Advertisement

Ernährung und Essen in der Psychoonkologie: ein Begegnungs- und Handlungsraum

  • Birgit Zilch-Purucker
Hauptbeiträge
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Artikel der Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie werden Fallbeispiele aus der Praxis der psychoonkologischen Arbeit in einem Akutkrankenhaus vorgestellt. Krebskranke und Angehörige machen Ernährung und Essen in den psychoonkologischen Gesprächen oft zum Thema. Dabei geht es um die Frage der gesunden Diät und wie dieses Essen im Alltag mit Symptomen der Krankheit oder der Therapie umgesetzt werden kann. Dies eröffnet einen Begegnungsraum mit wichtigen anderen, der miteinander aktiv zu gestalten ist, und das kann zu Konflikten führen. Ein selbstdefinierter Auftrag der Psychoonkologie könnte sein, zwischen den Handelnden zu vermitteln, mehr Frieden in den Begegnungen herzustellen oder alle Beteiligten in ihren Bedürfnissen wertzuschätzen. Die Anthropologie Morenos, sein interaktionelles Gesundheitsverständnis in Rollengestaltung und die Techniken des Psychodramas wie Doppeln und Rollentausch helfen hier sehr. Wichtig ist es, auf der Begegnungsbühne Spielfähigkeit herzustellen, erst dann ist die szenische Arbeit auf der inneren mentalen Bühne der ProtagonistInnen möglich. Im folgenden Text wird dies beschrieben.

Schlüsselwörter

Ernährung Essen Psychoonkologie Psychodrama Begegnungsräume 

Nutrition and eating in psychooncology: an encounter space for acting

Abstract

In this article of the ZPS case studies of clinical psychooncological practice are illustrated in a regular hospital. Cancer patients and their relatives deal often with the topic of nutrition and eating in the psychooncologic conversations. The topic is healthy diet and how eating in daily life can be realized while having symptoms of disease or therapy. This opens an everyday encounter space to important others that is to be actively created together and conflicts may appear. The self-defined mandate of psychooncology could be to moderate between the protagonists, to establish more peace and to value all participants in their needs. The anthropology of Moreno, his interactional understanding of health in role creating and the psychodrama techniques to double and the role reversal are very helpful in this process. It is important on the encounter stage to produce the ability to play, then is the scenic working on the internal mental stage possible. In the following text this is described.

Keywords

Nutrition Eating Psychooncology Psychodrama Encounter spaces 

Literatur

  1. Ackerknecht, E. H. (1992). Geschichte der Medizin. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  2. Béliveau, R., & Gingras, D. (2017). Krebszellen mögen keine Himbeeren – Aktualisierte Neuausgabe: Nahrungsmittel gegen Krebs. Das Immunsystem stärken und gezielt vorbeugen. München: Kösel.Google Scholar
  3. Bender, W., & Stadler, C. (2012). Psychodrama-Therapie. Grundlagen, Methodik und Anwendungsgebiete. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  4. Coy, J. (2016). Die neue Anti-Krebs-Diät. Wie Sie das Krebsgen stoppen. München: Gräfe & Unzer.Google Scholar
  5. Frede, U. (1992). Behandlung unheilbar Kranker: Psychodramatherapie im Theorie und Praxis. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  6. Hutter, C. (2010). Morenos Begriff der Begegnung. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 9, 211–224.  https://doi.org/10.1007/s11620-010-0089-y.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hutter, C., & Schwehm, H. (2009). J. L. Morenos Werk in Schlüsselbegriffen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Krüger, R. T. (2015). Störungsspezifische Psychodramatherapie. Theorie und Praxis. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  9. Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF) (Hrsg.). (2014). S 3 Leitlinie Psychoonkologie. https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/032-051OLk_S3_Psychoonkologische_Beratung_Behandlung_2014-01_verlaengert.pdf. Zugegriffen: 17. Juli 2018.Google Scholar
  10. Leutz, G. (1986). Das klassische Psychodrama nach J.L.Moreno. Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Löser, C. (2013). Nutrition in modern oncology. Bremen: Unimed.Google Scholar
  12. Moreno, J. L. (1924). Das Stehgreiftheater. Potsdam: Kiepenheuer.Google Scholar
  13. Moreno, J. L. (1973). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Einleitung in die Theorie und Praxis (2. Aufl.). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  14. Pruckner, H. (2001). Das Spiel ist der Königsweg der Kinder. Psychodrama, Soziometrie und Rollenspiel mit Kindern. München: InScenario.Google Scholar
  15. Schacht, M., & Pruckner, H. (2010). Beziehungsgestaltung in der Psychodramatherapie. Arbeit auf der Begegnungsbühne. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 9, 239–254.  https://doi.org/10.1007/s11620-010-0084-3.CrossRefGoogle Scholar
  16. Sontag, S. (1980). Krankheit als Metapher. München, Wien: Hanser.Google Scholar
  17. Stadler, C., & Kern, S. (2010). Psychodrama. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Stiftung deutsche Krebshilfe (Hrsg.). (2017). Die blauen Ratgeber. Ernährung bei Krebs. Antworten. Hilfen. Perspektiven. https://www.krebshilfe.de/fileadmin/Downloads/PDFs/Blaue_Ratgeber/046_0107.pdf. Zugegriffen: 17. Juli 2018.Google Scholar
  19. Tschuschke, V. (2005). Psychoonkologie. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  20. Wöller, W., & Kruse, J. (2010). Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  21. Yalom, I. D. (2010). Existentielle Psychotherapie (5. Aufl.). Edition Humanistische Psychologie. Bergisch Gladbach: Andreas Kohlhage.Google Scholar
  22. Zilch-Purucker, B. (2013). Doppelgängerglück und Doppelgängerleid der TherapeutInnen – Die psychodramatische Technik des Doppelns in der Psychoonkologie. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 12, 201–215.  https://doi.org/10.1007/s11620-013-0195-8.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WeselDeutschland

Personalised recommendations