Advertisement

Innere Anteile und lebendige soziale Teilhabe

Pluralistische Konzeptionen des Selbst in verschiedenen Theorieansätzen
  • Konrad SchnabelEmail author
  • Falko von Ameln
  • Christian Stadler
Hauptbeiträge - Thementeil

Zusammenfassung

Dieser Artikel der Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie (ZPS) stellt die theoretischen Grundlagen der Arbeit mit inneren Anteilen vor. Im ersten Teil des Beitrags werden die Grundzüge eines pluralistischen Bilds des Selbst skizziert und, ausgehend vom Modell des Inneren Teams (Schulz von Thun 1998), mit psychodramatischen Interpretationsfolien hinterlegt. Dieses Modell des Selbst wird dann im zweiten Teil des Beitrags mit Erkenntnissen aus persönlichkeitspsychologischer, entwicklungspsychologischer und sozialpsychologischer Perspektive angereichert.

Schlüsselwörter

Innere Anteile Psychodrama Selbstkonzept Persönlichkeitstheorien Persönlichkeitsentwicklung Rollen Inneres Team Persönlichkeitspsychologie Entwicklungspsychologie Sozialpsychologie 

Inner parts and vivid social participation

Pluralistic models of self in different theoretical approaches

Abstract

This article in the Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie (ZPS) describes theoretical foundations of working with inner parts. First, core aspects of a pluralistic view on the self are explored from a psychodramatic perspective based on the model of the Inner Team (Schulz von Thun 1998). Second, this model of the self is enriched with insights from personality psychology, developmental psychology and social psychology.

Keywords

Inner Parts Psychodrama Self-Concept Personality Theories Personality Development Roles Inner Team Personality Psychology Developmental Psychology Social Psychology 

Literatur

  1. v. Ameln, F., & Kramer, J. (2014). Psychodrama: Grundlagen (3. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Asendorpf, J., Banse, R., & Neyer, F. J. (2017). Psychologie der Beziehung (2. Aufl.). Bern: Huber.CrossRefGoogle Scholar
  3. Assagioli, R. (2004). Handbuch der Psychosynthese. Bd. 4. Owingen: Nawo.Google Scholar
  4. Berne, E. (2001). Spiele der Erwachsenen. Psychologie der menschlichen Beziehungen. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  5. Freud, S. (1923). Das Ich und das Es. Wien: Internationaler Psychoanalytischer Verlag.Google Scholar
  6. Gergen, K. J. (1971). The concept of the self. New York: Wiley.Google Scholar
  7. Gergen, K. J. (1984). Theory of the self: Impasse and evolution. In L. Berkowitz (Hrsg.), Advances in experimental social psychology (Bd. 17, S. 49–115). New York: Academic Press.Google Scholar
  8. Goldberg, L. R. (1990). An alternative „description of personality“: the big-five factor structure. Journal of Personality and Social Psychology, 59, 1216–1229.  https://doi.org/10.1037/0022-3514.59.6.1216.CrossRefGoogle Scholar
  9. Heckhausen, H. (1980). Motivation und Handeln. Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Holland, J. L. (1997). Making vocational choices: a theory of vocational personalities and environments (3. Aufl.). Odessa: Psychological Assessment Ressources.Google Scholar
  11. Hume, D. (1739). A treatise of human nature. London: Noon.Google Scholar
  12. James, W. (1890). The principles of psychology. Bd. 1. New York: Holt.Google Scholar
  13. Kast, V. (2011). Trotz allem: Liebe. Eröffnungsvortrag am 17. April 2011 im Rahmen der 61. Lindauer Psychotherapiewochen. www.Lptw.de.Google Scholar
  14. Krüger, R. T. (2015). Störungsspezifische Psychodramatherapie: Theorie und Praxis. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  15. Markus, H., & Wurf, E. (1987). The dynamic self-concept: a social psychological perspective. Annual Review of Psychology, 38, 299–337.CrossRefGoogle Scholar
  16. Maslow, A. H. (1954). Motivation and personality. New York: Harper & Row.Google Scholar
  17. Mischel, W. (1968). Personality and Assessment. New York: Wiley.Google Scholar
  18. Moreno, J. L. (1979). Das Rollenkonzept, eine Brücke zwischen Psychiatrie und Soziologie. Integrative Therapie, 1(2), 14–23.Google Scholar
  19. Moreno, J. L. (1982a). Rollentheorie und das Entstehen des Selbst. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identität. Von den Anfängen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos (S. 291–293). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  20. Moreno, J. L. (1982b). Ein Bezugsrahmen für das Messen von Rollen. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identität. Von den Anfängen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos (S. 301–309). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  21. Moreno, J. L. (1982c). Definition der Rollen. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identität. Von den Anfängen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos (277–285). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  22. Neyer, F. J., & Asendorpf, J. B. (2018). Psychologie der Persönlichkeit. Berlin: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-642-30264-0.CrossRefGoogle Scholar
  23. Ottomeyer, K. (1992). Prinzip Neugier. Einführung in eine andere Sozialpsychologie. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  24. Peichl, J. (2007). Die inneren Traum-Landschaften. Borderline, Ego-State, Täter-Introjekt. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  25. Petzold, H. (1982). Die sozialpsychiatrische Rollentheorie J. L. Morenos und seiner Schule. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identität. Von den Anfängen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos (S. 13–189). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  26. Renner, W. (2003). Human values: a lexical perspective. Personality and Individual Differences, 34, 127–141.CrossRefGoogle Scholar
  27. Rohde-Dachser, C., & v. Ameln, F. (2014). Psychodrama und Psychoanalyse … Interview mit Christa Rohde-Dachser. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 13, 225–229.  https://doi.org/10.1007/s11620-014-0260-y.Google Scholar
  28. Rowan, J., & Cooper, M. (1999). The plural self. Multiplicity in everyday life. London: SAGE.Google Scholar
  29. Satir, V. (1988). Meine vielen Gesichter: Wer bin ich wirklich? München: Kösel.Google Scholar
  30. Schulz von Thun, F. (1998). Miteinander Reden 3. Das „innere Team“ und situationsgerechte Kommunikation. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  31. Schwartz, R. C. (1997). Systemische Therapie mit der inneren Familie. München: Pfeiffer.Google Scholar
  32. Specht, J. (2018). Charakterfrage: Wer wir sind und wie wir uns verändern. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  33. Stadler, C. (2017). Ich bin viele: Psychotherapie mit Ich-Anteilen. München: Reinhardt.Google Scholar
  34. Steiner, R. (1990). Edith Maryon, Briefwechsel – Briefe – Sprüche – Skizzen, 1912–1924. Dornach: Rudolf-Steiner Verlag.Google Scholar
  35. Watkins, J. G. & Watkins, H. H. (2012). Ego-States. Theorie und Therapie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme-Verlag.Google Scholar
  36. Weidenmann, B. (2010). Handbuch Kreativität. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  37. Zeintlinger-Hochreiter, K. (1996). Kompendium der Psychodrama-Therapie. Analyse, Präzisierung und Reformulierung der psychodramatischen Therapie nach J. L. Moreno. München: inScenario.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Konrad Schnabel
    • 1
    Email author
  • Falko von Ameln
  • Christian Stadler
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations