Advertisement

Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie

, Volume 17, Supplement 1, pp 103–118 | Cite as

Wann bin ich richtig? Prävention von Essstörungen

  • Christine Pichlhöfer
Hauptbeiträge
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Artikel der Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie erläutert zu Beginn die universelle Suchtprävention im System Schule. Es folgen praktische Ausschnitte aus Mädchenworkshops zum Thema Essstörungsprävention. Hier werden Themen, wie Grenzen setzen und gute Nähe suchen, Konflikte oder Sexualität herausgegriffen und anhand von Fallbespielen näher behandelt. Inmitten einer heteronormativen Gesellschaft geht die Körperoptimierungserwartung weit über Essenseinschränkungen hinaus. Über den Verzicht bestimmter Essenskategorien werden neue Klassenzugehörigkeiten verhandelt. Soziokulturelle und medial kreierte Einflussfaktoren werden benannt, um gesellschaftliche Zusammenhänge erkenn- und wandelbar zu machen.

Schlüsselwörter

Psychodrama Prävention Essstörungen Gesellschaft Geschlecht Normativität Grenzen 

When am I proper? Prevention of eating disorders

Abstract

This article of the Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie starts by explaining the universal addiction prevention in the school system. Practical excerpts from girls’ workshops on the subject of eating disorder prevention follow. Topics such as setting boundaries and creating closeness, conflicts and sexuality are picked up in this article and illustrated by case examples. In the midst of a hetero-normative society, body-optimization expectations go far beyond eating restrictions. Whereby the renunciation of certain food categories new class affiliations are negotiated. Sociocultural and media-created influencing factors are named in order to make social connections identifiable and changeable.

Keywords

Psychodrama Prevention Eating disorder Society Gender Normativity Boundaries 

Literatur

  1. Abderhalden, I. (2016). Der kleine Unterschied. Gendersensible Suchtprävention. Lausanne: Sucht Schweiz.Google Scholar
  2. ARGE Österreichscher Jugendinfos (Hrsg.). (2002). Talk About! Ess-Störungen. Linz: ARGE Österreichscher Jugendinfos.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Gesundheit (2015). Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern. Ergebnisse des WHO-HBSC Survey 2014. https://www.fachstelle.at/wp-content/uploads/woocommerce_uploads/2017/03/gesundheit_und_gesundheitsverhalten_oester_schuelerinnen_who-hbsc-survey_2014.pdf Google Scholar
  5. Dilling, H., & Freyberger, H. J. (Hrsg.). (2016). Taschenführer zur ICD-10-Klassifikation psychischer Störungen. Hogrefe: Bern.Google Scholar
  6. Fachstelle für Suchtvorbeugung, Koordination und Beratung (2008). Basiswissen Sucht und Suchtprävention. St. Pölten: Fachstelle für Suchtvorbeugung, Koordination und Beratung.Google Scholar
  7. Fachstelle Suchtprävention (2013). Grundlagen. Basiswissen. St. Pölten: Fachstelle für Suchtvorbeugung, Koordination und Beratung.Google Scholar
  8. Fellöcker, K. (2013). Suchtprävention und Psychodramatheorie. In S. Kern & S. Spitzer-Prochazka (Hrsg.), Das Drama der Abhängigkeit. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, (Bd. 11.1, S. 61–72). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gänzle, R., & Nöster, M. (2004). Anwendung des Psychodramas bei Essstörungen. „Nein, dieses Leben schmeckt mir nicht!“. In J. Fürst, K. Ottomeyer & H. Pruckner (Hrsg.), Psychodrama-Therapie. Ein Handbuch (S. 401–411). Wien: Facultas.Google Scholar
  10. Haid, B. (2013). No body is perfect. Körperwahrnehmungsstörung bei Menschen mit Bulimia nervosa. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 12(1), 81–90CrossRefGoogle Scholar
  11. Kastner, G. (2016). FrauenSzenen. In S. Kern & S. Spitzer-Prochazka (Hrsg.), Doing Gender. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, (Bd. 15.2, S. 47–59). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  12. Kenning, C. (2004). Kontingente Höhepunkte: Geschlechterdisziplinierung und Orgasmus. In: I. Lenz, L. Mense, C. Ullrich (Hrsg.) Reihe Geschlecht und Gesellschaft Band 33. Reflexive Körper? Zur Modernisierung von Sexualität und Reproduktion. (S. 51–83) Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  13. Kern, S. (2013). Zur Ätiologie der Sucht. In S. Kern & S. Spitzer-Prochazka (Hrsg.), Das Drama der Abhängigkeit. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, (Bd. 11.1, S. 23–45). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. May, A. (1999). Sexuellen Mißbrauch verhindern. Vorbeugende Arbeit in der Schule mit Hilfe multidisziplinärer Ansätze. In S. Höfling, D. Drewes & I. Epple-Waigel (Hrsg.), Auftrag Prävention. Offensive gegen sexuellen Kindesmißbrauch. Sonderausgabe Politische Studien (S. 197–220). München: Hannes Seidel Stiftung.Google Scholar
  15. Oberhauser, S. (2014). Ernährung auf einen Blick. Wien: AGES, Bundesministerium für Gesundheit. Bundesministerium für Gesundheit, Sektion III und Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, Kompetenzzentrum für Ernährung und PräventionGoogle Scholar
  16. Orbach, S. (2010). Bodies. Schlachtfeld der Schönheit. Zürich, Hamburg, London: Arche.Google Scholar
  17. Penny, L. (2017). Bitch Doktrin. London: Nautilus Flugschrift.Google Scholar
  18. Pichlhöfer, C. (2016). Resilienz & Gesellschaft. In Fachstelle NÖ – Suchtprävention – Sexualpädagogik (Hrsg.), Kompetenzen fördern – Jahresbericht 2016. St. Pölten: Fachstelle für Suchtprävention.Google Scholar
  19. Pichlhöfer, C., & Sageder, T. (2016). Geschlechtsrollenentwicklung Jugendlicher. In S. Kern & S. Spitzer-Prochazka (Hrsg.), Doing Gender. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, (Bd. 15.2, S. 75–89). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  20. Rupp, S., Wohlatz, S., Löw, S., Brodil, L., & Reiter, A. (2002). Prozessbegleitung von Kindern und Jugendlichen als Opfer von sexueller/körperlicher Gewalt. Kooperation als Herausforderung. Wien: Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen, Bundesministerium für Inneres.Google Scholar
  21. Russo, K., & Zehetner, B. (2017). Psychotherapie und gesellschaftlicher Wandel: Fit fürs Hamsterrad? Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 16(1), 139–153.  https://doi.org/10.1007/s11620-017-0420-y.CrossRefGoogle Scholar
  22. Schacht, M. (2009). Das Ziel ist im Weg. Störungsverständis und Therapieprozess im Psychodrama. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Spitzer-Prochazka, S. (2015). Der Körper im Spiegel – Mit Psychodrama gegen Übergewicht. In Spiegeln. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, (Bd. 14.2, S. 267–279). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Susemichel, L. (2017). Wortwechsel & Wortzauber. Feministische Sprachkritik will nicht nur eine andere Sprache, sie will eine andere Welt. an.schläge. Das feministische Magazin, VIII, 15–16.Google Scholar
  25. www.essstoerungshotline.at. Zugegriffen: 12. Mai 2018.
  26. www.selbstbewusst.at. Zugegriffen: 9. Juni 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.PraxisgemeinschaftWienÖsterreich

Personalised recommendations