Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 17, Supplement 2, pp 299–314 | Cite as

Wirksamkeit schulrelevanter Förderung in Kindertagesstätten

  • Marcus Hasselhorn
  • Susanne Kuger
Article

Zusammenfassung

Auf der Basis einer Sichtung vorliegender internationaler wie nationaler Forschungsbefunde zur allgemeinen und differenziellen Wirksamkeit der pädagogischen Arbeit in Kindertagesstätten, der kontrollierten Evaluation von Modellprojekten zur kompensatorischen Förderung im vorschulischen Bereich und zu wirksamkeitsgeprüften Programmen zur gezielten Förderung individueller Lernvoraussetzungen werden mehrere Schlussfolgerungen herausgearbeitet: Erstens wirkt sich ein früher Besuch von Kindertageseinrichtungen – ab dem dritten Lebensjahr – positiv auf die Entwicklung schulrelevanter Kompetenzen aus. Zweitens basieren die entwicklungsförderlichen Wirkungen von Kindertagesstätten vorwiegend auf der Qualität der realisierten Anregungsangebote, die derzeit in Deutschland noch erheblich ausbaufähig sind. Drittens können in breit angelegten und intensiven Modellprojekten der Verbesserung des gesamten Regelangebots einer Einrichtung kompensatorische Fördereffekte auch für benachteiligte Kindergruppen nachgewiesen werden, insbesondere wenn sie gekoppelt sind mit günstigen Anregungsbedingungen in der Familie und später auch in der Schule. Und viertens liegen nachweislich wirksame fokussierte Trainingsprogramme vor, die geeignet sind, um in Kindertagesstätten eingesetzt zu werden. Für eine Umsetzung dieser Möglichkeiten in der Praxis von Kindertagesstätten sind allerdings noch einige Herausforderungen zu bewältigen.

Schlüsselwörter

Schulbereitschaft Wirksamkeit von Kindertagesstätten Kompensatorische Förderung 

Effectiveness of the advancement of school relevant skills in early childhood education and care

Abstract

The present paper summarizes international and national research findings on the general and differential effectiveness of pedagogical work in early childhood education and care settings, evaluations of pilot projects on compensatory preschool education as well programs to support individual learning abilities. Based on these findings, the following conclusions are drawn: First, attending early childhood education and care settings at an early age (after the age of three) has a positive influence on the development of academic competences. Second, the effectiveness of these settings depends on the instructional quality, which could be considerably improved in Germany. Third, pilot projects on programs to support individual learning abilities could show that compensatory effects for disadvantaged groups of children exist, especially when they are interlinked with stimulating conditions in the family and at school. Fourth, effective training programs exist that can be implemented in early childhood education and care. However, a number of challenges need to be met before they can be successfully implemented.

Keywords

School readiness Effectiveness of early childhood education and care Compensatory education 

Literatur

  1. Anders, Y., Rossbach, H.-G., Weinert, S., Ebert, S., Kuger, S., Lehrl, S., & von Maurice, J. (2012). Learning environments at home and at preschool and their relationship to the development of numeracy skills. Early Childhood Research Quarterly, 27, 231–244.CrossRefGoogle Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2010). Bildung in Deutschland 2010: Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Perspektiven des Bildungswesens im demografischen Wandel. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  3. Barnett, W., Jung, K., Yarosz, D. J., Thomas, J., Hornbeck, A., Stechuk, R., & Burns, S. (2008). Educational effects of the tools of the mind curriculum: A randomized trial. Early Childhood Research Quarterly, 23, 299–313.CrossRefGoogle Scholar
  4. Barnett, W. S., & Masse, L. N. (2007). Comparative benefit-cost analysis of the Abecedarian program and its policy implications. Economics of Education Review, 26, 113–125.CrossRefGoogle Scholar
  5. Belsky, J., Vandell, D. L., Burchinal, M., Clarke-Stuart, K. A., McCartney, K., & Owen, M. T. (2007). Are there long-term effects of early child care? Child Development, 78(2), 681–701.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bien, W., Rauschenbach, T., & Riedel, B. (Hrsg.). (2006). Wer betreut Deutschlands Kinder? DJI-Kinderbetreuungsstudie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  7. Bodrova, E., & Leong, D. J. (2001). Tools of the mind: A case study of implementing the Vygotskian approach in American early childhood and primary classrooms (UNESCO Innodata Monographs: Educational Innovations in Action No. 7). Genf: International Bureau of Education, UNESCO.Google Scholar
  8. Burger, K. (2010). How does early childhood care and education affect cognitive development? An international review of the effects of early interventions for children from different social backgrounds. Early Childhood Research Quarterly, 25, 140–165.CrossRefGoogle Scholar
  9. Camilli, G., Vargas, S., Ryan, S., & Barnett, W. S. (2010). Meta-analysis of the effects of early education interventions on cognitive and social development. Teachers College Record, 112, 579–620.Google Scholar
  10. Campbell, F. A., Ramey, C. T., Pungello, E. P., Sparling, J. J., & Miller-Johnson, S. (2002). Early childhood education: Young adult outcomes from the Abecedarian Project. Applied Developmental Science, 6, 42–57.Google Scholar
  11. Deutscher Bildungsrat. (1970). Strukturplan für das Bildungswesen: Empfehlungen der Bildungskommission. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  12. Deutscher Bildungsrat. (1973). Zur Einrichtung eines Modellprogramms für Curriculumentwicklung im Elementarbereich: Empfehlungen der Bildungskommission. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  13. Diamond, A., Barnett, W. S., Thomas, J., & Munro, S. (2007). Preschool program improves cognitive control. Science, 318, 1387–1388.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ebert, S., Lockl, K., Weinert, S., Anders, Y., Kluczniok, K., & Rossbach, H.-G. (2013). Internal and external influences on vocabulary development in preschool children. School Effectiveness and School Improvement, 24(2), 138–154.Google Scholar
  15. Friedrich, G., & de Galgóczy, V. (2004). Komm mit ins Zahlenland: Eine spielerische Entdeckungsreise in der Welt der Mathematik. Freiburg: Christophorus Verlag Herder.Google Scholar
  16. Friedrich, G., & Munz, H. (2004). Projekt- und Evaluationsbericht „Komm mit ins Zahlenland“: Ein „ganzheitliches“ Frühförderkonzept am Beispiel elementarer Mathematik. www.ifvl.de/material/Projektbericht-Zahlenland.pdf. Zugegriffen: 09. Okt. 2012.
  17. von Goldammer, A., Mähler, C., & Hasselhorn, M. (2011). Vorhersage von Lese- und Rechtschreibleistungen durch Kompetenzen der phonologischen Verarbeitung und der Sprache im Vorschulalter. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Frühprognose schulischer Kompetenzen (Tests und Trends No. 9, S. 32–50). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Hasselhorn, M., Schöler, H., Schneider, W., Ehm, J. H., Johnson, M., Keppler, I., Krebs, K., Niklas, F., Randhawa, E., Schmiedeler, S., Segerer, R., & Wagner, H. (2012). Gezielte Zusatzförderung im Modellprojekt „Schulreifes Kind“: Auswirkungen auf Schulbereitschaft und schulischen Lernerfolg. Frühe Bildung, 1, 3–10.CrossRefGoogle Scholar
  19. Heckman, J. J. (2006). Skill formation and the economics of investing in disadvantaged children. Science, 312, 1900–1902.CrossRefGoogle Scholar
  20. Jansen, H., Mannhaupt, G., Marx, H., & Skowronek, H. (1999). Bielefelder Screening zur Früherkennung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten (BISC). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Klauer, K. J. (1989). Denktraining für Kinder I. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Klauer, K. J. (2001). Training des induktiven Denkens. In K. J. Klauer (Hrsg.), Handbuch Kognitives Training (2. Aufl., S. 165–209). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. Klauer, K. J. (2004). Förderung des induktiven Denkens und Lernens. In G. W. Lauth, M. Grünke, & J. C. Brunstein (Hrsg.), Interventionen bei Lernstörungen (S. 187–196). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Kluczniok, K., Lehrl, S., Kuger, S., – Roßbach, H.-G. (2013). Quality of the home learning environment during preschool age - Domains and contextual conditions. European Early Childhood Education Research Journal, 21(3), 420–438.Google Scholar
  25. Krajewski, K., Nieding, G., & Schneider, W. (2007). Mengen, zählen, Zahlen: Die Welt der Mathematik verstehen (MZZ). Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  26. Krajewski, K., Nieding, G., & Schneider, W. (2008). Kurz- und langfristige Effekte mathematischer Frühförderung im Kindergarten durch das Programm „Mengen, zählen, Zahlen“. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 40, 135–146.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kratzmann, J., & Schneider, T. (2009). Soziale Ungleichheit beim Schulstart: Empirische Untersuchungen zur Bedeutung der sozialen Herkunft und des Kindergartenbesuchs auf den Zeitpunkt der Einschulung mit Daten des SOEP. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 61(2), 211–234.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kuger, S., & Kluczniok, K. (2008). Prozessqualität im Kindergarten: Konzept, Umsetzung und Befunde. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft, 11, 159–178.Google Scholar
  29. Kuger, S., Sechtig, J., & Anders, Y. (2012). Ergebnisse kompensatorischer Sprachförderung in den USA – Implikationen für die Frühpädagogik in Deutschland. Frühe Bildung.Google Scholar
  30. Küspert, P., & Schneider, W. (2006). Hören, lauschen, lernen – Sprachspiele für Vorschulkinder (5. überarb. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  31. Landerl, K., & Wimmer, H. (1994). Phonologische Bewusstheit als Prädiktor für Lese- und Schreibfertigkeiten in der Grundschule. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 8, 153–164.Google Scholar
  32. Lehrl, S., Kuger, S. & Anders, Y. (2013). Soziale Disparitäten beim Zugang zu Kindergartenqualität und differenzielle Konsequenzen für die vorschulische mathematische Entwicklung. Unterrichtswissenschaft. (Manuskript in Review)Google Scholar
  33. Lenhard, A., & Lenhard, W. (2011). Computerbasierte Intelligenzförderung mit den „Denkspielen mit Elfe und Mathis“: Vorstellung und Evaluation eines Computerprogramms für Vor- und Grundschüler. Empirische Sonderpädagogik, 2, 105–120.Google Scholar
  34. Pasternack, P., & Schulze, H. (2010). Die frühpädagogische Ausbildungslandschaft: Strukturen, Qualifikationsrahmen und Curricula: Gutachten für die Robert-Bosch-Stiftung (HoF – Arbeitsbericht 2’2010). Wittenberg: Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.Google Scholar
  35. Plume, E., & Schneider, W. (2004). Hören, lauschen, lernen 2– Sprachspiele mit Buchstaben und Lauten für Kinder im Vorschulalter. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  36. Preschool Curriculum Evaluation Research Consortium (2008). Effects of preschool curriculum programs on school readiness (NCER 2008–2009). Washington, DC: U.S. Government Printing Office.Google Scholar
  37. Reynolds, A. R., & Hayakawa, C. M. (2011). Why the Child-Parent Center Education Program promotes life-course development. In E. Zigler, W. S. Gilliam, & W. S. Barnett (Hrsg.), The pre-K debates: Current controversies & issues (S. 144–152). Baltimore: Paul H. Brookes Publishing.Google Scholar
  38. Reynolds, A. R., Temple, J. A., & White, B. A. B. (2011). Economic benefits of intervention programs implemented in the first decade of life. In E. Zigler, W. S. Gilliam, & W. S. Barnett (Hrsg.), The pre-K debates: Current controversies & issues (S. 173–180). Baltimore: Paul H. Brookes Publishing.Google Scholar
  39. Roßbach, H.-G. (2005a). Die Bedeutung der frühen Förderung für den domänspezifischen Kompetenzaufbau. Sache, Wort, Zahl, 33(73), 4–7.Google Scholar
