Advertisement

Vorgestalten und Selbstkorrumpierung auf dem Weg zum Affektdelikt

  • Paul Hoff
Originalarbeit
  • 244 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag erörtert, aufbauend auf früheren Überlegungen, die Begriffe Vorgestalt und Selbstkorrumpierung im Kontext der psychiatrischen Begutachtung affektiv akzentuierter Delikte. In beiden Fällen handelt es sich um komplexe psychopathologische Phänomene, die auf den Beurteilungsebenen des Querschnitts (Befund zu einem bestimmten Zeitpunkt) und Längsschnitts (Entwicklung über die Zeit bis hin zur Tathandlung) erfasst werden müssen. Vorgestalten meint hier kognitiv mehr oder weniger strukturierte, imaginierte Vorwegnahmen wesentlicher Elemente eines später real eingetretenen, stark affektiv geprägten Tatzusammenhangs. Sie können im Einzelfall für oder gegen die Annahme einer erheblich eingeschränkten Steuerungsfähigkeit sprechen. Welche Indikatorfunktion sie haben, hängt vom psychopathologischen Kontext ab. Der nicht wertfreie Begriff Selbstkorrumpierung bezeichnet eine komplexe, nicht leicht erkennbare Alteration des individuellen Wertgefüges im (möglicherweise jahrelangen) Vorfeld der Tat. Auch dieses Phänomen kann für die forensische Beurteilung einer affektiv akzentuierten Straftat hilfreich sein, sofern es kritisch reflektiert verwendet wird. Der psychopathologischen Perspektive kommt in dieser Debatte eine kardinale Bedeutung zu. Dies gilt freilich nur dann, wenn die Psychopathologie sich in ihrem Selbstverständnis klar jenseits der bloßen Symptomerhebung bewegt und dabei die wissenschaftstheoretische und wissenschaftshistorische Perspektive aktiv einbezieht.

Schlüsselwörter

Affektdelikt Vorgestalten Selbstkorrumpierung Schuldfähigkeit Psychopathologie 

Imaginative preoccupations (“Vorgestalten”) and mechanisms of self-corruption prior to crimes of passion (“Affektdelikt”)

Abstract

This paper addresses imaginative preoccupations (“Vorgestalten”) and mechanism of self-corruption prior to a crime of passion (“Affektdelikt”). Both are complex psychopathological issues which have to be evaluated for cross-sectional and longitudinal dimensions. Imaginative preoccupations indicate cognitive and affective precursors of significant elements of the later aggressive criminal behaviour. Depending on the given psychopathological context, they may be indicative for or against diminished criminal responsibility. Self-corruption is definitely a (negatively) value-laden term and addresses a gradual alteration of the individual value system prior to the actual aggressive behaviour which can, but does not necessarily have to be of forensic relevance. Generally speaking, the psychopathological perspective is of major importance here, if and only if psychopathology clearly reaches beyond mere description of symptoms and systematically includes epistemology and conceptual history of psychiatry.

Keywords

Crime of passion Imaginative preoccupations Self-corruption Criminal responsibility Psychopathology 

Notes

Interessenkonflikt

Der Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    American Psychiatric Association (APA) (2000) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 4th edn, text revision (DSM-IV-TR). American Psychiatric Association, Washington DC; dt: (2003) Hogrefe, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Churchland PS (1986) Neurophilosophy: towards a unified theory of the mind-brain. MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  3. 3.
    Conrad K (1947) Über den Begriff der Vorgestalt und seine Bedeutung für die Hirnpathologie. Nervenarzt 18:289–293PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Conrad K (1958) Die beginnende Schizophrenie: Versuch einer Gestaltsanalyse des Wahns. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Conrad K (1960) Die Gestaltanalyse in der psychiatrischen Forschung. Nervenarzt 31:267–273PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Foerster K (1984) Sind die Probleme bei der Beurteilung sog. „Affektdelikte“ nun gelöst? Nervenarzt 55:385Google Scholar
  7. 7.
    Hoff P (1992) Neuere psychiatrische Klassifikationssysteme und ihre Bedeutung für die forensische Psychiatrie. Gesundheitswesen 54:244–250PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Hoff P (1993) Vorgestalten. In: Sass H (Hrsg) Affektdelikte. Interdisziplinäre Beiträge zur Beurteilung von affektiv akzentuierten Straftaten. Springer, Berlin, S 95–113Google Scholar
  9. 9.
    Hoff P (2006) Leib und Seele, Gehirn und Geist, Gesundheit und Krankheit: Die Psychiatrie als Schnittstelle medizinischer, philosophischer und gesellschaftlicher Kontroversen. In: Hermanni F, Buchheim T (Hrsg) Das Leib-Seele-Problem. Antwortversuche aus medizinisch-naturwissenschaftlicher, philosophischer und theologischer Sicht. Fink, München, S 39–67Google Scholar
  10. 10.
    Hoff P (2010) Psychische Störungen: erklären, verstehen oder beschreiben? Historische und aktuelle Perspektiven einer psychopathologischen Kernfrage. Schweiz Arch Neurol Psychiatr 161:200–208Google Scholar
  11. 11.
    Janzarik W (Hrsg) (1979) Psychopathologie als Grundlagenwissenschaft. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Janzarik W (1993) Steuerung und Entscheidung, deviante Strukturierung und Selbstkorrumpierung im Vorfeld affektiv akzentuierter Delikte. In: Sass H (Hrsg) Affektdelikte. Interdisziplinäre Beiträge zur Beurteilung von affektiv akzentuierten Straftaten. Springer, Berlin, S 57–76Google Scholar
  13. 13.
    Janzarik W (1995) Grundlagen der Schuldfähigkeitsprüfung. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Jaspers K (1946) Allgemeine Psychopathologie, 4. völlig neu bearb. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Krümpelmann J (1974) Motivation und Handlung im Affekt. In: Stratenwerth G et al (Hrsg) Festschrift für H. Welzel. De Gruyter, Berlin, S 327–341Google Scholar
  16. 16.
    Krümpelmann J (1993) Die strafrechtliche Beurteilung der sog. Affekttaten. In: Sass H (Hrsg) Affektdelikte. Interdisziplinäre Beiträge zur Beurteilung von affektiv akzentuierten Straftaten. Springer, Berlin, S 18–42Google Scholar
  17. 17.
    Rauch HJ (1993) Über die Schuldfähigkeit von Affekttätern. In: Sass H (Hrsg) Affektdelikte. Interdisziplinäre Beiträge zur Beurteilung von affektiv akzentuierten Straftaten. Springer, Berlin, S 200–212Google Scholar
  18. 18.
    Sass H (1983) Affektdelikte. Nervenarzt 54:557–572PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Sass H (1985) Handelt es sich bei der Beurteilung von Affektdelikten um ein psychopathologisches Problem? Fortschr Neurol Psychiatr 53:55–62CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Sass H (1985) Der Beitrag der Psychopathologie zur forensischen Psychiatrie. Vom somatopathologischen Krankheitskonzept zur psychopathologischen Beurteilungsnorm. In: Janzarik W (Hrsg) Psychopathologie und Praxis. Enke, Stuttgart, S 134–143Google Scholar
  21. 21.
    Sass H (1993) Affekt und Schuldfähigkeit: ein psychopathologischer Lösungsvorschlag. In: Sass H (Hrsg) Affektdelikte. Interdisziplinäre Beiträge zur Beurteilung von affektiv akzentuierten Straftaten. Springer, Berlin, S 214–231Google Scholar
  22. 22.
    Stanghellini G (2009) The meanings of psychopathology. Curr Opin Psychiatry 22:559–564CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Wellek A (1955) Ganzheitspsychologie und Strukturtheorie: zehn Abhandlungen zur Psychologie und philosophischen Anthropologie. Francke, BernGoogle Scholar
  24. 24.
    World Health Organisation (WHO) (1991) Tenth revision of the international classification of diseases, chapter V (F): mental and behavioural disorders (including disorders of psychological development). Clinical descriptions and diagnostic guidelines. World Health Organisation, Geneva; dt. (1991): ICD-10. Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychiatrische Universitätsklinik ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations