Advertisement

Wirksamkeit des Programms „Reasoning and Rehabilitation Revised“ für inhaftierte Frauen in der Schweiz

Erkundungsstudie
  • Sandy KrammerEmail author
  • Martin Peper
  • Dorothee Klecha
Originalarbeit

Zusammenfassung

Hintergrund

Bei dem revidierten Programm „Reasoning and Rehabilitation“ (R&R2) handelt es sich um einen gruppentherapeutischen Ansatz zur Behandlung spezifischer Probleme von Straftätern. Hier werden erstmals Effekte der deutschsprachigen Version für Mädchen und junge Frauen berichtet.

Material und Methode

Die Effekte des Gruppentrainings wurden bei 11 inhaftierten Frauen durch standardisierte Fragebogen erfasst. Hierbei interessierten Veränderungen sozial-interpersoneller, motivationaler, psychopathologischer und emotionsregulatorischer Merkmale. Zudem wurden die Zufriedenheit mit der Behandlung und der klinische Eindruck erhoben.

Ergebnisse

Die erfassten proximalen Effektmaße unterstützen überwiegend die Hypothese einer Wirksamkeit des R&R2 bei Frauen. Das Programm erwies sich als veränderungsinduzierend und wurde gut angenommen.

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse dieser isolierten Evaluation des R&R2-Trainings bei Frauen weisen auf positive Veränderungen spezieller Problembereiche hin. Jedoch werden weiterführende Studien zum intra- und extramuralen Verhalten sowie distalen Rückfälligkeitsmaß benötigt.

Schlüsselwörter

Reasoning and Rehabilitation Revised Mädchen und junge Frauen Inhaftierte Frauen Therapieevaluation Trauma 

Effectiveness of the program “Reasoning and rehabilitation revisited” for imprisoned women in Switzerland

Explorative study

Abstract

Background

The revised reasoning and rehabilitation program (R&R2) is a group therapy approach for the treatment of the specific problems of criminal offenders. This article presents the results of the evaluation of the German version for girls and young women.

Material and methods

The effects of this group therapy were assessed by means of a standardized questionnaire among 11 female prisoners. Changes concerning social-interpersonal, motivational, psychopathological factors as well as the regulation of emotions were of interest. Furthermore, contentment with therapy and clinical impressions were measured.

Results

The results surveyed predominantly support the hypotheses regarding the effectiveness of the R&R2 for women prisoners. The program promoted specific changes and was well accepted.

Discussion

The results of this evaluation study indicate that the R&R2 program promotes positive changes concerning specific problems of women prisoners. Further studies are needed to assess intramural and extramural behavior as well as distal predictions of recidivism.

Keywords

Reasoning and rehabilitation revised Girls and young women Imprisoned women Therapy evaluation Trauma 

Notes

Danksagung

Wir danken den Anstalten Hindelbank, insbesondere Frau Annette Keller und Frau Christine Kuster sowie Frau Julia Stepizl für ihre Unterstützung.

Interessenkonflikt

S. Krammer, M. Peper und D. Klecha geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Alle im vorliegenden Manuskript beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen Beteiligten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Bandura A (1976) Verhaltenstheorie und die Modelle des Menschen. In: Bandura A (Hrsg) Lernen am Modell: Ansätze zu einer sozial-kognitiven Lerntheorie. Klett, Stuttgart, S 205–229Google Scholar
  2. 2.
    Dittmann V, Ermer A (2002) Multifaktorielle Bedingungen delinquenten Verhaltens. In: Gaebel W, Müller-Spahn F (Hrsg) Diagnostik und Therapie psychischer Störungen. Kohlhammer, Stuttgart, S 1047–1077Google Scholar
  3. 3.
    Endrass J, Rossegger A, Noll T, Urbaniok F (2008) Wirksamkeit von Therapien bei Gewalt- und Sexualstraftätern. Psychiatr Prax 35:8–14PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Ermer A (2008) Forensisch-psychiatrische Therapie. Störungs- und deliktorientierte Behandlung. ZPPP 56:79–87Google Scholar
  5. 5.
    Franke GH (2002) Symptom-Checkliste von L.R. Derogatis – deutsche Version (SCL-90-R). Beltz Test, GöttingenGoogle Scholar
  6. 6.
    Gast U, Rodewald F, Benecke HH, Driessen M (2001) Deutsche Bearbeitung des Childhood Trauma Questionnaire (unautorisiert). Unveröffentlichtes Manuskript, Medizinische Hochschule, HannoverGoogle Scholar
  7. 7.
    Hare RD (1991) Psychopathy checklist – revised. Multi Health Systems, TorontoGoogle Scholar
  8. 8.
    Hare RD (2003) The Hare psychopathy checklist – revised, 2. Aufl. Multi-Health Systems, TorontoGoogle Scholar
  9. 9.
    Horowitz LM, Strauss B, Kordy H (2000) Inventar zur Erfassung interpersonaler Probleme (deutsche Version). Beltz Test, GöttingenGoogle Scholar
  10. 10.
    Jerusalem R, Schwarzer M (1999) Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der Wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen. Freie Universität Berlin, Berlin.Google Scholar
  11. 11.
    Kastner S, Basler HD (1997) Messen Veränderungsfragebögen wirklich Veränderungen? Schmerz 11:254–262PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kunz KL (2011) Kriminologie, 6. Aufl. Haupt, BernGoogle Scholar
  13. 13.
    Lösel F, Schmucker M (2005) The effectiveness of treatment for sexual offenders: a comprehensive meta-analysis. J Exp Criminol 1:117–146CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Maercker A, Schützwohl M (1998) Erfassung von psychischen Belastungsfolgen: die Impact of Event-Skala-revidierte Version. Diagnostica 44:130–141Google Scholar
  15. 15.
    Messina N, Grella C (2006) Childhood trauma and women’s health outcomes in a California prison population. J Public Health 96:1842–1848CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Messina NP, Burdon WM, Prendergast ML (2003) Assessing the needs of women in institutional therapeutic communities. J Offender Rehabil 37:89–106CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Moloney KP, van den Bergh BJ, Moller LF (2009) Women in prison: the central issues of gender characteristics and trauma history. Public Health 123:426–430PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Paulus C (2012) Saarbrücker Persönlichkeitsfragebogen. Universität Saarbrücken, SaarbrückenGoogle Scholar
  19. 19.
    Ross RR, Fabiano E, Ross RD (1988) Reasoning & rehabilitation: a handbook for teaching cognitive skills. Cognitive Centre of Canada, OttawaGoogle Scholar
  20. 20.
    Ross RR, Hilborn J, Liddle P (2007) Reasoning & rehabilitation 2: short version for adults. Cognitive Centre of Canada, OttawaGoogle Scholar
  21. 21.
    Ross RR, Gailey Y, Cooper W, Hilborn J (2008) Reasoning and rehabilitation 2 for girls and young women: a prosocial competence training program. Cognitive Centre of Canada, OttawaGoogle Scholar
  22. 22.
    Tong LSJ, Farrington DP (2008) Effectiveness of reasoning and rehabilitation in reducing reoffending. Psicothema 20:20–28PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    United Nations. Office on drugs and crime (2008) Handbook for prison managers and policymakers on women and imprisonment. United Nations, New YorkGoogle Scholar
  24. 24.
    Weltgesundheitsorganisation WHO (1994) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10, Kapitel V. Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Forensisch-Psychiatrischer Dienst (FPD)Universität BernBernSchweiz
  2. 2.Fachbereich PsychologiePhilipps-UniversitätMarburgDeutschland

Personalised recommendations