Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 17, Supplement 5, pp 65–78 | Cite as

Interorganisationale Kooperation zur Förderung des lebenslangen Lernens

  • Rudolf Tippelt
  • Stepanka Kadera
  • Christina Buschle
Article

Zusammenfassung

Lebenslanges Lernen geschieht in der heutigen Informations- und Wissensgesellschaft zunehmend in pädagogisch ausdifferenzierten Organisationen und Institutionen. Um bildungs- und regionalpolitische Ziele erreichen zu können, ist es unabdingbar die kooperative Basis zwischen Organisationen zu verbessern und zu fördern. Vor dem Hintergrund der empirischen Evaluation des Forschungsprojekts PAELL lassen sich konkrete Merkmale bestehender Kooperationen und Netzwerke herausarbeiten. Der Artikel gibt Hinweise darauf, unter welchen Voraussetzungen Netzwerke nachhaltig regionale Entwicklungen beeinflussen. Exemplarisch wird die Wirkung interorganisationaler Kooperationen an beispielhaften Übergängen im Bildungs- und Lebensverlauf diskutiert, insbesondere der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule. Eine große, aber bislang in der pädagogischen Debatte vernachlässigte Herausforderung stellt die professionelle Zusammenarbeit der verschiedener Berufsbereiche und pädagogischen Berufsgruppen dar – dies verdient in künftigen pädagogischen Netzwerkanalysen eine hohe Aufmerksamkeit.

Schlüsselwörter

Lebenslanges Lernen Vernetzung Kooperationspartner Pädagogische Berufsgruppen 

Interorganizational cooperation to promotion of lifelong learning

Abstract

Lifelong learning occurs in increasingly differentiated educational organizations and institutions. In order to achieve educational and regional policy goals, it is essential to improve and promote cooperative basis between organizations. In light of the empirical evaluation of the research project PAELL we can work out specific characteristics of existing collaborations and networks. The article give some evidence for the conditions under which networks strongly influence regional developments. The effect of inter-organizational cooperation in exemplary education and life transitions course will be discussed, in particular the transition from kindergarten to primary school. A large challenge, but so far neglected in the educational debate is the professional collaboration of various educational professionals – this deserves in future educational network analyzes more attention.

