Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 19, Supplement 1, pp 107–127 | Cite as

(Empirische) Bildungsforschung – notwendig außeruniversitär?

Eine Sondierung der Geschichte westdeutscher Bildungsforschung am Beispiel des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)
  • Britta Behm
  • Sabine Reh
Article

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird die bislang kaum bearbeitete Geschichte der (empirischen) Bildungsforschung in Westdeutschland zwischen 1945 und den 1990er Jahren sondiert und das Forschungsfeld aus wissenschaftshistorischer Perspektive grob vermessen. Im Fokus steht das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt am Main, das 1950/1951 mit massiver amerikanischer Unterstützung gegründet wurde. Vergleichend betrachtet wird – in einem Exkurs – die Geschichte des 1963 in Berlin konstituierten späteren Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung (MPIB). Leitend ist die These, dass die Frankfurter Einrichtung Pionier des Forschungsfeldes war und die Gründung unter den damaligen politischen wie wissenschaftlichen Kontextbedingungen quasi ‚notwendig außeruniversitär‘ erfolgte. Die Geschichte des MPIB ist daher nur auf dem Hintergrund der Historie des DIPF zu verstehen, die spezifischen Bedingungen außeruniversitärer Forschung prägten die weitere Entwicklung des Forschungsfeldes. Ausblickend wird das Desiderat einer transnational angelegten Geschichte (empirischer) Bildungsforschung skizziert, die Wissenschaftsentwicklung als Ergebnis komplexer Wechselwirkungen mit anderen sozialen Wissens- und Handlungsfeldern begreift.

Schlüsselwörter

Wissenschaftsgeschichte Empirische Bildungsforschung Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen DIPF MPIB Geschichte der Erziehungswissenschaft 

(Empirical) Educational Research – institutionalized beyond university?

An exploration of West German „Bildungsforschung“ based on the History of the German Instiute for International Educational Research (DIPF)

Abstract

In this paper, the so far hardly explored history of empirical educational research (Bildungsforschung) in West Germany between 1945 and the 1990s is examined and roughly surveyed. The focus is on the 1950/1951 established German Institute for International Educational Research (DIPF) in Frankfurt on the Main, whose foundation was closely linked to the policy of the US occupation forces in Germany. Also considered is the history of the Berlin Max Planck Institute for Human Development (MPIB), which was founded in 1963. It is suggested that the Frankfurt institute was a pioneer of educational research and that its foundation took place quasi-necessarily as a non-university institute due to the political and scientific context conditions at the time. Therefore, the history of the MPIB can be understood adequately only on the background of the DIPF’s history and the further development of educational research should be analyzed with special regard to the specific conditions of non-university research in Germany. Looking ahead, the desideratum of a transnational history of empirical educational research in West Germany is outlined which basically fathoms the development of science as a result of complex interactions with other social knowledge and action fields.

Keywords

History of science Empirical educational research Non-university research institutes DIPF MPIB History of educational science 

Literatur

  1. Abelein, M. (Hrsg.). (1970). Deutsche Kulturpolitik. Dokumente. Düsseldorf: Bertelsmann Universitätsverlag.Google Scholar
  2. Aljets, E. (2015). Der Aufstieg der Empirischen Bildungsforschung. Ein Beitrag zur institutionalistischen Wissenschaftssoziologie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  3. Aly, G., & Roth, K. H. (2000). Die restlose Erfassung: Volkszählen, Identifizieren, Aussondern im Nationalsozialismus. Überarb. Neuaufl. Frankfurt/M: Fischer.Google Scholar
  4. Anweiler, O., Fuchs, H.-J., Dorner, M., & Petermann, E. (Hrsg.). (1992). Bildungspolitik in Deutschland 1945–1990. Ein historisch-vergleichender Quellenband. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  5. Bartz, O. (2007). Der Wissenschaftsrat. Entwicklungslinien der Wissenschaftspolitik in der Bundesrepublik Deutschland 1957–2007. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  6. Behm, B. (2016). Deutsche Erziehungswissenschaft in Bedrängnis? Zum Wissen um die empirische (Bildungs-)Forschung anlässlich der Kritik einer soziologischen Analyse. Bildungsgeschichte IJHE 2, 176–186).Google Scholar
  7. Behm, B. (2017). Zum Beginn der „empirischen Bildungsforschung“ in Westdeutschland. Wissensgeschichtliche Perspektiven auf eine ‚vergessene‘ Geschichte, 1945–1975. In B. Behm, T. Drope, E. Glaser & S. Reh (Hrsg.), Wissensfelder und Wissenspraktiken – Ansätze einer Geschichte des Wissens über Erziehung und Bildung in Deutschland bis 1990. 63. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik; im peer review Verfahren.Google Scholar
  8. Bobertag, O., & Hylla, E. (1925). Zur Aufklärung über unser Verfahren der Begabungsprüfung. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 26, 505–509.Google Scholar
  9. de Boer, H., Enders, J., & Schimank, U. (2007). On the way towards new public management? The governance of university systems in England, the Netherlands, Austria and Germany. In D. Jansen (Hrsg.), New forms of governance in research organizations. disciplinary approaches, interfaces and integration (S. 137–152). Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Breinbauer, I. M., & Weiß, G. (Hrsg.). (2011). Orte des Empirischen in der Bildungstheorie. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  11. Brinckmann, H. (1998). Die neue Freiheit der Universität. Operative Autonomie für Lehre und Forschung an Hochschulen. Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  12. Buchhaas-Birkholz, D. (2009). Die ‚empirische Wende‘ in der Bildungspolitik und in der Bildungsforschung: Zum Paradigmenwechsel des BMBF im Bereich der Forschungsförderung. Erziehungswissenschaft, 20(39), 27–33.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2007). Rahmenprogramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung. http://www.bmbf.de/pubRD/foerderung_der_empirischen_bildungsforschung.pdf; (Erstellt: Nov 2007). Zugegriffen: 21 Jun 2012.Google Scholar
  14. Casale, R. (2011). Zur Abstraktheit der Empirie – Zur Konkretheit der Theorie. Anmerkungen über die versäumte Auseinandersetzung mit den Folgen des Positivismusstreits. In I. M. Breinbauer & G. Weiß (Hrsg.), Orte des Empirischen in der Bildungstheorie. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft (S. 45–60). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  15. Daston, L., & Galison, P. (2007). Objektivität. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Dewey, J. (2002). Logik. Die Theorie der Forschung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Dewey, J. (2011). Demokratie und Erziehung. Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik. Aus dem Amerikanischen von Erich Hylla. Hg. u. mit einem Nachwort von Jürgen Oelkers. Mit einer umfangreichen Auswahlbibliographie (5. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  18. DIPF/BBF, Institutsarchiv, Best. 111 (Senat der HIPF), Nr. 17 Angelegenheiten der zeitweiligen studierenden Mitarbeiter, 1954–1958Google Scholar
  19. DIPF/BBF, Institutsarchiv, Best. 111 (Senat der HIPF), Nr. 7 Schriftverkehr mit Ministerien und Schulverwaltungen zur Abordnung von Lehrern an die HIPF, 1955–1959Google Scholar
  20. DIPF/BBF, Institutsarchiv, Best. 112 (Forschungskollegium), Nr. 110,2 Protokolle, Vorlagen und Schriftverkehr , Juli 1982–Dezember 1982Google Scholar
  21. DIPF/BBF, Institutsarchiv, Best. 112 (Forschungskollegium), Nr. 116 Protokolle, Vorlagen und Hausmitteilungen, Oktober 1986–Dezember 1986Google Scholar
  22. DIPF/BBF, Institutsarchiv, Best. 112 (Forschungskollegium), Nr. 117 Protokolle, Vorlagen und Hausmitteilungen, Januar 1986–September 1986Google Scholar
  23. DIPF/BBF, Institutsarchiv, Best. 112 (Forschungskollegium), Nr. 121 Protokolle, Vorlagen und Hausmitteilungen, November 1986–März 1987Google Scholar
  24. DIPF/BBF, Institutsarchiv, Best. 112 (Forschungskollegium), Nr. 122 Angelegenheiten des Stiftungsrats, November 1986–März 1987Google Scholar
  25. DIPF/BBF, Institutsarchiv, Best. 112 (Forschungskollegium), Nr. 343 Kurzvorträge von Vertretern des Deutschen Instituts bei dem Gespräch mit der Arbeitsgruppe des Wissenschaftsrates am 14. Januar 1983Google Scholar
  26. DIPF/BBF, Institutsarchiv, Best. 120–125 (Forschungsabteilungen).Google Scholar
  27. DIPF/BBF, Institutsarchiv, Best. 122 (Allgemeine und vergleichende Erziehungswissenschaft), Nr. 2 Hausmitteilungen und Aktennotizen, 1952–1967Google Scholar
  28. DIPF/BBF, Institutsarchiv, Best. 300 (Institutsgeschichtliche Sammlung), Nr. 2 Erinnerungen Erich Hyllas an die Gründung der HIPFGoogle Scholar
  29. Doering-Manteuffel, A., & Lutz, R. (2012). Nach dem Boom. Perspektiven auf die Zeitgeschichte seit 1970 (3. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  30. Döring, P. A. (Hrsg.). (1995a). Der Neubeginn im Wandel der Zeit. In Memoriam Erwin Stein (1903–1992). Hg. i. A. des DIPF und der Erwin-Stein-Stiftung. Frankfurt/Main: DIPF.Google Scholar
  31. Döring, P. A. (1995b). Institutsgründung als „Joint Venture“ zwischen Amerikanischer Besatzungsmacht, Hessischer Landesregierung und Frankfurter Stadtverwaltung (1948–1953). In P. A. Döring (Hrsg.), Der Neubeginn im Wandel der Zeit. In Memoriam Erwin Stein (1903–1992). Hg. i. A. des DIPF und der Erwin-Stein-Stiftung (S. 291–311). Frankfurt/Main: DIPF.Google Scholar
  32. Eckel, J. (2008). Geist der Zeit. Deutsche Geisteswissenschaften seit 1870. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  33. Eckensberger, L. (2002). 50 Jahre DIPF: Erinnerungen – Perspektiven. In L. Eckensberger, B. Tröger & H. Zayer (Hrsg.), Erinnerungen – Perspektiven. 50 Jahre Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (S. 31–38). Frankfurt/Main: DIPF.Google Scholar
  34. Fatke, R., & Oelkers, J. (Hrsg.). (2014). Das Selbstverständnis der Erziehungswissenschaft: Geschichte und Gegenwart. Weinheim: Zeitschrift für Pädagogik Beiheft 60Google Scholar
  35. Fend, H. (2010). Bildungsforschung von 1965 bis 2008 – ein Zeitzeugenbericht zu Fortschritten, Rückschlägen und Höhepunkten. In C. Ritzi & U. Wiegmann (Hrsg.), Beobachten – Messen – Experimentieren. Beiträge zur Geschichte der empirischen Pädagogik/Erziehungswissenschaft (S. 275–303). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  36. Frommelt, B., & Rittberger, M. (Hrsg.). (2010). GFPF & DIPF. Dokumentation einer Kooperation seit 1950. In Liebe zum Menschen, auf der Suche nach der Wahrheit – Erich Hylla. Frankfurt/M: GFPF, DIPF.Google Scholar
  37. Führ, C. (1995). Institutsgründung als Lebensarbeit – Gelehrtenpolitik der Nachkriegszeit am Beispiel Erich Hyllas (1887–1976). In P. A. Döring (Hrsg.), Der Neubeginn im Wandel der Zeit. In Memoriam Erwin Stein (1903–1992). Hg. i. A. des DIPF und der Erwin-Stein-Stiftung (S. 315–329). Frankfurt/Main: DIPF.Google Scholar
  38. Führ, C., & Furck, C.-L. (Hrsg.). (1998). 1945 bis zur Gegenwart. Bundesrepublik Deutschland. Handbuch der deutschen Bildungsgeschichte, Bd. VI/1. München: Beck.Google Scholar
