Advertisement

Obere Extremität

, Volume 13, Issue 4, pp 286–287 | Cite as

Schraubenaugmentation proximaler Humerusfrakturen: Erleichterung der Metallentfernung durch Säuberung des Schraubenkopfes von Zement

  • Alexander EllweinEmail author
  • Julia Imrecke
  • Gunnar Jensen
  • Tomas Smith
  • Helmut Lill
Technical Note

Hintergrund

Durch den demografischen Wandel mit einer stetig älter werdenden Bevölkerung sehen wir uns zunehmend mit osteoporotischen Frakturen konfrontiert. Aufgrund der verminderten Knochenqualität stellt die stabile Osteosynthese eine besondere Herausforderung dar. Der Einsatz zementaugmentierter Schrauben ermöglicht in diesen Fällen, die Stabilität der Osteosynthese zu verbessern. Die Zementaugmentation ist bereits am proximalen Femur, der Wirbelsäule und dem Tibiakopf erprobt und wird zunehmend nun auch am proximalen Humerus eingesetzt. Erste biomechanische Untersuchungen konnten ein signifikante Verbesserung der Primärstabilität [1, 2] mit Reduktion der Bewegung im Knochen-Implantat-Interface nachweisen [3]. Obwohl die Stabilität durch die Zementaugmentation der Schraubenspitze erhöht ist, zeigt sich im biomechanischen Modell eine unkomplizierte Metallentfernung, ohne ein erhöhtes Drehmoment aufbringen zu müssen [4].

Jedoch fällt im klinischen Alltag auf, dass nach Applikation...

Screw augmentation in proximal humeral fractures: facilitation of implant removal by removing cement out of the head of the screw

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Ellwein, J. Imrecke und G. Jensen geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. H. Lill ist Consultant für Arthrex und DePuy Synthes. T. Smith ist Consultant für DePuy Synthes.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Supplementary material

Video zur Zementaugmentation einer proximalen Humerusfraktur mit Entfernung des überschüssigen Zements aus dem Schraubenkopf mit dem Längenmessinstrumentarium

Literatur

  1. 1.
    Röderer G, Scola A, Schmölz W, Gebhard F, Windolf M, Hofmann-Fliri L (2013) Biomechanical in vitro assessment of screw augmentation in locked plating of proximal humerus fractures. Injury 44:1327–1332CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Unger S, Erhart S, Kralinger F, Blauth M, Schmoelz W (2012) The effect of in situ augmentation on implant anchorage in proximal humeral head fractures. Injury 43:1759–1763CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Schliemann B, Seifert R, Rosslenbroich SB, Theisen C, Wähnert D, Raschke MJ et al (2015) Screw augmentation reduces motion at the bone-implant interface: a biomechanical study of locking plate fixation of proximal humeral fractures. J Shoulder Elbow Surg 24:1968–1973CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Goetzen M, Windolf M, Schmoelz W (2014) Augmented screws in angular stable plating of the proximal humerus: what to do when revision is needed? Clin Biomech (Bristol, Avon) 29:1023–1026CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Katthagen JC, Jensen G, Hennecke D, Lill H, Voigt C (2012) Arthroscopic implant removal after fixed-angle plate osteosynthesis of the proximal humerus. Technique and initial results in comparison to open implant removal. Unfallchirurg 115:47–54CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Alexander Ellwein
    • 1
    • 2
    Email author
  • Julia Imrecke
    • 2
  • Gunnar Jensen
    • 2
  • Tomas Smith
    • 1
  • Helmut Lill
    • 2
  1. 1.Department Schulter‑, Knie- und SportorthopädieDIAKOVERE Annastift, Orthopädische Klinik der Medizinischen Hochschule (MHH)HannoverDeutschland
  2. 2.Klinik für Orthopädie und UnfallchirurgieDIAKOVERE FriederikenstiftHannoverDeutschland

Personalised recommendations