Advertisement

Obere Extremität

, Volume 14, Issue 3, pp 189–192 | Cite as

Ergebnisse der schaftfreien Implantate bei posttraumatischer Arthrose aus dem Deutschen Schulterendoprothesenregister

  • F. ZeifangEmail author
  • M. Bühlhoff
  • P. Magosch
  • F. Mauch
  • P. Habermeyer
  • S. Lichtenberg
  • H. Schwyzer
  • M. Flury
  • D. Böhm
  • F. Gohlke
  • L. Lehmann
Originalarbeit

Zusammenfassung

Hintergrund

Die operative Versorgung posttraumatischer Omarthrosen stellt eine besondere Herausforderung dar, da es sich häufig um jüngere Patienten mit deutlicher Verformung des proximalen Humerus handelt.

Ziel der Arbeit

In der vorliegenden Studie werden die mittelfristigen Ergebnisse nach Versorgung posttraumatischer Omarthrosen mittels schaftfreier Schulterprothesen dargestellt.

Material und Methoden

Im Schulterprothesenregister der Deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie e. V. (DVSE) sind insgesamt 1052 vollständig dokumentierte primärimplantierte Prothesen erfasst, davon wurden 46 Schultern mittels schaftfreier Prothese bei posttraumatischer Omarthrose mit einem Mindestnachuntersuchungszeitraum von 2 Jahren versorgt. Das durchschnittliche Follow-up betrug 4,1 (3,7–7,6) Jahre.

Ergebnisse

Alle Bewegungsrichtungen verbesserten sich signifikant. Der absolute Constant-Score verbesserte sich insgesamt von 29,9 auf 65 Punkte. Subjektiv waren 25 (54 %) der Patienten sehr zufrieden, 14 (30 %) zufrieden. 4 (9 %) waren unzufrieden und 1 Patient enttäuscht. 2 Patienten machten keine Angaben. 22 Patienten wiesen eine A1- (48 %), 10 eine A2- (22 %), 4 eine B1- und 2 eine B2-Pfanne nach Walch auf. Bei 8 Patienten lagen keine Angaben zur Pfannenveränderung vor. 10 Patienten wurden mit einem Glenoidersatz versorgt. Bei 9 Patienten fand eine Rekonstruktion der Supraspinatussehne statt, in 5 Fällen wurde die Refixation der Subscapularissehne als kritisch beurteilt. Der Humeruskopf war bei 40 Patienten (87 %) radiologisch zentriert. Einmal fand sich ein Lysesaum um die Schaftkomponente. Einmal fand ein Wechsel auf eine inverse Prothese statt.

Schlussfolgerung

Die Versorgung der posttraumatischen Omarthrose mit einer schaftlosen Prothese als Alternative zur inversen Prothese stellt im mittelfristigen Verlauf eine gute Therapieoption gerade bei jüngeren Patienten dar. 84 % der Patienten waren mit der Versorgung zufrieden.

Schlüsselwörter

Schulterprothese, schaftfreie Humerus, proximaler Omarthrose Posttraumatisch Rotatorenmanschette 

Outcomes of the stemless prosthesis for posttraumatic sequelae from the German Shoulder Replacement Registry

Abstract

Background

The surgical treatment of posttraumatic sequelae presents a particular challenge, since it often affects younger patients with marked deformation of the proximal humerus.

Aim of the work

In the present study, the medium-term results after stemless shoulder arthroplasty for patients with posttraumatic sequelae are demonstrated.

Materials and methods

The shoulder prosthesis register of DVSE contains a total of 1052 fully documented primary implanted prostheses, of which 46 shoulders were treated with a stemless prosthesis in post-traumatic arthritis with a minimum follow-up of 2 years. The average follow-up was 4.1 (3.7–7.6) years.

Results

All directions of motion improved significantly. The absolute constant score improved from 29.9 to 65 points. Subjectively, 25 (54%) of the patients were very satisfied, 14 (30%) were satisfied, 4 (9%) were dissatisfied and 1 patient disappointed, while 2 patients gave no information. A total of 22 patients had an A1 (48%), 10 an A2 (22%), 4 × B1 and 2 × B2 glenoid according to Walch, and in 8 × no information was given. Ten patients were treated with a glenoid replacement. There were 9 × reconstructions of the supraspinatus tendon, in 5 cases the refixation of the subscapularis tendon was assessed as critical. The humeral head was radiologically centered in 40 patients (87%). One patient received a change to a reverse prosthesis.

Conclusion

The treatment of posttraumatic osteoarthritis with a stemless prosthesis as an alternative to the reversed total shoulder replacement represents a good treatment option in the medium term, especially in younger patients. In all, 84% of the patients were satisfied with this treatment.

Keywords

Shoulder prosthesis, stemless Humerus, proximal Osteoarthritis Posttraumatic Rotator cuff 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Habermeyer erhält Lizenzgebühren von Arthrex Inc. S. Lichtenberg ist Berater bei Arthrex Inc. und erhält Honorar. F. Gohlke ist Berater bei WrightMedical und erhält kein Honorar, sein Department erhielt finanzielle Unterstützung von WrightMedical für eine Studie, die nicht im Zusammenhang mit dem Inhalt dieses Textes steht. F. Mauch ist Berater bei Arthrex Inc. M. Flury ist Berater bei Arthrex Inc. und erhält Royalties. L. Lehmann ist Berater bei Arthrex Inc. und DJO und erhält Honorar für Vorträge und Schulungen. H. Schwyzer ist Berater bei Arthrex Inc. P. Magosch, D. Boehm, M. Bühlhoff und F. Zeifang geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Von allen im Prothesenregister dokumentierten Patienten lagen eine Einverständniserklärung und eine Datenschutzerklärung vor. Für die Datenauswertung des Deutschen Schulterprothesenregisters liegt ein positives Ethikvotum Nr. 014/1483 der Freiburger Ethikkommission International vor.

Literatur

  1. 1.
    Bell SN, Coghlan JA (2014) Short stem shoulder replacement. Int J Shoulder Surg 8:72–75CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. 2.
    Garret J, Harly E, Le Huec JC et al (2018) Pyrolytic carbon humeral head in hemi-shoulder arthroplasty: preliminary results at 2‑year follow-up. JSES Open Access 3(1):37–42CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Habermeyer P, Lichtenberg S, Tauber M et al (2015) Midterm results of stemless shoulder arthroplasty: a prospective study. J Shoulder Elbow Surg 24(9):1463–1472CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Moineau G, McClelland WB Jr, Trojani C et al (2012) Prognostic factors and limitations of anatomic shoulder arthroplasty for the treatment of posttraumatic cephalic collapse or necrosis (type‑1 proximal humeral fracture sequelae). J Bone Joint Surg Am 94(23):2186–2194CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Padegimas EM, Maltenfort M, Lazarus MD et al (2015) Future patient demand for shoulder arthroplasty by younger patients: national projections. Clin Orthop Relat Res 473:1860–1867CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Sowa B, Bochenek M, Bülhoff M et al (2017) The medium- and long-term outcome of total shoulder arthroplasty for primary glenohumeral osteoarthritis in middle-aged patients. Bone Joint J 99-B:939–943CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • F. Zeifang
    • 1
    Email author
  • M. Bühlhoff
    • 2
  • P. Magosch
    • 3
  • F. Mauch
    • 4
  • P. Habermeyer
    • 5
  • S. Lichtenberg
    • 3
  • H. Schwyzer
    • 6
  • M. Flury
    • 7
  • D. Böhm
    • 8
  • F. Gohlke
    • 9
  • L. Lehmann
    • 10
  1. 1.Praxis für Schulter‑, EllenbogenchirurgieEthianum KlinikHeidelbergDeutschland
  2. 2.Orthopädische Universitätsklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.Atos Klinik HeidelbergHeidelbergDeutschland
  4. 4.Sportklinik StuttgartStuttgartDeutschland
  5. 5.Atos Klinik MünchenMünchenDeutschland
  6. 6.Schulthess Klinik ZürichZürichSchweiz
  7. 7.Zentrum für Orthopädie und NeurochirurgieIN MOTIONWallisellenSchweiz
  8. 8.OrthoMainfrankenWürzburgDeutschland
  9. 9.Klinik für SchulterchirurgieRhön-KlinikumBad NeustadtDeutschland
  10. 10.St. Vincentius KlinikenKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations