Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 21, Issue 2, pp 361–382 | Cite as

Brauchen mehrsprachige Jugendliche eine andere fach- und sprachintegrierte Förderung als einsprachige?

Differentielle Analysen zur Wirksamkeit zweier Interventionen in Mathematik
  • Susanne Prediger
  • Lena WesselEmail author
Allgemeiner Teil

Zusammenfassung

Welche Formen fach- und sprachintegrierter Förderung können für welche Sprachhintergründe das fachliche Lernen am besten stützen, eher diskursive Kommunikationsanregungen oder zusätzlich eine lexikalische Förderung auf Wort- und Satzebene? In einer quasiexperimentellen Interventionsstudie werden zwei Förderformen mit unterschiedlichen Materialien (diskursiv versus lexikalisch-diskursiv, je 5 × 90 min.) verglichen bzgl. der abhängigen Variable verstehensbezogene Leistung bei Brüchen. Die Wirksamkeiten werden differentiell untersucht für vier Sprachgruppen: ein- versus mehrsprachig, je mit höherer versus niedrigerer Sprachkompetenz im Deutschen (n = 343). Die Varianzanalysen mit Messwiederholung zeigen für beide Interventionsformen einen signifikant höheren Lernzuwachs als in der Kontrollgruppe, aber keine relevanten Unterschiede zwischen beiden Interventionsformen. Die Förderung mit lexikalisch-diskursiven Materialien ist für alle Sprachgruppen zunächst tendenziell überlegen, im Follow-Up-Test jedoch die diskursive Förderung tendenziell nachhaltiger. Die Lernzuwächse verlaufen für Einsprachige und Mehrsprachige parallel, nur die sprachlich starken Einsprachigen profitieren tendenziell noch mehr, vor allem von der lexikalisch-diskursiven Förderung.

Schlüsselwörter

Sprachförderung im Mathematikunterricht Interventionsstudie Diskursive versus lexikalisch-diskursive Intervention Differentielle Analyse der Wirksamkeit 

Do multilingual students require other kinds of content- and language-integrated interventions than monolingual students?

Differential analysis of effectiveness for two interventions in mathematics

Abstract

Which kinds of content- and language-integrated interventions can better support mathematical learning, depending on students’ language background, as measured by communication on the discourse level or additional lexical training on the word level? A control trial compared interventions with two different materials (discursive versus lexical-discursive, each 5 × 90 min.) with respect to the dependent variable of conceptual and procedural knowledge for fractions. The effects are investigated differentially for four language groups: monolinguals versus bilinguals, each with higher versus lower German language proficiency (n = 343). For both interventions, the ANOVA shows an increase of mathematical knowledge for the experimental group, which is significantly higher than for the control group, but no significant difference between the interventions. The intervention with lexical-discursive materials led to a slightly higher increase of knowledge in the post test, but the discursive intervention was superior in the follow up test. Monolingual and multilingual students had similar patterns of growth without differential pattern. However, the proficient monolingual students tend to profit more from the interventions, especially from the lexical-discursive intervention.

Keywords

Differential analysis of effects Discursive versus lexical-discursive intervention Fostering language learners in mathematics classrooms Intervention study 

Literatur

  1. Ahrenholz, B., & Oomen-Welke, I. (Hrsg.) (2008). Deutsch als Zweitsprache. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  2. Aksu, M. (1997). Student performance in dealing with fractions. Journal of Educational Research, 90(6), 375–380.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beese, M., & Gürsoy, E. (2012). Bezüge herstellen im Deutschen und Türkischen – Sprachliche Stolpersteine beim Mathematiklernen für zweisprachige Lernende. Praxis der Mathematik in der Schule, 54(45), 34–37.Google Scholar
  4. Benholz, C., & Lipkowski, E. (2000). Förderung in der deutschen Sprache als Aufgabe des Unterrichts in allen Fächern. Deutsch lernen, 1, 1–10.Google Scholar
  5. Benholz, C., & Lipkowski, E. (2008). Fehler und Fehlerkorrektur bei schriftlichen Arbeiten von mehrsprachigen Schülerinnen und Schülern. In C. Bainski & M. Krüger-Potratz (Hrsg.), Handbuch Sprachförderung (S. 123–154). Essen: NDS-Verlag.Google Scholar
  6. Bos, W., Tarelli, I., & Wendt, H. (2012). Iglu/Pirls 2011 und TIMSS 2011. http://www.ifs-dortmund.de/assets/files/presse/IGLU_TIMSS_2011_Pressekonferenz.pdf. Zugegriffen: 12. Dez. 2012.Google Scholar
  7. Bredel, U. (2005). Sprachstandsmessung – Eine verlassene Landschaft. In K. Ehlich (Hrsg.), Anforderungen an Verfahren der regelmäßigen Sprachstandsfeststellung als Grundlage für die frühe und individuelle Förderung von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund („Expertise“) (S. 78–119). Bonn: BMBF.Google Scholar
  8. Cramer, K., Behr, M., Post, T., & Lesh, R. (1997). Rational number project: fraction lessons for the middle grades – level 1. Dubuque: Kendall, Hunt.Google Scholar
  9. Cummins, J. (2000). Language, power and pedagogy. Clevedon: Multilingual Matters.Google Scholar
  10. Daller, H. (1999). Migration und Mehrsprachigkeit. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  11. Darsow, A., Paetsch, J., Stanat, P., & Felbrich, A. (2012). Ansätze der Zweitsprachförderung: Eine Systematisierung. Unterrichtswissenschaft, 40(1), 64–82.Google Scholar
  12. DfEE (2000) = Department for Education and Employment. (2000). The national Numeracy strategy: mathematical vocabulary. London: Dep. for Education and Employment. http://www.belb.org.uk/Downloads/num_mathematics_vocabulary.pdf. Zugegriffen: 23. Jan. 2016.Google Scholar
  13. Feilke, H. (2012). Bildungssprachliche Kompetenzen – fördern und entwickeln. Praxis Deutsch, 39(233), 4–13.Google Scholar
  14. Fix, M. (2002). „Die Rechtschreibung ferbessern“ – Zur orthografischen Kompetenz in der Zweitsprache Deutsch. Didaktik Deutsch, 12, 39–55.Google Scholar
  15. Gallin, P., & Ruf, U. (1990). Sprache und Mathematik in der Schule. Auf eigenen Wegen zur Fachkompetenz. Zürich: Verlag Lehrerinnen und Lehrer Schweiz.Google Scholar
  16. Gibbons, P. (2002). Scaffolding language, scaffolding learning. Portsmouth: Heinemann.Google Scholar
  17. Gogolin, I. (2009). „Bildungssprache“ – the importance of teaching language in every school subject. In T. Tajmel (Hrsg.), Science education unlimited. Approaches to equal opportunities in learning science (S. 91–102). Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Grotjahn, R. (1992). Der C‑Test. Theoretische Grundlagen und praktische Anwendungen (Bd. 1). Bochum: Broockmeyer.Google Scholar
  19. Haberzettl, S. (2015). Schreibkompetenzen bei Kindern mit DaZ und DaM. In H. Klages & G. Pagonis (Hrsg.), Linguistisch fundierte Sprachförderung und Sprachdidaktik (S. 47–70). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  20. Hallet, W. (2012). Semiotic translation and literacy learning in CLIL. In D. Marsh & O. Meyer (Hrsg.), Quality interfaces: examining evidence & exploring solutions in CLIL (S. 175–190). Eichstaett: Academic Press.Google Scholar
  21. Heinze, A., Herwartz-Emden, L., & Reiss, K. (2007). Mathematikkenntnisse und sprachliche Kompetenz bei Kindern mit Migrationshintergrund zu Beginn der Grundschulzeit. Zeitschrift für Pädagogik, 53(4), 562–581.Google Scholar
  22. Jorgensen, R. (2011). Language, culture and learning mathematics: a Bourdieuian analysis of indigenous learning. In C. Wyatt-Smith, J. Elkins & S. Gunn (Hrsg.), Multiple perspectives on difficulties in learning literacy and numeracy (S. 315–329). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Leisen, J. (2003). Methodenhandbuch des Deutschsprachigen Fachunterrichts (DFU). Bonn: Varus.Google Scholar
  24. Leisen, J. (2010). Handbuch Sprachförderung im Fach. Bonn: Varus.Google Scholar
