Advertisement

Aufstellungsarbeit mit behinderten Menschen

Überlegungen zur Durchführung und Barrierefreiheit
  • Markus BräuerEmail author
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Aufstellungsarbeit mit Menschen mit Behinderung hat v. a. zwei Herausforderungen zu meistern: Einerseits muss die Behinderung im Rahmen der Barrierefreiheit berücksichtigt werden, ohne ihr zu viel Raum zu geben und alles im Leben des behinderten Menschen an seiner Behinderung fest zu machen. Die vorliegenden Überlegungen erklären diese Herausforderungen und geben andererseits konkrete Hinweise, wie Aufstellungsarbeit für Menschen mit unterschiedlichen Formen von Behinderungen barrierefrei gemacht werden kann.

Schlüsselwörter

Aufstellungsarbeit Arbeit in der Gruppe Einzelarbeit Sechs Dimensionen der Szene Behinderung Barrierefreiheit Psychodrama 

Constellation work with disabled persons

Reflections about implementation and accesibility

Abstract

Constellation work has to face mainly two challanges in working with disabled persons: on the one hand it is important, that everything is done for the accesibility of disabled people. On the other hand it is a big temptation to reduce everything in the life of disabled persons to disability. The following reflections explain these challenges and also the possibilities to make constellation work accesible for persons with different forms of disability.

Keywords

Constellation work Work in groups Individual work Six dimensions of a scene Disability Accesibility Psychodrama 

Literatur

  1. Arbeitskreis „Psychotherapie und Behinderung“ des ÖBVP (2019). Kriterien für Barrierefreiheit der psychotherapeutischen Praxis – ein Leitfaden. http://www.gesundenhaus.info/AKP&B/LEITFADEN BARRIEREFREIHEIT/Leitfaden zur Barrierefreiheit.htm. Zugegriffen: 2. März 2019.Google Scholar
  2. Bräuer, M. (2015). Die behindernde Szene. Überlegungen zum barrierefreien Psychodrama für Menschen mit Behinderung. Krems: Unveröffentlichte Masterarbeit an der Donau-UniversitätGoogle Scholar
  3. Denk, G. (2004). Psychodrama bei Menschen mit geistiger Behinderung. In J. Fürst, K. Ottomeyer & H. Pruckner (Hrsg.), Psychodrama-Therapie. Ein Handbuch (S. 326–336). Wien: Facultas.Google Scholar
  4. Hutter, C. (2005). Szenisches Verstehen in der Ehe‑, Familien‑, Lebens- und Erziehungsberatung. Eine diagnostische Landkarte für ein überkomplexes Feld. Psychodynamische Psychotherapie (PDP), 4, 206–216.Google Scholar
  5. Hutter, C., & Schwehm, H. (Hrsg.). (2009). J.L. Morenos Werk in Schlüsselbegriffen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Riepl, R. (2011). Homo Metrum. Die Grundlagen der psychodramatischen Aufstellungsarbeit. Krems: unveröffentlichte Masterarbeit an der Donau-Universität.Google Scholar
  7. Riepl, R. (2015). Die Psychodramatische Familienaufstellung. Standortbestimmung, Theorie und Praxis. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie (ZPS), 2015(1), 113–123.CrossRefGoogle Scholar
  8. Riepl, R. (2018). Psychodramatische Aufstellungsarbeit im Monodrama. In Kern & Hintermeier (Hrsg.), Psychodrama-Psychotherapie im Einzelsetting (S. 253–266). Wien: Facultas.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.PraxisWienÖsterreich

Personalised recommendations