Keywords

Lifelong learning Networking Cooperation partners Educational professionals 

Literatur

  1. Buschle, C., & Tippelt, R. (2012). Multiprofessionalität, Diversifizierung und Höherqualifizierung als Herausforderungen pädagogischer Professionalität. In W. Gieseke, E. Nuissl, & I. Schüßler (Hrsg.), Reflexionen zur Selbstbildung. Festschrift für Rolf Arnold. Theorie und Praxis in der Erwachsenenbildung (S. 189–209). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  2. Buschle, C., Fuchs, S., & Tippelt, R. (2014). Kooperationsprofile pädagogischer Berufsgruppen. In D. Nittel, J. Schütz, & R. Tippelt (Hrsg.), Pädagogische Arbeit im System des lebenslangen Lernens. Ergebnisse komparativer Berufsgruppenforschung (S. 165–199). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Commission of the European Communities. (2000). A Memorandum on Lifelong Learning. Lissabon: European Council.Google Scholar
  4. Daun, H., & Siminou, P. (2005). State, market, and civil forces in the governance of education: The case of Sweden, France, Germany, and the Czech Republic. European Education, 37(1), 26–45.Google Scholar
  5. Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE). (Hrsg.) (2010). 12. DIE-Forum Weiterbildung: Weiterbildungseinrichtungen zwischen Kooperation und Konkurrenz – Perspektiven für das Lebenslange Lernen. Zusammenfassung der Diskussionen am 1. und 2. Dezember im Rheinischen Landesmuseum, Bonn. http://www.die-bonn.de/doks/dollhausen1001.pdf. Zugegriffen: 08. Feb. 2013.
  6. Dobischat, R., Düsseldorff, C., Nuissl, E., & Stuhldreier, J. (2006). Lernende Regionen – begriffliche Grundlagen. In E. Nuissl, R. Dobischat, K. Hagen, & R. Tippelt (Hrsg.), Regionale Bildungsnetze. Ergebnisse zur Halbzeit des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“. Theorie und Praxis der Erwachsenenbildung (S. 23–33). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  7. Dollhausen, K., & Weiland, M. (2010). Kooperationen in der Weiterbildung – Bringen sie Strukturwandel und neue Sicherheiten? Bonn: DIE.Google Scholar
  8. Endres, E. (2008). Die Evaluation und Steuerung von Netzwerken durch Netzwerkanalysen. In C. Clases & H. Schulze (Hrsg.), Kooperation konkret! (S. 85–96). Lengerich: Pabst Science Publisher.Google Scholar
  9. Feld, T. C. (2008). Anlässe, Ziele, Formen und Erfolgsbedingungen von Netzwerken in der Weiterbildung. DIE-Reports zur Weiterbildung, DIE. http://www.die-bonn.de/doks/feld0801.pdf. Zugegriffen: 27. Sept. 2011.
  10. Flick, U. (2011). Triangulation. Eine Einführung. 3., aktualisierte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Gebrande, J. (2011). Der Deutsche Qualifikationsrahmen (DQR) im Lichte fach- und bildungspolitischer Stellungnahmen. Eine Expertise der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF). München: DJI.Google Scholar
  12. Granovetter, M. S. (1973). The strength of weak ties. American Journal of Sociology, 78(6), 1360–1380.CrossRefGoogle Scholar
  13. Günther, H. (2007). Sprachförderung im Elementarbereich und Primarbereich – auf dem Weg hin zu mehr Klarheit und Präzision. In U. Herrmann (Hrsg.), In der Pädagogik etwas bewegen. Impulse für Bildungspolitik und Schulentwicklung (S. 161–166). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Hof, C. (2009). Lebenslanges Lernen. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Höhne, S. (2008). Kindergarten und Schule – nur Hand in Hand erfolgreich. Wie kann man Kooperationen erfolgreich durchführen? KIndergartenpädagogik. Online-Handbuch. http://www.kindergartenpaedagogik.de/1754.html. Zugegriffen: 15. Jan. 2014.
  16. Jenewein, F. (2013). Good Governance. Beispiele für eine gelungene Kooperation und Koordination zwischen der öffentlichen Hand und Erwachsenenbildungseinrichtungen in Türol. In S. Vater (Hrsg.), Governance. Erwachsenenbildung zwischen Selbst- und Fremdsteuerung (Ausgabe 18). Magazin erwachsenenbildung.at. www.erwachsenenbildung.at/magazin. Zugegriffen: 09. April 2013.
  17. Jütte, W. (2002). Soziales Netzwerk Weiterbildung. Analyse lokaler Institutionenlandschaften. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  18. Mayring, P. (2008). Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken (9. Aufl.). Weilheim: Beltz.Google Scholar
  19. Merkens, H. (2006). Pädagogische Institutionen. Pädagogisches Handeln im Spannungsfeld von Individualisierung und Organisation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Mickler, R. (2011). Synergien als Kooperationspostulat – Thematisierungsformen und Umgangsweisen von Volkshochschule. DIE-Report. Kooperative Bildungsarrangements, 34(4), 26–36.Google Scholar
  21. Minderop, D., & Solzbacher, C. (2007). Ansätze und Dimensionen – eine Einführung. In D. Minderop & C. Solzbacher (Hrsg.), Bildungsnetzwerke und regionale Bildungslandschaften. Ziele und Konzepte, Aufgaben und Prozesse (S. 3–13). München: Luchterhand.Google Scholar
  22. Nittel, D., Schütz, J., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2014). Pädagogische Arbeit im System des lebenslangen Lernens. Ergebnisse komparativer Berufsgruppenforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Reupold, A., & Tippelt, R. (2006). Übergänge in Bildungsphasen. In E. Nuissl, R. Dobischat, K. Hagen, & R. Tippelt (Hrsg.), Regionale Bildungsnetze. Ergebnisse zur Halbzeit des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“. Theorie und Praxis der Erwachsenenbildung (S. 89–110). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  24. Reupold, A., Fuchs, S., & Pekince, N. (2009). Übergänge in Lern- und Bildungsphasen. In R. Tippelt, A. Reupold, C. Strobel, & H. Kuwan (Hrsg.), Lernende Regionen – Netzwerke gestalten. Teilergebnisse zur Evaluation des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“ (S. 90–106). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  25. Schäffter, O. (2004). Auf dem Weg zum Lernen in Netzwerken – Institutionelle Voraussetzungen für Lebensbegleitendes Lernen. In R. Brödel (Hrsg.), Weiterbildung als Netzwerk des Lernens. Differenzierung der Erwachsenenbildung (S. 29–48). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  26. Schubert, H. (2008). Netzwerkkooperation – Organisation und Koordination von professionellen Vernetzungen. In H. Schubert (Hrsg.), Netzwerkmanagement. Koordination von professionellen Vernetzungen – Grundlagen und Beispiele (S. 7–105). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Schütz, J., & Reupold, A. (2010). Wahrnehmungen pädagogischer Akteure. Bildungsbereichsübergreifende Kooperationen. DIE-Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 1, 31–33.Google Scholar
  28. Schwarz, J., & Weber, S. M. (2011). Netzwerksupport durch Netzwerkberatung. DIE-Report. Kooperative Bildungsarrangements, 34(4), 37–46.Google Scholar
  29. Tippelt, R. (2008). Lebenslanges Lernen. In J. Burgard, M. Burkhardt, S. Kleff, C. Krauß, B. Kuhlmey, D. Lenz, P. Otto, T. Schmidt, T. Schulte-Hyytiäinen, E. M. Singer, H. Tegeler, J. Voigt, & M. Weißhuhn (Hrsg.), Lernen neu denken. Lernzentren in den Lernenden Regionen (S. 6–7). Saarbrücken: Merziger Druckerei.Google Scholar
  30. Tippelt, R. (2011). Regionale Bildungskoordination – Ein Zukunftsmodell für Bildung und lebenslanges Lernen. Dokumentation der Weiterbildungskonferenz 2011. Wiesbaden: Hessisches Kultusministerium – Landeskuratorium für Weiterbildung und Lebensbegleitendes Lernen.Google Scholar
  31. Tippelt, R. (2014). Formen interorganisationaler Kooperation und ihre organisationspädagogischen Konsequenzen. In S. M. Weber, M. Göhlich, A. Schröer, & J. Schwarz (Hrsg.), Organistion und das Neue. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (S. 49–63). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Tippelt, R., & Reupold, A. (2006). Übergänge in Bildungsphasen. In E. Nuissl, R. Dobischat, K. Hagen, & R. Tippelt (Hrsg.), Regionale Bildungsnetze (S. 89–110). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  33. Tippelt, R., Strobel, C., & Reupold, A. (2009). Theoretischer Rahmen und begriffliche Grundlagen. In R. Tippelt, A. Reupold, C. Strobel, & H. Kuwan (Hrsg.), Lernende Regionen – Netzwerke gestalten. Teilergebnisse zur Evaluation des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“ (S. 24–33). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  34. Wahl, J., Nittel, D., & Tippelt, R. (2014). Lebenslanges Lernen: Die Verankerung einer Wissens- und Institutionalisierungsform in den sozialen Welten pädagogisch Tätiger. In D. Nittel, J. Schütz, & R. Tippelt (Hrsg.), Pädagogische Arbeit im System des lebenslangen Lernens. Ergebnisse komparativer Berufsgruppenforschung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Rudolf Tippelt
    • 1
  • Stepanka Kadera
    • 1
  • Christina Buschle
    • 1
  1. 1.Institut für Pädagogik, Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und BildungsforschungLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations