Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 17, Issue 1, pp 135–158 | Cite as

Qualifizierungsstrategien deutscher Unternehmen in Japan, Indien und China – Deutsche Vorbilder oder einheimische Verfahrensweisen?

  • Jochen van der Burgt
  • Junmin Li
  • Christine Wilbertz
  • Matthias Pilz
Allgemeiner Teil

Zusammenfassung

Seit Jahren ist die Einführung dualer Ausbildungsgänge nach deutschem Vorbild in anderen Ländern ein aktuelles Thema. Die Übertragung des deutschen Berufsbildungssystems wird allerdings in der Entwicklungszusammenarbeit und im Rahmen der international vergleichenden Berufsbildungsforschung bereits seit Jahren auch kontrovers diskutiert, wobei empirische Befunde nur rudimentär vorliegen. In der hier vorgestellten Studie wird das konkrete Qualifizierungsverhalten deutscher Unternehmen in ihren Auslandsstandorten in Japan, Indien und China untersucht.

Basierend auf dem theoretischen Zugang der EPRG-Typologie der internationalen Unternehmensführung wird durch Experteninterviews in den drei Ländern untersucht, wie sich die jeweiligen Qualifizierungsmuster darstellen und einordnen lassen. Die Befunde weisen darauf hin, dass in Indien ausschließlich und in China maßgeblich eine polyzentrische Strategie verfolgt wird. In Japan findet sich, neben der auch dort vorherrschenden polyzentrischen Ausrichtung, hingegen ein Einfluss geozentrischer Ausrichtungen der Qualifizierungsstile.

Die Gemeinsamkeiten lassen sich teilweise über ein theoretisch ausgerichtetes Schulsystem und ein akademisch fokussiertes Gesellschaftsbild erklären, welche der beruflichen Bildung nur eine marginale bzw. stigmatisierte Rolle zuweisen. In diesem Kontext kann eine berufliche Ausbildung deutscher Prägung nur schwer realisiert werden.

Schlüsselwörter

Berufsbildung Ausbildung Transfer Japan Indien China 

Vocational and training behaviours of German corporations in Japan, India and China – German models or local procedures?

Abstract

For many years the possible introduction of the German dual vocational education programme into other countries has been discussed. The transferability of the German vocational education and training system into other countries has been controversially discussed in the work of development assistance and in international comparative vocational education research for a long time, even though the empirical basis is quite narrow. The present study focuses on the vocational and training behaviours of German corporations in their subsidiaries in Japan, China and India. Even though all three nations are important countries for the German corporations the culture, the vocational education and employment systems are very different. Based upon the theory of the EPRG model in international management, this study analyses the vocational education and training activities and in terms of the EPRG model by interviews with experts. The findings indicate that a polycentric approach is used exclusively in India and to a significant extent in China. In Japan, in addition to the prevalent polycentric approach, there is also a strong influence of geocentric training styles. The similarities can be partly explained by the stronger focus on theoretical training institutions and a more academic attitude in society as a whole, which means that purely vocational training plays a marginal role with low esteem. In this context, it would be difficult to implement the German style of vocational education and training.

Keywords

China Japan India Training Transfer Vocational Training 

Literatur

  1. Agrawal, T. (2012). Vocational education and training in India: challenges, status and labour market outcomes. Journal of Vocational Education and Training, 64(4), 453–474.CrossRefGoogle Scholar
  2. Agrawal, P. (2013). Indian experience of internal and international collaboration in TVET and prospects of regional cooperation. tvet-online Asia, 1, 1–14.Google Scholar
  3. Deutsche Auslandshandelskammer. (o. J.). Post graduate program in business administration based on the German dual system of training, Mumbai, Chennai. Bangalore: Indo-German Training Center.Google Scholar
  4. Alexander, P.-J. (2011). Betriebliche Bildungswege in Japan. In M. Pilz (Hrsg.), Vorbereitung auf die Welt der Arbeit in Japan: Bildungssystem und Übergangsfragen (S. 153–184). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Alexander, P.-J., & Bals, T. (1993). General educational system and vocational training in Japan and Germany. In P.-J. Alexander (Hrsg.), The German dual training system in Japan – the ‚DIHKJ-Berufsschule‘ in Tokyo (S. 17–41). München: Iudicium.Google Scholar
  6. Blossfeld, H.-P. (1993). Die berufliche Erstausbildung Jugendlicher im internationalen Vergleich. In P. Diepold & A. Kell (Hrsg.), Entwicklungen in der Berufsausbildung (11. Beiheft der Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, S. 23–40). New York: Jove.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (2012). Vocational education and training in Europe – perspectives for the young generation – memorandum on cooperation in vocational education and training in Europe, Berlin, 10–11 December 2012. Berlin: BMBF.Google Scholar
  8. Bogner, A., & Menz, W. (2009). Experteninterviews: Theorien, Methoden, Anwendungsfelder. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Busemeyer, M., & Trampusch, C. (2012). The comparative political economy of collective skill formation. In M. Busemeyer & C. Trampusch (Hrsg.), The political economy of collective skill formation (S. 3–38). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  10. Cheng, Y., & Lei, Z. (1994). Vergleichende Studie zum deutschen Dualsystem und der chinesischen Facharbeiterausbildung. In F. Rauner & H. Tilch (Hrsg.), Berufsbildung in China. Analysen und Reformtendenzen (S. 113–122). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Clement, U. (1999). Die transnationale Kommunizierbarkeit des Berufes –Verständigungsprobleme im globalen Dorf. In K. Harney (Hrsg.), Beruf und Berufsbildung (40. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik, S. 219–231). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Deißinger, T. (1995). Das Konzept der „Qualifizierungsstile“ als kategoriale Basis idealtypischer Ordnungsschemata zur Charakterisierung und Unterscheidung von „Berufsbildungssystemen“. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 91(4), 367–387.Google Scholar
  13. Deißinger, T. (1997). The German dual system – a model for Europe? Education and Training, 39(8), 297–302.CrossRefGoogle Scholar
  14. Deißinger, T. (1998). Beruflichkeit als „organisierendes Prinzip“ der deutschen Berufsbildung. Wirtschaftspädagogisches Forum, Bd. 4. Markt Schwaben: Eusl.Google Scholar
  15. Dickmann, M., & Müller-Camen, M. (2006). A typology of international human resource management strategies and processes. International Journal of Human Resource Management, 17(4), 580–601.CrossRefGoogle Scholar
  16. Drinck, B. (2002). Marktorientierung im japanischen Bildungssystem – Einblick in den gegenwärtigen japanisch-deutschen Diskurs. Zeitschrift für Erziehungswissenschaften, 5(2), 261–278.CrossRefGoogle Scholar
  17. Drumm, H. J. (2008). Personalwirtschaft. Berlin: Springer.Google Scholar
  18. Eswein, M., & Pilz, M. (2012). Zwischen Wollen, aber nicht können und Können, aber nicht wollen – Übergangsprobleme von Jugendlichen in Japan am Beispiel der „Freeters“ und „NEETs“. International Review of Education, 58(4), 505–531.CrossRefGoogle Scholar
  19. Fang, Z. (2009). Knowledge and Skill-60-Years of TVET in China (in Chinesisch). Hangzhou: Zhejiang University Press.Google Scholar
  20. Ferner, A. (1997). Country of origin effects and HRM in multinational companies. Human Resource Management Journal, 7(1), 19–37.CrossRefGoogle Scholar
  21. Ferner, A., Quintanilla, J., & Varul, M. Z. (2001). Country-of-origin effects, host-country effects, and the management of HR in multinationals: German companies in Britain and Spain. Journal of World Business, 6(2), 107–127.CrossRefGoogle Scholar
  22. Flick, U. (2007). Qualitative Sozialforschung: eine Einführung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  23. Georg, W. (2005). Vergleichende Berufsbildungsforschung. In F. Rauner (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildungsforschung (S. 186–193). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  24. Georg, W., & Demes, H. (1995). Berufliche Bildung und betriebliche Qualifizierung. Anmerkungen zum Qualifikationsverständnis in Japan und Deutschland. In Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin (JDZB) (Hrsg.), Symposium Übergang vom Bildungs- in das Beschäftigungssystem und der Berufsstart – Veränderungen in Japan und Deutschland in den 90er Jahren 05.-07.12.1994 (Reihe 1.29 der Veröffentlichungen des Japanisch-Deutschen Zentrums Berlin, S. 87–112). Berlin: JDZB.Google Scholar
  25. Georg, W., & Demes, H. (2000). Berufliche Bildung. In G. Haasch (Hrsg.), Bildung und Erziehung in Japan: Ein Handbuch zur Geschichte, Philosophie, Politik und Organisation des japanischen Bildungswesens von den Anfängen bis zur Gegenwart (S. 278–316). Berlin: Edition Colloquium im Wissenschaftsverlag Volker Spiess.Google Scholar
  26. Goller, M. (2009). Länderberichte Bd. 2: Indien. Studie im Auftrag des Internationalen Büro des BMBF beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. und des VDI Technologiezentrum GmbH. http://www.kooperation-international.de/index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&file=/fileadmin/redaktion/publication/Laenderbericht_Band_02_Indien_neue_Fassung.pdf&t=1390400464&hash=5dca77175910a13e05ddcae8d4ccbb4f22c29c2a. Zugegriffen: 22. Jan. 2014.
  27. Grollmann, P., Frommberger, D., Clement, U., Deissinger, T., Lauterbach, U., Pilz, M., & Spöttl, G. (2012). Internationales Handbuch der Berufsbildung. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  28. Heenan, D. A., & Perlmutter, H. V. (1979). Multinational Organization Development (Addison Wesley series on organization development). Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  29. Heinz, W. (1995). Arbeit, Beruf und Lebenslauf – Eine Einführung in die berufliche Sozialisation. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  30. Hellwig, S. (2008). Zur Vereinbarkeit von Competency-Based Training (CBT) und Berufsprinzip: Konzepte der Berufsbildung im Vergleich. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. International Labour Organization. (2003). Industrial training institutes of India: The efficiency study report. Geneva: ILO.Google Scholar
  32. Ito, T. (2010). Hilft das duale System auf japanische Art der beruflichen Orientierung? Teil 1. Die berufsbildende Schule, 62(6), 183–186.Google Scholar
  33. Jung, H. (2011). Personalwirtschaft. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kaufmann, L., Panhans, D., Poovan, B., & Sobotka, B. (2005). China Champions. Wie deutsche Unternehmen den Standort China für ihre globale Strategie nutzen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  35. Kinast, E.-U., & Schroll-Machl, S. (2005). Überlegungen zu einem strategischen Gesamtkonzept für Interkulturalität in Unternehmen. In A. Thomas, E.-U. Kinast & S. Schroll-Machl (Hrsg.), Grundlagen und Praxisfelder (Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kooperation, 1. BD, S. 434–450). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  36. King, K. (2012). The geopolitics and meanings of India’s massive skills development ambitions. International Journal of Educational Development, 32(5), 665–673.CrossRefGoogle Scholar
  37. Lai, M., & Lo, L. (2008). Perceived workplace competences at three sites on the Chinese Mainland. Journal of Vocational Education and Training, 60(2), 189–204.CrossRefGoogle Scholar
  38. Lauterbach, U. (2003). Exportschlager duale Ausbildung? Erfahrungen aus dem Internationalen Fachkräfteaustausch (IFKA) der Carl Duisberg Gesellschaft und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. In G. Cramer (Hrsg.), Jahrbuch Ausbildungspraxis 2003. Erfolgreiches Ausbildungsmanagement (S. 54–57). Köln: Fachverlag Deutscher Wirtschaftsdienst.Google Scholar
  39. Männicke, J. (2011). Marktstudie Indien für den Export beruflicher Aus- und Weiterbildung. Studie im Auftrag von iMOVE beim Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.). Bonn.Google Scholar
  40. Mieg, H. A., & Näf, M. (2005). Experteninterviews. Institut für Mensch-Umwelt-Systeme (HES). Zürich: ETH Zürich.Google Scholar
  41. Mond, M., & Pilz, M. (2011). Das Berufsbildungssystem in Indien – Herausforderungen und Lösungsansätze. In C. Kreklau & J. Siegers (Hrsg.), Handbuch der Aus- und Weiterbildung (218. Ergänzungslieferung, Juli 2011) Köln: Wolters/Kluwer.Google Scholar
  42. Münk, D. (2004). Perspektiven der beruflichen Bildung und der Berufsbildungspolitik im europäischen und internationalen Kontext (13. Hochschultage Berufliche Bildung 2004). Bielefeld: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  43. Noorderhaven, N. G., & Harzing, A.-W. (2003). The „Country-of-origin effect“ in multinational corporations: Sources, mechanisms and moderation conditions. Management International Review, 43(Special Issue 2), 47–66.Google Scholar
  44. Perlmutter, H. V. (1969). The tortuous evolution of the multinational corporation. Columbia Journal of World Business, 4(1), 9–18.Google Scholar
