Advertisement

Obere Extremität

, Volume 3, Issue 1, pp 18–24 | Cite as

Die Suspensionsarthroplastik am Daumensattelgelenk

Wie viel Suspension ist notwendig?
  • J. Brand
  • R. Gaulke
  • S. Hankemeier
  • C. Krettek
  • M. Jagodzinski
ORIGINALARBEIT
  • 157 Downloads

Zusammenfassung

Fragestellung

Überprüft werden sollte eine vereinfachte Operationstechnik der Suspensionsarthroplastik bei Rhizarthrose mit kurzstreckiger Präparation der Flexor carpi radialis Sehne.

Material u. Methoden

Es wurden 52 Patienten retrospektiv analysiert, bei welchen zwischen 1997 und 2006 63 Suspensions-Arthroplastiken in modifizierter Technik durchgeführt worden waren. Bei dieser Technik wurde eine langstreckige Präparation der flexor carpi radialis Sehne vermieden. Es wurde lediglich der ca. 3cm lange Sehnenanteil, welcher primär in situ sichtbar ist, hälftig gespalten und distal gestielt. Die gestielte, fadenarmierte Sehnenhälfte wurde pressfit mit transossärer Naht in einem schrägen Bohrloch der MC 1 Basis verankert. Postoperativ wurde für 3 Wochen in einer Gipsschiene ruhiggestellt, anschließend 3 Wochen Orthesenbehandlung mit zunehmender Mobilisation. Bei 10 Patienten wurde intraoperativ der Abstand Basis MC 1 – Skaphoid mit und ohne Suspension gemessen. Analysiert wurde bei kompletter Datenlage der postoperative Verlauf klinisch und radiologisch und das Ergebnis nach 3 Monaten. Bei 49 Patienten konnten wir nach 1–7 Jahren eine Nachuntersuchung durchführen.

Ergebnisse

Postoperativ ergab sich mit einer revisionsbedürftigen Nachblutung nur eine Komplikation. Subjektiv waren 48 von 52 Patienten (60 operierte Hände) zufrieden bis sehr zufrieden. Objektiv sahen wir für 53 (88 %) Operationen ein gutes bis sehr gutes Funktionsresultat. Schlechte klinische Ergebnisse wurden nicht gefunden. Nur ein Patient würde die Operation nicht wieder durchführen lassen. Der Abstand MC 1 Basis – Skaphoid betrug intraoperativ ohne Suspension 2–5 mm, mit Suspension 9–12 mm. Der radiologische Abstand zwischen Metacarpale I und distaler Scaphoidbegrenzung betrug nach 1–7 Jahren zwischen 4 mm und 9 mm ebenso wie nach 3 Monaten.

Schlussfolgerung

Die oben beschriebene Modifikation der Suspensionsarthroplastik mit kurzstreckiger Mobilisation der flexor carpi radialis Sehne vermindert die Zugangsmorbidität und führt zu einer stabilen Suspension, so dass eine Gipsruhigstellung über 3 Wochen unnötig ist. Frühzeitig werden gute Funktionsresultate erreicht.

Schlüsselwörter

Rhizarthrose Trapezektomie Suspensionsarthroplastik Daumensattelgelenk Flexor carpi radialis Sehne 

Suspension arthroplasty of the thumb carpometacarpal joint – How much suspension is necessary?

Abstract

Purpose

A modified operation technique of suspension arthroplasty of the thumb carpometacarpal joint with minimalized preparation of the flexor carpi radialis tendon was analysed.

Material and methods

The retrospective analysis focused on 52 patients who underwent 63 suspension arthroplasties with a modified technique between 1997 and 2006. With the help of this technique a longrange preparation of the flexor carpi radialis tendon could be avoided. Just the 3 cm section of tendon, which is visible in situ, was split and cut off proximal. This half tendon was provided with a suture using the baseball stitch technique. Furthermore it was fixed with a suture in a sloping drill hole of the MC 1 base. The patients needed a cast for only 3 weeks postoperatively. Afterwards they received an orthesis for 2–3 weeks with increasing mobilisation. In 10 patients we measured the intraoperative distance between the distal scaphoid and the base of metacarpal 1 before and after the suspension procedure. The postoperative course was clinically and radiologically analysed, as well as the results after 3 months. In 49 patients we could complete clinical and x-ray examinations after 1–7 years.

Results

We had only one postoperative arterial bleeding complication needing revision. 48 of 52 patients (60 hands) had good or very good subjective function. In the clinical examination we found good or excellent results after 53 (88 %) operations. There were no poor results observed. Only one patient would not undergo operation again. The intraoperative distance scaphoid – MC 1 base was 2–5 mm without suspension and 9–12 mm with suspension. The radiological distance between metacarpal 1 and the distal scaphoid after 3 months and after 1–7 years was between 4–9 mm.

Conclusion

The described modification of the suspension arthroplasty with a short-range mobilization of the flexor carpi radialis tendon reduces the morbidity of preparation and leads to stable suspension. Consequently immobilization for 3 weeks is not necessary. Patients obtain early good functional results.

Key words

osteoarthritis of the thumb carpometacarpal joint trapeziectomy suspension arthroplasty thumb carpometacarpal joint flexor carpi radialis tendon 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Angly B, Steiger R, Stober R (2006) Interpositionsarthroplastik zur Behandlung der Rhizarthrose: Ergebnisvergleich der Techniken nach Epping und Weilby. Handchir Mikrochir Plast Chir 38:90–97PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bamford D, Page RE (1990) Ligament reconstruction in tendon interposition arthroplasty of the trapezium. J Hand Surg (Br) 15:387–388Google Scholar
  3. 3.
    Brand J, Zeichen J, Gaulke R (2007) Die Suspensionsarthroplastik am Daumensattelgelenk – Gute Ergebnisse im Spannungsfeld unterschiedlicher Wertschätzungen. Handchir Mikrochir Plast Chir 39:267–271PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Buck-Gramcko D (1994) Bewertung der Ergebnisse von Operationen wegen Daumensattelgelenksarthrose. Daumensattelgelenksarthrose / hrsg. von Dieter Buck-Gramcko und Bodo Helbig. Unter Mitarb. von W. Blauth … – Stuttgart: Hippokrates Verl., S. 43–44Google Scholar
  5. 5.
    Buck-Gramcko D, Wöbcke K (1994) Behandlung der Sattelgelenksarthrose mit der FCR-Aufhängemethode. Daumensattelgelenksarthrose / hrsg. von Dieter Buck-Gramcko und Bodo Helbig. Unter Mitarb. von W. Blauth … – Stuttgart: Hippokrates Verl., S. 56–67Google Scholar
  6. 6.
    Damen A, van der Lei B, Robinson PH (1996) Carpometacarpal arthritis of the thumb. J Hand Surg (Am) 21:807–812CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    De Smet L, Sioen W, Spaepen D, Van Ransbeeck H (2004) Total joint arthroplasty for osteoarthritis of the thumb basal joint. Acta Orthop Belg 70:19–24PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Epping W (1989) Die Suspensionsarthroplastik zur Behandlung der Sattelgelenksarthrose. Operat Orthop Traumatol 1:100–108CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Epping W, Noack G (1983) Die operative Behandlung der Sattelgelenksarthrose. Handchir Mikrochir Plast Chir 15:168–176PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Geldmacher J, Woppmann NL (1994) Die Daumensattelgelenksarthrose und ihre Behandlung – Teil 2: Darstellung des Patientengutes und Auswertung der Ergebnisse. Daumensattelgelenksarthrose / hrsg. von Dieter Buck-Gramcko und Bodo Helbig. Unter Mitarb. von W. Blauth … – Stuttgart: Hippokrates Verl., S. 47–51Google Scholar
  11. 11.
    Hilty M, Stober R (1996) Ergebnisse nach Rhizarthrosebehandlung mit Trapezektomie und Aufhängeplastik nach Epping. Handchir Mikrochir Plast Chir 28:15–21PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Kreisköther E, Lanz U (1994) Ergebnisse nach Trapezektomie und Rekonstruktion des Lig. intermeta-carpale zur Behandlung der Daumensattelgelenksarthrose. Daumensattelgelenksarthrose / hrsg. von Dieter Buck-Gramcko und Bodo Helbig. Unter Mitarb. von W. Blauth … – Stuttgart: Hippokrates Verl., S. 77–82Google Scholar
  13. 13.
    Martini AK (1994) Unsere Erfahrungen mit der Trapezektomie und Aufhängeplastik bei der operativen Behandlung der Rhizarthrose. Daumensattelgelenksarthrose / hrsg. von Dieter Buck-Gramcko und Bodo Helbig. Unter Mitarb. von W. Blauth … – Stuttgart: Hippokrates Verl., S. 68–73Google Scholar
  14. 14.
    Melzer Chr (2003) Die operative Behandlung der Rhizarthrose mittels Resektions-Interpositionsarthroplastik – Eine Verlaufsbeobachtung. Inaugural-Dissertation GießenGoogle Scholar
  15. 15.
    Pfeiffer KM (1994) Variante einer Resektions- Suspensions-Interpositions- Arthroplastik. Daumensattelgelenksarthrose / hrsg. von Dieter Buck-Gramcko und Bodo Helbig. Unter Mitarb. von W. Blauth … – Stuttgart: Hippokrates Verl., S. 52 – 55Google Scholar
  16. 16.
    Poppen NK, Niebauer JJ (1978) “Tie-in” Trapezium prosthesis: Long-term results. J Surg 3:445–450Google Scholar
  17. 17.
    Rab M, Gohritz A, Gohla T, Krimmer H, Lanz U (2006) Ergebnisse nach Resektions-Suspensionsarthroplastik bei Rhizarthrose: Vergleich der Abductor pollicis longus mit der Flexor carpi radialis-Sehnensuspension. Handchir Mikrochir Plast Chir 38:98–103PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Schneider P (1994) Die Bildung eines langen distal gestielten Sehnenzügels des Flexor carpi radialis – eine einfache Lösung. Daumensattelgelenksarthrose / hrsg. von Dieter Buck-Gramcko und Bodo Helbig. Unter Mitarb. von W. Blauth … – Stuttgart: Hippokrates Verl., S. 74–76Google Scholar
  19. 19.
    Talke M (1994) Die konservative Therapie der Daumensattelgelenksarthrose. Daumensattelgelenksarthrose / hrsg. von Dieter Buck-Gramcko und Bodo Helbig. Unter Mitarb. von W. Blauth … – Stuttgart: Hippokrates Verl., S. 179–183Google Scholar
  20. 20.
    Wittemann M, Demir E, Sauerbier M, Germann G (2002) Die Resektions-Suspensions-Arthroplastik nach Epping: Ein derzeitiger Standard in der operativen Rhizarthrosen-Behandlung? Handchir Mikrochir Plast Chir 34:49–58PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • J. Brand
    • 1
  • R. Gaulke
    • 2
  • S. Hankemeier
    • 2
  • C. Krettek
    • 2
  • M. Jagodzinski
    • 2
  1. 1.Chirurgische Gemeinschaftpraxis Brand/Dyck/SchulzUelzenGermany
  2. 2.Unfallchirurgische KlinikMedizinische Hochschule HannoverHannoverGermany

Personalised recommendations