Advertisement

Bidirektionale Schulterluxation ohne Hyperlaxität – eine unbekannte Pathologie?

Ein Fallbericht
  • Anna-Katharina TrossEmail author
  • Markus Loew
Fallbericht

Zusammenfassung

Vier Wochen nach stattgehabter traumatischer Erstluxation und Fremdreposition stellt sich ein Sportler mit Schmerzen und global eingeschränkter Beweglichkeit ambulant vor. Bei Sichtung des extern durchgeführten MRT zeigt sich eine ventrale Labrumläsion und eine reverse Hill-Sachs-Impression. Arthroskopisch kann eine frische Ablösung des ventralen Labrum glenoidale und eine frische anteromediale Impression des Humeruskopfes dargestellt werden. Dieser Befund verweist auf eine zusätzlich dorsale Instabilitätskomponente. Es erfolgte ein ventraler Bankart-Repair und eine Mikrofrakturierung des ventralen Chondralschadens. Dieser Fall soll auf eine bisher nicht beschriebene Pathologie aufmerksam machen, da das gleichzeitige Vorliegen einer vorderen Schulterluxation und einer reversen Hill-Sachs-Delle in der Literatur bisher nicht aufgeführt worden ist.

Schlüsselwörter

Instabilität Bankart-Läsion Hill-Sachs-Delle, reverse Humeruskopf Mikrofrakturierung 

Bidirectional shoulder dislocation without hypermobility—an unknown pathology?

A case report

Abstract

Four weeks after a traumatic first dislocation of the shoulder, an athlete presents with pain and global lack of mobility in the outpatient department. The external MRI reveals damage to the anterior labrum and the formation of a reverse Hill-Sachs impression. Arthroscopically, a fresh detachment of the anterior labrum and a fresh anteromedial impression of the humeral head can be visualized. This points to an additional dorsal instability component. We performed an anterior Bankart repair and a microfracture of the anterior chondral damage. This case draws attention to an unknown pathology, as the simultaneous presence of anterior dislocation of the shoulder and a reverse Hill–Sachs impression have not been previously reported in the literature.

Keywords

Instability Bankart lesion Hill-Sachs lesion, reverse Humeral head Stress fractures 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A.-K. Tross und M. Loew geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Bigliani LU, Pollock RG, Soslowsky LJ, Flatow EL, Pawluk RJ, Mow VC (1992) Tensile properties of the inferior glenohumeral ligament. J Orthop Res 10:187–197CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Calandra JJ, Baker CL, Uribe J (1989) The incidence of Hill-Sachs-lesions in initial anterior shoulder dislocations. Arthroscopy 5:254–257CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gerber C (1997) Observations on the classification of instability. In: Warner JJP, Ianotti JP, Gerber C (Hrsg) Complex and revision problems in shoulder surgery. Lippincott-Raven, Philadelphia, S 9–18Google Scholar
  4. 4.
    Gerber C, Nyffeler R (2002) Classification of glenohumeral joint instability. Clin Orthop Relat Res 400:65–76CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Habermeyer P, Magosch M (2018) Struktureller Schaden nach Schulterluxation und operative Therapieentwicklung aus historischer Sicht. Unfallchirurg 121:91–99CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hintermann B, Gächter A (1995) Arthroscopic findings after shoulder dislocation. Am J Sports Med 23:545–551CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Moroder P, Scheibel M (2017) ABC classification of posterior shoulder instability. Obere Extremität 12:66–74CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Wiedemann E (2017) Pathologie und Pathomechanik der Schulterinstabilität. In: Habermeyer P, Lichtenberg S, Loew M, Magosch P, Martetschläger F, Tauber M (Hrsg) Schulterchirurgie. Elsevier, München, S 20–34Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Orthopädie, Unfallchirurgie und ParaplegiologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.ATOS-Klinik HeidelbergDeutsches Gelenkzentrum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations