Empirische Bildungsforschung in der Kritik – ein Überblick über Themen und Kontroversen

Article

Zusammenfassung

Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die etwa seit 2001 veröffentlichte Kritik an der empirischen Bildungsforschung und über die damit verbundenen Debatten. Er ordnet die Diskussionsbeiträge in sechs verschiedene Themenfelder ein, von denen vier in diesem Heft ausführlich behandelt werden: (1.) die bildungstheoretische, (2.) die disziplinpolitische, (3.) die steuerungstheoretische und (4.) die schulpädagogische Diskussion. Zu allen vier Themenfeldern wird der Verlauf der Debatte in Kritik und Gegenkritik knapp dargestellt, um von dort aus einen Ausblick auf die weiteren Beiträge in diesem Heft zu geben. Beschrieben wird damit eine durchgehend kontroverse, z. T. auch polemische Diskussion, die in diesem Heft sachbezogen und argumentativ fortgesetzt wird.

Schlüsselwörter

Empirische Bildungsforschung Forschungskritik Bildungstheorie Evidenzbasierung von Politik und Praxis 

Criticismen concerning empirical educational research – an overview about topics and controversy

Abstract

This article overviews the criticism which has been published since about 2001 concerning educational research and the related debates. Discussion contributions are classified into six different topics, four of which are expatiated on in this issue: the topic of (1) education theory, (2) discipline policy, (3) governance theory, and (4) teaching theory. To all these four topics the course of debate is shortly presented regarding criticism and counter criticism, in order to give a view to more articles of this issue. Thus a continuous controversial, partly even polemical discussion is described, which will be proceeded in this issue factually and argumentative.

Keywords

Empirical Educational Research Criticism of Educational Research Theory of „Bildung“ (Education) Evidence-Based Politics and Practice 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1969). Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  2. Albert, M., Hurrelmann, K., & Quenzel, G. (2015). 17. Shell Jugendstudie. Jugend 2015. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  3. Baumert, J. (2002). Deutschland im internationalen Bildungsvergleich. Teil 1. Universitas, 57, 114–135.Google Scholar
  4. Baumert, J. (2007). Was messen internationale Schulleistungsstudien? Resultate kumulativer Wissenserwerbsprozesse. Eine Antwort auf Heiner Rindermann. Psychologische Rundschau, 58(2), 118–145.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baumert, J., & Schümer, G. (2001). Familiäre Lebensverhältnisse, Bildungsbeteiligung und Kompetenzerwerb. In J. Baumert, E. Klieme, M. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele, W. Schneider, P. Stanat, K. J. Tillmann & M. Weiß (Hrsg.), PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich (S. 320–410). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Baumert, J., Stanat, P., & Demmrich, A. (2001). PISA 2000. Untersuchungsgegenstand, theoretische Grundlagen und Durchführung der Studie. In J. Baumert et al. (Hrsg.), Pisa 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich (S. 15–69). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Bellmann, J. (2015). Symptome der gleichzeitigen Politisierung und Entpolitisierung der Erziehungswissenshaft im Kontext datengetriebener Steuerung. Erziehungswissenschaft, 26(50), 45–54.Google Scholar
  8. Bellmann, J., & Müller, Th. (Hrsg.). (2011). Wissen was wirkt. Kritik evidenzbasierter Pädagogik. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Benner, D. (2002). Die Struktur der Allgemeinbildung im Kerncurriculum moderner Bildungssysteme. Ein Vorschlag zur bildungstheoretischen Rahmung von PISA. Zeitschrift für Pädagogik, 48(1), 68–90.Google Scholar
  10. Böttcher, W., Dicke, J. N., & Ziegler, H. (2009). Evidenzbasierte Bildung. Wirkungsevaluation in Bildungspolitik und pädagogischer Praxis. Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. Bourdieu, P., & Passeron, J. C. (1971). Die Illusion der Chancengleichheit. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  12. Bromme, R., Prenzel, R., & Jäger, M. (2014). Empirische Bildungsforschung und evidenzbasierte Bildungspolitik, Eine Analyse von Anforderungen an die Darstellung, Interpretation und Rezeption empirischer Befunde. In R. Bromme & M. Prenzel (Hrsg.), Von der Forschung zur evidenzbasierten Entscheidung. Die Darstellung und das öffentliche Verständnis der empirischen Bildungsforschung Sonderheft 27 der ZfE. (S. 3–54). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Brügelmann, H. (2015). Vermessene Pädagogik – Standardisierte Schüler. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Brügelmann, H. (2011). PISA macht die Schulen nicht besser. In: Zeit online, 13.1.2011.Google Scholar
  15. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2008). Rahmenprogramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung. Bonn Berlin: BMBF.Google Scholar
  16. Dedering, K., Kneuper, D., & Tillmann, K. J. (2003). Was fangen „Steuerleute“ in Schulministerien mit Leistungsvergleichsstudien an. Eine empirische Annäherung. In P. Füssel & P. M. Roeder (Hrsg.), Recht – Erziehung – Staat 47. Beiheft der ZfPäd.. (S. 156–175). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  17. Drewek, P. (2014). Konsolidierung in der Vielfalt: Die Empirische Bildungsforschung in Deutschland in aktuellen Übersichten, Einführungen und Kritiken. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17(2), 371–378.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fend, H. (1982). Gesamtschule im Vergleich. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  19. Fickermann, D. (2013). Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienz und Effektivität der (vor)schulischen Sprachförderung. Die Deutsche Schule, 105(2), 169–184.Google Scholar
  20. Fischer, N., Holtappels, H. G., Klieme, E., Rauschenbach, T., Stecher, L., & Züchner, I. (Hrsg.). (2011). Ganztagsschule: Entwicklung, Qualität, Wirkungen. Längsschnittliche Befunde der Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen (StEG). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  21. Fuchs, M., Lamnek, S., & Luedtke, J. (2001). Tatort Schule: Gewalt an Schulen 1994–1999. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  22. Gehring, K., & Lengen, U. van (2015). Agenda-Setting von Bildungsjournalisten. In K. Klemm & J. Roitsch (Hrsg.), Hauptsache Bildung. Wissenschaft, Politik, Medien und Gewerkschaften nach PISA (S. 67–74). Münster: Waxmann.Google Scholar
  23. Glaser, E. (2014). Bildungspolitik nach 1945: Wilhelm Flitner – ein Akteur ohne Lobby? In P. Faulstich (Hrsg.), Wilhelm Flitner. Jugendbewegung, Erwachsenenbildung und Erziehungswissenschaft (S. 190–201). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  24. Gollwitzer, M., Rothmund, T., Klimmt, C., Nauroth, P., & Bender, J. (2014). Gründe und Konsequenzen einer verzerrten Darstellung und Wahrnehmung sozialwissenschaftlicher Forschungsbefunde: Das Beispiel „Killerspiel-Debatte“. In R. Bromme & M. Prenzel (Hrsg.), Von der Forschung zur evidenzbasierten Entscheidung. Die Darstellung und das öffentliche Verständnis der empirischen Bildungsforschung Sonderheft 27 der ZfE. (S. 101–118). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  25. Gruschka, A. (2006). Bildungsstandards oder das Versprechen, Bildungstheorie in empirischer Bildungsforschung aufzuheben. Pädagogische Korrespondenz, 19(35), 5–22.Google Scholar
  26. Gruschka, A. (2014). Empirische Bildungsforschung“ am Ausgang ihrer Epoche? In BMBF (Hrsg.), Bildungsforschung 2020 – Herausforderungen und Perspektiven (S. 375–387). Berlin: BMBF.Google Scholar
  27. Heid, H. (2013). Logik, Struktur und Prozess der Qualitätsbeurteilung von Schule und Unterricht. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16(2), 405–431.CrossRefGoogle Scholar
  28. Heinrich, M. (2010). Bildungsgerechtigkeit – Zum Problem der Anerkennung fragiler Bildungsprozesse innerhalb neuer Steuerung und demokratischer Governance. In S. Aufenanger, F. Hamburger, L. Ludwig & R. Tippelt (Hrsg.), Bildung in der Demokratie 22. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. (S. 125–144). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  29. Helsper, W., Böhme, J., Kramer, R. T., & Lingkost, A. (2001). Schulkultur und Schulmythos. Rekonstruktion zur Schulkultur I. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  30. Herzog, W. (2011). Eingeklammerte Praxis – ausgeklammerte Profession. Eine Kritik der evidenzbasierten Pädagogik. In J. Bellmann & Th. Müller (Hrsg.), Wissen was wirkt. Kritik evidenzbasierter Pädagogik (S. 123–146). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Jahnke, T. (2008). Zur Ideologie von PISA & Co. In T. Jahnke & W. Meyerhöfer (Hrsg.), PISA – Kritik eines Programms (S. 1–24). Hildesheim: Franzbecker.Google Scholar
  32. Klemm, K. (2008). Schulforscher aufgepasst! Manchmal stiften Untersuchungen wie die PISA-Studie mehr Verwirrung, als dass sie Klarheit schaffen. In: Die ZEIT v. 15.5.2008.Google Scholar
  33. Klemm, K. (2015). Bildungsforschung und Bildungspolitik. Eine schwierige Beziehung. In K. Klemm & J. Roitsch (Hrsg.), Hauptsache Bildung. Wissenschaft, Politik, Medien und Gewerkschaften nach PISA (S. 39–48). Münster: Waxmann.Google Scholar
  34. Klieme, E. (2011). Bildung unter undemokratischem Druck? Anmerkungen zur Kritik der PISA-Studie. In L. Ludwig, H. Luckas, F. Hamburger & S. Aufenanger (Hrsg.), Bildung in der Demokratie II“, Tendenzen, Diskurse, Praktiken 22. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. (S. 289–302). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  35. Klieme, E. (2013). Qualitätsbeurteilung von Schule und Unterricht: Möglichkeiten und Grenzen einer begriffsanalytischen Reflexion – ein Kommentar zu Helmut Heid. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16(2), 433–441.CrossRefGoogle Scholar
  36. Klieme, M. & Prenzel, M. (2011). Doch, PISA hilft den Schulen. Eine Replik auf die Kritik von Hans Brügelmann. In: ZEIT online, 1.2.2011.Google Scholar
  37. Klieme, E. et al. (2003). Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Expertise. Frankfurt am Main: DIPF.Google Scholar
  38. Klieme, E., Prenzel, M., & Köller, O. (2013). Wo die PISA-Kritik irrt – eine Stellungnahme zu den Thesen Wolfram Meyerhöfers. Presseerklärung des DIPF vom 3.12.2013 Google Scholar
  39. Kolbe, F. U., Reh, S., Fritzsche, B., Idel, T. S., & Rabenstein, K. (Hrsg.). (2009). Ganztagsschule als symbolische Konstruktion. Fallanalysen zu Legitimationsdiskursen in schultheoretischer Perspektive. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  40. Koller, H. Chr. (2012). Grenzsicherung oder Wandel durch Annäherung? Zum Spannungsverhältnis zwischen Bildungstheorie und empirischer Bildungsforschung. Zeitschrift für Pädagogik, 58(1), 6–21.Google Scholar
  41. Krüger, H. H., Kücker, C., & Weishaupt, H. (2012). Personal. In W. Thole, H. Faulstich-Wieland, K. P. Horn, H. Weishaupt & I. Züchner (Hrsg.), Datenreport Erziehungswissenschaft 2012 (S. 137–158). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  42. Kunter, M., Baumert, J., Blum, W., Klusmann, U., Krauss, S., & Neubrand, M. (Hrsg.). (2011). Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Ergebnisse des Forschungsprogramms COACTIV. Münster: Waxmann.Google Scholar
  43. Ladenthin, V. (2013). Interview „PISA gefährdet unser Bildungssystem“. In: Wirtschaftswoche (Online) v. 2.12.2013.Google Scholar
  44. Lange, H. (2000). Qualitätssicherung und Leistungsmessung in den Schulen auf internationaler und nationaler Ebene. Vortragsmanuskript. Hamburg: Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung.Google Scholar
  45. Maritzen, N. (2014). Glanz und Elend der KMK-Strategie zum Bildungsmonitoring. Die Deutsche Schule, 106(4), 398–413.Google Scholar
  46. Messner, R. (2003). PISA und Allgemeinbildung. Zeitschrift für Pädagogik, 49(3), 400–412.Google Scholar
  47. Meyerhöfer, W. (2013). Interview „Schluss mit dem Geteste“. In: TAZ (online) v. 29.11.2013.Google Scholar
  48. Münch, R. (2009). Globale Eliten, lokale Autoritäten. Bildung und Wissenschaft unter dem Regime von PISA, McKinsey & Co. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Münch, R. (2011). Mit mehr PISA-Punkten zu mehr ökonomischem Wachstum? In L. Ludwig, H. Luckas, F. Hamburger & S. Aufenanger (Hrsg.), Bildung in der Demokratie II, Tendenzen, Diskurse, Praktiken 22. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. (S. 277–288). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  50. Neumann, M., Nagy, G., Trautwein, U., & Lüdtke, O. (2009). Vergleichbarkeit von Abiturleistungen. Leistungs- und Bewertungsunterschiede zwischen Hamburger und Baden-Württemberger Abiturienten und die Rolle der zentralen Abiturprüfungen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 12(4), 691–714.CrossRefGoogle Scholar
  51. Palowski, M. (2016). Der Diskurs des Versagens. Nichtversetzung und Klassenwiederholung in Wissenschaft und Medien. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  52. Pant, H. A. (2014). Aufbereitung von Evidenz für bildungspolitische und pädagogische Entscheidungen: Metaanalysen in der Bildungsforschung. In R. Bromme & M. Prenzel (Hrsg.), Von der Forschung zur evidenzbasierten Entscheidung. Die Darstellung und das öffentliche Verständnis der empirischen Bildungsforschung Sonderheft 27 der ZfE. (S. 79–100). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  53. Prenzel, M. (2006). Wie solide ist PISA? Oder: Ist die Kritik von Joachim Wuttke begründet? Kiel: IPN.Google Scholar
  54. Prenzel, M., Baumert, J., & Klieme, E. (2008). Steuerungswissen, Erkenntnisse und Wahlkampfmunition: Was liefert die empirische Bildungsforschung? Eine Antwort auf Klaus Klemm. Kiel: IPN. http://www.ipn.uni-kiel.de/pisa/ReplikKlemm.pdf Google Scholar
  55. Prenzel, M., Sälzer, C., Klieme, E., & Köller, O. (Hrsg.). (2013). PISA 2012. Fortschritte und Herausforderungen in Deutschland. Münster: Waxmann.Google Scholar
  56. Radtke, F. O. (2015). Methodologischer Ökonomismus. Organische Experten im Erziehungssystem. Erziehungswissenschaft, 26(50), 7–16.Google Scholar
  57. Rindermann, H. (2006). Was messen internationale Schulleistungsstudien? Schulleistungen, Schülerfähigkeiten, kognitive Fähigkeiten, Wissen oder Allgemeine Intelligenz. Psychologische Rundschau, 57(2), 69–86.CrossRefGoogle Scholar
  58. Saldern, M. von (2010). Ungeliebtes Kind? Zur Rolle der Empirischen Pädagogik als Pädagogik. In D. Gaus & E. Drieschen (Hrsg.), Bildung jenseits pädagogischer Theoriebildung (S. 123–143). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  59. Schmidt-Hertha, B. (2012). Forschung und Publikationskultur. In W. Thole, H. Faulstich-Wieland, K. P. Horn, H. Weishaupt & I. Züchner (Hrsg.), Datenreport Erziehungswissenschaft 2012 (S. 159–180). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  60. Schrader, J.,Trautwein, U. & Hesse, F. (2011). Von der Konfession zur Profession. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 27.10.2011.Google Scholar
  61. Slavin, R. E. (2002). Evidence-based educational policy, transforming educational practice and research. Educational Researcher, 31(7), 15–21.CrossRefGoogle Scholar
  62. Stojanov, K. (2011). Bildungsgerechtigkeit. Rekonstruktion eines umkämpften Begriffs. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  63. Stryck, T. (2000). Qualitätssicherung in der Geisterbahn. Was hat die Schulaufsicht mit Schulqualität zu tun? Zeitschrift für Pädagogik, 41. Beiheft, 111–128.Google Scholar
  64. Tenorth, H. E. (2004). Stichwort: „Grundbildung“ und „Basiskompetenzen“. Herkunft, Bedeutung und Probleme im Kontext allgemeiner Bildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 7(2), 169–182.CrossRefGoogle Scholar
  65. Tenorth, H. E. (2014). „Bildungsforschung“ – Eine Perspektive für das Jahr 2020. In Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.), Bildungsforschung 2020 – Herausforderungen und Perspektiven (S. 368–374). Berlin: BMBF.Google Scholar
  66. Tenorth, H. E. (2011). Nicht ohne Reputationsverlust. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 27.10.2011.Google Scholar
  67. Terhart, E. (2006). Bildungsphilosophie und empirische Bildungsforschung – (k)ein Missverständnis? In L. Pongratz, M. Wimmer & W. Nieke (Hrsg.), Bildungsphilosophie und Bildungsforschung (S. 9–36). Bielefeld: Janus Presse.Google Scholar
  68. Terhart, E. (2014). Ein Rückblick auf zwanzig Jahre Bildungsforschung. Vortrag am 15. 4. 2014 in der Universität Halle Google Scholar
  69. Thiel, F. (2014). Evidenzbasierte Bildungspolitik – Generierung und Nutzung wissenschaftlichen Wissens. In Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.), Bildungsforschung 2020 – Herausforderungen und Perspektiven (S. 116–127). Berlin: BMBF.Google Scholar
  70. Tillmann, K. J. (2015). Empirische Bildungsforschung als Aufklärung? Die Deutsche Schule, 107(3), 299–314.Google Scholar
  71. Tillmann, K. J., Dedering, K., Kneuper, D., Kuhlmann, C., & Nessel, I. (2008). PISA als bildungspolitisches Ereignis. Fallstudien in vier Bundesländern. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  72. Wuttke, J. (2006). Fehler, Verzerrungen und Unsicherheiten in der PISA-Auswertung. In T. Jahnke & W. Meyerhöfer (Hrsg.), PISA & Co. Kritik eines Programms (S. 101–154). Hildesheim: Franzbecker.Google Scholar
  73. Zedler, P. (2002). Erziehungswissenschaftliche Bildungsforschung. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (S. 21–40). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations