Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 22, Issue 2, pp 461–479 | Cite as

„Es war ein Ringen“ – Zum Umgang mit disziplinärer Heterogenität im Kontext der Entwicklung erziehungswissenschaftlicher Hauptfachstudiengänge

  • Katja LudwigEmail author
Allgemeiner Teil
  • 124 Downloads

Zusammenfassung

Auf der Basis von Gruppendiskussionen, die an unterschiedlichen Hochschulstandorten mit erziehungswissenschaftlichen FachvertreterInnen geführt wurden, wird in diesem Beitrag der Frage nachgegangen, welche kollektiven handlungsleitenden Orientierungen den Prozessen der Studiengangsentwicklung im Zuge der Bologna-Reform zugrunde liegen. Nach einer Einordnung der theoretischen und methodischen Bezüge und einer Darstellung des Forschungsstands werden die Befunde in Form einer sinngenetischen Typenbildung zum Umgang mit disziplinärer Heterogenität dargestellt und diskutiert. Deutlich wird dabei, dass die FachvertreterInnen im Rahmen der Studiengangsgestaltung unterschiedliche disziplinäre Orientierungen miteinander in Einklang bringen müssen. Studiengangsentwicklung erweist sich damit zugleich als Verhandlungsraum disziplinärer Grenzziehungen. Wie dies im Verhältnis zum organisationalen Kontext Hochschule steht und wie bzw. ob sich in diesem Verhältnis eine Spezifik der Erziehungswissenschaft als fragmentierte Disziplin zeigt, wird abschließend diskutiert.

Schlüsselwörter

Erziehungswissenschaft Wissenschaftsforschung Disziplin Studiengänge Qualitative Forschung 

“It was a struggle”—disciplinary heterogeneity in the context of developing study programs in educational science

Abstract

Based on group discussions with educational scientists at different universities, this article focuses how they develop new study programs in the course of the Bologna Process. Considering theoretical and methodological reflections, the results are presented in form of a sensegenetic type formation. It then becomes clear that the representatives of educational science have to reconcile heterogeneous disciplinary orientations in the process of developing study programs and that they do so in different ways. Finally, it is discussed how this relates to structural conditions of the university and the specificity of this relationship in the case of educational science.

Keywords

Academic Disciplines Educational Science Study Programs Science Studies Qualitative Research 

Literatur

  1. Ambrose, D., VanTassel-Baska, J., Coleman, L. J., & Cross, T. L. (2010). Unified, insular, firmly policed, or fractured, porous, contested, gifted education? Journal for the Education of the Gifted, 33(4), 453–478.CrossRefGoogle Scholar
  2. Amling, S., & Hoffmann, N. F. (2013). Die soziogenetische Typenbildung in der Diskussion. Zeitschrift für qualitative Forschung, 14(2), 179–198.CrossRefGoogle Scholar
  3. Amling, S., & Vogd, W. (Hrsg.). (2017). Dokumentarische Organisationsforschung. Perspektiven der praxeologischen Wissenssoziologie. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  4. Barraud, P., & Mignot-Gérard, S. (2005). The Implementation of the Bachelor Master Study Structure in French Universities. A European Reform in the hands of Academic Tribes. Second International Euredocs Conference, Bergen.Google Scholar
  5. Bender, T., & Schorske, C. E. (1997). American academic culture in transformation: fifty years, four disciplines. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  6. Bohnsack, R. (2013). Typenbildung, Generalisierung und komparative Analyse: Grundprinzipien der dokumentarischen Methode. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (3. Aufl., S. 241–270). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bohnsack, R. (2014). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden (9. Aufl.). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  8. Bohnsack, R. (2017). Konjunktiver Erfahrungsraum, Regel und Organisation. In S. Amling & W. Vogd (Hrsg.), Dokumentarische Organisationsforschung Perspektiven der praxeologischen Wissenssoziologie (S. 233–259). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  9. DGfE (2010) = Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. (2010). Kerncurriculum Erziehungswissenschaft. Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (2. Aufl.). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  10. DiMaggio, P. J., & Powell, W. W. (1983). “The iron cage revisited”. Institutional isomorphism and collective rationality in organizational fields. American Sociological Review, 48(2), 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fleck, L. (2017). Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache (Erstveröffentlichung 1935). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Fligstein, N., & McAdam, D. (2012). Grundzüge einer allgemeinen Theorie strategischer Handlungsfelder. In S. Bernhard & C. Schmidt-Wellenburg (Hrsg.), Feldanalyse als Forschungsprogramm 1. Der programmatische Kern (S. 57–97). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fuchs, P. (2007). Die soziologische Beobachtung der Erziehungswissenschaft. In V. Kraft (Hrsg.), Zwischen Reflexion, Funktion und Leistung: Facetten der Erziehungswissenschaft (S. 69–82). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  14. Goldmann, D. (2017). Gruppe, Milieu, Organisation – Begriffliche und empirische Reflexionen der dokumentarischen Organisationsforschung. In S. Amling & W. Vogd (Hrsg.), Dokumentarische Organisationsforschung. Perspektiven der praxeologischen Wissenssoziologie (S. 146–164). Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  15. Grunert, C., & Ludwig, K. (2016). Disziplinen im Wandel? Erziehungswissenschaft und Soziologie im Bologna-Prozess. Zeitschrift für Pädagogik, 62(6), 886–908.Google Scholar
  16. Grunert, C., Ludwig, K., Radhoff, M., & Ruberg, C. (2016). Studiengänge und Standorte. In H.-C. Koller, H. Faulstich-Wieland, H. Weishaupt, & I. Züchner (Hrsg.), Datenreport Erziehungswissenschaft 2016 (S. 19–70). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  17. Harty, C., & Shove, E. (2004). Disciplines and their dynamics. Workshop Disciplines and Agendas. Abingdon: Lancaster University.Google Scholar
  18. Hauenschild, H. (1997). Zur sozialwissenschaftlichen Wendung im erziehungswissenschaftlichen Lehrangebot. Zeitschrift für Pädagogik, 43(5), 771–789.Google Scholar
  19. Hechler, D., & Pasternack, P. (2012). Hochschulorganisationsanalyse zwischen Forschung und Beratung (Sonderband „die hochschule“). Halle-Wittenberg: Institut für Hochschulforschung (HoF).Google Scholar
  20. Heid, H. (1994). Plädoyer für erziehungswissenschaftlichen Pluralismus. Ein Beitrag zur Politisierung pädagogischen Denkens und Handelns? In F. Heyting & H.-E. Tenorth (Hrsg.), Pädagogik und Pluralismus. Deutsche und niederländische Erfahrungen im Umgang mit Pluralität in Erziehung und Erziehungswissenschaft (S. 121–131). Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  21. Helsper, W. (2016). Wird die Pluralität in der Erziehungswissenschaft aufgekündigt? In J. Baumert & K.-J. Tillmann (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Der kritische Blick und die Antwort auf die Kritiker (Zeitschrift für Erziehungswissenschaft: Sonderheft 31, S. 89–105). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Hoffmann, D. (2010). Von der Unentbehrlichkeit zur Entbehrlichkeit „allgemeiner Wissenschaft“ im Falle von Erziehung und Bildung. In D. Gaus & E. Drieschner (Hrsg.), „Bildung“ jenseits pädagogischer Theoriebildung? Fragen zu Sinn, Zweck und Funktion der Allgemeinen Pädagogik (S. 107–122). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hofstetter, R., & Schneuwly, B. (2010). Erziehungswissenschaft als Gegenstand der Historiographie. Eine Disziplin im Spannungsgebiet disziplinärer, professioneller und lokaler/(inter)nationaler Felder. Zeitschrift für Pädagogik, 56(5), 678–702.Google Scholar
  24. Horn, K.-P. (2014). Pädagogik/Erziehungswissenschaft der Gegenwart. Zur Entwicklung der deutschen Erziehungswissenschaft im Spiegel ihrer disziplinären Selbstreflexion (1910–2010). In R. Fatke & J. Oelkers (Hrsg.), Das Selbstverständnis der Erziehungswissenschaft. Geschichte und Gegenwart (Zeitschrift für Pädagogik: 60. Beiheft, S. 14–32). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. Hüther, O. (2012). Wandelbarkeit von Forschungsstrukturen in deutschen Universitäten. Eine Analyse der Landeshochschulgesetze. In I. T. Heinze & G. Krücken (Hrsg.), Institutionelle Erneuerungsfähigkeit der Forschung (S. 127–155). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hüther, O., & Krücken, G. (2012). Hierarchie ohne Macht? Karriere- und Beschäftigungsbedingungen als „vergessene“ Grenzen der organisatorischen Umgestaltung der deutschen Universitäten. In U. Wilkesmann & C. J. Schmid (Hrsg.), Hochschule als Organisation (S. 27–39). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Jarzabkowski, P. (2003). Strategic practices: an activity theory perspective on continuity and change. Journal of Management Studies, 40(1), 23–55.CrossRefGoogle Scholar
  28. Keiner, E., & Schauffler, S. (2014). Disziplinäre und organisatorische Grenzen, Überschneidungen und Neuformatierungen. Das Beispiel Pädagogische Psychologie und Erziehungswissenschaft. In N. Ricken, H.-C. Koller & E. Keiner (Hrsg.), Die Idee der Universität – revisited (S. 269–301). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Keiner, E., & Schriewer, J. (2000). Erneuerung aus dem Geist der eigenen Tradition? Über Kontinuität und Wandel nationaler Denkstile in der Erziehungswissenschaft. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 22(1), 27–50.Google Scholar
  30. Kempka, A. (2018). Die disziplinäre Identität der Erziehungswissenschaft. Ein bibliometrisch-netzwerkanalytischer Zugang. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  31. Koller, H.-C., Faulstich-Wieland, H., Weishaupt, H., & Züchner, I. (Hrsg.) (2016). Datenreport Erziehungswissenschaft 2016. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  32. König, E., & Zedler, P. (1983). Einführung in die Wissenschaftstheorie der Erziehungswissenschaft. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  33. Kuhn, T. S. (1989). Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen (Erstveröffentlichung 1962). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Lenzen, D. (1992). Reflexive Erziehungswissenschaft am Ausgang des postmodernen Jahrzehnts oder Why should anybody be afraid of red, yellow and blue? In D. Benner, D. Lenzen, & H. U. Otto (Hrsg.), Erziehungswissenschaft zwischen Modernisierung und Modernitätskrise (Zeitschrift für Pädagogik: 29. Beiheft, S. 75–93). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  35. Loer, T., & Liebermann, S. (2009). Technokratisierung durch Selbstentmachtung: Anmerkungen zum Versagen der wissenschaftlichen Profession und eine alternative Antwort auf die Probleme der Hochschule heute. In P‑Kellermann, M. Boni, & E. Meyer-Renschhausen (Hrsg.), Zur Kritik europäischer Hochschulpolitik. Forschung und Lehre unter Kuratel betriebswirtschaftlicher Denkmuster (S. 65–93). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Ludwig, K., Grunert, C., & Hoffmann, N. F. (2018). Herausforderungen rekonstruktiver Forschung an Hochschulen am Beispiel der Studiengangsentwicklung in der Erziehungswissenschaft. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 18(2), 297–314.CrossRefGoogle Scholar
  37. Manhart, S. (2007). Disziplin, Fach und Studiengang. Grundbegriffe der Disziplingeschichtsschreibung. Zeitschrift für pädagogische Historiographie, 13(1), 14–20.Google Scholar
  38. Meier, F. (2009). Die Universität als Akteur. Zum institutionellen Wandel der Hochschulorganisation. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Mensching, A. (2017). Das Gruppendiskussionsverfahren in der Organisationsforschung: ein Zugang zur Rekonstruktion des Verhältnisses zwischen Regelerwartungen und Regelpraktiken. In S. Amling & W. Vogd (Hrsg.), Dokumentarische Organisationsforschung Perspektiven der praxeologischen Wissenssoziologie (S. 59–79). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  40. Meyer, J. W., & Rowan, B. (1977). Institutionalized organizations: formal structure as myth and ceremony. American Journal of Sociology, 83(2), 340–363.CrossRefGoogle Scholar
  41. Roeder, P. M. (1990). Erziehungswissenschaften. Kommunikation in einer ausdifferenzierten Sozialwissenschaft. Zeitschrift für Pädagogik, 36(5), 651–670.Google Scholar
  42. Steinhardt, I. (2015). Lehre stärkt Forschung. Studiengangentwicklung durch ProfessorInnen im Handlungssystem Universität. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  43. Stichweh, R. (1994). Wissenschaft, Universität, Professionen. Soziologische Analysen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Stichweh, R. (2010). Universität in der Weltgesellschaft. In Ders (Hrsg.), Luzerner Universitätsreden Nr. 19 (S. 13–29). Luzern: Universität Luzern.Google Scholar
  45. Terhart, E. (2016). Empirische Bildungsforschung und ihre Disziplinen – Wandlungsprozesse und Konfliktlinien in instabilen Expertenkulturen. In J. Baumert & K.-J. Tillmann (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Der kritische Blick und die Antwort auf die Kritiker (Zeitschrift für Erziehungswissenschaft: Sonderheft 31, S. 73–87). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften, Institut für Bildungswissenschaft und Medienforschung, Lehrgebiet Allgemeine BildungswissenschaftFernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations