Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 16, Supplement 3, pp 123–141 | Cite as

Musikalische Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen

Zur Verbreitung und Bedeutung des Spielens von Instrumenten unter Heranwachsenden
  • Mariana Grgic
  • Ivo Züchner
Article

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit dem Spielen eines Instruments als einer wichtigen Form des aktiven Musizierens im Rahmen der musikalischen Entwicklung und Sozialisation von Kindern und Jugendlichen. Dabei werden Aspekte musisch-kultureller Bildung diskutiert und interessenstheoretische Konzepte reflektiert. Zentrale Fragestellung des Beitrags ist, wie und in welchen Kontexten sich heute musikalische Sozialisation vollzieht. Dies beinhaltet neben der Frage, welche Kinder und Jugendlichen ein Instrument spielen, eine systematische Analyse der Orte, an denen Kinder und Jugendliche musizieren, und nimmt auch die selbstorganisierten, nicht in jedem Fall zielgerichteten Lernprozesse im Rahmen musikalischer Aktivität in den Blick. Dabei wird in diesem Beitrag eine ungleichheitstheoretische Perspektive eingenommen. Im Ergebnis zeigen sich schichtspezifische Unterschiede beim Spielen eines Instruments und der Wahl der Instrumente, nicht aber in den Orten, an denen Musik gemacht wird. Insbesondere wenn Kinder und Jugendliche mit entsprechendem Interesse ein Instrument spielen, weisen die Intensität und Form der Beschäftigung sowie die Motive des Musizierens keine herkunftsspezifischen Unterschiede auf.

Schlüsselwörter

Kulturelle Bildung Musikerziehung Instrument Soziale Herkunft Interessenstheorie 

Musical activities of children and youth

The dissemination and meaning of playing musical instruments among adolescents

Abstract

This article deals with playing a musical instrument as an important form of music related activities in the development and socialization of children and youth. The authors discuss aspects of arts education and reflect concepts of interest. They focus on the musical socialization and its contexts of today, so the question, which children and young persons are playing an instrument as well as a systematic analysis of places where adolescents are playing music. The self-organized and non-goal oriented learning processes in music activities are focused, reflecting theories of social inequalities. The results of the empirical findings show differences related to social class in playing an instrument and its choice, but not in places where music is done. Especially if adolescents play an instrument with corresponding interest, intensity, forms of activities and motifs of playing do not differ by social background.

Keywords

Arts education Music education Musical instruments Social background Stakeholder theory 

Literatur

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2012). Bildung in Deutschland 2012. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  2. Baacke, D. (1998). Die Welt der Musik und die Jugend. In D. Baacke (Hrsg.), Handbuch Jugend und Musik (S. 9−26). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  3. Bastian, H. G. (1998). „Jugend musiziert“ oder Jugend und klassische Musik. In D. Baacke (Hrsg.), Handbuch Jugend und Musik (S. 117−153). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bruhn, H. & Oerter, R. (1998). Entwicklung grundlegender Fähigkeiten. In H. Bruhn & H. Rösing (Hrsg.), Musikwissenschaft. Ein Grundkurs (S. 313−329). Reinbeck b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). (2005). Zwölfter Kinder- und Jugendbericht. Berlin: BMFSFJ.Google Scholar
  7. Calmbach, M. & Rhein, S. (2007). DIY or die! – Überlegungen zur Vermittlung und Aneignung von Do-it-yourself-Kompetenzen in der Jugendkultur Hardcore. In U. Göttlich, R. Müller, S. Rhein & M. Calmbach (Hrsg.), Arbeit, Politik und Religion in Jugendkulturen: Engagement und Vergnügen (S. 69−86). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  8. Ermert, K. (2009). Was ist kulturelle Bildung? In Bundeszentrale politische Bildung (Hrsg.), Dossier kulturelle Bildung. http://www.bpb.de/gesellschaft/kultur/kulturelle-bildung/59910/was-ist-kulturelle-bildung?p=all. Zugegriffen: 15. April 2012.Google Scholar
  9. Gembris, H. (2009). Grundlagen musikalischer Begabung und Entwicklung (3. Aufl.). Augsburg: Wißner.Google Scholar
  10. Grgic, M. Holzmayer, M. & Züchner, I. (2013). Medien, Kultur und Sport im Aufwachsen junger Menschen: Das Projekt MediKuS. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 8(1), 105–111.Google Scholar
  11. Grgic, M. & Züchner, I. (2013). Medien, Kultur und Sport. Was Kinder und Jugendliche machen und ihnen wichtig ist. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Hoffmann, D. & Schmidt, A. (2008). „Geile Zeit“ und „Von hier an blind“ – Bedeutung und Potenziale musikalischer Erprobungen im Jugendalter am Beispiel der Aneignung von Popularmusik. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 28(3), 283−300.Google Scholar
  13. Keuchel, S. & Larue, D. (2012). Das 2. Jugendkulturbarometer.Zwischen Xavier Naidoo und Stefan Raab…“. Köln: ARCult Media.Google Scholar
  14. Krapp, A. (2002). An educational-psychological theory of interest and its relation to SDT. In E. L. Deci & R. M. Ryan (Hrsg.), Handbook of self-determination research (S. 405−427). Rochester: University of Rochester Press.Google Scholar
  15. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2011a). JIM-Studie 2011. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger. Stuttgart: c/o Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK).Google Scholar
  16. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2011b). KIM-Studie 2010. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger. Stuttgart: c/o Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK).Google Scholar
  17. Müller, R. (1999). Musikalische Selbstsozialisation. In J. Fromme, S. Kommer, J. Mansel & K. P. Treumann (Hrsg.), Selbstsozialisation, Kinderkultur und Mediennutzung (S. 113−125). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. Müller, R., Rhein, S. & Calmbach, M. (2006). „What difference does make?“ Die empirische Ästhetik von The Smiths: Eine audiovisuelle Studie zur sozialen Bedeutung des Musikgeschmacks. Ludwigsburger Beiträge zur Medienpädagogik, 6(9), 2−8.Google Scholar
  19. Pape, W. (1996). Aspekte musikalischer Sozialisation. In H. Rösing (Hrsg.), Mainstream Underground Avantgarde. Rockmusik und Publikumsverhalten (=Beiträge zu Popularmusikforschung, Bd. 18, S. 80–110). Karben: CODA.Google Scholar
  20. Prenzel, M., Krapp, A. & Schiefele, U. (1986). Grundzüge einer pädagogischen Interessentheorie. Zeitschrift für Pädagogik, 32(2), 163−173.Google Scholar
  21. Quellenberg, H. (2012). Von der Stichprobenziehung bis zur Variablenaufbereitung. Der AID:A-Datensatz. In T. Rauschenbach & W. Bien (Hrsg.), Aufwachsen in Deutschland. AID:A – Der neue Survey (S. 234−246). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  22. Rhein, S. & Müller, R. (2006). Musikalische Selbstsozialisation Jugendlicher: Theoretische Perspektiven und Forschungsergebnisse. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 1(4), 551−568.Google Scholar
  23. Rösing, R. (1995). Musikalische Sozialisation. In S. Helms, R. Schneider & R. Weber (Hrsg.), Kompendium der Musikpädagogik (S. 349−371). Kassel: Bosse.Google Scholar
  24. Schiefele, U. (1986). Interesse – Neue Antworten auf ein altes Problem. Zeitschrift für Pädagogik, 32(2), 153−162.Google Scholar
  25. Schiefele, U. (1988). Der Einfluss von Interesse auf Umfang, Inhalt und Struktur studienbezogenen Wissens. Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 10(4), 356−370.Google Scholar
  26. Schönherr, C. (1998). Sinn-erfülltes Musizieren. Kassel: Bosse.Google Scholar
  27. Sekretariat der ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder. (2007). Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur kulturellen Kinder- und Jugendbildung. http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2007/2007_02_01-Empfehlung-Jugendbildung.pdf. Zugegriffen: 14. Dez. 2012.Google Scholar
  28. Shell Deutschland Holding (2010). Jugend 2010. 16. Shell-Jugendstudie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  29. Statistisches Bundesamt (Hrsg.). (2010). Statistisches Jahrbuch 2010. Wiesbaden: StaBu.Google Scholar
  30. Verband Deutscher Musikschulen (2012). VdM Jahresbericht 2011. Themenschwerpunkte und statistische Daten. Bonn: VDM-Verlag.Google Scholar
  31. Wahler, P., Tully, C. J. & Preiß, C. (2004). Jugendliche in neuen Lernwelten. Selbstorganisierte Bildung jenseits institutioneller Qualifizierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Wörner, K. H. (1993). Geschichte der Musik. Ein Studien- und Nachschlagebuch (8. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  33. World Vision Deutschland (Hrsg.). (2010). Kinder in Deutschland 2010. 2. World Vision Kinderstudie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  34. Zerle, C. (2008). Lernort Freizeit: Die Aktivitäten von Kindern zwischen 5 und 13 Jahren. In C. Alt (Hrsg.), Kinderleben – Individuelle Entwicklungen in sozialen Kontexten. Bd. 5: Persönlichkeitsstrukturen und ihre Folgen (S. 345−368). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Jugendinstitut (DJI),MünchenDeutschland
  2. 2.Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)Frankfurt/MainDeutschland

Personalised recommendations