  40. Roßbach, H.-G. (2005b). Effekte qualitativ guter Betreuung, Bildung und Erziehung im frühen Kindesalter auf Kinder und ihre Familien. In Sachverständigenkommission Zwölfter Kinder- und Jugendbericht (Hrsg.), Bildung, Betreuung und Erziehung von Kindern unter sechs Jahren (Bd. 1, S. 55–174). München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  41. Roßbach, H.-G., Kluczniok, K., & Kuger, S. (2008). Auswirkungen eines Kindergartenbesuchs auf den kognitiv-leistungsbezogenen Entwicklungsstand von Kindern. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft, 11, 139–158.Google Scholar
  42. Roßbach, H.-G., Sechtig, J., & Freund, U. (2010). Empirische Evaluation des Modellversuchs „Kindergarten der Zukunft in Bayern – KiDZ“: Ergebnisse der Kindergartenphase. Bamberg: University of Bamberg Press.Google Scholar
  43. Schmidt-Denter, U. (2002). Vorschulische Förderung. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (5. vollst. überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  44. Schneider, W., & Marx, P. (2008). Früherkennung und Prävention von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. In F. Petermann & W. Schneider (Hrsg.), Angewandte Entwicklungspsychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Serie Entwicklungspsychologie Bd. 7, S. 237–273). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  45. Schneider, W., Vise, M., Reimers, P., & Blaesser, B. (1994). Auswirkungen eines Trainings der phonologischen Bewusstheit auf den Schriftspracherwerb in der Schule. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 8, 177–188.Google Scholar
  46. Schweinhart, L. J., Montie, J., Xiang, Z., Barnett, W. S., Belfield, C. R., & Nores, M. (2005). Lifetime effects: The High/Scope Perry Preschool Study through age 40. Ypsilanti: High/Scope Press.Google Scholar
  47. Siraj-Blatchford, I., Mayo, A., Melhuish, E., Taggart, B., Sammons, P., & Sylva. K. (2011). Performing against the odds: Developmental trajectories of children in the EPPSE 3–16 study. London: Department for Education.Google Scholar
  48. Spiess, C. K., Büchel, F., & Wagner, G. G. (2003). Children’s school placement in Germany: Does kindergarten attendance matter? Early Childhood Research Quarterly, 18(2), 255–270.CrossRefGoogle Scholar
  49. Sylva, K., & Pugh, G. (2005). Transforming the early years in England. Oxford Review of Education, 31, 11–27.CrossRefGoogle Scholar
  50. Sylva, K., Siraj-Blatchford, I., Taggart, B., Sammons, P., Melhuish, E., Elliot, K., & Totsika, V. (2006). Capturing quality in early childhood through environmental rating scales. Early Childhood Research Quarterly, 21, 76–92.CrossRefGoogle Scholar
  51. Sylva, K., Melhuish, E., Sammons, P., Siraj-Blatchford, I., & Taggart. B. (2012). Effective Pre-school, Primary and Secondary Education 3–14 Project (EPPSE 3–14) – Final Report from the key stage 3 phase: Influences on students’ development form age 11–14. London: Department for Education.Google Scholar
  52. Taggart, B., Sammons, P., Smees, R., Sylva, K., Melhuish, E., Siraj-Blatchford, I., Elliot, K., & Lunt, I. (2006). Early identification of special educational needs and the definition of “at risk”: The Early Years Transition and Special Education Needs (EYTSEN) Project. British Journal of Special Education, 33, 40–45.CrossRefGoogle Scholar
  53. Tietze, W., Schuster, K.-M., Grenner, K., & Roßbach, H.-G. (2005). Kindergarten-Skala (KES-R): Feststellung und Unterstützung pädagogischer Qualität in Kindergärten (3. überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  54. U.S. Department of Health and Human Services. (2010). Head Start Impact Study: Final report. Washington, DC. www.acf.hhs.gov/programs/opre/hs/impact_study/reports/impact_study/hs_impact_study_final.pdf. Zugegriffen: 09. Okt. 2012.
  55. Vandell, D. L., Belsky, J., Burchinal, M., Steinberg, L., Vandergrift, N., NICHD Early Child Care Research Network (2010). Do effects of early child care extend to age 15 years? Results from the NICHD study of early child care and youth development. Child Development, 81(3), 737–56.CrossRefGoogle Scholar
  56. Weinert, S., Ebert, S., Lockl, K., & Kuger, S. (2012). Disparitäten im Wortschatzerwerb: Zum Einfluss des Arbeitsgedächtnisses und der Anregungsqualität in Kindergarten und Familie auf den Erwerb lexikalischen Wissens. Unterrichtswissenschaft, 40, 4–25.Google Scholar
  57. Yoder, P. J. (1999). Reply to S. Ward 1999: An investigation into the effectiveness of an early intervention method for delayed language development in young children. International Journal of Language and Communication Disorders, 34, 441–443.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Bildung und EntwicklungDeutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)Frankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations