Zur Häufigkeit der Schuldfähigkeitsbegutachtung von Sexualstraftätern im Erkenntnisverfahren

  • Hartmut A. G. Bosinski
  • Martin Budde
  • Monika Frommel
  • Günter Köhnken
Originalarbeit

Zusammenfassung

Wie häufig und unter welchen Umständen werden Sexualstraftäter begutachtet? Diese Frage ist nicht nur angesichts heftiger Diskussionen bezüglich der Rückfälligkeit einschlägig vorbestafter Täter von Bedeutung. Hinzu kommt, dass Kenntnisse über Sexualstraftäter nahezu ausschließlich aus Schuldfähigkeitsgutachten stammen. Dies wirft die Frage auf, wie repräsentativ die so gewonnenen Daten sind. In dieser Untersuchung wurden von insgesamt 306 im Jahr 2001 in Schleswig-Holstein erhobenen und zur Hauptverhandlung zugelassenen Anklagen gemäß §§ 174–179, 182–183a des Strafgesetzbuches (StGB) 291 Anklagen (95,6 %) hinsichtlich der Einholung eines Schuldfähigkeitsgutachtens gemäß §§ 20, 21 StGB untersucht. Unter anderem wurde geprüft, ob sich begutachtete und nichtbegutachtete Angeklagte in bestimmten Merkmalen unterscheiden. Es betrafen 145 Anklagen (49,8 %) Vorwürfe des sexuellen Kindesmissbrauchs, 89 Anklagen (30,6 %) solche der sexuellen Nötigung/Vergewaltigung, und 39 Fälle (13,4 %) ergingen wegen exhibitionistischer Handlungen. Nur in 34 Fällen (11,7 %) wurde ein Schuldfähigkeitsgutachten eingeholt, wobei dies 20 Anklagen wegen sexuellen Kindesmissbrauchs (13,8 % v. 145), 12 Anklagen wegen sexueller Nötigung/Vergewaltigung (13,5 % v. 89) und 2 Anklagen wegen Exhibitionismus (5,1 % v. 39) betraf. Systematische Faktoren für eine Gutachtenauslösung ließen sich nicht feststellen; Hauptgrund waren nicht näher bezeichnete psychische Auffälligkeiten. Einschlägige Vorstrafen, die bei insgesamt 45 Angeklagten (15,5 %) vorlagen, führten nur beim Vorwurf des Kindesmissbrauchs zu einer signifikanten Erhöhung der Begutachtungshäufigkeit. Es werden die Ursachen und Konsequenzen dieser geringen Begutachtungsquote im Erkenntnisverfahren dargelegt und Änderungsmöglichkeiten diskutiert.

Schlüsselwörter

Sexualstraftäter Schuldfähigkeitsgutachten Risikoeinschätzung Rückfallprävention Therapieprognose 

Forensic examination of the mental responsibility of accused sex offenders: frequency and determinants

Abstract

This study investigated how often and depending on which factors sexual offenders are examined by mental health experts regarding their criminal responsibility. Out of a total of 306 legal charges against sex offenders accused of child sexual abuse (CSA: n = 145), rape or sexual assault (n = 89), exhibitionism (n = 39), sexual abuse of adolescents, mentally defective, physically helpless or warded persons (n = 18) that were admitted by a criminal court in 2001 in the German federal state of Schleswig-Holstein, 209 (95.6 %) were analyzed regarding the following questions: how often was the accused examined by a mental health professional regarding mental responsibility? Was the chance of being examined systematically related to certain factors (e.g., personality of the accused)? Expert advice regarding the mental responsibility of the accused was obtained by the court in only 34 cases (11.7 %). No systematic relationships of personal variables as well as the modus operandi and the chance of commissioning a mental health expert were found.

The main reason for assigning a forensic expert opinion was the vague impression of a psychic disorder. Re-offending increased the rate of a mental health examination only in CSA (34.6 % of re-offenders were examined compared to 9.2 % of first-time offenders), but not in rape or sexual assault. Also age does not predict the commissioning of an expert opinion. Only one fifth of all accused below the age of 21 were investigated by a mental health professional. Results are discussed in terms of legal background, consequences for risk assessment and relapse prevention.

Keywords

Sex offenders Mental responsibility Risk assessment Relapse prevention Therapy prognosis 

Literatur

  1. 1.
    Wille R (1967) Tätertypen bei „Unzucht mit Kindern“. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 59:134–141CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Wille R (1972): Exhibitionisten. Monatsschr Kriminol 55:218–222Google Scholar
  3. 3.
    Schorsch E (1971) Sexualstraftäter. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Beier KM (1995) Dissexualität im Lebenslängsschnitt. Theoretische und empirische Untersuchungen zu Phänomenologie und Prognose begutachteter Sexualstraftäter. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  5. 5.
    Berner W, Briken P, Habermann N, Hill H (2008) Verläufe bei sexuellen Tötungen. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 2:1862–7072CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Marneros A, Ullrich S, Rössner D (1999) Was unterscheidet psychiatrisch begutachtete von psychiatrisch nicht begutachteten Angeklagten? Recht Psychiatr 17;177–179Google Scholar
  7. 7.
    Fegert JM, Schnoor K, König C, Schläfke D (2006) Psychiatrische Begutachtung im Strafverfahren. Centaurus, HerbolzheimGoogle Scholar
  8. 8.
    Elz J (2001) Legalbewährung und kriminelle Karrieren von Sexualstraftätern: sexuelle Mißbrauchsdelikte. KrimZ, WiesbadenGoogle Scholar
  9. 9.
    Budde M (2009) Zur Situation der Begutachtung von Sexualstraftätern im strafrechtlichen Erkenntnisverfahren. Eine Untersuchung am Beispiel des Bundeslandes Schleswig-Holstein. Psychologische Dissertation, Philosophische Fakultät, Christian-Albrechts-Universität, KielGoogle Scholar
  10. 10.
    Hanson RK, Bussière MT (1998) Predicting relapse: a meta-analysis of sexual offender recidivism studies. J Consult Clin Psychol 66:348–362CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Seto MC (2008) Pedophilia and sexual offending against children. American Psychological Association, WashingtonCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Bosinski HAG (1997) Sexueller Kindesmißbrauch: Opfer, Täter und Sanktionen. Sexuologie 4:27–88Google Scholar
  13. 13.
    BGH, 5. Strafsenat (2006) – 5 StR 585 / 05-, NJW 2006, 1442Google Scholar
  14. 14.
    Lösel F, Schmucker M (2005) The effectiveness of treatment for sexual offenders: a comprehensive meta-analysis. J Exp Criminol 1:117–146CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Boetticher A, Nedopil N, Bosinski HAG, Saß H (2005) Mindestanforderungen für Schuldfähigkeitsgutachten. NStZ 25(2):57–62Google Scholar
  16. 16.
    Böhm KM, Boetticher A (2009) Unzureichende Begutachtung gefährlicher Gewalt- und Sexualstraftäter im Strafverfahren, die Mängel bei deren Behandlung im Vollstreckungsverfahren sowie die Folgen. Sexuologie 16:52–59Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • Hartmut A. G. Bosinski
    • 1
    • 4
  • Martin Budde
    • 1
  • Monika Frommel
    • 2
    • 4
  • Günter Köhnken
    • 3
    • 4
  1. 1.Sektion für SexualmedizinUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus KielKielDeutschland
  2. 2.Institut für Sanktionenrecht und KriminologieChristian-Albrechts-Universität zu KielKielDeutschland
  3. 3.Institut für PsychologieChristian-Albrechts-Universität zu KielKielDeutschland
  4. 4.Zentrum für Rechtspsychologie Kriminalwissenschaften und forensische Psychopathologie (ZRKfP)Christian-Albrechts-Universität zu KielKielDeutschland

Personalised recommendations