  39. Füssl, K.-H. (1994). Die Umerziehung der Deutschen. Jugend und Schule unter den Siegermächten des Zweiten Weltkriegs 1945–1955. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  40. Geißler, G. (2010). Zur Geschichte der empirischen Pädagogik in der DDR. In C. Ritzi & U. Wiegmann (Hrsg.), Beobachten – Messen – Experimentieren. Beiträge zur Geschichte der empirischen Pädagogik/Erziehungswissenschaft (S. 257–273). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  41. Geißler, G., & Wiegmann, U. (Hrsg.). (1996). Außeruniversitäre Erziehungswissenschaft in Deutschland. Versuch einer historischen Bestandsaufnahme. Köln: Böhlau.Google Scholar
  42. Geisthövel, A. (2013). Intelligenz und Rasse. Franz Boas’ psychologischer Antirassismus zwischen Amerika und Deutschland, 1920–1942. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  43. Geuter, U. (1988). Die Professionalisierung der deutschen Psychologie im Nationalsozialismus. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Goldschmidt, D. (1971). Bildungsplanung und Bildungsforschung. In K. v. Dohnanyi (Hrsg.), Die Schulen der Nation: Zur Bildungsdebatte: Fakten – Forderungen – Folgen (S. 428–439). Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  45. Herrmann, U. (2014). Bildungsforschung ohne kritische Theorie der Bildung? Ein Gutachten von Theodor W. Adorno zur Gründung eines (Max-Planck)„Instituts für Recht, Soziologie und Ökonomie der Bildung“ aus dem Jahre 1961. Pädagogische Korrespondenz, 49, 9–22.Google Scholar
  46. Hildebrandt, K. (1997). Ostdeutsche Bildungsforschung in der Transformation: Institutionen, Forschungsschwerpunkte, wissenschaftliches Personal. In H. Betram (Hrsg.), Soziologen und Soziologie im Übergang. Transformation der außeruniversitären soziologischen Forschung in Ostdeutschland (S. 141–163). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  47. Hohn, H.-W., & Schimank, U. (1990). Konflikte und Gleichgewichte im Forschungssystem. Akteurkonstellationen und Entwicklungspfade in der staatlich finanzierten außeruniversitären Forschung. Frankfurt/M: Campus.Google Scholar
  48. Horn, K.-P. (2011). Disziplingeschichte. In Mertens et al. (Hrsg.), Allgemeine Erziehungswissenschaft I. Handbuch der Erziehungswissenschaft 1. Studienausgabe (S. 11–37). Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  49. Horn, K.-P. (2014). Pädagogik/Erziehungswissenschaft der Gegenwart – Zur Entwicklung der deutschen Erziehungswissenschaft im Spiegel ihrer disziplinären Selbstreflexion (1910–2010). In R. Fatke & J. Oelkers (Hrsg.), Das Selbstverständnis der Erziehungswissenschaft: Geschichte und Gegenwart (S. 14–32). Weinheim: Beltz. Zeitschrift für Pädagogik Beiheft 60.Google Scholar
  50. Hüfner, K., & Naumann, J. (1977). Der Aufschwung (1960–1967). Konjunkturen der Bildungspolitik in der Bundesrepublik Deutschland, Bd. I. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  51. Hylla, E. (1948). Aufgaben der pädagogischen Forschung. Bildung und Erziehung, 1(1), 14–23.CrossRefGoogle Scholar
  52. Hylla, E. (1951a). Eine Hochschule für Internationale Pädagogische Forschung. Bildung und Erziehung, 4(1), 1–9.CrossRefGoogle Scholar
  53. Hylla, E. (1951b). Pädagogische Forschung in Deutschland, eine Notwendigkeit – und ein Plan. Eine Ansprache bei der Gründungsfeier der Hochschule für Internationale Pädagogische Forschung in Frankfurt/Main. Frankfurt: Sonderdruck aus „Bildung und Erziehung“ Januar 1951.Google Scholar
  54. Hylla, E. (1951c). Erich Hylla to John Dewey. The Center for Dewey Studies, Southern Illinois University Carbondale. The Correspondence of John Dewey 1871–2011, 1951.06.19 (12665).Google Scholar
  55. Hylla, E. (1952). Die Hochschule für internationale pädagogische Forschung in Frankfurt am Main. Frankfurt/Main: HIPF.Google Scholar
  56. Hylla, E. (1956). Notwendigkeit und Aufgaben der empirischen Forschung in der Pädagogik. Die Deutsche Schule, 48(3), 97–107.Google Scholar
  57. Jessen, R. (2004). Zwischen Bildungsökonomie und zivilgesellschaftlicher Mobilisierung. Die doppelte deutsche Bildungsdebatte der sechziger Jahre. In H. G. Haupt & J. Requate (Hrsg.), Aufbruch in die Zukunft. Die 1960er-Jahre zwischen Planungseuphorie und kulturellem Wandel. DDR, CSSSR und Bundesrepublik im Vergleich (S. 209–231). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  58. Kenkmann, A. (2000). Von der bundesdeutschen „Bildungsmisere“ zur Bildungsreform in den 60er-Jahren. In A. Schildt et al. (Hrsg.), Dynamische Zeiten. Die 60er-Jahre in beiden deutschen Gesellschaften (S. 402–423). Hamburg: Christians.Google Scholar
  59. Kersting, C. (2008). Pädagogik im Nachkriegsdeutschland. Wissenschaftspolitik und Disziplinentwicklung 1945 bis 1955. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  60. Klingemann, C. (2009). Soziologie und Politik. Sozialwissenschaftliches Expertenwissen im Dritten Reich und in der frühen westdeutschen Nachkriegszeit. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  61. Koinzer, T. (2006). Das pädagogische Amerika in der Weimarer Republik: Rezeption und Externalisierung der „Schule der Demokratie“. In F. Becker & E. Reinhardt-Becker (Hrsg.), Mythos USA. „Amerikanisierung“ in Deutschland seit 1900 (S. 135–150). Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  62. Lagemann, E. C. (2000). An elusive science. The troubling history of education research. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  63. Laux, H. (1990). Pädagogische Diagnostik im Nationalsozialismus 1933–1945. Geschichte der Pädagogischen Diagnostik, Bd. II. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  64. Leschinsky, A. (1996). Das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. In G. Geißler & U. Wiegmann (Hrsg.), Außeruniversitäre Erziehungswissenschaft in Deutschland. Versuch einer historischen Bestandsaufnahme (S. 171–190). Köln: Böhlau.Google Scholar
  65. Lochner, R. (1967). Deskriptive Pädagogik. Umrisse einer Darstellung der Tatsachen und Gesetze der Erziehung vom soziologischen Standpunkt. Mit einem Vorwort zur Neuausgabe. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  66. Lundgreen, P., Horn, B., Krohn, W., Küppers, G., & Paslack, R. (1986). Staatliche Forschung in Deutschland 1870–1980. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  67. Mast, P. (1989). Von der Hochschule zum Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung in Frankfurt am Main. 1950–1981. Ein Beitrag zur Geschichte der „pädagogischen Tatsachenforschung“ in Deutschland Google Scholar
  68. Max-Planck-Gesellschaft (Hrsg.). (1989). Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Berichte und Mitteilungen. Mitteilungen. Bd. 2. München: Max-Planck-Gesellschaft.Google Scholar
  69. Metzler, G. (2005). Konzeptionen politischen Handelns von Adenauer bis Brandt. Politische Planung in der pluralistischen Gesellschaft. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  70. Oelkers, J. (2011). Nachwort zur Neuausgabe. Dewey in Deutschland – ein Mißverständnis. In J. Dewey (Hrsg.), Demokratie und Erziehung. Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik. Aus dem Amerikanischen von Erich Hylla. Hg. u. mit einem Nachwort von Jürgen Oelkers. Mit einer umfangreichen Auswahlbibliographie (5. Aufl. S. 489–509). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  71. Paulus, S. (2010). Vorbild USA? Amerikanisierung von Universität und Wissenschaft in Westdeutschland 1945–1976. (Zugl. Diss. Univ. Augsburg). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  72. Petersen, P., & Petersen, E. (1965). Die Pädagogische Tatsachenforschung. Besorgt von T. Rutt. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  73. Platt, J. (1999). A history of sociological research methods in America. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  74. Reh, S. (2017). Hylla, Dewey und angewandte Erziehungswissenschaft – Forschung der „zeitweiligen Mitarbeiter“ zwischen Weiterbildung und Großprojekten. In B. Behm, T. Drope, E. Glaser & S. Reh (Hrsg.), Wissensfelder und Wissenspraktiken – Ansätze einer Geschichte des Wissens über Erziehung und Bildung in Deutschland bis 1990 (63. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik; im peer review Verfahren) Google Scholar
