Advertisement

Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie

, Volume 17, Issue 2, pp 247–259 | Cite as

Methodenintegration in Beratung und Psychotherapie

  • Gerhard Hintenberger
  • Silke Birgitta Gahleitner
  • Sonja Pasch
Hauptbeiträge - Thementeil
  • 58 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Artikel der Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie beschäftigt sich mit der Frage, wie Methodenintegration in Psychotherapie und Beratung hinreichend gut erfolgen kann. Es wird dargelegt, dass der Prozess des Integrierens im Spannungsfeld fortlaufenden Differenzierens und Integrierens steht. So verstandene Integration hebt sich von einem unreflektierten Eklektizismus ab. Weiterhin wird der Versuch unternommen, valide Integratoren zu beschreiben, die es PraktikerInnen ermöglichen, neue Erfahrungen und Kenntnisse für ihr therapeutisches Handeln fruchtbar zu machen. Eine weitere Perspektive beleuchtet Phänomene des impliziten Wissens, das im Laufe individueller Berufsbiografien erworben und zum Einsatz gebracht wird.

Schlüsselwörter

Methodenintegration Integrative Therapie Psychodrama Implizites Wissen 

Integrating methods in counselling and psychotherapy

Abstract

The article in the journal “Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie” discusses the question as to how methods can be satisfactorily integrated in psychotherapy and counselling. The author shows how the process of integration takes place in a field of tension between continuous differentiation and integration. The view of integration presented contrasts with unreflected eclecticism. The attempt is also made to describe valid integrators that practitioners can employ to make fruitful use of new experiences and knowledge for their therapeutic interventions. A further perspective throws light on phenomena of the implicit knowledge acquired and utilized by practitioners in the course of their careers.

Keywords

Method integration Integrative Therapy Psychodrama Tacit knowing 

Literatur

  1. Behr, M., Finke, J., & Gahleitner, S. B. (2016). Personzentriert sein – Sieben Herausforderungen der Zukunft. 20 Jahre PERSON und 30 Jahre nach Rogers Tod. Person, 20(1), 14–30.Google Scholar
  2. Bohus, M., Herpertz, S. C., & Falkai, P. (2012). Modulare Psychotherapie – Rationale und Grundprinzipien. Die Psychiatrie, 9(2), 89–97.Google Scholar
  3. Caspar, F. (2008). The current status of psychotherapy integration in Germany and Switzerland. Journal of Psychotherapy Integration, 18(1), 74–78.  https://doi.org/10.1037/1053-0479.18.1.74.CrossRefGoogle Scholar
  4. Caspar, F., Herpertz, S. C., & Mundt, C. (2008). Was ist Psychotherapie? In S. C. Herpertz, F. Caspar & C. Mundt (Hrsg.), Störungsorientierte Psychotherapie (S. 33–54). München: Elsevier, Urban & Fischer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Foa, E. B., Keane, T. M., Friedman, M. J., & Cohen, J. A. (2008). Effective treatments for PTSD. practice guidelines from the International Society for Traumatic Stress Studies (2. Aufl.). New York: Guilford.  https://doi.org/10.1002/pon.660.Google Scholar
  6. Grawe, K., Donati, R., & Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Grimmer, K. (2013). Die psychodramatische Doppelgängertechnik und die Entwicklung von Sicherheit gebenden „inneren elterlichen Rollen“ – „guten Elternintrojekten“ – bei Angststörungen. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 12(2), 189–199.  https://doi.org/10.1007/s11620-013-0194-9.CrossRefGoogle Scholar
  8. Grimmer, K. (2007). Psychodrama bei Angststörungen. Überlegungen und Techniken zur Therapie von Angststörungen. Masterthese. Krems, Österreich: Donau-Universität, Universitätslehrgang Psychotherapie.Google Scholar
  9. Heidenreich, T., & Michalak, J. (2009). Achtsamkeit und Akzeptanz in der Psychotherapie – Eine Einführung. In T. Heidenreich & J. Michalak (Hrsg.), Achtsamkeit und Akzeptanz in der Psychotherapie. Ein Handbuch (3. Aufl. S. 11–24). Tübingen: DGVT.  https://doi.org/10.1007/978-3-540-75740-5_18.Google Scholar
  10. Heinrichs, N., Alpers, G. W., & Gerlach, A. L. (2009). Evidenzbasierte Leitlinie zur Psychotherapie der Panikstörung und Agoraphobie. Evidenzbasierte Leitlinien Psychotherapie, Bd. 2. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Hintenberger, G. (2016). Wie integriert die Integrative Therapie? In S. B. Gahleitner, G. Hintenberger, C. Pieh & R. Reichel (Hrsg.), Integrative Entwicklungen. Das biopsychosoziale Leibkonzept in Theorie und Praxis. Festschrift für Anton Leitner (S. 73–83). Wien: Facultas.Google Scholar
  12. Hutter, C. (2015). Das Menschenbild des Psychodrama von J. L. Moreno. In H. G. Petzold (Hrsg.), Die Menschenbilder in der Psychotherapie. Interdisziplinäre Perspektiven und die Modelle der Therapieschulen 2. Aufl. Vergleichende Psychotherapie, Methodenintegration, Therapieinnovation. (S. 517–548). Bielefeld: Aisthesis. Erstauflage 2012.Google Scholar
  13. Kraft, V. (2013). Lernen und Logik psychotherapeutischer Kompetenz. In R. Sannwald, M. Schulte-Markwort & F. Resch (Hrsg.), Psychotherapeutische Fertigkeiten (S. 53–72). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  14. Lang, T., Helbig-Lang, S., Westphal, D., Gloster, A. T., & Wittchen, H.-U. (2012). Expositionsbasierte Therapie der Panikstörung mit Agoraphobie. Therapeutische Praxis. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Lapworth, P., & Sills, C. (2010). Integration in counselling & psychotherapy. Developing a personal approach (2. Aufl.). Counselling in practice series. Los Angeles: SAGE. Erstauflage 2001Google Scholar
  16. Luborsky, L., Singer, B., & Luborsky, L. (1975). Comparative studies of psychotherapies: Is it true that „everyone has won and all must have prizes“? Archives of General Psychiatry, 32(8), 995–1008.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. Moreno, J. L. (1946). Psychodrama. Bd. 1. Beacon: Beacon House.Google Scholar
  18. Neuweg, G. H. (2015). Das Schweigen der Könner. Gesammelte Schriften zum impliziten Wissen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. Norcross, J. C. (2005). A primer on psychotherapy integration. In J. C. Norcross & M. R. Goldfried (Hrsg.), Handbook of psychotherapy Integration (S. 3–23). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Petzold, H. G. (2002). Zentrale Modelle und Kernkonzepte der „Integrativen Therapie“. Polyloge 2, Art. 2. http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/polyloge/Petzold-Kernkonzepte-Polyloge-02-2002.pdf. Zugegriffen: 23. Aug. 2017.Google Scholar
  21. Petzold, H. G. (2003). Integrative Therapie. Modelle, Theorien und Methoden für eine schulenübergreifende Psychotherapie. Paderborn: Junfermann. 3 BändeGoogle Scholar
  22. Petzold, H. G. (2017f). Intersubjektive, „konnektivierende Hermeneutik“, Transversale Metahermeneutik, „multiple Resonanzen“ und die „komplexe Achtsamkeit“ der Integrativen Therapie und Kulturarbeit. Polyloge 18, Art. 19. http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/polyloge/petzold-2017f-konnektivierende-hermeneutik-multiple-resonanzen-komplexe-achtsamkeit-polylog-19-2017.pdf. Zugegriffen: 23. Aug. 2017.Google Scholar
  23. Pruckner, H. (2017). Das humanistisch orientierte Psychodrama mit Kindern und Jugendlichen. In G. Biegler-Vitek & M. Wicher (Hrsg.), Theorie und Praxis der Psychodrama-Psychotherapie. In der Anwendung mit Eltern, Kindern und Jugendlichen (S. 11–28). Wien: Facultas.Google Scholar
  24. Resch, F., & Westhoff, K. (2013). Das biopsychosoziale Modell in der Praxis: Eine kritische Reflexion. Resonanzen, 1(1), 32–46. http://www.resonanzen-journal.org/article/view/190/123, 23.8.2017.Google Scholar
  25. Rosenzweig, S. (1936). Some implicit common factors in diverse methods in psychotherapy. Journal of Orthopsychiatry, 6(3), 412–415. http://www.historyofsocialwork.org/1936_dodo/1936,%20Rosenzweig,%20common%20factors%20OCR%20C.pdf, 23.8.2017.CrossRefGoogle Scholar
  26. Sack, M. (2018). Individualisierte Psychotherapie: Ein methodenübergreifendes Behandlungskonzept. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  27. Schiepek, G. (2008). Integration in der Psychotherapie. Was kann die Neurobiologie leisten? Welche Kriterien sollte eine Integration erfüllen? Wie sieht eine Integration auf der Basis der Synergetik aus? Integrative Therapie, 34(1/2), 77–97.Google Scholar
  28. Schmid, P. F. (2017). Personzentriert sein – die Zukunft liegt nicht in der Vergangenheit. Anmerkungen zum Aufsatz „Personzentriert sein – Sieben Herausforderungen für die Zukunft“ von M. Behr, J. Finke und S. Gahleitner in Person 1/2016. Person, 21(1), 72–75.Google Scholar
  29. Sieper, J. (2007). „Transversale Integration“: ein Kernkonzept der Integrativen Therapie. Einladung zu ko-respondierendem Diskurs. In I. Orth, J. Sieper & W. Schuch (Hrsg.), Neue Wege Integrativer Therapie. Klinische Wissenschaft, Humantherapie, Kulturarbeit. Polyloge – 25 Jahre EAG. Festschrift Hilarion G. Petzold (S. 64–152). Bielefeld: Edition Sirius. http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/polyloge/sieper_johanna-transversale_integration-polyloge_14_2010.pdf, 23.8.2017.Google Scholar
  30. Sieper, J., & Petzold, H. G. (1993). Integrative Agogik – ein kreativer Weg des Lehrens und Lernens. In H. G. Petzold & J. Sieper (Hrsg.), Integration und Kreation. Bd. 1: Modelle und Konzepte der Integrativen Therapie, Agogik und Arbeit mit kreativen Medien. Innovative Psychotherapie und Humanwissenschaften, (Bd. 56, S. 359–370). Paderborn: Junfermann. http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/supervision/sieper-petzold-integrative-agogik-ein-kreativer-weg-des-lehrens-und-lernens-supervision-06-2011.pdf, 23.8.2017.Google Scholar
  31. Thivissen, J. G. (2014). Integrative Beratung und Psychotherapie: Woher sie kommt. Was sie will. Was sie kann. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  32. Weck, F. (2013). Psychotherapeutische Kompetenzen. Theorien, Erfassung, Förderung. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Gerhard Hintenberger
    • 1
  • Silke Birgitta Gahleitner
    • 2
  • Sonja Pasch
    • 3
  1. 1.KremsÖsterreich
  2. 2.Alice Salomon HochschuleBerlinDeutschland
  3. 3.KremsÖsterreich

Personalised recommendations