Advertisement

Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie

, Volume 17, Supplement 1, pp 129–141 | Cite as

Musikalische Interventionen in der Psychodrama-Therapie

Musik, ein Lebensmittel bei Essstörungen
  • Heidi Fausch-Pfister
Hauptbeiträge
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Artikel der Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie beantwortet die Frage, warum sich Musik besonders für die Behandlung von Essstörungen eignet. Es werden grundlegende Erkenntnisse der Musiktherapie-Forschung, Funktionen der Musik und die Parallelen von Morenos Rollenebenen zu den musikalischen Komponenten zusammengefasst. Um den PsychodramatikerInnen die Wahl passender Musik zu erleichtern, wird auf geeignete Instrumente, Musikformen und weiterführende Literatur hingewiesen. Ein Fallbeispiel gibt Einblick in die praktische Verbindung von musiktherapeutischen Interventionen im Psychodrama.

Schlüsselwörter

Musik Komponenten Rollenebenen Warm up Anorexie 

Musical interventions in psychodrama therapy

Music, a food for eating disorders

Abstract

This article explains why music is an effective tool for the treatment of eating disorders and provides criteria for the choices of music. It summarizes the fundamental findings of music therapy research, the effect of music and the parallels from Moreno’s role levels to the musical components. To help psychodrama therapists with choices of tools, suitable instruments and types of music are discussed, and further literature sources provided. A case presentation illustrates the effect of music therapy interventions in psychodrama.

Keywords

Effects of music in psychodrama Psychodramatic role playing levels Musical components Nourishment with music 

Literatur

  1. Brun, H. (2016). Wenn Essen zum Problem wird, Essstörungen aus psychoanalytischer Sicht. In S. Hellwig & A. Wölfl (Hrsg.), Was macht wirklich satt? Musiktherapeutische Ansätze in der Behandlung von Essstörungen (S. 62–70). Wiesbaden: Reichert.Google Scholar
  2. Cramer, A. (2005). In J. Dosch & T. Timmermann (Hrsg.), Das Buch vom Monochord. Hören-Spielen-Messen-Bauen (S. 67). Wiesbaden: Reichert.Google Scholar
  3. Decker-Voigt, H. H. (2016). „und das berührt mich tief“. Musiktherapie und Basale Stimulation/basale Bildung. Wiesbaden: Reichert.Google Scholar
  4. Diedrichs, E. (2016). Über Körperrhythmen und Körperbild. In S. Hellwig & A. Wölfl (Hrsg.), Was macht wirklich satt? Musiktherapeutische Ansätze in der Behandlung von Essstörungen (S. 43–61). Wiesbaden: Reichert.Google Scholar
  5. Dobberstein, M. (2000). Musik und Mensch. Grundlegung einer Anthropologie der Musik. Berlin: Reimer.Google Scholar
  6. Dosch, J., & Timmermann, T. (2005). Das Buch vom Monochord. Hören-Spielen-Messen-Bauen. Wiesbaden: Reichert.Google Scholar
  7. Fausch-Pfister, H. (2011). Musiktherapie und Psychodrama. Wiesbaden: Reichert.Google Scholar
  8. Frohne-Hagemann, I. (2002). Vom Sinn und Unsinn des Nachnährens. In D. v. Moreau & A. Wölfl (Hrsg.), Zur Idee des therapeutischen Nachnährens (S. 11–27). Wiesbaden: Reichert.Google Scholar
  9. Hegi, F. (1998). Übergänge zwischen Sprache und Musik. Die Wirkungskomponenten der Musiktherapie. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  10. Hochreutener, L. S. (2009). Spiel-Musik-Therapie. Methoden der Musiktherapie mit Kindern und Jugendlichen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Krüger, R. (1997). Kreative Interaktion, tiefenpsychologische Theorie und Methoden des klassischen Psychodramas. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  12. Lahusen, S. (2016). Warum werde ich nicht satt? Wenn die Seele hungert. In S. Hellwig & A. Wölfl (Hrsg.), Was macht wirklich satt? Musiktherapeutische Ansätze in der Behandlung von Essstörungen (S. 85–95). Wiesbaden: Reichert.Google Scholar
  13. Schroeder, F. (2016). Wirkfaktoren in der Musiktherapie und der Einfluss externer Variablen auf das Erleben der Therapie. Dissertation Medizin, Ulm: Universität Google Scholar
  14. Spitzer, M. (2003). Musik im Kopf. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  15. Stern, D. N. (2007). Die Lebenserfahrung des Säuglings. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KillwangenSchweiz

Personalised recommendations