Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 22, Issue 5, pp 1247–1265 | Cite as

Welchen Einfluss hat die Schulzeitverkürzung am Gymnasium (G8) auf das Ausmaß der sozialen Ungleichheit beim Besuch der gymnasialen Oberstufe?

  • Tobias RothEmail author
Allgemeiner Teil
  • 487 Downloads

Zusammenfassung

Die Verkürzung der Schuldauer am Gymnasium von neun auf acht Jahre war eine der größten und umstrittensten Reformen des deutschen Bildungssystems seit der Wiedervereinigung. Theoretische Überlegungen zeigen, dass die G8-Reform soziale Ungleichheiten bei der schulischen Platzierung sowohl vergrößert als auch verkleinert haben könnte. Bislang gibt es diesbezüglich jedoch nur wenige empirische Befunde. Vor diesem Hintergrund untersuchen wir anhand der Mikrozensuserhebungen der Jahre 2008 bis 2012 erstmals den Einfluss auf das Ausmaß der sozialen Ungleichheit beim Besuch der gymnasialen Oberstufe anhand eines Difference-in-Differences Ansatzes, welcher besonders gut dazu geeignet ist, den kausalen Effekt der Reform aufzudecken. Unsere empirischen Ergebnisse sprechen dafür, dass es unter G8 bei höheren Schichten im Vergleich zu niedrigeren Schichten verstärkt zu Ausweichbewegungen auf Schulformen gekommen ist, auf denen die (Fach‑)Hochschulreife weiterhin nach neun Jahren Sekundarschulbildung erlangt werden kann. Insgesamt werden die schichtspezifischen Unterschiede beim Besuch der gymnasialen Oberstufe durch die Reform aber nicht substanziell beeinflusst.

Schlüsselwörter

Soziale Bildungsungleichheit G8-Reform Gymnasiale Oberstufe Difference-in-Differences Ansatz Natürliches Experiment 

What impact does the reduction in the overall length of the Gymnasium (G8) have on social inequalities in upper secondary school attendance?

Abstract

The reduction in the overall length of the Gymnasium from nine to eight years has been one of the largest and most controversial reforms of the German education system since reunification. Theoretical considerations suggest that the G8 reform might have increasing or decreasing effects on social inequality in educational attainment. Until now, however, empirical studies concerning this matter are scarce. We investigate the reform’s influence on social disadvantages in the attendance rate at upper secondary level on the basis of Microcensus data from 2008 to 2012. For this purpose, we apply difference-in-differences analyses, as they are especially well suited to identify causal effects. The G8 reform resulted in increased attendance rates of adolescents with higher social status, compared to adolescents with lower social status, at alternative school types that still offer a university entrance qualification after nine years of secondary education. Overall, however, the reform does not have substantial effects on social inequalities in the attendance rate at upper secondary level.

Keywords

Difference-in-differences model G8 education reform Natural experiment Social inequality in educational achievement Upper secondary education 

Supplementary material

11618_2018_847_MOESM1_ESM.docx (19 kb)
Im elektronischen Anhang finden sich Zusatzinformationen zu weiteren bildungspolitischen Reformen auf Bundeslandebene und Zusatzanalysen.

Literatur

  1. Angrist, J. D., & Pischke, J.-S. (2009). Mostly harmless econometrics: an empiricist’s companion. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2010). Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Perspektiven des Bildungswesens im demografischen Wandel. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  3. Breen, R., & Goldthorpe, J. H. (1997). Explaining educational differentials: towards a formal rational action theory. Rationality and Society, 9, 275–305.CrossRefGoogle Scholar
  4. Büchler, T. (2016). Schulstruktur und Bildungsungleichheit: Die Bedeutung von bundeslandspezifischen Unterschieden beim Übergang in die Sekundarstufe I für den Bildungserfolg. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 68, 53–87.CrossRefGoogle Scholar
  5. Cameron, A. C., & Miller, D. L. (2015). A practitioner’s guide to cluster-robust inference. The Journal of Human Resources, 50(2), 317–372.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dahmann, S. (2015). How does education improve cognitive skills? Instructional time versus timing of instruction. SOEPpapers, 769.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dumont, H., Maaz, K., Neumann, M., & Becker, M. (2014). Soziale Ungleichheiten beim Übergang von der Grundschule in die Sekundarstufe I: Theorie, Forschungsstand, Interventions- und Fördermöglichkeiten. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17(2), 141–165.CrossRefGoogle Scholar
  8. Erikson, R., & Jonsson, J. O. (1996). Explainig class inequality in education: the Swedish test case. In R. Erikson & J. O. Jonsson (Hrsg.), Can education be equalized? – The Swedish case in comparative perspective (S. 1–63). Boulder: Westview Press.Google Scholar
  9. Esser, H. (1999). Soziologie - Spezielle Grundlagen - Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  10. Ganzeboom, H. B. G., De Graaf, P. M., & Treiman, D. J. (1992). A standard international socio-economic index of occupational status. Social Science Research, 21, 1–56.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hartmann, M. (2009). Bildung für alle oder Elitebildung? Wege zu mehr Chancengleichheit im deutschen Schulsystem. Berlin: Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  12. Helbig, M., & Nikolai, R. (2015). Die Unvergleichbaren: Der Wandel der Schulsysteme in den deutschen Bundesländern seit 1949. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  13. Homuth, C. (2012). Der Einfluss des achtjährigen Gymnasiums auf den Kompetenzerwerb. https://www.uni-bamberg.de/fileadmin/bagss/2012-12-28_Kompetenzerwerb_am_G8.pdf. Zugegriffen: 17. März 2016.Google Scholar
  14. Homuth, C. (2017). Die G8-Reform in Deutschland: Auswirkungen auf Schülerleistungen und Bildungsungleichheit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hübner, N., Wagner, W., Kramer, J., Nagengast, B., & Trautwein, U. (2017). Die G8-Reform in Baden-Württemberg: Kompetenzen, Wohlbefinden und Freizeitverhalten vor und nach der Reform. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 20(4), 748–771.CrossRefGoogle Scholar
  16. Huebener, M., & Marcus, J. (2015a). Empirische Befunde zu Auswirkungen der G8-Schulzeitverkürzung (DIW Roundup, 57).Google Scholar
  17. Huebener, M., & Marcus, J. (2015b). Moving up a gear: The impact of compressing instructional time into fewer years of schooling (DIW Discussion Papers, 1450).Google Scholar
  18. Huebener, M., & Marcus, J. (2017). Compressing instruction time into fewer years of schooling and the impact on student performance. Economics of Education Review, 58, 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  19. Huebener, M., Kruger, S., & Marcus, J. (2016). Increased instruction hours and the widening gap in student performance (DIW Discussion Papers, 1561).CrossRefGoogle Scholar
  20. Jacob, M., & Tieben, N. (2009). Wer nutzt die Durchlässigkeit zwischen verschiedenen Schulformen? Soziale Selektivität bei Schulformwechseln und nachgeholten Schulabschlüssen. In B. Becker & D. Reimer (Hrsg.), Vom Kindergarten bis zur Hochschule. Die Generierung von ethnischen und sozialen Disparitäten in der Bildungsbiographie (S. 145–179). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  21. Jähnen, S., & Helbig, M. (2015). Der Einfluss schulrechtlicher Reformen auf Bildungsungleichheiten zwischen den deutschen Bundesländern: Eine quasi-experimentelle Untersuchung am Beispiel der Verbindlichkeit von Übergangsempfehlungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 67(3), 539–571.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kroth, A. (2015). The effects of the introduction of tuition on college enrollment in Germany: results from a natural experiment with special reference to students from low parental education backgrounds. Ann Arbor: University of Michigan.Google Scholar
  23. Kühn, S. M. (2015). Der Streit um „G8“: Kürzere Schulzeit, mehr Stress,weniger Bildung? Positionen und Befunde zur Schulzeitdebatte. In Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Dossier Zukunft Bildung (S. 310–318). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  24. Kühn, S. M., van Ackeren, I., Bellenberg, G., Reintjes, C., & Brahm, G. (2013). Wie viele Schuljahre bis zum Abitur? Eine multiperspektivische Standortbestimmung im Kontext der aktuellen Schulzeitdebatte. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16(1), 115–136.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kurz, K., & Böhner-Taute, E. (2016). Wer profitiert von den Korrekturmöglichkeiten in der Sekundarstufe? Zeitschrift für Soziologie, 45(6), 431–451.CrossRefGoogle Scholar
  26. Legewie, J. (2012). Die Schätzung von kausalen Effekten: Überlegungen zu Methoden der Kausalanalyse anhand von Kontexteffekten in der Schule. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 64, 123–153.CrossRefGoogle Scholar
  27. Roth, T., & Siegert, M. (2015). Freiheit versus Gleichheit? Der Einfluss der Verbindlichkeit der Übergangsempfehlung auf die soziale Ungleichheit in der Sekundarstufe. Zeitschrift für Soziologie, 44(2), 118–136.CrossRefGoogle Scholar
  28. Roth, T., & Siegert, M. (2016). Does the selectivity of an educational system affect social inequality in educational attainment? Empirical findings for the transition from primary to secondary level in Germany. European Sociological Review, 32(6), 779–791.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schneider, T. (2005). Erfolgreich durchs deutsche Schulsystem – Soziale Herkunft und Bildungsbeteiligung. http://edudoc.ch/record/3625/files/zu07027.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2017.Google Scholar
  30. Sekretariat der Kultusministerkonferenz (2013). Vereinbarung zur Gestaltung der gymnasialen Oberstufe in der Sekundarstufe II: Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 in der Fassung vom 06.06.2013. http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/1972/1972_07_07-Vereinbarung-Gestaltung-Sek2.pdf. Zugegriffen: 14. Apr. 2016.Google Scholar
  31. Sekretariat der Kultusministerkonferenz (2015). Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland 2013/2014: Darstellung der Kompetenzen, Strukturen und bildungspolitischen Entwicklungen für den Informationsaustausch in Europa. Bonn: KMK.Google Scholar
  32. Statistisches Bundesamt (2014). Statistik von A bis Z: Mikrozensus. https://www.destatis.de/DE/Meta/AbisZ/Mikrozensus.html. Zugegriffen: 24. Apr. 2014.Google Scholar
  33. Statistisches Bundesamt (2015). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit: Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2015 (Fachserie 1 Reihe 2.2). Wiesbaden: DeStatis.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (Universität Mannheim), MZESMannheimDeutschland

Personalised recommendations