Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 17, Issue 3, pp 473–495 | Cite as

Weiterbildungsbeteiligung – Ursachen unterschiedlicher Teilnahmequoten in verschiedenen Datenquellen

  • Merlind EisermannEmail author
  • Florian Janik
  • Thomas Kruppe
Allgemeiner Teil

Zusammenfassung

Das wissenschaftliche und politische Interesse am Thema Weiterbildung gewinnt zunehmend an Bedeutung, deswegen werden in vielen Befragungen die Determinanten der Weiterbildungsbeteiligung erfasst. Die Ergebnisse verschiedener Datenquellen weichen jedoch zum Teil stark voneinander ab. Dies wirft die Frage auf, wie hoch die Weiterbildungsbeteiligung schließlich ist. Im Rahmen einer vergleichenden Betrachtung werden in diesem Beitrag die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von vier Personen- und Haushaltsbefragungen herausgearbeitet. Für diesen Vergleich werden das Adult Education Survey, die BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung, der Mikrozensus und das Sozio-oekonomische Panel herangezogen. Im Anschluss an die vergleichende Betrachtung werden eigene

Berechnungen durchgeführt, um zu überprüfen, ob die vier Datenquellen mit einer einheitlichen Vergleichsbasis zu ähnlicheren Ergebnissen kommen. Eine besondere Rolle kommt bei der vergleichenden Betrachtung und dem Versuch, die Unterschiede zu minimieren, der Erfassung der informellen Weiterbildung sowie der Bedeutung von Weiterbildung innerhalb der Befragung und dem daraus resultierenden Umfang an und der Differenzierung der Fragen zu.

Schlüsselwörter

Weiterbildungsbeteiligung Adult Education Survey BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung Mikrozensus Sozio-oekonomisches Panel 

Participation in adult education: the reasons for inconsistent participation rates in different sources of data

Abstract

The scientific and political interest concerning the topic of further education increases more and more. That is the reason why nowadays many surveys collect information on the determinants of the participation in further education. However, the results of those surveys differ strongly. This raises the question about the actual magnitude of the participation in further education. This article reveals differences and similarities of four individual and household surveys which are compared in regard to their questions concerning further education: the Adult Education Survey, the BIBB/BAuA-Workers’ Survey, the German Microcensus and the German Socio-Economic Panel. Additionally, own calculations are performed in order to examine whether the results converge if a similar basis for the comparison is used in all four mentioned data sources. The interrogation process for informal further education as well as the overall relevance of further education in the survey and hence its scope und detailing of the questions play an important role in the comparison and for the attempt to minimize the differences.

Keywords

Adult education survey BIBB/BAuA Workers’ survey Microcensus Participation in further education Socio-economic panel 

Supplementary material

Literatur

  1. Allmendinger, J., Kleinert, C., Antoni, M., Christoph, B., Drasch, K., Janik, F., Leuze, K., Matthes, B., Pollak, R., & Ruland, M. (2011). Adult education and lifelong learning. In H.-P. Blossfeld, H.-G. Roßbach, & J. v. Maurice (Hrsg.), Education as a lifelong process (Sonderheft 14/2011 der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft) (S. 283–299). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Bäumer, T., Preis, N., Roßbach, H.-G., Stecher, L., & Klieme, E. (2011). Education processes in life-course-specific learning environments. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 14, 87–101.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bäumer, T., Blossfeld, H.-P., Janik, F., & von Maurice, J. (2012). Lebensverläufe im Längsschnitt. Der Beitrag des Nationalen Bildungspanels für ein Monitoring des Lernens im Erwachsenenalter. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 4, 35–39.Google Scholar
  4. Becker, R., & Hecken, A. (2008). Berufliche Weiterbildung – arbeitsmarktsoziologische Perspektiven und empirische Befunde. In M. Abraham & T. Hinz (Hrgs.), Arbeitsmarktsoziologie. Probleme, Theorien, empirische Befunde (2. Aufl., S. 133–168). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Bellmann, L., & Leber, U. (2005). Berufliche Weiterbildung. Datenlage, Forschungsfragen und ausgewählte Ergebnisse. Report, 30(2), 29–40.Google Scholar
  6. BIBB, & BAuA. (2011) Bundesinstitut für Berufbildung & Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. (2011). BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2011/2012. Arbeit und Beruf im Wandel, Erwerb und Verwertung beruflicher Qualifikationen. Erhebungsinstrument. http://www.baua.de/de/Informationen-fuer-die-Praxis/Statistiken/Arbeitsbedingungen/pdf/Fragebogen.pdf?__blob=publicationFile&v=4. Zugegriffen: 07. Mai 2013.
  7. Bilger, F., Rosenbladt, B. v., & Strauß, A. (2011). Handbuch zur Datennutzung des deutschen „Adult Education Survey“ (AES 2010). Erhebung zum Weiterbildungsverhalten in Deutschland. München: TNS Infratest. http://info1.gesis.org/dbksearch19/download.asp?db=E&id=37483. Zugegriffen: 07. Mai 2013.
  8. Bretschneider, M. (2004). Non-formales und informelles Lernen im Spiegel bildungspolitischer Dokumente der Europäischen Union: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung. http://www.die-bonn.de/esprid/dokumente/doc-2004/bretschneider04_01.pdf. Zugegriffen: 21. Feb. 2014.
  9. Deutscher Bildungsrat. (1970). Empfehlungen der Bildungskommission. Strukturplan für das Bildungswesen. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  10. DIE (Deutsches Institut für Erwachsenenbildung) (im Gespräch mit) F. Bilger & T. Vollmer. (2011). Zur Situation der Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland. Im Gespräch über die Daten des deutschen Adult Education Survey (AES) 2010. http://www.die-bonn.de/doks/2011-weiterbildungsbeteiligung-01.pdf. Zugegriffen: 07. Mai 2013.
  11. Dürnberger, A., Drasch, K., & Matthes, B. (2011). Kontextgestützte Abfrage in Retrospektiverhebungen. Ein kognitiver Pretest zu Erinnerungsprozessen bei Weiterbildungsereignissen. Methoden, Daten, Analysen, 5(1), 3–35.Google Scholar
  12. Eurostat. (2001). Report of the Eurostat task force on measuring lifelong learning. http://www.clab.edc.uoc.gr/hy302/papers/lifelong%20learning%20in%20EU%20report%202001.pdf. Zugegriffen: 07. Mai 2013.
  13. Eurostat. (2005). Klassifikation von Lernaktivitäten. Handbuch. http://www.statistik.at/web_de/static/subdokumente/b_aes_klassifikation_lernaktivitaeten.pdf. Zugegriffen: 07. Mai 2013.
  14. Expertenkommission Finanzierung Lebenslangen Lernens. (2002). Auf dem Weg zur Finanzierung Lebenslangen Lernens. Zwischenbericht. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  15. GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (o. J.). Handbuch für Interviewerinnen und Interviewer des Mikrozensus. Version 9.0. http://www.gesis.org/missy/fileadmin/missy/erhebung/int_handbuch/IHB_MZ2009_var.pdf. Zugegriffen: 07. Mai 2013.
  16. Hall, A., Braun, U., Herget, H., Krekel, E. M., Leppelmeier, I., Schade, H.-J., Tiemann, M., Troltsch, K., & Ulrich, J. G. (2007). BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2006. Arbeit und Beruf im Wandel, Erwerb und Verwertung beruflicher Qualifikationen. Zwischenbericht. https://www2.bibb.de/tools/fodb/pdf/zw_22101.pdf. Zugegriffen: 07. Mai 2013.
  17. Hall, A., & Krekel, E. M. (2008). Berufliche Weiterbildung Erwerbstätiger – zur Erklärungskraft tätigkeitsbezogener Merkmale für das Weiterbildungsverhalten. Report, 31(1), 65–77.Google Scholar
  18. Heise, M. (2007). Professionelles Lernen jenseits von Fortbildungsmaßnahmen. Was tun Lehrkräfte im Vergleich zu anderen akademischen Berufsgruppen? Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10(4), 513–531.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kaufmann, K. (2012). Informelles Lernen im Spiegel des Weiterbildungsmonitorings. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Käpplinger, B., Kulmus, C., & Haberzeth, E. (2013). Weiterbildungsbeteiligung: Anforderungen an eine Arbeitsversicherung (WISO-Diskurs. Expertisen und Dokumentationen zur Wirtschafts- und Sozialpolitik. Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung). Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  21. Kleinert, C., & Matthes, B. (2009). Data in the field of adult education and lifelong learning: Present situation, improvements and challenges (RatSWD Working Paper, No. 91). Berlin: RatSWD.Google Scholar
  22. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. (2000). Memorandum über Lebenslanges Lernen. Brüssel: SEK. (1832).Google Scholar
  23. Krosnik, J. A. (1991). Response strategies for coping with the cognitive demands of attitude measures in surveys. Applied Cognitive Psychology, 5, 213–236.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kuper, H., & Kaufmann, K. (2010). Beteiligung an informellem Lernen. Annäherungen über eine differentielle empirische Analyse auf der Grundlage des Berichtssystems Weiterbildung 2003. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 13(1), 99–119.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kuwan, H., & Larsson, A.-C. (2008). Final report of the development of an International Adult Learning Module (OECD AL Module): Recommendations on methods, concepts and questions in International Adult Learning Surveys (OECD Education Working Papers, No. 21). Paris: OECD.Google Scholar
  26. Kuwan, H., Bilger, F., Gnahs, D., & Seidel, S. (2006). Berichtssystem Weiterbildung IX. Integrierter Gesamtbericht zur Weiterbildungssituation in Deutschland. Bonn: BMBF. http://www.bmbf.bund.de/pub/berichtssystem_weiterbildung_neun.pdf. Zugegriffen: 07. Mai 2013.
  27. Offerhaus, J., Leschke, J., & Schömann, K. (2010). Soziale Ungleichheit im Zugang zu beruflicher Weiterbildung. In R. Becker & W. Lauterbach (Hrsg.), Bildung als Privileg (S. 345–375). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Siegel, N., Gensicke, A., Stimmel, S., & Stutz, F. (2009) SOEP 2008. Methodenbericht zum Befragungsjahr 2008 (Welle 25) des Sozio-oekonomischen Panels. München: TNS Infratest Sozialforschung.Google Scholar
  29. Statistisches Bundesamt. (2010). Mikrozensus 2009. Fachserie 1 Bevölkerung und Erwerbstä-tigkeit, Reihe 4.1.2. Beruf, Ausbildung und Arbeitsbedingungen der Erwerbstätigen, Wiesbaden. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetige/BerufArbeitsbedingungErwerbstaetigen2010412097004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 07. Mai 2013.
  30. Statistisches Bundesamt, & GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (2011). Datenhandbuch zum Mikrozensus Scientific Use File 2009. Bonn.Google Scholar
  31. TNS Infratest, Bilger, F., & Rosenbladt, B. v. (2011). Weiterbildungsverhalten in Deutschland. AES 2010 Trendbericht. Bonn: BMBF. http://www.bmbf.de/pub/trendbericht_weiterbildungsverhalten_in_deutschland.pdf. Zugegriffen: 07. Mai 2013.
  32. UNESCO (United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization). (1997). International Standard Classification of Education. ISCED 1997. Paris: UNESCO. http://www.unesco.org/education/information/nfsunesco/doc/isced_1997.htm. Zugegriffen: 07. Mai 2013.
  33. Wohn, K. (2007). Effizienz von Weiterbildungsmessung (RatSWD Research Note 15). Berlin: RatSWD.Google Scholar
  34. Widany, S. (2009). Lernen Erwachsener im Bildungsmonitoring. Operationalisierung der Weiterbildungsbeteiligung in empirischen Studien. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Merlind Eisermann
    • 1
    Email author
  • Florian Janik
    • 1
  • Thomas Kruppe
    • 1
  1. 1.Institut für Arbeitsmarkt- und BerufsforschungNürnbergDeutschland

Personalised recommendations