Advertisement

„Intention to treat“ oder „treatment as received“ – Umgang mit Abbrechern in der Forschung zur Straftäterbehandlung

Methodische Überlegungen und Beispiele aktueller Studien
  • Johann EndresEmail author
  • Maike M. Breuer
  • Mark Stemmler
Übersicht

Zusammenfassung

Viele Studien zur Straftäterbehandlung sind dem Vorwurf fehlender internaler Validität ausgesetzt, denn experimentelle Studien mit randomisierter Zuweisung sind schwer zu realisieren, und die Vergleichsgruppen in quasiexperimentellen Studien sind meist nicht völlig äquivalent. Deswegen werden häufig spezielle Matching-Prozeduren angewandt, oder ein potenzieller „selection bias“ durch Einflüsse von Störvariablen wird kontrolliert, indem diese als Kovariaten behandelt werden. Ein weiteres Problem ergibt sich jedoch durch hohe Abbruchraten, denn die Merkmale, die zum Behandlungsabbruch führen, sind häufig zugleich Risikofaktoren für einen kriminellen Rückfall. Es wird argumentiert, dass das Weglassen der Abbrecher in einem „Treatment-as-received“(TR)-Ansatz dazu führen kann, dass echte Behandlungseffekte durch Stichprobeneffekte überlagert werden. Erhöhte Rückfallraten bei Abbrechern können auf negative Wirkungen des Abbruchs selbst (z. B. Stigmatisierung) zurückgehen, sind aber wohl häufiger darauf zurückzuführen, dass Abbrecher von vorneherein ein höheres Rückfallrisiko aufweisen. Am Beispiel einiger neuerer Studien wird gezeigt, dass scheinbare Behandlungseffekte oft verschwinden, wenn der adäquatere „Intention-to-treat“(ITT)-Ansatz verwendet wird, bei dem die Abbrecher weiterhin der Behandlung zugerechnet werden.

Schlüsselwörter

Straftäterbehandlung Abbrecher Behandlungsforschung Rückfall 

Intention-to-treat and treatment-as-received: dealing with dropouts in research on offender treatment

Methodological considerations and examples of recent studies

Abstract

Lack of internal validity is a frequent problem in evaluation studies of offender treatment, as randomized controlled trials are difficult to implement and comparison groups in quasi-experimental studies are often not completely equivalent. Special matching procedures or statistical control of selection bias by using potentially interfering variables as covariates can provide a solution to some of these problems; however, a high dropout rate from offender treatment programs presents another problem, as the variables that cause attrition are often risk factors for reoffending. It is argued that a treatment-as-received (TR) approach which compares treatment completers with the comparison group may confound genuine treatment effects with selection effects. Particularly high recidivism rates in dropouts may be due to negative effects of attrition (e.g. stigmatization) but may more likely reflect a higher a priori risk for reoffending. Using data from some recent treatment studies, the authors show that alleged positive effects often disappear when a more adequate intention-to-treat (ITT) approach is used in which dropouts are retained in the treatment sample.

Keywords

Offender treatment Attrition Therapeutic research Recidivism 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Endres, M.M. Breuer und M. Stemmler geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Andrews DA, Bonta J (2010) The psychology of criminal conduct. 5. Aufl. Anderson, New ProvidenceGoogle Scholar
  2. 2.
    Bortz J, Döhring N (2006) Forschungsmethoden und Evaluation, 4. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Endres J (2014) Determinanten der Behandlungsteilnahme und des Behandlungsabbruchs bei inhaftierten Sexualstraftätern. Forum Strafvollzug 63:237–243Google Scholar
  4. 4.
    Endres J, Schwanengel MF (2015) Straftäterbehandlung. Bewährungshilfe 62:293–319Google Scholar
  5. 5.
    Galuske M, Böhle A (2010) Evaluation des Trainingscamps Lothar Kannenberg. Z Jugendkriminalrecht Jugendhilfe 21:52–61Google Scholar
  6. 6.
    Greenhalgh T (2010) How to read a paper. The basics of evidence-based medicine. Wiley-Blackwell, ChichesterGoogle Scholar
  7. 7.
    Gupta SK (2011) Intention-to-treat concept: a review. Perspect Clin Res 2:109–112CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Hatcher RM, McGuire J, Bilby CAL, Palmer EJ, Hollin CR (2012) Methodological considerations in the evaluation of offender interventions: the problem of attrition. Int J Offender Ther Comp Criminol 56:447–464CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hirtenlehner H, Hiebinger I (2013) Rückfallergebnisse eines gruppenorientierten Antigewalttrainings in der Bewährungshilfe – Befunde aus Österreich. Z Jugendkriminalrecht Jugendhilfe 24:57–64Google Scholar
  10. 10.
    Holling H, Schmitz B (Hrsg) (2010) Handbuch Statistik, Methoden und Evaluation. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  11. 11.
    Jehle JM, Heinz W, Sutterer P (2003) Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen: Eine kommentierte Rückfallstatistik. Forum Verlag Godesberg, MönchengladbachGoogle Scholar
  12. 12.
    Jehle JM, Albrecht HJ, Hohmann-Fricke S, Tetal C (2013) Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen: Eine bundesweite Rückfalluntersuchung 2007 bis 2010 und 2004 bis 2010. Forum Verlag Godesberg, MönchengladbachGoogle Scholar
  13. 13.
    Kendall PC, Holmbeck G, Verduin T (2004) Methodology, design, and evaluation in psychotherapy research. In: Lambert MJ (Hrsg) Bergin and Garfield’s handbook of psychotherapy and behavior change. Wiley, New York, S 16–43Google Scholar
  14. 14.
    Kwong DLW, Darby S, McGale P et al (2011) Effect of radiotherapy after breast-conserving surgery on 10-year-recurrence and 15-year breast-cancer death: meta-analysis of individual patient data for 10801 women in 17 randomised trials. Lancet 378:1707–1716CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Lilienfeld SO (2007) Psychological treatments that cause harm. Perspect Psychol Sci 2:53–70CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Marques JK, Wiederanders M, Day DM, Nelson C, von Ommeren A (2005) Effects of a relapse prevention program on sexual recidivism: final results from California’s sex offender treatment and evaluation project (SOTEP). Sex Abuse 17:79–107CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Olver ME, Stockdale KC, Wormith JS (2011) A meta-analysis of predictors of offender treatment attrition and its relationship to recidivism. J Consult Clin Psychol 79:6–21CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Ortmann R (2002) Sozialtherapie im Strafvollzug: Eine experimentelle Längsschnittstudie zu den Wirkungen von Strafvollzugsmaßnahmen auf Legal- und Sozialbewährung. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, FreiburgGoogle Scholar
  19. 19.
    Rice ME, Harris GT, Cormier CA (1992) An evaluation of a maximum security therapeutic community for psychopaths and other mentally disordered offenders. Law Hum Behav 16:399–412CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Rosenbaum PR, Rubin DB (1985) Constructing a control group using multivariate matched sampling methods that incorporate the propensity score. Am Stat 39:33–38Google Scholar
  21. 21.
    Sherman LW (2003) Misleading evidence and evidence-led policy: making social science more experimental. Ann Am Acad Polit Soc Sci 589:6–19CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Spokas ME, Rodebaugh TL, Heimberg RG (2005) Treatment outcome research. In: McKay D (Hrsg) Handbook of research methods in abnormal and clinical psychology. Sage, Thousand Oaks, S 513–530Google Scholar
  23. 23.
    Stelly W (2014) Die bessere Alternative zum geschlossenen Regelvollzug? 10 Jahre Jugendstrafvollzug in freien Formen. Z Jugendkriminalrecht Jugendhilfe 25:257–262Google Scholar
  24. 24.
    Stemmler M (2015) Methodische Zugänge der Intervention und Evaluation. In: Hurrelmann K, Bauer U, Grundmann M, Walper S (Hrsg) Handbuch Sozialisationsforschung, 8. Aufl. Beltz-Juventa, Weinheim, S 348–362Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Johann Endres
    • 1
    Email author
  • Maike M. Breuer
    • 1
  • Mark Stemmler
    • 2
  1. 1.Kriminologischer Dienst des bayerischen JustizvollzugsErlangenDeutschland
  2. 2.Institut für PsychologieFAU ErlangenErlangenDeutschland

Personalised recommendations