Advertisement

Von Knusperhäuschen, süßem Brei und Götterspeisen: Die Inszenierung von Märchenszenen im Psychodrama

  • Regina Bulian
Hauptbeiträge
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Artikel der Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie befasst sich mit dem Thema Essen und Nahrung in Verbindung mit den Märchen „Hänsel und Gretel“ und „der süße Brei“ und „Ambrosia“ der Götterspeise aus der griechischen Mythologie. Lebensthemen werden in Märchenszenen als Teil einer Entwicklungsgeschichte symbolhaft in den verschiedenen Rollen psychodramatisch bearbeitet. Die Märchen dienen als Rahmen für persönliche aber auch sozial-gesellschaftliche Ernährungsthemen, verbunden mit starken Gefühlen, Bindungsverhalten und Beziehungsgestaltungen. Mit der Surplus Reality auf der Bühne werden bewusste und unbewusste Anteile reinszeniert und können im anschließenden Rollenfeedback und Sharing reflektiert und integriert werden.

Schlüsselwörter

Märchen Psychodrama Bühne Surplus Reality Essen Gefühle Rollenfeedback Sharing 

The stories of jelly, gingerbread house and sweet mash

Abstract

This article deals with the topic of food which can be seen as part of a development steps in the fairytales “Hänsel und Gretchen” as well as “Der süße Brei” and in mythological narratives. Therefore they can be used symobolicly in psychodrama role-plays. These stories serve a frame for personal and social topics connected with food in special scenes and therefore linked with strong feelings, binding behavior and relationships. The surplus reality brings out many conscious and unconscious feelings of the players which can be pondered on afterwards in role feedbacks and sharings.

Keywords

Fairytales Psychodrama stage Surplus Reality Food for feelings Special scenes Role feedbacks Sharings 

Literatur

  1. von Ameln, F., Gerstmann, R., & Kramer, J. (2005). Psychodrama. Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Boderson, K., & Zimmermann, B. (2006). Metzler Lexikon Antike. Stuttgart Weimar.: Verlag J.B.Metzler.Google Scholar
  3. Brüder Grimm. (1989). Märchen. Stuttgart/Wien: Thienemann.Google Scholar
  4. Bulian, R. (2013). Der Mythos „Amor und Psyche“ – Surplus Reality – subjektive Realität. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 2013(01), 95.Google Scholar
  5. Gerlinghoff, M. (1998). Magersucht und Bulimie – Innenansichten. München: Pfeiffer.Google Scholar
  6. Grieser, J. (2015). Triangulierung. Analyse der Psyche und Psychotherapie, Band 13. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  7. Howatson, M. C. (1996). Reclams Lexikon der Antike. Stuttgart: P. Reclam Jun. Verlag.Google Scholar
  8. Leutz, G. (1974). Psychodrama Theorie und Praxis. Das klassische Psychodrama nach J.L. Moreno. Berlin: Springer.Google Scholar
  9. Schacht, M. (2003). Spontaneität und Begegnung. Zur Persönlichkeitsentwicklung aus der Sicht des Psychodramas. München: inSzenario.Google Scholar
  10. Stadler, C. (2015). Traum und Märchen. Handlungsorientierte Psychotherapie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GrazÖsterreich

Personalised recommendations