Advertisement

Berufliche Selbstregulation von Lehrkräften: Überprüfung eines Kurzinstruments

  • Claudia Menge
  • Hildegard Schaeper
Allgemeiner Teil
  • 44 Downloads

Zusammenfassung

Im Nationalen Bildungspanel (NEPS) wurde in der Lehramtsstichprobe der Studierendenkohorte eine Kurzskala zur beruflichen Selbstregulation eingesetzt (n = 1011). Grundlage des Instruments ist das AVEM-Inventar von Schaarschmidt und Fischer (2001), dessen Umfang von elf Dimensionen (66 Items) auf vier Dimensionen (13 Items) reduziert wurde. Der vorliegende Beitrag untersucht die Güte der eingesetzten Kurzskala und belegt sie anhand verschiedener Analysen. Die verwendeten Subskalen verfügen über eine hohe interne Konsistenz und konfirmatorische Faktorenanalysen bestätigen die faktorielle Struktur. Mittels latenter Profilanalysen wurden vier Muster der beruflichen Selbstregulation identifiziert. Diese stehen inhaltlich im Einklang mit Schaarschmidts Typologie, die sich als prädiktiv für den Verbleib im Beruf, die Gesundheit und die Qualität der Berufsausübung von Lehrkräften erwiesen hat. Die identifizierten Muster weisen erwartungskonforme Zusammenhänge mit individuellen Merkmalen wie dem Geschlecht und allgemeinen Persönlichkeitsaspekten auf.

Schlüsselwörter

Latente Profilanalyse Lehrkräfte Messinstrument Validierung Selbstregulation 

Teachers’ occupational self-regulation: validation of a short measurement instrument

Abstract

In the starting cohort “First-Year Students” of the German National Educational Panel Study (NEPS), a short scale was applied to measure occupational self-regulation in a sub-sample of (student) teachers (n = 1011). The instrument is based on Schaarschmidt and Fischer’s (2001) Occupational Stress and Coping Inventory (AVEM) consisting of eleven dimensions with 66 items, which were reduced to four dimensions with 13 items. This contribution examines the measurement properties of the short AVEM version and demonstrates evidence for its quality. The subscales have a high degree of internal consistency and confirmatory factor analyses confirm the factorial structure. Latent profile analyses yielded four patterns of occupational self-regulation. These are consistent with Schaarschmidt’s typology, which has proved to be predictive of: remaining in the teaching profession, teachers’ health, and instructional quality. As expected, the different self-regulatory patterns correlate with individual characteristics such as gender and general personality traits.

Keywords

Latent profile analysis Measurement instrument Self-regulation Teachers Validation 

Supplementary material

11618_2018_851_MOESM1_ESM.docx (36 kb)
Tab. A1 Korrelationsmatrix

Literatur

  1. Aichholzer, J. (2017). Einführung in lineare Strukturgleichungsmodelle mit Stata. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Albisser, S. (2009). Belastender oder kompetenzorientierter Umgang mit Anforderungen und Ressourcen im Berufseinstieg? PÄD Forum: unterrichten erziehen, 37/28(3), 104–107.Google Scholar
  3. Arzheimer, K. (2016). Strukturgleichungsmodelle. Eine anwendungsorientierte Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Bacher, J., & Vermunt, J. (2010). Analyse latenter Klassen. In C. Wolf & H. Best (Hrsg.), Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse (S. 553–574). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bauer, J. (2004). Die Freiburger Schulstudie. Freiburg. http://www.gesundeschule-fs.de/fileadmin/PDF-Dokumente/Schulstudie_Freiburg.pdf. Zugegriffen: 15. Sep. 2017.Google Scholar
  6. Baumert, J., & Kunter, M. (2006). Stichwort: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9(4), 469–520.CrossRefGoogle Scholar
  7. Baumert, J., Blum, W., Brunner, M., Dubberke, T., Jordan, A., Klusmann, U., Krauss, S., Kunter, M., Löwen, K., Neubrand, M., & Tsai, Y.-M. (2008). Professionswissen von Lehrkräften, kognitiv aktivierender Mathematikunterricht und die Entwicklung mathematischer Kompetenz (COACTIV). Dokumentation der Erhebungsinstrumente (Materialien aus der Bildungsforschung, Bd. 83). Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  8. Beer, G., & Benischek, I. (2014). Zum Zusammenhang von Persönlichkeitsmerkmalen und Verhaltens- und Erlebensmustern bei Studierenden an Pädagogischen Hochschulen. In I. Benischek, A. Forstner-Ebhart, H. Schaupp, & H. Schwetz (Hrsg.), Empirische Forschung zu schulischen Handlungsfeldern. Ergebnisse der ARGE Bildungsforschung an Pädagogischen Hochschulen in Österreich (Bd. 2, S. 153–182). Münster: LIT.Google Scholar
  9. Blossfeld, H.-P., Roßbach, H.-G., & von Maurice, J. (Hrsg.) (2011). Education as a lifelong process. The German National Educational Panel Study (NEPS). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Cobb-Clark, D., & Schurer, S. (2012). The stability of big-five personality traits. Economics Letters, 115(1), 11–15.CrossRefGoogle Scholar
  11. v. Collani, G., & Herzberg, P. Y. (2003). Eine revidierte Fassung der deutschsprachigen Skala zum Selbstwertgefühl von Rosenberg. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 24, 3–7.CrossRefGoogle Scholar
  12. Cramer, C., & Binder, K. (2015). Zusammenhänge von Persönlichkeitsmerkmalen und Beanspruchungserleben im Lehramt. Ein internationales systematisches Review. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 18(1), 101–123.CrossRefGoogle Scholar
  13. Ferring, D., & Filipp, S.-H. (1996). Messung des Selbstwertgefühls: Befunde zu Reliabilität, Validität und Stabilität der Rosenberg-Skala. Diagnostica, 42(3), 284–292.Google Scholar
  14. Geiser, C. (2010). Datenanalyse mit Mplus. Eine anwendungsorientierte Einführung (1. Aufl.). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hedderich, I., & Hecker, A. (2009). Belastung und Bewältigung in integrativen Schulen. Eine empirisch-qualitative Pilotstudie bei LehrerInnen für Förderpädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  16. Holland, J. L. (1997). Making vocational choices. A theory of vocational personalities and work environments (3. Aufl.). Odessa: Psychological Assessment Research.Google Scholar
  17. Klein, D. (2014). MIMRGNS: stata module to run margins after mi estimate. Statistical software components S457795. Boston: Boston College Department of Economics.Google Scholar
  18. Klusmann, U. (2011). Individuelle Voraussetzungen von Lehrkräften. In M. Kunter, J. Baumert, W. Blum, U. Klusmann, S. Krauss, & M. Neubrand (Hrsg.), Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Ergebnisse des Forschungsprogramms COACTIV (S. 297–304). Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. Klusmann, U. (2015). Berufsbezogene Selbstregulation als ein generischer Aspekt professioneller Kompetenz von Lehrkräften. Entwicklung und Veränderbarkeit im Studium sowie prädiktive Validität. Abschlussbericht. (SEKO). Kiel: Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik.Google Scholar
  20. Klusmann, U., Kunter, M., Trautwein, U., & Baumert, J. (2006). Lehrerbelastung und Unterrichtsqualität aus der Perspektive von Lehrenden und Lernenden. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 20(3), 161–173.CrossRefGoogle Scholar
  21. Klusmann, U., Kunter, M., Trautwein, U., Lüdtke, O., & Baumert, J. (2008). Teachers’ occupational well-being and quality of instruction: the important role of self-regulatory patterns. Journal of Educational Psychology, 100(3), 702–715.CrossRefGoogle Scholar
  22. Klusmann, U., Kunter, M., & Trautwein, U. (2009). Die Entwicklung des Beanspruchungserlebens bei Lehrerinnen und Lehrern in Abhängigkeit beruflicher Verhaltensstile. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 56, 200–212.Google Scholar
  23. Klusmann, U., Kunter, M., Voss, T., & Baumert, J. (2012). Berufliche Beanspruchung angehender Lehrkräfte: Die Effekte von Persönlichkeit, pädagogischer Vorerfahrung und professioneller Kompetenz. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 26(4), 275–290.CrossRefGoogle Scholar
  24. Krause, A. (2003). Lehrerbelastungsforschung. Erweiterung durch ein handlungspsychologisches Belastungskonzept. Zeitschrift für Pädagogik, 49(2), 254–273.Google Scholar
  25. Künsting, J., Billich-Knapp, M., & Lipowsky, F. (2012). Profile der Anforderungsbewältigung zu Beginn des Lehramtsstudiums. Journal für Bildungsforschung online, 4(2), 84–119.Google Scholar
  26. Kunter, M., Baumert, J., Leutner, D., Terhart, E., Seidel, T., Dicke, T., Kunina-Habenicht, O., Linninger, C., Lohse-Bossenz, H., Schulze-Stocker, F., & Stürmer, K. (2016). BilWiss. Dokumentation der Erhebungsinstrumente der Projektphasen des BilWiss-Forschungsprogramms von 2009 bis 2016. Frankfurt a. M. https://www.iqb.hu-berlin.de/fdz/studies/BilWiss/BilWiss_Skalenha.pdf. Zugegriffen: 7. Mai 2018.Google Scholar
  27. Langelaan, S. (2007). Burnout and work engagement: exploring individual and psychophysiological differences (Dissertation). Utrecht.Google Scholar
  28. Lehner, B. S., Kowalski, C., Wirtz, M., Ansmann, L., Driller, E., Ommen, O., Oksanen, T., & Pfaff, H. (2013). Work Engagement von Krankenhausärzten: Welche Rolle spielen Sozialkapital und Persönlichkeitseigenschaften? Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 63(3–4), 122–128.Google Scholar
  29. Litzcke, S. M., & Schuh, H. (2005). Stress, Mobbing und Burn-out am Arbeitsplatz (3. Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  30. Litzcke, S., Schuh, H., & Pletke, M. (2013). Stress, Mobbing und Burn-out am Arbeitsplatz. Umgang mit Leistungsdruck – Belastungen im Beruf meistern – Mit Fragebögen, Checklisten, Übungen (6. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  31. Lüdtke, O., Roberts, B. W., Trautwein, U., & Nagy, G. (2011). A random walk down university avenue. Life paths, life events, and personality trait change at the transition to university life. Journal of Personality and Social Psychology, 101(3), 620–637.CrossRefGoogle Scholar
  32. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (2010). COACTIV-R: Eine Studie zum Erwerb professioneller Kompetenz von Lehramtsanwärtern während des Vorbereitungsdienstes. Dokumentation der Erhebungsinstrumente für den ersten und zweiten Messzeitpunkt. Berlin: unveröffentlichtes Dokument.Google Scholar
  33. Muthén, L., & Muthén, B. (2010). Mplus statistical analysis with latent variables. User’s guide (6. Aufl.). Los Angeles: Muthén & Muthén.Google Scholar
  34. Neugebauer, U., & Wilbert, J. (2010). Zum Zusammenhang zwischen Bewältigungsstil und Burnout-Symptomen bei Lehrkräften der Förderschule Lernen. Empirische Sonderpädagogik, 2(3), 69–83.Google Scholar
  35. Oesterreich, C. (2015). Gesunde Lehrkräfte – guter Unterricht? Ausprägung und unterrichtliche Relevanz des beruflichen Beanspruchungserlebens von Sportlehrkräften. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Pohlmann, B., & Möller, J. (2010). Fragebogen zur Erfassung der Motivation für die Wahl des Lehramtsstudiums (FEMOLA). Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 24(1), 73–84.Google Scholar
  37. Potreck-Rose, F., & Jacob, G. (2013). Selbstzuwendung, Selbstakzeptanz, Selbstvertrauen. Psychotherapeutische Interventionen zum Aufbau von Selbstwertgefühl. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  38. Rammstedt, B., & John, O. P. (2005). Kurzversion des Big Five Inventory (BFI-K). Diagnostica, 51(4), 195–206.CrossRefGoogle Scholar
  39. Rantanen, J., Metsäpelto, R.-L., Feldt, T., Pulkkinen, L., & Kokko, K. (2007). Long-term stability in the Big Five personality traits in adulthood. Scandinavian Journal of Psychology, 48, 511–518.CrossRefGoogle Scholar
  40. Retelsdorf, J., & Möller, J. (2012). Grundschule oder Gymnasium? Zur Motivation ein Lehramt zu studieren. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 26(1), 5–17.CrossRefGoogle Scholar
  41. Roloff Henoch, J., Klusmann, U., Lüdtke, O., & Trautwein, U. (2015). Die Entwicklung beruflicher Selbstregulation. Ein Vergleich zwischen angehenden Lehrkräften und anderen Studierenden. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 29(3–4), 151–162.CrossRefGoogle Scholar
  42. Römer, J., Drews, F., Rauin, U., & Fabricius, D. (2013). Riskante Studien- und berufsrelevante Merkmale von Studierenden. Ein Vergleich von Lehramts- und Jurastudierenden. Zeitschrift für Bildungsforschung, 3(2), 153–173.CrossRefGoogle Scholar
  43. Rothland, M. (2011). Risikomerkmale von Lehramtsstudierenden. Zeitschrift für Bildungsforschung, 1, 179–197.CrossRefGoogle Scholar
  44. Rothland, M. (2013a). Das Sabbatjahr für Lehrerinnen und Lehrer. Wer profitiert und in welcher Form? Zeitschrift für Pädagogik, 59(4), 551–574.Google Scholar
  45. Rothland, M. (2013b). „Riskante“ Berufswahlmotive und Überzeugungen von Lehramtsstudierenden. Erziehung und Unterricht, 163(1–2), 71–80.Google Scholar
  46. Schaarschmidt, U. (Hrsg.) (2005). Halbtagsjobber? Psychische Gesundheit im Lehrerberuf – Analyse eines veränderungsbedürftigen Zustandes (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  47. Schaarschmidt, U., & Fischer, A. W. (2001). Bewältigungsmuster im Beruf. Persönlichkeitsunterschiede in der Auseinandersetzung mit der Arbeitsbelastung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  48. Schaarschmidt, U., & Fischer, A. W. (2008). Arbeitsbezogenes Verhaltens- und Erlebensmuster. AVEM (Standardform) AVEM-44 (Kurzform). Manual (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Pearson.Google Scholar
  49. Schaarschmidt, U., & Kieschke, U. (2007a). Beanspruchungsmuster im Lehrerberuf. Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Potsdamer Lehrerstudie. In M. Rothland (Hrsg.), Belastung und Beanspruchung im Lehrerberuf. Modelle – Befunde – Interventionen (S. 81–98). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schaarschmidt, U., & Kieschke, U. (Hrsg.). (2007b). Gerüstet für den Schulalltag. Psychologische Unterstützungsangebote für Lehrerinnen und Lehrer. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  51. Schmalenbach, B., Randoll, D., & Peters, J. (2014). Lehrerinnen und Lehrer an heilpädagogischen Waldorfschulen. Eine explorative empirische Untersuchung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  52. Schröder, E., & Kieschke, U. (2006). Bewältigungsmuster im Lehramtsstudium. Eine Untersuchung an den Universitäten Münster und Potsdam. In W. Schubarth (Hrsg.), Qualitätsentwicklung und Evaluation in der Lehrerbildung. Die zweite Phase: Das Referendariat (Potsdamer Beiträge zur Lehrevaluation, Bd. 2, S. 261–280). Potsdam: Universitäts-Verlag Potsdam.Google Scholar
  53. Statistisches Bundesamt (2017). Allgemeinbildende Schulen (Fachserie 11 Reihe 1, Schuljahr 2016/2017). Wiesbaden: DeStatis.Google Scholar
  54. Stück, M., Rigotti, T., & Balzer, H.-U. (2005). Wie reagieren Lehrer bei Belastung? Berufliche Bewältigungsmuster und psychologische Korrelate. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 52, 250–280.Google Scholar
  55. Wagner, J., Lüdtke, O., Jonkmann, K., & Trautwein, U. (2013). Cherish yourself. Longitudinal patterns and conditions of self-esteem change in the transition to young adulthood. Journal of Personality and Social Psychology, 104(1), 148–163.CrossRefGoogle Scholar
  56. White, I. R., Royston, P., & Wood, A. M. (2011). Multiple imputation using chained equations: Issues and guidance for practice. Statistics in Medicine, 30(4), 377–399.CrossRefGoogle Scholar
  57. Würfl, A. (2013). Zusammenhang von Persönlichkeitseigenschaften und Risikomerkmalen bei Lehramtsstudierenden (Diplomarbeit). Wien.Google Scholar
  58. Wustmann, C. (2005). Die Blickrichtung der neueren Resilienzforschung. Wie Kinder Lebensbelastungen bewältigen. Zeitschrift für Pädagogik, 51(2), 192–206.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW)HannoverDeutschland

Personalised recommendations