Advertisement

Ernährung und Essverhalten bei Erschöpfungsprozessen von Burnout-Betroffenen aus psychodramatischer Sicht

  • Lisa Tomaschek-Habrina
Hauptbeiträge
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Artikel der Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie geht es um die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Erschöpfungsprozessen. Burnout-Betroffene ernähren sich in Stressphasen nachweislich ungesund. Die Folge: Der allgemeine körperliche und seelische Zustand verschlechtert sich noch zusätzlich durch Fehl- und Mangelernährung. Rollenkonserven stabilisieren diesen Zustand. Die Rückbesinnung auf auto-telische Prozesse der Selbstwahrnehmung helfen der Fehlentwicklung entgegen zu steuern.

Schlüsselwörter

Psychodrama Stress Burnout Erschöpfung Essverhalten Rollenkonserven Esstypen 

Nutritionand eating behavior in exhaustion processes of burnout affected from a psychodramatic point of view

Abstract

This article in the Journal of Psychodrama and Sociometry deals with the relationships between eating and exhaustion. Burnout effected have an unhealthy nutrition in stress periods. The result: The general physical and emotional state is further worsened by malnutrition. Role conserves stabilize this condition. The return to auto-telic processes of self-perception helps to counteract the maldevelopment.

Keywords

Psychodrama Stress Burnout Exhaustion Eating habits Role Conserves Eating-Types 

Literatur

  1. von Ameln, F. (2005). Psychodrama. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  2. Cardi, V., Leppanen, J., & Treasure, J. (2015). The effects of negative and positive mood induction on eating behaviour: a meta-analysis of laboratory studies in the healthy population and eating and weight disorders. Neuroscience & Biobehavioral Reviews, 57, 299–309.  https://doi.org/10.1016/j.neubiorev.2015.08.011.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ellrott, T. (2015). Psychologische Aspekte der Ernährung. Diabetologie, 8, R57–R70.  https://doi.org/10.1055/s-0033-1356280.Google Scholar
  4. Evers, C., Adriaanse, M., de Ridder, D. T. D., & de Witt Huberts, J. C. (2013). Good mood food: positive emotion as a neglected trigger for food intake. Appetite, 68, 1–7.  https://doi.org/10.1016/j.appet.2013.04.007.CrossRefGoogle Scholar
  5. Feuerbach, L. (1972). Das Geheimnis des Opfers oder Der Mensch ist, was er isst. In W. Schuffenhauer (Hrsg.), Ludwig Feuerbach. Gesammelte Werke (Bd. 2, S. 26–52). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  6. Graf, B., Loger, J., & Seiter, P. (2013). Raus aus dem Burnout mit richtiger Ernährung: Ratgeber und Leitfaden für Betroffene und Burnout-Sensoren. Norderstedt: BoD.Google Scholar
  7. Lerch, M., & Lammert, F. (2017). Weißbuch Gastroenterologische Erkrankungen 2017. Gegenwart und Zukunft der Versorgung von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, der Leber und der Bauspeicheldrüse in Deutschland. Herne: RISCHTEXTE.Google Scholar
  8. Lyte, M., & Cryan, J. (2014). Microbial endocrinology: the microbiota-gut-brain axis in health and disease. New York: Springer.Google Scholar
  9. Moreno, J. L. (1995). Auszüge aus der Autobiographie. Köln: inScenario.Google Scholar
  10. Pudel, V., & Westenhöfer, J. (2003). Ernährungspsychologie. Eine Einführung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Reichenberger, J., et al. (2018). No haste, more taste: an EMA study of the effects of stress, negative and positive emotions on eating behavior. Biological Psychology, 131, 54–62.  https://doi.org/10.1016/j.biopsycho.2016.09.002.CrossRefGoogle Scholar
  12. Schacht, M. (2003). Spontaneität und Begegnung. Zur Persönlichkeitsentwicklung aus der Sicht des Psychodramas. München: inScenario.Google Scholar
  13. Strahler, J., & Nater, U. (2018). Differential effects of eating and drinking on wellbeing—an ecological ambulatory assessment study. Biological Psychology, 131, 72–88.  https://doi.org/10.1016/j.biopsycho.2017.01.008.CrossRefGoogle Scholar
  14. Tomaschek-Habrina, L. (2005). Genug ist nicht genug. Das Burnout-Syndrom. Eine psychodramatische Betrachtungsweise. Abschlussarbeit FS Psychodrama Wien Google Scholar
  15. Tomaschek-Habrina, L. (2010). Paare im Burnout. ProtagonistInnen und ihre GegenspielerInnen. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 9(1), 129–147.  https://doi.org/10.1007/s11620-010-0070-9.CrossRefGoogle Scholar
  16. Tomaschek-Habrina, L. (2011a). Der Fleiß und sein Preis. Erfolgreich ohne Stress und Burnout. Wien: origo.Google Scholar
  17. Tomaschek-Habrina, L. (2011b). Ich bin viele. Die Arbeit mit dem inneren Team als Selbstmanagementmöglichkeit im Life-Coaching bei Erschöpfungszuständen. In F. Buer & C. Schmidt-Lelleck (Hrsg.), Life Coaching Praxis (Bd. II, S. 287–296). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  18. Tomaschek-Habrina, L. (2012). Der Fleiß und sein Preis. Die Kehrseite modernen Arbeitens. ÖAGG Feedback, 2012(1&2), 38–46.Google Scholar
  19. Tomaschek-Habrina, L. (2015). Schutz für die Seele“, psychische Widerstandskraft. Bildung Aktuell, 4(15), 8–10.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ESBA – European Systemic Business AcademyWienÖsterreich

Personalised recommendations