Mensch und Organisation

Morenos Werk aus der Sicht der Organisations- und Führungsforschung
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Moreno kann als einer der Begründer der Organisationsentwicklung gelten – dennoch enthalten seine Publikationen sehr wenige explizite Aussagen über Organisationen. Dieser Artikel versucht, aus Morenos Werk implizite Organisations- und Führungskonzepte abzuleiten. Dabei wird insbesondere auf Morenos relationale Perspektive sowie auf die Rollentheorie Bezug genommen. Diese impliziten Annahmen über Organisationen werden vor dem Hintergrund der aktuellen Theoriebildung und Forschung zu Organisationen und Führung diskutiert, insbesondere im Hinblick auf das Verhältnis von Interaktion und Organisation.

Schlüsselwörter

Arbeitsbeziehungen Führung Jacob Levy Moreno Organisationstheorie Psychodrama Rollentheorie Soziometrie Systemtheorie 

Man and organization

The oeuvre of J. L. Moreno from the perspective of organization and leadership research

Abstract

Moreno has published very little on organizations although he has been one of the pioneers of organizational development. This article tries to deduce an implicit organization and leadership concept from his works, drawing especially from his relational perspective and from his role theory. These implicit assumptions about organizations are discussed against the background of contemporary theory and research on organizations and leadership, especially regarding the distinction between interaction and organization.

Keywords

Jacob Levy Moreno Leadership Organization theory Psychodrama Role theory Sociometry Systems theory Work relationships 

Literatur

  1. Ameln, F. v. (2004). Konstruktivismus. Die Grundlagen systemischer Therapie, Beratung und Bildungsarbeit. Tübingen: Francke.Google Scholar
  2. Ameln, F. v. (2010). Begegnung und Tele in organisationalen Lernprozessen. Chancen und Begrenzungen des psychodramatischen Organisationsverständnisses und die Folgen für die Organisationsberatung. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 9(2), 255–268. doi:10.1007/s11620-010-0082-5.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ameln, F. v., & Kramer, J. (2007). Organisationen in Bewegung bringen. Handlungsorientierte Methoden in der Personal-, Team- und Organisationsentwicklung. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Ameln, F. v., & Kramer, J. (in Druck). Psychodrama: Praxis. Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Ameln, F. v., & Zech, R. (2011). Die Zukunft liegt im Verborgenen. Über latente Organisationsregeln als Schlüsselfaktor gelingenden Change Managements. Organisationsentwicklung, 30(4), 49–55.Google Scholar
  6. Berger, U., & Bernhard-Mehlich, I. (2006). Die verhaltenswissenschaftliche Entscheidungstheorie. In A. Kieser & M. Ebers (Hrsg.), Organisationstheorien (6. Aufl., S. 63–92). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Buer, F. (Hrsg.). (2004a). Praxis der Psychodramatischen Supervision. Ein Handbuch (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Buer, F. (2004b). Typische Handlungsmuster in Arbeitsorganisationen. In F. Buer (Hrsg.), Praxis der Psychodramatischen Supervision. Ein Handbuch (2. Aufl., S. 166–190). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Buer, F. (2010). Psychodrama und Gesellschaft. Wege zur sozialen Erneuerung von unten. Wies-baden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Crozier, M., & Friedberg, E. (1979). Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns. Zur Politologie organisierter Systeme. Königstein: Athenäum.Google Scholar
  11. Dachler, H. P. (1992). Management and leadership as relational phenomena. In M. Cranach, W. Doise, & G. Mugny (Hrsg.), Social representation and the social bases of knowledge (S. 169–178). Lewiston: Hogrefe & Huber.Google Scholar
  12. DAK. (Hrsg.). (2013). DAK Gesundheitsreport 2013. Hamburg: DAK.Google Scholar
  13. Fairhurst, G. (2007). Discursive leadership: In conversation with leadership psychology. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  14. Ferries, G. R., Liden, R. C., Munyon, T. P., Summers, J. K., Basik, K. J., & Buckley, M. R. (2009). Relationships at work: Toward a multidimensional conceptualization of dyadic work relationships. Journal of Management, 35, 1379–1403.CrossRefGoogle Scholar
  15. Giddens, A. (1995). Die Konstitution der Gesellschaft: Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  16. Goffman, E. (1980). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Goleman, D., Boyatzis, R., & McKee, A. (2012). Emotionale Führung (7. Aufl.). Berlin: Ullstein.Google Scholar
  18. Harris, J. I., Winskowski, A. M., & Engdahl, B. E. (2007). Types of workplace social support in the prediction of job satisfaction. Career Development Quarterly, 56(2), 150–156.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hochreiter, K. (2004). Rollentheorie nach J. L. Moreno. In J. Fürst, K. Ottomeyer, & H. Pruckner (Hrsg.), Psychodrama-Therapie. Ein Handbuch (S. 128–146). Wien: Facultas.Google Scholar
  20. Hollander, E. (2007). Relating leadership to active followership. In R. A. Couto (Hrsg.), Reflections on Leadership: Essays Honoring James MacGregor Burns (S. 57–64). Lanham: University Press of America.Google Scholar
  21. Hosking, D. M. (2007). Not leaders, not followers: A post.modern discourse of leadership processes. In B. Shamir, R. Pillai, M. Bligh, & M. Uhl-Bien (Hrsg.), Follower-centered perspectives on leadership: A tribute to the memory of James R. Meindl (S. 243–263). Greenwich: Information Age.Google Scholar
  22. Huang, X., Wright, R. P., Chiu, W., & Wang, C. (2008). Relational schemes as sources of evaluation and misevaluation of leader-member exchanges: Some initial evidence. Leadership Quarterly, 19(3), 266–282.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hutter, C. (2000). Psychodrama als experimentelle Theologie. Rekonstruktion der therapeutischen Philosophie Morenos aus praktisch-theologischer Perspektive. Münster: Lit.Google Scholar
  24. Iding, H. (2000). Hinter den Kulissen der Organisationsberatung. Qualitative Fallstudien von Beratungsprozessen im Krankenhaus. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  25. Iding, H. (2010). Organisation – Beratung – Intervention. In S. Kühl & M. Moldaschl (Hrsg.), Organisation und Intervention. Ansätze für eine sozialwissenschaftliche Fundierung von Organisationsberatung (S. 187–214). Mering: Hampp.Google Scholar
  26. Jennings, H. H. (1944). Leadership – a dynamic re-definition. Journal of Educational Sociology, 17, 431–433.CrossRefGoogle Scholar
  27. Julmi, C., & Scherm, E. (2013). Vertrauen schafft Kreativität. Wie ein kreativer Spielraum entsteht. Zeitschrift Führung + Organisation, 82(2), 103–109.Google Scholar
  28. Krotz, F. (1992). Interaktion als Perspektivverschränkung. Ein Beitrag zum Verständnis von Rolle und Identität in der Theorie des Psychodramas. Psychodrama, 5(2), 301–324.Google Scholar
  29. Leutz, G. A. (1974). Das klassische Psychodrama nach J. L. Moreno. Berlin: Springer.Google Scholar
  30. Liden, R. C., Wayne, S. J., & Stilwell, D. (1993). A longitudinal study on the early development of leader-member exchanges. Journal of Applied Psychology, 78, 662–674.CrossRefGoogle Scholar
  31. Luhmann, N. (1976). Funktionen und Folgen formaler Organisationen (3. Aufl.). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  32. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme: Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Luhmann, N. (1995). Soziologische Aufklärung 6: Die Soziologie und der Mensch. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Luhmann, N. (2002). Einführung in die Systemtheorie. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  36. March, J. G., & Simon, H. A. (1958). Organizations. New York: Wiley.Google Scholar
  37. Mathias, U. (1982). Die Entwicklungstheorie J. L. Morenos. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identität. Von den Anfängen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos (S. 191–256). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  38. Mescon, M. H. (1959). Sociodrama and sociometry: Tools for a modern approach to leadership. Journal of the Academy of Management, 2(1), 21–28.CrossRefGoogle Scholar
  39. Moreno, J. L. (1914). Einladung zu einer Begegnung. Selbstverlag.Google Scholar
  40. Moreno, J. L. (1972). Psychodrama (Vol. I, 4. Aufl.). Beacon: Beacon House.Google Scholar
  41. Moreno, J. L. (1973). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama (2. Aufl.). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  42. Moreno, J. L. (1976). A sociometric view of recent history. Group Psychotherapy, Psychodrama & Sociometry, 29, 63–69.Google Scholar
