Advertisement

Das Lehrerbild in den Printmedien: Keine „Faulen Säcke“ mehr!

  • Michaela Köller
  • Martin Stuckert
  • Jens Möller
Allgemeiner Teil

Zusammenfassung

Lehrkräfte gelten als wichtige Akteure im Bildungsbereich mit substantiellem Einfluss auf das Lernen und die psychosoziale Entwicklung ihrer Schüler/-innen. Das gesellschaftliche Ansehen des Lehrerberufs dürfte bedeutsam sein für die Studienwahl von Abiturient/-innen und die berufliche Zufriedenheit der Lehrkräfte. 1995 betitelte ein niedersächsischer Ministerpräsident Lehrkräfte noch als „faule Säcke“. Durch die Analyse von Printmedien soll geprüft werden, wie sich das gesellschaftliche Ansehen von Lehrkräften mittlerweile darstellt. In dieser Studie wurde eine Zufallsstichprobe von N = 570 Artikeln der Printmedien FOCUS, DER SPIEGEL und DIE ZEIT analysiert, die zwischen 2004 und 2014 veröffentlicht und in denen der Lehrerberuf thematisiert wurde. Insgesamt N = 1653 Textstellen wurden qualitativen und quantitativen Inhaltsanalysen unterzogen, um die Fragen zu beantworten, wie Lehrkräfte und der Lehrerberuf in Printmedien dargestellt werden, d. h. über welche Themen mit welcher Valenz berichtet wird. Es zeigt sich, dass über alle mit dem Lehrerberuf im Zusammenhang stehenden Themen wie den Unterricht, die Aus- und Weiterbildung, die Arbeitsbedingungen, den Lehrkräftearbeitsmarkt und das Schulsystem negativ, über die Lehrkräfte selbst hingegen weniger negativ berichtet wird. Neutral bis positiv wird die Motivation von Lehrkräften in allen drei Printmedien dargestellt, d. h. die „faule Säcke“-These trifft nicht zu. Zwischen den Printmedien zeigen sich Unterschiede in der Valenz: Der FOCUS stellt Lehrkräfte bezogen auf ihr Wissen und Können, ihre Persönlichkeit und ihren gesellschaftlichen Einfluss leicht positiv dar, die anderen Medien berichten positiv ausschließlich über die Motivation (SPIEGEL) oder den gesellschaftlichen Einfluss (ZEIT).

Schlüsselwörter

Image Lehrkräfte Image Lehrerberuf Inhaltsanalyse Printmedien 

The image of the teaching profession in the print media: No longer “lazy slobs”!

Abstract

Teachers are important actors in education with a substantial impact on the learning and psychosocial development of their students. The prestige of the teaching profession in society influences the high school graduates’ choice of education as a course of study and teachers’ job satisfaction. In 1995, the Lower Saxony Prime Minister described teachers as “lazy slobs”. Through the analysis of print media, the current prestige and representations of teachers and the teaching profession are examined. In this study, the data sources were a random sample of articles (n = 570) from the German print media FOCUS, DER SPIEGEL and DIE ZEIT published between 2004 and 2014 in which the teaching profession was discussed. Using qualitative and quantitative content analysis, a total of N = 1653 text passages were studied as to how teachers and the teaching profession are portrayed in print media, that is, which topics are reported with which valence. The results show that all teaching-related issues such as teaching, education and training, working conditions, the labor market and the school system are negatively represented, while the teachers themselves are less negative represented in the print media. The motivation of teachers is represented from neutral to positive terms in all three print media, rendering the “lazy slobs”-label no longer prevalent. Differences in valence are evident between the print media: FOCUS talks slightly positive about the teacher’s knowledge and skills, their personality and their social influence. The other media only report positively on teacher’s motivation (SPIEGEL) or their social influence (ZEIT).

Keywords

Content Analysis Prestige of Teachers Prestige of the Teaching Profession Print Media 

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (2017). ma 2017 Pressemedien II. https://www.ma-reichweiten.de/index.php. Zugegriffen: 3. Juli 2017.Google Scholar
  2. Bickerich (1995). Bad news are good news. http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecial/d-9157455.html. Zugegriffen: 20. Sept. 2017.Google Scholar
  3. Blömeke, S. (2005). Das Lehrerbild in Printmedien. Inhaltsanalyse von „Spiegel“- und „Focus“-Berichten seit 1990. Die Deutsche Schule, 97(1), 24–39.Google Scholar
  4. Böhringer, S., & Basler, H.-D. (2009). Selbst-Wertschätzung im Lehrerberuf als neues Konzept im Rahmen des Effort-Reward-Imbalance Modells. Marburg: Philipps-Universität.Google Scholar
  5. Burda Community Network (2017). Focus – Das Nachrichtenmagazin. http://bcn.burda.de/marken/zeitschriften/focus-das-nachrichtenmagazin_aid_58.html. Zugegriffen: 28. Sept. 2017.Google Scholar
  6. Hansen, A. (2009). Researching ‘teachers in the news’: the portrayal of teachers in the British national and regional press. Education 3–13, 37(4), 335–347.Google Scholar
  7. Hattie, J. (2012). Visible learning for teachers. New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  8. Heine, C., Willich, J., & Schneider, H. (2010). Informationsverhalten und Entscheidungsfindung bei der Studien- und Berufswahl. Studienberechtigte 2008 ein halbes Jahr vor dem Erwerb der Hochschulreife. HIS: Forum Hochschule 01|2010.Google Scholar
  9. Hillert, A. (2007). „Lehrer müsste man sein...“ – oder: wie kommuniziert man Lehrerbelastung? Lehren und Lernen, 7, 9–16.Google Scholar
  10. Ihme, T. A., & Möller, J. (2015). “He who can, does; he who cannot, teaches?”: Stereotype threat and preservice teachers. Journal of Educational Psychology, 107(1), 300–308.CrossRefGoogle Scholar
  11. Institut für Demoskopie Allensbach (2003). Ärzte weiterhin vorn. Aber ihr Berufsprestige wird kleiner. Das Berufsansehen der Politiker auf neuem Tiefpunkt. Die Allensbacher Berufsprestige-Skala 2003. http://www.ifd-allensbach.de/uploads/tx_reportsndocs/prd_0307.pdf. Zugegriffen: 14. Dez. 2017.Google Scholar
  12. Institut für Demoskopie Allensbach (2005). Ärzte vorn. Allensbacher Berufsprestige-Skala 2005. http://www.ifd-allensbach.de/uploads/tx_reportsndocs/prd_0512.pdf. Zugegriffen: 14. Dez. 2017.Google Scholar
  13. Institut für Demoskopie Allensbach (2008). Ärzte weiterhin vorn – Grundschullehrer und Hochschulprofessoren haben an Berufsansehen gewonnen. Die Allensbacher Berufsprestige-Skala 2008. http://www.ifd-allensbach.de/uploads/tx_reportsndocs/prd_0802.pdf. Zugegriffen: 14. Dez. 2017.Google Scholar
  14. Institut für Demoskopie Allensbach (2011). Ärzte weiterhin vorn – Pfarrer verlieren deutlich an Ansehen. Allensbacher Berufsprestige-Skala 2011. http://www.ifd-allensbach.de/uploads/tx_reportsndocs/prd_1102.pdf. Zugegriffen: 14. Dez. 2017.Google Scholar
  15. Institut für Demoskopie Allensbach (2013). Hohes Ansehen für Ärzte und Lehrer – Reputation von Hochschulprofessoren und Rechtsanwälten rückläufig. Allensbacher Berufsprestige-Skala 2013. http://www.ifd-allensbach.de/uploads/tx_reportsndocs/PD_2013_05.pdf. Zugegriffen: 21. Sept. 2017.Google Scholar
  16. Institut für Demoskopie Allensbach (2017). Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse AWA 2017. https://www.ifd-allensbach.de/awa/ergebnisse/2017.html. Zugegriffen: 30. Mai 2018.Google Scholar
  17. IQ Media Marketing (2018). Die ZEIT – Objektprofil 2018. https://www.iqm.de/fileadmin/user_upload/Medien/Zeitungen/Die_ZEIT/Downloads/DZ_FS_Objektprofil_2018.pdf. Zugegriffen: 6. Juni 2018.Google Scholar
  18. Klusmann, U., Kunter, M., Trautwein, U., & Baumert, J. (2006). Lehrerbelastung und Unterrichtsqualität aus der Perspektive von Lehrenden und Lernenden. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 20, 131–173.CrossRefGoogle Scholar
  19. Klusmann, U., Trautwein, U., Lüdtke, O., Kunter, M., & Baumert, J. (2009). Eingangsvoraussetzungen beim Studienbeginn: Werden die Lehramtskandidaten unterschätzt? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 23, 265–278.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kuhlmann, K. (2017). IVW Print Quartalsauflagen. http://www.ivw.eu/aw/print/qa/titel/. Zugegriffen: 2. Juli 2017.Google Scholar
  21. Kunter, M., & Trautwein, U. (2013). Psychologie des Unterrichts. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  22. Landis, J. R., & Koch, G. G. (1977). The measurement of observer agreement for categorical data. Biometrics, 33(1), 159–174.CrossRefGoogle Scholar
  23. Rothland, M. (Hrsg.). (2007). Belastung und Beanspruchung im Lehrerberuf. Modelle, Befunde, Interventionen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  24. Rudow, B. (1994). Die Arbeit des Lehrers: Zur Psychologie der Lehrertätigkeit, Lehrerbelastung und Lehrergesundheit. Bern: Huber.Google Scholar
  25. Slater, H., Davies, N. M., & Burgess, S. (2012). Do teachers matter? Measuring the variation in teacher effectiveness in England. Oxford Bulletin of Economics and Statistics, 74, 629–645.CrossRefGoogle Scholar
  26. Weis, M., Zehner, F., Sälzer, C., Strohmaier, A., Artelt, C., & Pfost, M. (2016). Lesekompetenz in PISA 2015: Ergebnisse, Veränderungen und Perspektiven. In K. Reiss, C. Sälzer, A. Schiepe-Tiska, E. Klieme, & O. Köller (Hrsg.), PISA 2015 – Eine Studie zwischen Kontinuität und Innovation (S. 249–283). Münster: Waxmann.Google Scholar
  27. Weyand, B., Justus, M., & Schratz, M. (Hrsg.) (2012). Auf unsere Lehrerinnen und Lehrer kommt es an. Geeignete Lehrer/innen gewinnen, (aus-)bilden und fördern. Essen: Edition Stifterverband.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Pädagogisch-Psychologische Lehr- und LernforschungChristian-Albrechts-Universität zu KielKielDeutschland

Personalised recommendations