Datenschutz und Datensicherheit - DuD

, Volume 39, Issue 8, pp 515–519 | Cite as

Anonymisierung und sicherer Umgang mit Forschungsdaten in der empirischen Sozialforschung

Schwerpunkt

Abstract

Eine Vielzahl sozialwissenschaftlicher Einrichtungen bietet Zugang zu Forschungsdaten. Die Autoren berichten aus der Praxis der Anonymisierung bei der Datenarchivierung und stellen das Konzept von Secure Access beim GESIS Datenarchiv für Sozialwissenschaften vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Diekmann, A. 2007. Empirische Sozialforschung: Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek.Google Scholar
  2. [2]
    Höhne, J. 2010. Verfahren zur Anonymisierung von Einzeldaten. Wiesbaden (= Statistisches BA(Hrsg.), Statistik und Wirtschaft, Bd.16, https://www. destatis.de/DE/Publikationen/StatistikWissenschaft/Band16_AnonymisierungEinzeldaten_ 1030816109004.pdf?__blob=publicationFile, Zugriff: 05.06.2015)Google Scholar
  3. [3]
    Karg, Moritz: Anonymität, Pseudonyme und Personenbezug revisited?, in diesem Heft.Google Scholar
  4. [4]
    Bender, St. 2014. Datenzugang in Deutschland: Der Paradigmenwechsel hat bereits stattgefunden. In: AStA Wirtsch Sozialstat Arch (2014) 8, S.237–248Google Scholar
  5. [5]
    Statistisches Bundesamt. Konzept zur Anonymisierung des Mikrozensen 1991 und 2001 zur Verwendung als Public-Use-Files (PUF). Wiesbaden 2013 (http://www.forschungsdatenzentrum.de/bestand/mikrozensus/ puf/1991/fdz_mikrozensus_puf_1991_2001_anonymkonzept.pdf; Zugriff: 15.05.2015)Google Scholar
  6. [6]
    Koch A., Wasmer, M. Der ALLBUS als Instrument zur Untersuchung sozialen Wandels: Eine Zwischenbilanz nach 20 Jahren. In: Schmitt-Beck, Rüdiger et al. (Hrsg.), Sozialer und politischer Wandel in Deutschland. Analysen mit ALLBUS-Daten aus zwei Jahrzehnten, Wiesbaden 2004, S.13–41CrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    Arbeitsgruppe Regionale Standards. Regionale Standards. Ausgabe 2013. 2. vollst. überarb. und erw. Aufl., Köln 2013 (http://nbn-resolving.de/ urn:nbn:de:0168-ssoar-348207; Zugriff: 15.05.2015)Google Scholar
  8. [8]
    Flick U. et al. (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch, 8. Aufl., Hamburg 2010Google Scholar
  9. [9]
    Medjedovic, I., Witzel, A. 2010 Wiederverwendung qualitativer Daten. Archivierung und Sekundärnutzung qualitativer Interviewtranskripte, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Gebel, T. et al., Verboten ist, was nicht ausdrücklich erlaubt ist: Datenschutz in qualitativen Interviews, in Forum Qualitative Sozialforschung, 16 (2) 2015 (http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502279; Zugriff: 15.05.2015)Google Scholar
  11. [11]
    Kretzer S., Arbeitspapier zur Konzeptentwicklung der Anonymisier Anonymisierung/Pseudonymisierung in Qualiservice, Bremen 2013 (http://www. qualiservice.org/fileadmin/templates/qualiservice/Anonymisierungskonzept_ Arbeitspapier.pdf; Zugriff: 15.05.2015)Google Scholar
  12. [12]
    Hundepool A. et al. Handbook on Statistical Disclosure Control, o.O. 2010 (http://www.cros-portal.eu/sites/default/files/CENEX-SDC_handbook. pdf; Zugriff: 15.05.2015)Google Scholar
  13. [13]
    Desai, T., Ritchie, F. 2010. Effective researcher management. Work session on statistical data confidentiality 2009. Eurostat.Google Scholar
  14. [14]
    Welpton, R.; Kinder-Kurlanda, K. E., 2013. Achieving real data security via community self-enforcement. IASSIST 2013 Data Innovation: Increasing Accessibility, Visibility and Sustainability, Köln (http://www.iassist2013.org/ program/pecha-kucha/#c124; Zugriff: 15.05.2015).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Oliver Watteler
    • 1
  • Katharina E. Kinder-Kurlanda
    • 1
  1. 1.Abteilung DatenarchivGESIS Leibniz-Institut für SozialwissenschaftenKölnDeutschland

Personalised recommendations