  43. Moreno, J. L. (1979). Das Rollenkonzept, eine Brücke zwischen Psychiatrie und Soziologie. Integrative Therapie, 1/2, 14–23.Google Scholar
  44. Moreno, J. L. (1981a). Drei experimentelle Projekte: Laissez faire, Autokratie und Demokratie-Tests. In Soziometrie als experimentelle Methode (S. 109–125). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  45. Moreno, J. L. (1981b). Soziometrie und die experimentelle Methode. In Soziometrie als experimentelle Methode (S. 51–80). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  46. Moreno, J. L. (1981c). Soziometrie und die industrielle Revolution. In Soziometrie als experimentelle Methode (S. 225–227). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  47. Moreno, J. L. (1982a). Definition der Rollen. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identität. Von den Anfängen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos (S. 277–285). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  48. Moreno, J. L. (1982b). Die Entwicklung des kulturellen Atoms beim psychiatrischen Patienten. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identität. Von den Anfängen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos (S. 295–296). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  49. Moreno, J. L. (1982c). Rolle. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identität. Von den Anfängen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos (S. 259–266). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  50. Moreno, J. L. (1982d). Soziodrama. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identität. Von den Anfängen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos (S. 297–300). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  51. Moreno, J.L. (1995). Auszüge aus der Autobiographie. Köln: inScenario.Google Scholar
  52. Moreno, J. L. (1996). Die Grundlagen der Soziometrie. Wege zur Neuordnung der Gesellschaft (4. Aufl.). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  53. Moreno, J. L., & Borgatta, E. F. (1989). Ein Experiment mit Soziodrama und Soziometrie in der Industrie. In J. Fox (Hrsg.), Psychodrama und Soziometrie. Essentielle Schriften (S. 223–263). Köln: Edition Humanistische Psychologie.Google Scholar
  54. Moreno, J.L. & Moreno, F.B. (1944). Spontaneity theory of child development. Sociometry, 7(2), 89–128.Google Scholar
  55. Mumford, M. (2012). Handbook of Organizational Creativity. London: Academic Press.Google Scholar
  56. Neuberger, O. (2006). Mikropolitik und Moral in Organisationen (3. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  57. Organisationsentwicklung (2014). Themenheft: Auf Leben und Tod. Die Biografie der Organisation gestalten. OrganisationsEntwicklung, 33(2).Google Scholar
  58. Ortmann, G. (2004). Regel und Ausnahme. Paradoxien sozialer Ordnung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Ortmann, G. (2008). Organisation und Welterschließung. Dekonstruktionen (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Ottomeyer, K. (1987). Lebensdrama und Gesellschaft. Szenisch-materialistische Psychologie für soziale Arbeit und politische Kultur. Wien: Deuticke.Google Scholar
  61. Petzold, H. (1980). Moreno – nicht Lewin – der Begründer der Aktionsforschung. Gruppendynamik, 2, 142–160.Google Scholar
  62. Petzold, H. (1982). Die sozialpsychiatrische Rollentheorie J. L. Morenos und seiner Schule. In H. Petzold & U. Mathias (Hrsg.), Rollenentwicklung und Identität. Von den Anfängen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos (S. 13–189). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  63. Petzold, H. (in Vorbereitung). Interview mit Hilarion Petzold. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 13(2).Google Scholar
  64. Petzold, H., & Mathias, U. (Hrsg.). (1982). Rollenentwicklung und Identität. Von den Anfängen der Rollentheorie zum sozialpsychiatrischen Rollenkonzept Morenos. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  65. Richter, M. (1994). Organisationsentwicklung. Entwicklungsgeschichtliche Rekonstruktion und Zukunftsperspektiven eines normativen Ansatzes. Bern: Haupt.Google Scholar
  66. Schacht, M. (1992). Zwischen Ordnung und Chaos. Neue Aspekte zur theoretischen und praktischen Fundierung der Konzeption zwischen Spontaneität und Kreativität. Psychodrama, 5(1), 95–130.Google Scholar
  67. Schacht, M. (2003). Spontaneität und Begegnung. Zur Persönlichkeitsentwicklung aus der Sicht des Psychodramas. München: inScenario.Google Scholar
  68. Schiersmann, C., & Thiel, H.-U. (2011). Organisationsentwicklung. Prinzipien und Strategien von Veränderungsprozessen (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  69. Sias, P. M. (2009). Organizing Relationships. Traditional and Emerging Perspectives on Workplace Relationships. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  70. Sickendiek, U. (2009). Persönliche Beziehungen am Arbeitsplatz. In K. Lenz & F. Nestmann (Hrsg.), Handbuch persönliche Beziehungen (S. 465–487). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  71. Sonnenburg, S. (2007). Kooperative Kreativität: Theoretische Basisentwürfe und organisationale Erfolgsfaktoren. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  72. Stimmer, F. (1982). Der Beitrag J. L. Morenos zu einem interaktionistischen Ansatz einer Theorie der Institutionalisierung. In H. J. Helle (Hrsg.), Kultur und Institution (S. 131–155). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  73. Stryker, S., & Statham, A. (1985). Symbolic interaction and role theory. In G. Lindzey & E. Aronson (Hrsg.), Handbook of Social Psychology (Bd. 1, S. 311–378). New York: Random House.Google Scholar
  74. Tschacher, W., & Storch, M. (2012). Die Bedeutung von Embodiment für Psychologie und Psychotherapie. Psychotherapie, 17(2), 259–267.Google Scholar
  75. Uhl-Bien, M. (2006). Relational leadership theory: Exploring the social processes of leadership and organizing. Leadership Quarterly, 17(6), 654–676.CrossRefGoogle Scholar
  76. Uhl-Bien, M., Maslyn, J., & Ospina, S. (2012). The nature of relational leadership. A multitheoretical lens on leadership relationships and processes. In D. D. Day & J. Antonakis (Hrsg.), The Nature of Leadership (2. Aufl., S. 289–330). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  77. Wald, A. (2010). Der Netzwerkansatz in der Führungsforschung. In C. Stegbauer (Hrsg.), Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie (S. 493–502). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  78. Weick, K. E. (1995). Der Prozeß des Organisierens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Winstead, B. A., Derlega, V. J., Montgomery, J. J., & Pilkington, C. (1995). The quality of friend relationships at work and job satisfaction. Journal of Social and Personal Relationships, 12, 199–215.CrossRefGoogle Scholar
  80. Zech, R. (2013). Organisation, Individuum, Beratung. Systemtheoretische Reflexionen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.NordenDeutschland

Personalised recommendations