Advertisement

Abstandsgebot, Außenorientierung und therapeutische Ausgestaltung – zum Stand der Sicherungsverwahrung nach den gesetzlichen Neuregelungen im Land Berlin

  • Julia SauterEmail author
  • Joanna Stasch
  • Klaus-Peter Dahle
Originalarbeit
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Die durch das am 01.06.2013 in Kraft getretene „Gesetz über den Vollzug der Sicherungsverwahrung in Berlin“ geschaffenen gesetzlichen Neuregelungen zur Ausgestaltung des Vollzugs der Maßregel der Sicherungsverwahrung im Land Berlin hatten eine bauliche und konzeptionelle Erneuerung der Einrichtung zur Folge. Insbesondere der Behandlungsgedanke sowie eine deutliche Außenorientierung stehen seitdem im Fokus dieser freiheitsentziehenden Maßregel. Ziel des vorliegenden Artikels war es, anhand von Aktenanalyen (n = 49 Untergebrachte) und Interviews (n = 28 Untergebrachte; n = 12 Fachdienstmitarbeitende und n = 18 Bedienstete des Allgemeinen Vollzugsdienstes) zu untersuchen, ob und inwieweit die gesetzlichen Vorgaben in der neu entstandenen Einrichtung umgesetzt werden. Die deskriptive und qualitative Analyse ergab, dass die gesetzlichen Vorgaben in der neuen Einrichtung weitestgehend realisiert und teilweise übertroffen werden, so z. B. im Bereich der personalbegleiteten Ausführungen von Untergebrachten. Darüber hinaus ergaben sich Hinweise für einen kriminalprognostischen und kriminaltherapeutischen Qualifizierungsbedarf im Bereich der Fachdienste. Als besondere Herausforderung für die Einrichtung wurden die gesetzlich verankerten Motivierungsmaßnahmen identifiziert. Der Artikel diskutiert für diese geforderten Maßnahmen erste Anregungen von weitergehenden Ansätzen in Anlehnung an das „Good Lives Model“ und wirft die Frage auf, inwiefern extramural flankierende Maßnahmen genuin behandlerische ergänzen oder auch ersetzen könnten.

Schlüsselwörter

Sicherungsverwahrung Gesetzliche Grundlage Evaluation Straftäterbehandlung Außenorientierung 

Distance requirement, extramural orientation and therapeutic configuration—the status of preventive detention according to the new legal regulations in Berlin

Abstract

The new legal regulations on preventive detention in Berlin, Germany, which came into force on 1 June 2013 were followed by a structural and conceptual renewal of the facility. In particular, the concept of treatment and a clear extramural orientation are the focus of this measure. Thus, preventive detention has to focus on these requirements now. The aim of this study was to examine whether the newly built facility meets the legal requirements by using file analyses (n = 49 offenders) and interviews (n = 28 offenders, n = 12 psychological and sociotherapeutic facility staff and n = 18 facility officers). The descriptive and qualitative analyses confirmed that the legal requirements were largely implemented and in some cases exceeded, for example in the area of personally accompanied extramural relaxation of offenders. In addition, there were indications of an existing need for further qualification and training in the fields of criminal prognosis and criminal treatment. Being a part of the legal requirements, motivation strategies were identified as a particular challenge for the institution. The article discusses initial suggestions for further approaches to these required measures on the basis of the “Good Lives Model” and raises the question of the extent to which extramural measures could genuinely supplement or even replace treatment measures.

Keywords

Preventive detention Legal basis Evaluation Offender treatment Extramural orientation 

Notes

Danksagung

Für die Unterstützung im Rahmen der Datenerhebung und -auswertung bedanken wir uns bei unseren studentischen Hilfskräften Agne Mauzaite und Vincent Jäger.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Sauter, J. Stasch und K.-P. Dahle geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Ethische Standards

Der Beitrag beinhaltet von den AutorInnen durchgeführte Studien an Menschen, die vom Senat für Justiz und Verbraucherschutz Berlin beauftragt sowie finanziert und zuvor von der behördlichen Datenschutzbeauftragten der Charité – Universitätsmedizin Berlin genehmigt wurden. Ein positives Ethikvotum der Charité – Universitätsmedizin Berlin liegt vor.

Literatur

  1. Andrews DA, Bonta J (1995) LSI-R: the level of service inventory-revised. Multi-Health Systems, TorontoGoogle Scholar
  2. Arbeitsgruppe Sicherungsverwahrung Berlin-Brandenburg (2011) Eckpunkte für den Vollzug der Sicherungsverwahrung. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 5:90–97CrossRefGoogle Scholar
  3. Boer DP, Hart SD, Kropp PR, Webster CD (1997) Manual for the sexual violence risk—20: professional guidelines for assessing risk of sexual violence. The Mental Health, Law, & Policy Institute, VancouverGoogle Scholar
  4. Dahle K‑P, Harwardt F, Schneider-Njepel V (2012) Inventar zur Einschätzung des Rückfallrisikos und des Betreuungs- und Behandlungsbedarfs von Straftätern. Deutsche Version des Level of Service Inventory-Revised nach Don Andrews und James Bonta. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Deci EL, Koestner R, Ryan RM (1999) A meta-analytic review of experiments examining the effects of extrinsic rewards on intrinsic motivation. Psychol Bull 125(6):627–668CrossRefGoogle Scholar
  6. Dessecker A (2011) Die Sicherungsverwahrung in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. Z Int Strafrechtsdogmat 8(9):706–713Google Scholar
  7. Eger H‑J, Erdmann J, Fistéra P, Henze H, Rehn G, Specht F (1988) Mindestanforderungen an sozialtherapeutische Einrichtungen. Monatsschr Kriminol Strafrechtsreform 71(5):334–335Google Scholar
  8. Egg R (2007) Sozialtherapeutische Anstalten und Abteilungen im Justizvollzug: Mindestanforderung an Organisation und Ausstattung, Indikation zur Verlegung. Revidierte Empfehlungen des Arbeitskreises Sozialtherapeutische Anstalten im Justizvollzug e. V. Forum Strafvollzug 56:100–103Google Scholar
  9. Hare RD (2003) Manual for the psychopathy checklist-revised, 2. Aufl. Multi Health Systems, TorontoGoogle Scholar
  10. Harris GT, Rice ME, Quinsey VL, Cormier CA (2015) Violent offenders: appraising and managing risk, 3. Aufl. American Psychological Association, Washington, DCCrossRefGoogle Scholar
  11. Miller WR, Rollnick S (2012) Motivational interviewing. Helping people change, 3. Aufl. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  12. Müller-Isberner R, Cabeza SG, Eucker S (2000) Die Vorhersage sexueller Gewalttaten mit dem SVR-20. Institut für Forensische Psychiatrie, HainaGoogle Scholar
  13. Müller-Isberner R, Jöckel D, Cabeza SG (1998) Die Vorhersage von Gewalttaten mit dem HCR-20. Institut für Forensische Psychiatrie, HainaGoogle Scholar
  14. Rettenberger M, Gregório Hertz P, Eher R (2017) Die deutsche Version des Violence Risk Appraisal Guide-Revised (VRAG-R). Kriminologische Zentralstelle e. V, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Stasch J, Sauter J, Dahle K‑P (2017) Die neue Einrichtung zum Vollzug der Sicherungsverwahrung in Berlin – Behandlungsklima im Fokus. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 11(1):13–21CrossRefGoogle Scholar
  16. Ward T, Brown M (2004) The good lives model and conceptual issues in offender rehabilitation. Psychol Crime Law 10(3):243–257CrossRefGoogle Scholar
  17. Webster CD, Douglas KS, Eaves D, Hart SD (1997) HCR-20: assessing risk of violence (version 2). Mental Health Law & Policy Institute, Simon Fraser University, VancouverGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Julia Sauter
    • 1
    Email author
  • Joanna Stasch
    • 1
  • Klaus-Peter Dahle
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Forensische PsychiatrieCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Institut für PsychologieUniversität HildesheimHildesheimDeutschland

Personalised recommendations