Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 19, Issue 1, pp 55–82 | Cite as

Der Einfluss der kommunalen Steuerung auf die Weiterbildungsbeteiligung – Ein Mehrebenen Modell mit Daten des Mikrozensus in Deutschland

  • Andreas Martin
  • Klaus Schömann
  • Josef Schrader
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Bei der Analyse der Teilnahme an Weiterbildung wird bisher selten die lokale oder kleinräumliche Dimension in den Blick genommen. Das ist insofern überraschend, als wissenschaftlich und auch bildungspolitisch erwartet wird, dass Weiterbildung nicht nur auf globale Veränderungen in der Beschäftigtenstruktur reagiert, sondern auch auf lokale Veränderungen, z. B. in demografischen Strukturen, Qualifikationsniveaus oder Migrationsbewegungen. Besonders in Hinblick auf die Anforderung, diesen Problemlagen mit differenzierten, an die Bildungsbiographie des Einzelnen angepassten Angeboten zu begegnen, wurden kommunale Gebietskörperschaften in den vergangenen Jahren in bildungspolitischen Programmen zu zentralen Bezugsräumen der Steuerung von Weiterbildung aufgewertet. Es stellt sich die Frage, inwiefern es in den Kommunen tatsächlich gelingt, (Nicht-)Teilnehmende entlang soziodemographischer Merkmale zu erreichen und welche Rolle dabei ein kommunales Bildungsmanagement spielt. Diese Frage wird anhand von Mehrebenenmodellen zu den spezifischen Effekten kommunaler Steuerungspraktiken auf die Weiterbildungsteilnahme bestimmter sozialer Gruppen untersucht. Dabei zeigen sich Unterschiede zwischen Kreisen beim Weiterbildungsverhalten Älterer sowie geringqualifizierter Männer.

Schlüsselwörter

Steuerung Regionen Lebenslanges Lernen Migranten Ältere Geringqualifizierte 

The impact of local community management on continuing education—a multi-level model based on the Microcensus in Germany

Abstract

Few analyses of participation in continuing education take into account management at the local or regional level. This is surprising, since continuing education is expected to react not only to global changes in employment structures, but also to local changes in demographic structures, qualification levels or migration flows. Responding to this problematic situation with individualized and diverse choices is especially challenging considering that, in recent years, local community administrations have also been given the responsibility of managing continuing education programs. Questions arise regarding the extent to which local communities actually address the needs of specific (non-)participant groups and the role community management of continuing education plays. These questions are investigated using a multi-level model which looks at the impact of local community administrative practices on participation in continuing education by members of certain social groups. We find differences between districts in the continuing education participation of older persons as well as less qualified males.

Keywords

Governance Livelong Learning Low-Qualified Migrants Older Region 

Literatur

  1. Ambos, I., Martin, A., Alke, M., Gnahs, D., & Breyer, L. (2013). Regionale Weiterbildungsverbünde Schleswig-Holstein – Infrastruktur für die Weiterbildung. Ergebnisse der Evaluierung im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein. www.die-bonn.de/doks/2013-weiterbildungsnetzwerke-01.pdf. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  2. Barz, H., & Tippelt, R. (Hrsg.) (2004). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  3. Becker, G. (1964). Human capital. A theoretical and empirical analysis, with special reference to education. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  4. Becker, R. (2000). Klassenlage und Bildungsentscheidungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 5(3), 450–474.CrossRefGoogle Scholar
  5. Becker, R. (2010). Entstehung und Reproduktion dauerhafter Bildungsungleichheiten. In R. Becker (Hrsg.), Lehrbuch der Bildungssoziologie (S. 87–138). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Bellmann, L., & Schwengler, B. (2015). Fachkräftebedarf aus regionaler Perspektive. IAB-Forum, 1, 56–59.Google Scholar
  7. Benz, A. (2007). Politischer Wettbewerb. In A. Benz, S. Lütz, U. Schimank & G. Simons (Hrsg.), Handbuch Governance (S. 54–67). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. BMBF (2008) = Bundesministerium für Bildung und Forschung. (2008). Bekanntmachung von Förderrichtlinien für das Programm „Lernen vor Ort“. http://www.lernen-vor-ort.info/_media/BMBF_Foerderrichtlinien_lvo_final.pdf. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  9. BMBF (2014) = Bundesministerium für Bildung und Forschung. (2014). Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  10. BMBW (1985) = Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft. (1985). Thesen zur Weiterbildung. Bonn: Druckhaus Koblenz.Google Scholar
  11. Bremer, H. (2007). Soziale Milieus, Habitus und Lernen: Zur sozialen Selektivität des Bildungswesens am Beispiel der Weiterbildung (Bildungssoziologische Beiträge). Weinheim: Juventa-Verlag.Google Scholar
  12. Burgdorf, M., Eltges, M., Kuhlmann, P., Nielsen, J., Pütz, T., Schlömer, C., Schmidt-Seiwert, V., Schürt, A., Spangenberg, M., Sturm, G., Walther, A., & Zaspel, B. (2012). Raumabgrenzungen und Raumtypen des BBSR (Analysen Bau, Stadt, Raum ) (Bd. 6). Bonn: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung.Google Scholar
  13. Busemeyer, M., & Vossiek, J. (2015). Reforming Education Governance through local Capacity-Building: a Case Study of the „Learning Locally“ Programme in Germany. http://www.oecd.org/officialdocuments/publicdisplaydocumentpdf/?cote=EDU/WKP%282015%292&docLanguage=En. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  14. Christ, C., & Dobbins, M. (2015). Dezentralisierung der Bildung in den westlichen OECD-Staaten: Eine vergleichende Analyse der Ursachen und Formen. In J. Schrader, J. Schmid, K. Amos & A. Thiel (Hrsg.), Governance von Bildung im Wandel. Interdisziplinäre Zugänge (S. 145–174). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Czepek, J., Dummert, S., Kubis, A., Leber, U., Müller, A., & Stregmaier, J. (2015). Betriebe im Wettbewerb um Arbeitskräfte - Bedarf, Engpässe und Rekrutierungsprozesse in Deutschland. IAB Aktuelle Berichte, (5). http://doku.iab.de/aktuell/2015/aktueller_bericht_1505.pdf. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  16. Deutscher Städtetag. (2007). Aachener Erklärung des Deutschen Städtetages anlässlich des Kongresses „Bildung in der Stadt“ am 22./23. November 2007. http://www.staedtetag.de/imperia/md/content/dst/muenchner_erklaerung_2012_final.pdf. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  17. Deutscher Städtetag. (2012). Kommunale Wirtschaftsförderung – Unabdingbar für die Stärkung des StandortesKommunale Wirtschaftsförderung – Unabdingbar für die Stärkung des Standortes. http://www.staedtetag.de/imperia/md/content/dst/diskussionspapier_kommunale_wifoe_2012.pdf. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  18. Döbert, H., & Weißhaupt, H. (2015). Bildungsmonitoring, Bildungsmanagement und Bildungssteuerung in Kommunen – eine Einführung. In H. Döbert & H. Weißhaupt (Hrsg.), Bildungsmonitoring, Bildungsmanagement und Bildungssteuerung in Kommunen (S. 11–22). Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. Dobischat, R., Düsseldorff, C., Nuissl, E., & Stuhldreier, J. (2006). Lernende Regionen – begriffliche Grundlagen. In E. Nuissl, R. Dobischat, K. Hagen & R. Tippelt (Hrsg.), Regionale Bildungsnetze Ergebnisse zur Halbzeit des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“ (S. 23–33). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  20. Doerr, A., & Kruppe, T. (2015). Training vouchers, local employment agencies, and policy styles. Journal for Labour Market Research, 48, 41–56.CrossRefGoogle Scholar
  21. Döhler, M. (2007). Hierarchie. In A. Benz, S. Lütz, U. Schimank & G. Simons (Hrsg.), Handbuch Governance (S. 46–53). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Dohmen, D. (2014). Deutschlands Weiterbildungsfinanzierung im internationalen Vergleich. In Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (Hrsg.), Trends der Weiterbildung. DIE-Trendanalyse 2014 (S. 135–152). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  23. Dummert, S., Kubis, A., Leber, U., & Müller, A. (2014). Betrieblicher Arbeitskräftebedarf 2006-2012. IAB – Forschungsbericht (3). http://doku.iab.de/forschungsbericht/2014/fb0314.pdf. Zugegriffen: 17. Sept. 2015.
  24. Eisermann, M., Janik, F., & Kruppe, T. (2014). Weiterbildungsbeteiligung ‒ Ursachen unterschiedlicher Teilnahmequoten in verschiedenen Datenquellen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17(4), 473–495.CrossRefGoogle Scholar
  25. Ericson, T. (2005). Personnel training: a theoretical and empirical review.Working Paper Series from IFAU – Institute for Evaluation of Labour Market and Education Policy. http://www.ifau.se/upload/pdf/se/2005/wp05-01.pdf. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  26. Europäische Kommission. (2000). Memorandum über Lebenslanges Lernen. Brüssel. http://www.hrk.de/uploads/tx_szconvention/memode.pdf. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  27. Europäische Kommission. (2007). Mitteilung der Kommission an den Rat, das europäische Parlament, den europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Aktionsplan Erwachsenenbildung. Zum Lernen ist es nie zu spät. Brüssel. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2007:0558:FIN:DE:PDF. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  28. Fürst, D. (2002). Region und Netzwerke. Aktuelle Aspekte zu einem Spannungsverhältnis. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 9, 22–24.Google Scholar
  29. Gehrke, B., Frietsch, R., Neuhäusler, P., & Rammer, C. (2010). Listen wissens- undtechnologieintensiver Güter und Wirtschaftszweige: Zwischenbericht zu den NIW/ISI/ZEW-Listen 2010/2011.Studien zum deutschen Innovationssystem. http://www.efi.de/fileadmin/Studien/Studien_2010/StuDIS_19-2010.pdf. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  30. Gnahs, D., & Weiß, C. (2012). Weiterbildungssteuerung auf kommunaler Ebene. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 35(2), 56–72.Google Scholar
  31. Görlitz, K., & Rzepka, S. (2014).Does Regional Training Supply Determine Employees’ Training Participation? Rhur Economic Papers 479. http://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/ruhr-economic-papers/REP_14_479.pdf. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  32. Grotlüschen, A. (2010). Erneuerung der Interessetheorie. Die Genese an Erwachsenen- und Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Grotlüschen, A., Harberzeth, E., & Krug, P. (2009). Rechtliche Grundlagen der Weiterbildung. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 347–366). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Haberzeth, E., & Kulmus, C. (2013). Förderprogramme der beruflichen Weiterbildung: Bedeutung, Stand und Entwicklung von Weiterbildungsgutscheinen in Deutschland. In B. Käpplinger, R. Klein & E. Haberzeth (Hrsg.), Weiterbildungsgutscheine. Wirkungen eines Finanzierungsmodells in vier europäischen Ländern (S. 39–56). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  35. Harney, K., Hochstätter, H., & Kruse, W. (2007). HESSENCAMPUS Lebensbegleitendes Lernen - Ein struktureller Fortschritt im Bildungssektor? Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 126–140.Google Scholar