  25. Lesh, R. (1979). Mathematical learning disabilities. In R. Lesh (Hrsg.), Applied mathematical problem solving (S. 111–180). Columbus: OH.Google Scholar
  26. MacGregor, M., & Moore, R. (1991). Teaching mathematics in the multicultural classroom. A resource for teachers and teacher educators. Melbourne: Melbourne University.Google Scholar
  27. Maier, H., & Schweiger, F. (1999). Mathematik und Sprache. Zum Verstehen und Verwenden von Fachsprache im Unterricht. Wien: oebv hpt.Google Scholar
  28. Morek, M., & Heller, V. (2012). Bildungssprache – Kommunikative, epistemische, soziale und interaktive Aspekte ihres Gebrauchs. Zeitschrift für angewandte Linguistik, 57(1), 67–101.CrossRefGoogle Scholar
  29. Moschkovich, J. (2013). Principles and guidelines for equitable mathematics teaching practices and materials for english language learners. Journal of Urban Mathematics Education, 6(1), 45–57.Google Scholar
  30. Moschkovich, J. (2015). Academic literacy in mathematics for english learners. The Journal of Mathematical Behavior, 40(A), 43–62.CrossRefGoogle Scholar
  31. MSWWF (1999) = Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW. (1999). Förderung in der deutschen Sprache als Aufgabe des Unterrichts in allen Fächern. Frechen: Ritterbach.Google Scholar
  32. OECD (2007) = Organisation for Economic Co-operation and Development. (2007). Science competencies for tomorrow’s world (PISA 06) (Bd. 2). Paris: OECD.Google Scholar
  33. Padberg, F. (2002). Didaktik der Bruchrechnung. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  34. Paetsch, J., Felbrich, A., & Stanat, P. (2015). Der Zusammenhang von sprachlichen und mathematischen Kompetenzen bei Kindern mit Deutsch als Zweitsprache. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 29(1), 19–29.CrossRefGoogle Scholar
  35. Paulus, C. (2009). Die Bücheraufgabe zur Bestimmung des kulturellen Kapitals bei Grundschülern. http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2009/2368/. Zugegriffen: 14. Jan. 2014.Google Scholar
  36. Pimm, D. (1987). Speaking mathematically – communication in mathematics classrooms. London: Routledge.Google Scholar
  37. Prediger, S. (2008). The relevance of didactic categories for analysing obstacles in conceptual change: revisiting the case of multiplication of fractions. Learning and Instruction, 18(1), 3–17.  https://doi.org/10.1016/j.learninstruc.2006.08.001 CrossRefGoogle Scholar
  38. Prediger, S. (2013). Darstellungen, Register und mentale Konstruktion von Bedeutungen und Beziehungen – Mathematikspezifische sprachliche Herausforderungen identifizieren und überwinden. In M. Becker-Mrotzek, K. Schramm, E. Thürmann, & H. J. Vollmer (Hrsg.), Sprache im Fach – Sprachlichkeit und fachliches Lernen (S. 167–183). Münster: Waxmann.Google Scholar
  39. Prediger, S. (2017). „Kapital multiplizirt durch Faktor halt, kann ich nicht besser erklären“ – Sprachschatzarbeit für einen verstehensorientierten Mathematikunterricht. In B. Lütke, I. Petersen & T. Tajmel (Hrsg.), Fachintegrierte Sprachbildung (S. 229–252). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  40. Prediger, S., & Pöhler, B. (2015). The interplay of micro- and macro-scaffolding: an empirical reconstruction for the case of an intervention on percentages. ZDM Mathematics Education, 47(7), 1179–1194.  https://doi.org/10.1016/j.learninstruc.2006.08.001 CrossRefGoogle Scholar
  41. Prediger, S., & Wessel, L. (2013). Fostering German language learners’ constructions of meanings for fractions – design and effects of a language- and mathematics-integrated intervention. Mathematics Education Research Journal, 25(3), 435–456.  https://doi.org/10.1007/s13394-013-0079-2 CrossRefGoogle Scholar
  42. Prediger, S., Wilhelm, N., Büchter, A., Benholz, C., & Gürsoy, E. (2015). Sprachkompetenz und Mathematikleistung – Empirische Untersuchung sprachlich bedingter Hürden in den Zentralen Prüfungen 10. Journal für Mathematik-Didaktik, 36(1), 77–104.  https://doi.org/10.1007/s13138-015-0074-0 CrossRefGoogle Scholar
  43. Prediger, S., Clarkson, P., & Bose, A. (2016a). Purposefully relating multilingual registers: building theory and teaching strategies for bilingual learners based on an integration of three traditions. In R. Barwell, P. Clarkson, A. Halai, M. Kazima, J. Moschkovich, N. Planas, M. Setati-Phakeng, P. Valero, & M. Villavicencio Ubillús (Hrsg.), Mathematics education and language diversity (S. 193–215). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  44. Prediger, S., Erath, K., Quasthoff, U., Heller, V., & Vogler, A.-M. (2016b). Befähigung zur Teilhabe an Unterrichtsdiskursen: Die Rolle von Diskurskompetenz. In J. Menthe, D. Höttecke, T. Zabka, M. Hammann & M. Rothgangel (Hrsg.), Befähigung zu gesellschaftlicher Teilhabe. Beiträge der fachdidaktischen Forschung (S. 285–300). Münster: Waxmann.Google Scholar
  45. Redder, A., & Weinert, S. (Hrsg.) (2013). Sprachförderung und Sprachdiagnostik – interdisziplinäre Perspektiven. Münster: Waxmann.Google Scholar
  46. Roehr, K. (2012). Aptitude treatment interaction (ATI) research. In P. Robinson (Hrsg.), The Routledge encyclopedia of second language acquisition (S. 31–35). London: Routledge.Google Scholar
  47. Rösch, H., & Stanat, P. (2011). Bedeutung und Form (BeFo): Formfokussierte und bedeutungsfokussierte Förderung in Deutsch als Zweitsprache. In N. Hahn & T. Roelcke (Hrsg.), Grenzen überwinden mit Deutsch (S. 149–161). Göttingen: Universitätsverlag.Google Scholar
  48. Schleppegrell, M. J. (2004). The language of schooling: a functional linguistics perspective. Mahwah: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  49. Schneider, H., & Becker-Mrotzek, M. (2013). Expertise Wirksamkeit von Sprachförderung. Köln, Basel: Mercator-Institut, FH Nordwestschweiz.Google Scholar
  50. Schüler-Meyer, A., Prediger, S., Kuzu, T.,Wessel, L., & Redder, A. (2017, in Druck). Is Formal language proficiency in the home language required to profit from a bilingual teaching intervention in Mathematics? A mixed methods study on fostering multilingual students’ conceptual understanding. Erscheint in International Journal of Science and Mathematics Education.Google Scholar
  51. Stanat, P. (2006). Disparitäten im schulischen Erfolg: Analysen zur Rolle des Migrationshintergrunds. Unterrichtswissenschaft, 34(2), 98–124.Google Scholar
  52. Stephany, S., Linnemann, M., & Becker-Mrotzek, M. (2012). „Im Aquarium gibt’s 20 Fische + 6 + 10 + 2“. Schülerinnen und Schüler beim Schreiben von Sachaufgaben unterstützen. Praxis der Mathematik in der Schule, 54(45), 18–23.Google Scholar
  53. Streefland, L. (1991). Fractions in realistic mathematics education: a paradigm of developmental research. Dordrecht: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  54. Stubbe, T. C., Tarelli, I., & Wendt, H. (2012). Soziale Disparitäten der Schülerleistungen in Mathematik und Naturwissenschaften. In W. Bos, H. Wendt, O. Köller & C. Selter (Hrsg.), TIMSS 2011 – Mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich (S. 231–246). Münster: Waxmann.Google Scholar
  55. Swain, M. (1985). Communicative competence: some roles of comprehensible output in its development. In S. Gass & C. Madden (Hrsg.), Input in second language acquisition (S. 235–256). Rowly: Newbury House.Google Scholar
  56. Swain, M. (1995). Three functions of output in second language learning. In G. Cook & B. Seidlhofer (Hrsg.), Principle and practice in applied linguistics (S. 125–144). Oxford: University Press.Google Scholar
  57. Thürmann, E., Vollmer, H., & Pieper, I. (2010). Language(s) of schooling: focusing on vulnerable learners. The linguistic and educational integration of children and adolescents from migrant backgrounds (Studies and resources, Bd. 2). Straßbourg: Council of Europe.Google Scholar
  58. Ufer, S., Reiss, K., & Mehringer, V. (2013). Sprachstand, soziale Herkunft und Bilingualität: Effekte auf Facetten mathematischer Kompetenz. In M. Becker-Mrotzek, K. Schramm, E. Thürmann & H. J. Vollmer (Hrsg.), Sprache im Fach – Sprachlichkeit und fachliches Lernen (S. 167–184). Münster: Waxmann.Google Scholar
  59. Walzebug, A. (2014). Sprachlich bedingte soziale Ungleichheit: Theoretische und empirische Betrachtungen am Beispiel mathematischer Testaufgaben und ihrer Bearbeitung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  60. Wessel, L. (2015). Fach- und sprachintegrierte Förderung durch Darstellungsvernetzung und Scaffolding. Ein Entwicklungsforschungsprojekt zum Anteilbegriff. Heidelberg: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  61. Wilhelm, O., Schroeders, U., & Schipolowski, S. (2014). Berliner Test zur Erfassung fluider und kristalliner Intelligenz für die 8. bis 10. Jahrgangsstufe (BEFKI 8-10). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.IEEM – Institut für Erforschung und Entwicklung des MathematikunterrichtsTU DortmundDortmundDeutschland
  2. 2.IMBF – Institut für mathematische BildungPH FreiburgFreiburg i.Br.Deutschland

Personalised recommendations