Advertisement

Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie

, Volume 17, Supplement 1, pp 119–128 | Cite as

Das Wiederentdecken des gesunden Essverhaltens

  • Bettina Waldhelm-Auer
Hauptbeiträge
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Beitrag in der Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie zeigt einen Auszug aus dem Therapiegeschehen bei einer Patientin, die unter der Essstörung Bulimia nervosa leidet. Das krankhafte Essverhalten mit dessen symptomatischen, störungsspezifischen Ausprägungen korreliert mit dem individuellen Körpererleben, was in diesem Artikel aufgezeigt wird. Zum Wiedererlernen normalen Essverhaltens gehören die Integration des Körpers, die Wahrnehmung abgespaltener Gefühle und perfekter Ziele, sowie die Förderung entsprechender Rollen der körperlichen Fürsorglichkeit. Letzteres dürfte auch auf Menschen mit anderen Essstörungen zutreffen und könnte sogar der nicht-klinischen, sogenannten gesunden Population als Orientierung im Sinne einer gesundheitsbewussten Esskultur dienen.

Schlüsselwörter

Psychodrama Essstörungen Bulimia nervosa Essenverhalten Esskultur Ernährung Körpererleben 

The rediscovery of healthy eating behavior

Abstract

This vignette is an excerpt of the therapy process with a female outpatient who suffers from bulimia nervosa. The pathological eating behavior with its symptomatical, disorder-specific forms correlates with the individual bodily experience, which is shown in this article. Relearning normal eating behavior includes integration of the body, perception of disassociative feelings and perfectionistic goals as well as fostering appropriate roles to caring for the body. The latter could also apply to people with other eating disorders and could even serve as an orientation for the non-clinical, so-called healthy population in terms of a health-conscious nutrition.

Keywords

Psychodrama Eating Disorders Bulimia Nervosa Eating Behavior Culture of Eating Nutrition Body Experience 

Literatur

  1. Etlinger, B. (2012). Das bin nur ich und mein Essen – nur wir zwei. Vom Wirken einer Psychodrama-Psychotherapiegruppe für an Bulimia nervosa leidenden Frauen. Masterthese Donau Univ. Krems Google Scholar
  2. Gänszle, R., & Nöster, M. (2004). Anwendung des Psychodramas bei Essstörungen. In J. Fürst, K. Ottomeyer & H. Pruckner (Hrsg.), Psychodrama-Therapie. Ein Handbuch (S. 401–411). Wien: Facultas.Google Scholar
  3. Hirschfelder, G. (2014). Zeit und Esskultur – eine kulturanthropologische Betrachtung. In: Special. Zeitkultur und Ernährung. https://www.ernaehrungs-umschau.de/print-artikel/14-01-2014. Zugegriffen: 22. Okt. 2018.Google Scholar
  4. Kern, S. (2008). Anorexia und Bulimia Nervosa als rigide Rollenkonserven. Magersucht und Bulimie aus dem Blickwinkel des Modells der Spontaneität und Kreativität. Masterthese Donau Univ. Krems Google Scholar
  5. Kössler, S. (2016). Emotionsregulation bei Frauen mit schwergradiger Anorexia nervosa und die Bedeutsamkeit erster Bindungserfahrungen. Korrigierende Erfahrungen in der psychodramatischen Begegnung. Masterthese Donau Univ. Krems Google Scholar
  6. Rudolf, G. (2006). Strukturbezogene Psychotherapie. Leitfaden zur psychodynamischen Therapie struktureller Störungen. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  7. Rytz, T. (2010). Bei sich und in Kontakt. Anregungen zur Emotionsregulation und Stressreduktion durch achtsame Wahrnehmung (3. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SalzburgÖsterreich

Personalised recommendations