  36. IKWB (2008) = Innovationskreis Weiterbildung. (2008).Kommunale Wirtschaftsförderung – Unabdingbar für die Stärkung des StandortesKommunale Wirtschaftsförderung – Unabdingbar für die Stärkung des Standortes. http://www.deutscher-weiterbildungstag.de/files/empfehlungen_innovationskreis_weiterbildung.pdf. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  37. KMK (2001) = Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik. (Hrsg.) (2001).Vierte Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur Weiterbildung. Bonn. http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2001/2001_02_01-4-Empfehlung-Weiterbildung.pdf. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  38. Konsortium Bildungsberichterstattung. (2014). Bildung in Deutschland: Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  39. Kuper, H., Unger, K., & Hartmann, J. (2013). Multivariate Analysen zur Weiterbildungsbeteiligung. In F. Bilger, D. Gnahs, J. Hartmann, & H. Kuper (Hrsg.), Forschung. Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Resultate des Adult Education Survey 2012 (S. 95–103). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  40. Landkreis Osnabrück. (2015). Regionales Arbeitsmarktmonitoring im Osnabrücker Land. https://www.landkreis-osnabrueck.de/sites/default/files/downloads/handel_2014_gesamtbericht_mit_anhang.pdf. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  41. Lohre, W. (2015). Kommunalstrukturen und kommunale Bildungssteuerung. In H. Döbert & H. Weißhaupt (Hrsg.), Bildungsmonitoring, Bildungsmanagement und Bildungssteuerung in Kommunen (S. 47–72). Münster: Waxmann.Google Scholar
  42. Mania, E., Bernhard, C., & Fleige, M. (2015). Raum in der Erwachsenen-/Weiterbildung. Rezeptionsstränge im wissenschaftlichen Diskurs. In C. Bernhard, K. Kraus, S. Schreiber-Bartsch, & R. Stang (Hrsg.), Erwachsenenbildung und Raum Theoretische Perspektiven – professionelles Handeln – Rahmungen des Lernens (S. 29–40). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  43. Martin, A., & Schömann, K. (2015). Zur Relevanz regionaler und kommunaler Akteurskonstellationen für das Weiterbildungsverhalten. In M. Schemmann (Hrsg.), Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung (Bd. 38, S. 153–176).Google Scholar
  44. Martin, A., Schömann, K., Schrader, J., & Kupper, H. (2015). Ausgewählte Ergebnisse: Die Wiederentdeckung der Bedeutung der Region. In A. Martin, K. Schömann, J. Schrader, & H. Kupper (Hrsg.), Deutscher Weiterbildungsatlas (S. 26–103). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  45. Naegele, G. (2012). Gesellschaftliche Akteure in der Bringschuld – vor allem die Kommunen sind künftig gefragt. In Generali Zukunftsfonds & Institut für Demoskopie Allensbach (Hrsg.), Generali Altersstudie 2013 (S. 334–340). Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  46. OECD (2003) = Organisation for Economic Co-operation and Development. (2003). Beyond rhetoric: Adult learning policies and practices. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  47. Öztürk, H. (2015). Migration und Erwachsenenbildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  48. Rammstedt, B. (2013). Grundlegende Kompetenzen Erwachsener im internationalen Vergleich: Ergebnisse von PIAAC 2012. Münster: Waxmann.Google Scholar
  49. Reupold, A., Fuchs, S., & Pekince, N. (2009). Übergänge in Lern- und Bildungsphasen. In R. Tippelt, A. Reupold, C. Strobel, & H. Kuwan (Hrsg.), Lernende Regionen – Netzwerke gestalten (S. 66–76). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  50. Reutter, G. (2011). Berufliche Weiterbildung für „Geringqualifizierte“: (Fehl-)Investition in Humankapital mit unzureichenden Renditeerwartungen? In G. Niedermair (Hrsg.), Aktuelle Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung: Impulse, Perspektiven und Reflexionen (S. 245–258). Linz: Trauner.Google Scholar
  51. Schiener, J., Wolter, F., & Rudolphi, U. (2013). Weiterbildung im betrieblichen Kontext. In R. Becker & A. Schulze (Hrsg.), Bildungskontexte. Strukturelle Voraussetzungen und Ursachen ungleicher Bildungschancen (S. 555–594). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  52. Schmidt, B. (2009). Weiterbildung und informelles Lernen älterer Arbeitnehmer. Bildungsverhalten. Bildungsinteressen. Bildungsmotive. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  53. Schmidt-Hertha, B. (2014). Kompetenzerwerb und Lernen im Alter. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  54. Schrader, J. (2008). Steuerung im Mehrebenensystem der Weiterbildung – ein Rahmenmodell. In J. Schrader & S. Hartz (Hrsg.), Steuerung und Organisation in der Weiterbildung (S. 31–64). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  55. Schrader, J. (2010). Reproduktionskontexte der Weiterbildung. Zeitschrift für Pädagogik, 56(2), 267–284.Google Scholar
  56. Schwengler, B., & Hirschenauer, F. (2015). Regionen im Ost – West – Vergleich. IAB-Forum, (1), 14–21.Google Scholar
  57. Seitter, W. (2014). Ministerielle Steuerungsformen. Die Hessische Weiterbildung im Spannungsfeld multipler Adressierungen durch die hessischen Ministerien. In M. Schemmann & W. Seitter (Hrsg.), Weiterbildung in Hessen. Eine mehrperspektivische Analyse (S. 83–114). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  58. Siebert, H. (2006). Lernmotivation und Bildungsbeteiligung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  59. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2011). Mikrozensus 2011. www.gesis.org/missy/fileadmin/missy/erhebung/fragebogen/FB_MZ2011_a.pdf. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  60. Tege, D. (2015). Kommunale Gestaltungsmöglichkeiten und Steuerungsinstrumente. In H. Döbert & H. Weißhaupt (Hrsg.), Bildungsmonitoring, Bildungsmanagement und Bildungssteuerung in Kommunen (S. 83–100). Münster: Waxmann.Google Scholar
  61. Tiemann, M. (2009). Wissensintensive Berufe. http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/download/id/6176. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  62. Tippelt, R., Strobel, C., & Reupold, A. (2009). Theoretischer Rahmen und begriffliche Grundlagen. In R. Tippelt, A. Reupold, C. Strobel, & H. Kuwan (Hrsg.), Lernende Regionen – Netzwerke gestalten (S. 24–33). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  63. Tippelt, R., Schmidt-Hertha, B., & Friebe, J. (2014). Kompetenzen und Kompetenzentwicklung im höheren Lebensalter. In J. Friebe, B. Schmidt-Hertha, & R. Tippelt (Hrsg.), Kompetenzen im höheren Lebensalter (S. 11–22). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  64. Wagner, S., & Weißhaupt, H. (2015). Kommunales Bildungsmanagement. In H. Döbert & H. Weißhaupt (Hrsg.), Bildungsmonitoring, Bildungsmanagement und Bildungssteuerung in Kommunen (S. 293–308). Münster: Waxmann.Google Scholar
  65. Weishaupt, H., & Böhm-Kasper, O. (2014). Weiterbildung in regionaler Differenzierung. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 789–801). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  66. Werlen, B. (2005). Raus aus dem Container! Ein sozialgeographischer Blick auf die aktuelle (Sozial-)Raumdiskussion. In B. Werlen (Hrsg.), Grenzen des Sozialraums (S. 15–35). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  67. Windzio, M. (2013). Regressionsmodelle für Zustände und Ereignisse. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  68. Wittpoth, J. (2014). Beteiligungsregulation in der Weiterbildung. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 771–788). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  69. Zika, G., Maier, T., Helmrich, R., Hummel, M., Kalinowski, M., Hänisch, C., Wolter, M. I., & Mönnig, A. (2015). Engpässe und Überhänge regional ungleich verteilt. Bielefeld: W. Bertelsmann. (IAB – Kurzbericht, (9)).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Andreas Martin
    • 1
  • Klaus Schömann
    • 1
  • Josef Schrader
    • 1
  1. 1.Deutsches Institut für ErwachsenenbildungLeibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.BonnDeutschland

Personalised recommendations