  75. Rheinberger, H.-J. (2008). Historische Epistemologie zur Einführung (2. Aufl.). Hamburg: Junius.Google Scholar
  76. Rinn, G. (2005). Der Kampf um das Subjekt. Politische Mobilisierung der deutschsprachigen Universitätspsychologie zwischen 1918 und 1933. In W. Hardtwig (Hrsg.), Politische Kulturgeschichte der Zwischenkriegszeit 1918–1939 (S. 343–374). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  77. Ritzi, C., & Wiegmann, U. (Hrsg.). (2010). Beobachten – Messen – Experimentieren. Beiträge zur Geschichte der empirischen Pädagogik/Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  78. Ruck, M. (2000). Ein kurzer Sommer der konkreten Utopie – Zur westdeutschen Planungsgeschichte der langen 60er-Jahre. In A. Schildt et al. (Hrsg.), Dynamische Zeiten. Die 60er-Jahre in beiden deutschen Gesellschaften (S. 362–401). Hamburg: Christians.Google Scholar
  79. von Saldern, M. (2010). Geschichte der empirischen Pädagogik/Erziehungswissenschaft in der Bundesrepublik – Offene Fragen. In C. Ritzi & U. Wiegmann (Hrsg.), Beobachten – Messen – Experimentieren. Beiträge zur Geschichte der empirischen Pädagogik/Erziehungs-wissenschaft (S. 305–328). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  80. Schimank, U., & Meier, F. (2002). Förderinitiative des BMBF: Science Policy Studies. Expertise zum Thema: Neue Steuerungssysteme an den Hochschulen. Abschlussbericht – 31.5.2002. https://hessenkongress.files.wordpress.com/2010/01/schimank-2002-neue-steuerungssysteme-an-den-hochschulen.pdf. Zugegriffen: 26. Sept. 2016.Google Scholar
  81. Schultze, W. (1980). Die „zeitweiligen Mitarbeiter“ am Deutschen Institut. In Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung und Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (Hrsg.), Mitteilungen und Nachrichten 100/101, 23–39.Google Scholar
  82. Solovey, M., & Cravens, H. (Hrsg.). (2012). Cold War social science. Knowledge production, liberal democracy, and human nature. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  83. Stamm, T. (1981). Zwischen Staat und Selbstverwaltung. Die deutsche Forschung im Wiederaufbau 1945–1965. Köln: Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  84. Stolleis, M. (1999). Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914 bis 1945. Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3. München: Beck.Google Scholar
  85. Szöllösi-Janze, M. (1996). Geschichte der außeruniversitären Forschung in Deutschland. In C. Flämig et al. (Hrsg.), Handbuch des Wissenschaftsrechts 2. Aufl. (Bd. 2, S. 1187–1218). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  86. Tenorth, H.-E. (2004). Erziehungswissenschaft. In D. Benner & J. Oelkers (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Pädagogik (S. 341–382). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  87. Tenorth, H.-E. (2006). Verwissenschaftlichung und Disziplinierung pädagogischer Reflexion – Zum Stand der Forschung. Jahrbuch für Historische Bildungsforschung, 12, 331–350.Google Scholar
  88. Tenorth, H.-E. (2013). Erziehungswissenschaft – Kontext und Akteur reformpädagogischer Bewegungen. In W. Keim & U. Schwerdt (Hrsg.), Gesellschaftliche Kontexte, Leitideen und Diskurse Handbuch der Reformpädagogik in Deutschland (1890–1933), (Bd. 1, S. 293–326). Frankfurt/Main: Peter Lang.Google Scholar
  89. Tenorth, H.-E. (2014). Politikberatung und Wandel der Expertenrolle oder: Die Expertise der Erziehungswissenschaft. In R. Fatke & J. Oelkers (Hrsg.), Das Selbstverständnis der Erziehungswissenschaft: Geschichte und Gegenwart (S. 139–171). WeinheimGoogle Scholar
  90. Tenorth, H.-E. (2015). „Erziehungswissenschaft“ – oder: der Ort des Erkenntnisfortschritts im pädagogischen Wissen. Herbsttagung der Kommission Wissenschaftsforschung der DGfE zum Thema „Erkenntnisfortschritt in der Erziehungswissenschaft“, Bern, 7 Okt 2015.Google Scholar
  91. Tröhler, D. (2013). Standardisierung nationaler Bildungspolitiken: Die Erschaffung internationaler Experten, Planern und Statistiken in der Frühphase der OECD. Bildungsgeschichte. IJHE 1, S. 60–77.Google Scholar
  92. Tröhler, D., & Oelkers, J. (Hrsg.). (2005). Pragmatismus und Pädagogik. Zürich: Pestalozzianum.Google Scholar
  93. Wehler, H.-U. (2010). Bundesrepublik und DDR. 1949–1990. Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd. 5. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  94. Weischer, C. (2004). Das Unternehmen „Empirische Sozialforschung“. Strukturen, Praktiken und Leitbilder der Sozialforschung in der Bundesrepublik Deutschland. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  95. Weishaupt, H., Steinert, B., & Baumert, J. (1991). Bildungsforschung in der Bundesrepublik Deutschland. Situationsanalyse und Dokumentation. Bad Honnef: Bock.Google Scholar
  96. Wiarda, J.-M. (2016). Was macht die Beratung mit dem Berater? Über die Folgen von Politikberatung für die Wissenschaft am Beispiel des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung. Diss. Dr. phil., Humboldt-Universität zu Berlin. http://edoc.hu-berlin.de/dissertationen/wiarda-jan-martin-2015-12-07/PDF/wiarda.pdf; (Erstellt: Dez 2015). Zugegriffen: 26 Feb 2016.Google Scholar
  97. Wissenschaftsrat (1960). Wissenschaftliche Hochschulen. Empfehlungen zum Ausbau der wissenschaftlichen Einrichtungen, Bd. I. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  98. Wissenschaftsrat (1965a). Die Forschungseinrichtungen außerhalb der Hochschulen. Empfehlungen zum Ausbau der wissenschaftlichen Einrichtungen. Teil III, Bd. 1. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  99. Wissenschaftsrat (1965b). Empfehlungen zum Ausbau der wissenschaftlichen Einrichtungen. Teil III. Bd. 3. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  100. Wissenschaftsrat (1979). Empfehlungen zur Forschung und zum Mitteleinsatz in den Hochschulen. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  101. Wissenschaftsrat (1981). Stellungnahmen zu geisteswissenschaftlichen Forschungseinrichtungen außerhalb der Hochschulen. Köln: WR.Google Scholar
  102. Wissenschaftsrat (1984). Stellungnahme zu erziehungswissenschaftlichen Einrichtungen außerhalb der Hochschulen. Köln: WR.Google Scholar
  103. Wissenschaftsrat (1985). Empfehlungen zum Wettbewerb im deutschen Hochschulsystem. Köln: WR.Google Scholar
  104. Wissenschaftsrat (1994). Empfehlungen zur Neuordnung der Blauen Liste. In Wissenschaftsrat: Empfehlungen und Stellungnahmen 1993 (S. 453–488). Köln.Google Scholar
  105. Wissenschaftsrat (1996). Stellungnahme zum Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften an der Universität Kiel (IPN). Köln: WR.Google Scholar
  106. Wissenschaftsrat (1997). Stellungnahme zum Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung, einschließlich Serviceeinrichtung, Frankfurt am Main und Berlin (Drs. 3081–97). http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/3081–97.pdf. Zugegriffen: 12 Jan 2016.Google Scholar
  107. Wissenschaftsrat (2001). Systemevaluation der Blauen Liste. Stellungnahme des Wissenschaftsrates zum Abschluß der Bewertung der Einrichtungen der Blauen Liste. Köln: WR.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Erziehungswissenschaften, Abteilung Historische BildungsforschungHumboldt-UniversitätBerlinDeutschland
  2. 2.Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)BerlinDeutschland

Personalised recommendations