  45. Perlmutter, H. V., & Heenan, D. A. (1974). How multinational should your top managers be? Harvard Business Review, 52(6), 121–132.Google Scholar
  46. Pilz, M. (2012). The future of vocational education and training in a changing world. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Pudelko, M., & Harzing, A.-W. (2007). Country-of-origin, localization, or dominance effect? An empirical inverstigation of HRM practices in foreign subsidiaries. Human Resource Management, 46(4), 535–559.CrossRefGoogle Scholar
  48. Rauner, F., & Maclean, R. (2008). Handbook of Technical and Vocational Education and Training Research. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Rauner, F., & Zhao, Z. (2009). Berufsbildung in China. In S. Bertelsmann (Hrsg.), Steuerung der beruflichen Bildung im internationalen Vergleich (S. 327–366). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  50. Rützel, J., & Ziehm, S. (2006). Volksrepublik China. In P. Grollmann, D. Frommberger, U. Clement, T. Deissinger, U. Lauterbach, M. Pilz & G. Spöttl, (Hrsg.), Internationales Handbuch der Berufsbildung. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  51. Ryan, P. (2003). Evaluating Vocationalism. European Journal of Education, 38(2), 147–162.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schamp, E., & Stamm, A. (2012). New trends in an old sectors: Exploring global knowledge and HR management in MNCs and the North-South divide in human capital formation. Innovation and Developmen, 2(2), 285–302.CrossRefGoogle Scholar
  53. Schippers, S. (2009). Systemberatung zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Marburg: Tectum.Google Scholar
  54. Schmidt, H., & Benner, H. (1989). Das duale System der Berufsausbildung – Ein Exportschlager? – Möglichkeiten und Grenzen der Übertragung eines Berufsbildungssystems? In R. Arnold & A. Lipsmeier (Hrsg.), Betriebspädagogik in nationaler und internationaler Perspektive (S. 341–353). Baden-Baden: Nomos-Verl.-Ges.Google Scholar
  55. Shi, W. (2012). Development of TVET in China: Issues and Challenges. In M. Pilz (Hrsg.), The Future of Vocational Education and Training in a Changing World (S. 85–95). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  56. Singh, M. (2001). Reflections on Colonial Legacy and Dependency in Indian Vocational Education and Training (VET): A societal and cultural perspective. Journal of Education and Work, 14(2), 209–225.CrossRefGoogle Scholar
  57. Singh, M. (2012). Indiaʼs national skills development policy and implications for TVET and lifelong learning. In M. Pilz (Hrsg.), The future of vocational education and training in a changing world (S. 179–211). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  58. Stevens, M. (1996). Transferable training and poaching externalities. In A. Booth & D. Snower (Hrsg.), Acquiring skills: Market failures, their symptoms and policy responses (S. 21–40). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  59. Stockmann, R. (2013). Metaevaluierung der Berufsbildung. Ziele, Wirkungen und Erfolgsfaktoren der deutschen Berufsbildungszusammenarbeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  60. Terada, M. (2011). Übergang und Vorbereitung auf die Welt der Arbeit in der japanischen Oberschule: System, Praxis und Forschung. In M. Pilz (Hrsg.), Vorbereitung auf die Welt der Arbeit in Japan: Bildungssystem und Übergangsfragen (S. 107–128). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  61. Terada, M., Georg, W., & Demes, H. (2004). Bildungsexpansion, demografischer Wandel und Übergänge in Japan. Bildung und Erziehung, 57(2), 155–173.CrossRefGoogle Scholar
  62. The World Bank. (2008). Skill development in India. The vocational education and training system. (Discussion Series Report No. 22.). http://ddp-ext.worldbank.org/EdStats/INDwp08c.pdf. Zugegriffen: 13. Feb. 2012.
  63. Ullrich, C. G. (1999). Deutungsmusteranalyse und diskursives Interview: Leitfadenkonstruktion, Interviewführung und Typenbildung. Mannheim: Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung.Google Scholar
  64. Xu, S. (2003). Vom Buchwissen zur Handlungskompetenz. Ein Lernkonzept für die chinesische Berufsbildung am Beispiel der Zerspannungsfacharbeit. Aachen: Shaker.Google Scholar
  65. Xu, S. (2004). Die chinesische Berufsbildung und ihr historisch-kultureller Hintergrund. Die berufsbildende Schule, 56(3/4), 78–83.Google Scholar
  66. Zhao, Z., & Xu, H. (2008). Implementing dual vocational education in China: A case of transnational innovation transfer through a German-Chinese research and development project. In F. Rauner & R. Maclean (Hrsg.), Handbook of Technical and Vocational Education and Training Research (S. 656–660). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Jochen van der Burgt
    • 1
  • Junmin Li
    • 1
  • Christine Wilbertz
    • 1
  • Matthias Pilz
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpädagogik Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations