Familien der Gegenwart

Wie Familien heute leben
Der andere Artikel

Zusammenfassung

Der Artikel beschreibt, welche Familienformen es im deutschsprachigen Raum heute gibt und wodurch das Leben der Familien gegenwärtig geprägt ist. Neben der Kernfamilie werden die weiteren quantitativ bedeutungsvollsten Familienformen dargestellt (Ein-Eltern-Familien, Lebensgemeinschaften mit Kindern, transkulturelle Familien). Zudem wird darauf eingegangen, dass neben der biologischen auch die soziale Elternschaft immer bedeutungsvoller wird (z. B. in Stieffamilien, aber auch in Regenbogen- und Inseminationsfamilien). Zuletzt wird thematisiert wie sich die Größe der Familie auf ihr Zusammenleben auswirkt und welche Gender Gaps auch heute noch bestehen.

Schlüsselwörter

Familie Familienformen Pluralisierung Soziale Elternschaft Familiengröße Gender Gaps 

Family life today

Abstract

The article describes family forms that exist in the German speaking countries, and what is impacting the lives of families today. Besides the nuclear family, the article introduces other quantitatively relevant family forms such as the single-parent family, the common law marriage with children, and the transcultural family. In addition, it addresses that social parenthood is becoming increasingly important compared to biological parenthood (e.g. in step families, families with gay or lesbian parents, artificial insemination). Finally, the article describes how the size of the family affects their life together, and the gender gaps that still exist today.

Keywords

Family Family forms Pluralisation Social parenthood Family size Gender gaps 

Literatur

  1. Beck-Gernsheim, E. (2001). Deutschland ist bunter geworden – binationale Paare und ihre Familien. Zeitschrift für Familienforschung, 2, 74–79.Google Scholar
  2. Bien, W. et al. (Hrsg.) (2002). Stieffamilien in Deutschland. Eltern und Kinder zwischen Normalität und Konflikt. Opladen: Verlag Leske und Budrich.Google Scholar
  3. Bundesamt für Statistik (2013). Die Bevölkerung der Schweiz. 2012. Neuchâtel: Bundesamt für Statistik.Google Scholar
  4. Familienhaushalte mit Kindern in der Schweiz. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/01/04/blank/key/familientypen.html. Zugegriffen: 3. Sept. 2014.
  5. Familien in Zahlen (2013). Statistische Informationen zu Familien in Österreich. http://www.oif.ac.at/fileadmin/OEIF/FiZ/fiz_2013.pdf. Zugegriffen: 20. Aug. 2014.
  6. Familien Report (2010). Leistungen, Wirkungen, Trends. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/familienreport-2010.pdf. Zugegriffen: 25. Aug. 2014.
  7. Marx, R. (2011). Familien und Familienleben. Grundlagenwissen für Soziale Arbeit. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  8. Nave-Herz, R. (2012). Familie heute. Wandel der Familienstrukturen und Folgen für die Erziehung (5. Aufl.). Oldenburg: Primus Verlag.Google Scholar
  9. OECD (2011a). Doing Better for Families. Paris: OECD.Google Scholar
  10. OECD (2011b). The Future of Families to 2030. Paris: OECD.Google Scholar
  11. Peuckert, R. (2012). Familienformen im sozialen Wandel (8. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Statistisches Bundesamt (2013). Geburtentrends und Familiensituation in Deutschland. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations