Surplus Reality – der vergessene Kern des Psychodramas

Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Der Artikel vertritt die These, dass Surplus Reality das methodische Grundprinzip des Psychodramas darstellt. Um diese These zu belegen, wird das Konzept der Surplus Reality vor dem Hintergrund von Überlegungen zur szenischen Organisation unserer Identität beleuchtet und in einem konstruktivistischen Deutungsrahmen mit weiterführenden Gedanken von Bateson und Goffman ausgebaut.

Schlüsselwörter

Bateson Goffman Moreno Psychodrama Spiel Surplus Reality Symbole 

Surplus Reality: the forgotten core of psychodrama

Abstract

The article proposes to define Surplus Reality as the core principle of psychodrama methodology and discusses arguments in favour of this assertion. The concept of Surplus Reality is reconstructed with reference to the scenic character of our identity and to works of Bateson and Goffman.

Keywords

Bateson Goffman Moreno Play Psychodrama Surplus Reality Symbols 

Literatur

  1. von Ameln, F., & Kramer, J. (2007a). Organisationen in Bewegung bringen. Handlungsorientierte Methoden in der Personal-, Team- und Organisationsentwicklung. Berlin: Springer.Google Scholar
  2. von Ameln, F., & Kramer, J. (2007b). Wirkprinzipien handlungsorientierter Beratungs- und Trainingsmethoden. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 38(4), 389–406.CrossRefGoogle Scholar
  3. von Ameln, F. (2009). Handlungsorientierte Trainingsmethoden als Duplizierung organisationaler Wirklichkeiten. Gedanken zur theoretischen Begründung von Outdoortrainings. erleben und lernen, 17(3+4), 4–7.Google Scholar
  4. von Ameln, F. (2010). „Erkenne dich selbst.“ Handlungsorientierte Trainingsmethoden als Spiegel organisationaler Wirklichkeiten. Weiterbildung, 21(1), 10–13.Google Scholar
  5. von Ameln, F., Gebhardt, R., & Schad, N. (2011). Nachhaltige Personalentwicklung mit handlungsorientierten Methoden. In M. Schmid, S. Laske, & A. Orthey (Hrsg.), Personal Entwickeln. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker (Kap. 6.96, 149. Ergänzungslieferung Mai 2011). Köln: Wolters Kluwer.Google Scholar
  6. Bateson, G. (1981). Eine Theorie des Spiels und der Phantasie. In ders., Ökologie des Geistes (S. 241–261). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Blatner, A. (1996). Acting-In. Practical applications of psychodramatic methods (3. Aufl.). New York: Springer.Google Scholar
  8. Blatner, A. (2001). Psychodrama. In R. J. Corsini (Hrsg.), Handbook of innovative therapy (2. Aufl., S. 535–545). New York: Wiley.Google Scholar
  9. Blomkvist, L. D., & Rützel, T. (1994). Surplus Reality and beyond. In P. Holmes, M. Karp, & M. Watson (Hrsg.), Psychodrama since Moreno– innovations in theory and practice (S. 235–257). London: Routledge.Google Scholar
  10. Buer, F. (1980). Vorüberlegungen zu einer Theorie psychodramatischer Praxis. Gruppendynamik, 11(2), 85–109.Google Scholar
  11. Buer, F. (1997). Zur Dialektik von Format und Verfahren. Oder: Warum eine Theorie der Supervision nur pluralistisch sein kann. OSC Organisationsberatung – Supervision – Clinical Management, 4(4), 381–394.Google Scholar
  12. Foucault, M. (1974). Dies ist keine Pfeife. München: Hanser.Google Scholar
  13. Goffman, E. (1980). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Grawe, K. (1995). Grundriß einer Allgemeinen Psychotherapie. Psychotherapeut, 40, 130–145.Google Scholar
  15. Hudgins, M. K. (1998). Experiential psychodrama with sexual trauma. In L. S. Greenberg, J. C. Watson, & G. Lietaer (Hrsg.), Handbook of experiential psychotherapy (S. 328–348). New York: Guilford.Google Scholar
  16. Holmes, P. (1998). The auxiliary ego. In M. Karp, P. Holmes, & K. B. Tauvon (Hrsg.), The handbook of psychodrama (S. 129–144). London: Routledge.Google Scholar
  17. Hülst, D. (1999). Symbol und soziologische Symboltheorie. Untersuchungen zum Symbolbegriff in Geschichte, Sprachphilosophie, Psychologie und Soziologie. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  18. Jung, C. G. (1968). Zugang zum Unbewussten. In ders. (Hrsg.), Der Mensch und seine Symbole (S. 19–103). Olten: Walter.Google Scholar
  19. Kellermann, P. F. (1996). Focus on psychodrama. The therapeutic aspects of psychodrama (2. Aufl.). London: Kingsley.Google Scholar
  20. Leutz, G. A. (1974). Das klassische Psychodrama nach J. L. Moreno. Berlin: Springer.Google Scholar
  21. Lorenzer, A. (1973). Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Lorenzer, A. (1983). Sprache, Lebenspraxis und szenisches Verstehen in der psychoanalytischen Therapie. Psyche, 37(1), 97–115.Google Scholar
  23. Moreno, J. L. (1959). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Einleitung in die Theorie und Praxis. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  24. Moreno, J. L. (1965). Therapeutic vehicles and the concept of Surplus Reality. Group psychotherapy and psychodrama, 18, 211–216.Google Scholar
  25. Moreno, J. L. (1977). Die Psychiatrie des Zwanzigsten Jahrhunderts als Funktion der Universalia Zeit, Raum, Realität und Kosmos. In H. Petzold (Hrsg.), Angewandtes Psychodrama in Therapie, Pädagogik und Theater (S. 101–112). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  26. Moreno, J. L. (1996). Die Grundlagen der Soziometrie. Wege zur Neuordnung der Gesellschaft (4. Aufl.). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  27. Ottomeyer, K. (1987). Lebensdrama und Gesellschaft. Szenisch-materialistische Psychologie für soziale Arbeit und politische Kultur. Wien: Deuticke.Google Scholar
  28. Sader, M. (1991). Realität, Semi-Realität und Surrealität im Psychodrama. In M. Vorwerg, & T. Alberg (Hrsg.), Psychodrama (S. 44–63). Heidelberg: Barth.Google Scholar
  29. Seidel, U. (1989). Psychodrama ohne Gruppe. Basistechniken in der Einzelarbeit. Psychodrama, 12, 193–205.Google Scholar
  30. Shearon, E. M. (1996). Surplus Reality in der Einzeltherapie. In B. Erlacher-Farkas, & C. Jorda (Hrsg.), Monodrama: Heilende Begegnung – Vom Psychodrama zur Einzeltherapie (S. 135–151). Wien: Springer.Google Scholar
  31. Wieser, M. (1994). Szenisches Verstehen. Ein erster Erkundungsversuch. Psychotherapie Forum, 2, 6–19.Google Scholar
  32. Winnicott, D. W. (1995). Vom Spiel zur Kreativität (8. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  33. Zeintlinger, K. (1981). Analyse, Präzisierung und Reformulierung der Aussagen zur psychodramatischen Therapie nach J. L. Moreno. Dissertation, Universität Salzburg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.NordenDeutschland

Personalised recommendations