Sind Exhibitionisten gefährliche Straftäter?

Daten zu vorausgehender und nachfolgender Delinquenz
Originalarbeit
  • 264 Downloads

Zusammenfassung

Exhibitionisten gelten allgemein als zwar stark rückfallgefährdete, aber im Übrigen harmlose Straftäter. Im Gegensatz hierzu wurden (exhibitionistische) Handlungen in der Vergangenheit von zahlreichen Kriminalpolitikern zum Ausgangspunkt einer Entwicklung hin zu sexuellen Gewalttaten erklärt. Der hier vorgestellten Auswertung lagen die Verurteiltenjahrgänge 1998 bis 2000 (Bezugsentscheidung) zugrunde. Anhand von 1979 Bundeszentralregisterauszügen konnten insgesamt nur 34 Täter ausgemacht werden, die ein entsprechendes Steigerungsverhalten aufweisen. Erste Ergebnisse der statistischen Auswertung zeigen darüber hinaus, dass Täter im Sinne des § 183 StGB keineswegs nur wegen exhibitionistischer Handlung strafrechtlich auffallen. Die Verurteilungen sowohl vor als auch nach der Bezugsentscheidung decken nahezu alle Deliktbereiche ab. Ein Zusammenhang zwischen exhibitionistischen Handlungen und nachfolgenden sexuellen Gewalttaten lässt sich aus den bislang vorliegenden Ergebnissen nicht ableiten.

Schlüsselwörter

Exhibitionismus Rückfall Steigerungsverhalten 

Are exhibitionists dangerous offenders? Data on previous and subsequent delinquency

Abstract

Exhibitionists are generally considered to be repeated but otherwise inoffensive delinquents. In contrast to this position in the past politicians repeatedly declared acting exhibitionistically to be the starting point of a development leading to sexual assaults. The following analysis is based on conviction records for the years 1998 to 2000. Out of 1979 Federal Registry records a total of 34 showed a development toward sexual assault. A far greater number of delinquents were convicted for property crime or common crime like assault or libel. This could has been confirmed for the time before they have committed exhibitionistic acts in public as well as after that. Convictions for similar offenses like indecent behaviour or sexual acts in front of children are common as well. More than one fifth of all offenders committed such an offence over the evaluated period of about 5 years after the reference crime. A much more decisive fact is that absolutely as well as relatively more offenders had been convicted of sexual assault before they were convicted of exhibitionistic acts in public. So from a statistical point of view a correlation between acting exhibitionistically and sexual assaults is not obvious. The ongoing dissection of files gives reason to classify the above mentioned 34 offenders to be a atypical type of exhibitionist, what means that their behavior is dominated by a antisocial personality and not by exhibitionism in psychiatric terms.

Keywords

Exhibitionism Relapse Escalation 

Notes

Interessenkonflikt

■■■

Literatur

  1. 1.
    Beckebaum F (1957) Der Exhibitionismus im Landgerichtsbezirk Bochum in den Jahren 1948 bis 1951. Köln, Diss.Google Scholar
  2. 2.
    Berner W, Bolterauer J (1995) 5-Jahres-Verläufe von 46 aus dem therapeutischen Strafvollzug entlassene Sexualdelinquenten. Recht & Psychiatrie 13: 114–118Google Scholar
  3. 3.
    Elz J (2002) Legalbewährung und kriminelle Karrieren von Sexualstraftätern – Sexuelle Gewaltdelikte. Kriminologische Zentralstelle, WiesbadenGoogle Scholar
  4. 4.
    Elz J (2004a) Exhibitionistische Handlungen. In: Elz J, Jehle JM, Kröber HL (Hrsg) Exhibitionisten. Kriminologische Zentralstelle, Wiesbaden, S 9–65Google Scholar
  5. 5.
    Elz J (2004b) Verurteilte Exhibitionisten. In: Elz, Jehle, Kröber Elz J, Jehle JM, Kröber HL (Hrsg) Exhibitionisten. Kriminologische Zentralstelle, Wiesbaden, S 93–131Google Scholar
  6. 6.
    Glatzel J (1985) Exhibitionistische Handlungen in der psychiatrischen Begutachtung. Forensia 6:167–173Google Scholar
  7. 7.
    Görgen T (2003) Rückfallgefährdung und Gewaltrisiko bei exhibitionistischen Tätern: Forschungsstand und Forschungsbedarf. KFN-Forschungsberichte Nr. 88, HannoverGoogle Scholar
  8. 8.
    Grassberger R (1964) Der Exhibitionismus. Kriminalistik 18:557–562Google Scholar
  9. 9.
    Heimann R (2001) Exhibitionismus. Ist der Exi wirklich harmlos? Kriminalistik 55:90–92Google Scholar
  10. 10.
    Heinz W (2004) Die neue Rückfallstatistik, ZJJ 15:35–48Google Scholar
  11. 11.
    Heitmann H (1959) Inwieweit sind Triebverbrecher klassifizierbar? Kriminalistik 13:321–324Google Scholar
  12. 12.
    Jehle JM, Heinz W, Sutterer P (2003) Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen. Bundesministerium der Justiz, MönchengladbachGoogle Scholar
  13. 13.
    Jehle JM, Hohmann-Fricke S (2004) Rückfälligkeit exhibitionistischer Straftäter. In: Elz J, Jehle JM, Kröber HL (Hrsg) Exhibitionisten. Kriminologische Zentralstelle e.V., Wiesbaden, S 133–166Google Scholar
  14. 14.
    Kröber H-L (2004) Gefährliche Exhibitionisten – eine Fallsammlung. In: Elz J, Jehle JM, Kröber HL (Hrsg) Exhibitionisten. Kriminologische Zentralstelle, Wiesbaden, S 167–205Google Scholar
  15. 15.
    Mester H (1984) Zur Phänomenologie und Entstehungsgeschichte des Exhibitionismus, Fortschr Neurol Psychiatr 52:237–249CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Nedopil N (2001) Risikoeinschätzung bei Sexualstraftätern. BewHi 48:341–350Google Scholar
  17. 17.
    Noll T (2007) Rückfallgefahr bei Gewalt– und Sexualstraftätern. Stämpfli, BernGoogle Scholar
  18. 18.
    Pfäfflin F (1995) Rückfallprognose bei Sexualdelinquenz. Recht und Psychiatrie 13:106–114Google Scholar
  19. 19.
    Sander GM (1997) Ist eine Strafbarkeit exhibitionistischer Handlungen gerechtfertigt? ZRP 30:447–451Google Scholar
  20. 20.
    Schorsch E (1971) Sexualstraftäter. Ferdinand Enke, StuttgartGoogle Scholar
  21. 21.
    Sohn W (2007) Untersuchungen zur Rückfälligkeit gewalttätiger Sexualstraftäter. Kriminologische Zentralstelle, WiesbadenGoogle Scholar
  22. 22.
    Stadtland C, Hollweg M, Dietl J, Reich U, Nedopil N (2004) Langzeitverläufe von Sexualstraftätern. MschrKrim 87:393–400Google Scholar
  23. 23.
    Urbaniok F, Rosegger A, Kherfouche C, Endrass J (2007) Validität von fokalen Risikoeinschätzungen Interventionsempfehlungen bei Personen mit Anzeichen für kurz–bis mittelfristige Gefährlichkeit – eine Evaluationsstudie des 24. Zürcher Kurzgutachtenprojekts. Schweiz Arch Neurol Psychiatr 158:107–114Google Scholar
  24. 24.
    Walkenhorst P (2004) Leben in der „schwierigen Freiheit“. ZJJ 15:250–259Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Ober-OlmDeutschland

Personalised recommendations