Advertisement

Variationen des inneren Dialogs

Der innere Dialog als psychodramatisches Arrangement differenzierender Selbstwahrnehmung und stärkender Selbstrepräsentanz von Ich-Anteilen in Coaching und Beratung
  • Lisa Tomaschek-HabrinaEmail author
Hauptbeiträge - Thementeil
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Artikel der Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie werden Variationen des inneren Dialogs im Coaching beschrieben. Menschen aktivieren im privaten wie beruflichen Kontext innere Anteile, ohne sich dieser häufig bewusst zu sein. Im Coaching können wir diese Anteile psychodramatisch externalisiert auf der Mikro‑, Tisch- und Raumbühne erleb- und greifbar machen. Der innere Dialog ist eine spielerische Möglichkeit, differenzierte Selbstwahrnehmung von Ich-Anteilen zu üben und damit zukünftige Begegnung mit sich selbst und anderen, anders gestalten zu können. Der psychodramatische Rollenwechsel spielt beim inneren Dialog eine kreativ zentrale Rolle, der Selbstrepräsentanzen zum Leben erweckt als Persönlichkeitsanteile, mit denen man mühelos in Kontakt treten, Perspektivwechsel zu unterschiedlichen beruflichen wie privaten Themen im Coaching einnehmen kann und differenzierte Selbstwahrnehmung zum Ziel hat. Anhand von Coachingsequenzen werden Variationen des inneren Dialogs mit ihren je spezifischen psychodramatischen Arrangements und Techniken und ihrer jeweiligen Praxeologie beschrieben.

Schlüsselwörter

Psychodrama Innerer Dialog Ich-Anteile Coaching Aufstellungsarbeit Rollenwechsel Selbstwahrnehmung Mikrobühne Tischbühne Raumbühne 

Variations of the inner dialogue

The inner dialogue as a psychodramatic instrument of differentiating self-perception and strengthening self-representation of ego states in coaching and counseling

Abstract

In this article of the Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie variations of inner dialogues in coaching are described. People activate inner parts in private and professional contexts often without being aware of them. In coaching, we can externalize these parts psycho-dramatically tangible on the micro, desk and room stage. The inner dialogue is a playful opportunity to practice differentiated self-perception of ego parts and thus being able to shape future encounters with oneself and others in a different way. The psychodramatic role change plays a creatively central role that brings self-representations to life as personality components, with which one can easily get in touch and take a change of perspective on different professional and private topics in coaching with the aim of differentiated self-perception. Coaching sequences are used to describe variations of the inner dialogue in specific psychodramatic arrangements, formats and techniques and their respective praxeology.

Keywords

Psychodrama Inner Dialogue Ego states Coaching Constellation work Role Change Self perception Micro stage Table stage Room stage 

Literatur

  1. Deissler, K., & Gergen, K. (2004). Die Wertschätzende Organisation. Bielefeld: transcript Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Downing, G. (2007). Unbehagliche Anfänge: Wie man Psychotherapie mit schwierigen Patienten in Gang setzen kann. In P. Geißler & G. Heisterkamp (Hrsg.), Psychoanalyse der Lebensbewegungen: Zum körperlichen Geschehen in der psychoanalytischen Therapie – Ein Lehrbuch (S. 555–581). Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Franke, S. (2016). Tele aus neurobiologischer Sicht. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 15, 327–338.  https://doi.org/10.1007/s11620-016-0344-y.CrossRefGoogle Scholar
  4. Frohn, E., & Klein, U. (2016). Morenos soziales Atom in der psychodramatischen Tischinszenierung. Innere und äußere Lebenswelten greifbar machen. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 15, 313–326.  https://doi.org/10.1007/s11620-016-0343-z.CrossRefGoogle Scholar
  5. Grau, U., & Hargen, J. (1992). Metapher-Fragen. Ein Beispiel konstruktivistischer Praxis. Zeitschrift für systemische Therapie, 10(2), 101–110.Google Scholar
  6. Grau, U., & Möller, J. (1991). Von Unterschieden, die einen Unterschied machen. Zeitschrift für systemische Therapie, 9(2), 110–115.Google Scholar
  7. Grossmann, K., & Grossmann, K. E. (2012). Bindung – das Gefüge psychischer Sicherheit. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  8. Hebb, D. (2002). The organization of behavior. A neuropsychological theory. Mahwah: Erlbaum. Nachdruck der Ausgabe New York 1949Google Scholar
  9. Hüther, G. (2004). Psychotherapie und Beratung kann die Plastizität des Gehirns nutzen. In Gesprächspsychotherapie und Personenzentrierte Beratung (Bd. 4, S. 234–245). Köln: GwG-Verlag.Google Scholar
  10. Krauskopf, K., & v. Ameln, F. (2016). Vorwort. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 15, 193–197.  https://doi.org/10.1007/s11620-016-0343-z.
  11. Kross, E., Bruehlman-Senecal, E., Park, J., Burson, A., Dougherty, A., Shablack, H., Ayduk, O., et al. (2014). Self-talk as a regulatory mechanism: how you do it matters. Journal of Personality and Social Psychology, 106(2), 304–324.  https://doi.org/10.1037/a0035173.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kumbier, D. (2013). Das Innere Team in der Psychotherapie. Methoden- und Praxisbuch. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  13. Moreno, J. L. (1995). Auszüge aus der Autobiographie. Hrsg. J. D. Moreno. Köln: inScenario.Google Scholar
  14. Moreno, J. L. (1966). Psychodrama of a marriage, a motion picture. Group Psychotherapy, 19, 49–93.Google Scholar
  15. Moreno, J. L. (1997). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Einleitung in die Theorie und Praxis (5. Aufl.). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  16. Ottomeyer, K., & Wieser, M. (2006). Informationspapier zur methodenspezifischen Ausrichtung des Psychodramas, Rollenspiels und der Soziometrie. Psychodrama. Zeitschrift für Theorie und Praxis, 9, 185–222.Google Scholar
  17. Reddemann, L. (2017). Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie PITT – Das Manual. Ein resilienzorientierter Ansatz in der Psychotraumatologie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  18. Schacht, M. (2010). Das Ziel ist im Weg. Störungsverständnis und Therapieprozess im Psychodrama (2. Aufl.). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schacht, M., & Hutter, C. (2016). Mensch und soziokulturelles Atom. Haben und Sein. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 15, 199–212.  https://doi.org/10.1007/s11620-016-0349-6.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schmidt, G. (2004). Liebesaffairen zwischen Problem und Lösung. Hypnosystemisches Arbeiten in schwierigen Kontexten. Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  21. Schulz von Thun, F. (1998). Das Innere Team. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  22. Schwartz, R. C. (2002). Systemische Therapie mit der inneren Familie (3. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  23. Stadler, C. (2014). Psychodrama. München: Ernst Reinhardt-Verlag.Google Scholar
  24. Stadler, C. (2017). Ich bin viele. Psychotherapie mit Ich-Anteilen. München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  25. Stone, H., & Stone, S. (1995). Du bist richtig. Mit der Voice-Dialogue-Methode den inneren Kritiker zum Freund gewinnen. München: Heyne.Google Scholar
  26. Tomaschek-Habrina, L. (2005). Genug ist nicht genug. Das Burnout-Syndrom. Eine psychodramatische Betrachtungsweise. Abschlussarbeit FS Psychodrama Wien.Google Scholar
  27. Tomaschek-Habrina, L. (2016). Kreativitätstechniken im Coaching. ÖAGG Feedback, 1, 24–35.Google Scholar
  28. Watkins, H., & Watkins, J. (2003). Ego-States. Theorie und Therapie. Ein Handbuch. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.Google Scholar
  29. Weigl, S. (2016). Der Einsatz mehrerer sozialer Atome zu verschiedenen Lebenszeitpunkten in den unterschiedlichen Phasen des Therapieprozesses. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 15, 231–243.  https://doi.org/10.1007/s11620-016-0337-x.CrossRefGoogle Scholar
  30. Young, J. (2005). Schematherapie, ein Praxisorientiertes Handbuch. Paderborn: Junfermann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ESBA – European Systemic Business AcademyWienÖsterreich

Personalised recommendations