Advertisement

Psychodramatische Arbeit mit inneren Anteilen

  • Falko von AmelnEmail author
  • Konrad Schnabel
  • Christian Stadler
Hauptbeiträge - Thementeil

Zusammenfassung

Dieser Artikel der Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie (ZPS) stellt ein Konzept für die psychodramatische Arbeit mit inneren Anteilen vor. Zunächst werden Indikationen und Kontraindikationen der Arbeit mit inneren Anteilen aufgezeigt. Dann werden die LeserInnen entlang eines Fallbeispiels durch die verschiedenen Phasen der Arbeit mit inneren Anteilen geführt: Herausarbeiten und Exploration innerer Anteile, Interaktion im szenischen Spiel und Integration. Dabei wird gezeigt, wie sich äußere/verhaltensbezogene und innere/erlebensbezogene Aspekte des Handelns in der psychodramatischen surplus reality gleichzeitig in einen szenischen Raum projizieren lassen.

Schlüsselwörter

Innere Anteile Rollenanteile Psychodrama Beratung Psychotherapie Ego States Ego-State-Therapie 

Psychodrama with inner parts

Abstract

This article of the Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie (ZPS) shows how inner parts can be brought onto the psychodrama stage. The article starts with a discussion of indications and contra-indications. Then readers are led along a case study through the different phases of working with inner parts: Emanation and exploration of inner parts, scenic interaction and integration. It is shown how external/behaviour-related and inner/perception-related aspects can be simultaneously projected into psychodramatic surplus reality.

Keywords

Inner Parts Psychodrama Counselling Psychotherapy Ego States Ego State Therapy 

Literatur

  1. v. Ameln, F. (2013). Surplus Reality – der vergessene Kern des Psychodramas. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 12(1), 5–19.  https://doi.org/10.1007/s11620-012-0178-1.CrossRefGoogle Scholar
  2. v. Ameln, F., Gerstmann, R., & Kramer, J. (2009). Psychodrama (2. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Arbeitskreis OPD (Hrsg.). (2014). OPD-2 – Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik: Das Manual für Diagnostik und Therapieplanung (3. Aufl.). München: Huber.Google Scholar
  4. Jorda, C. (1996). Die Rollentheorie. In B. Erlacher-Farkas & C. Jorda (Hrsg.), Monodrama: Heilende Begegnung – Vom Psychodrama zur Einzeltherapie (S. 74–83). Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Krüger, R. T. (2015). Störungsspezifische Psychodramatherapie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kumbier, D. (2014). Das Innere Team in der Psychotherapie: Methoden- und Praxisbuch. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. Kunz Mehlstaub, S., & Stadler, C. (2018). Psychodramatherapie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Peichl, J. (2007). Innere Kinder, Täter, Helfer & Co: Ego-State-Therapie des traumatisierten Selbst. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  9. Sack, M. (2018). Schonende Traumtherapie. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  10. Schacht, M. (2009). Das Ziel ist im Weg. Störungsverständnis und Therapieprozess im Psychodrama. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Schulz von Thun, F. (1998). Miteinander Reden 3. Das „innere Team“ und situationsgerechte Kommunikation. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  12. Stadler, C. (2017). Ich bin viele: Psychotherapie mit Ich-Anteilen. München: Ernst Reinhardt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Falko von Ameln
    • 1
    Email author
  • Konrad Schnabel
  • Christian Stadler
  1. 1.NordenDeutschland

Personalised recommendations