Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 15, Issue 4, pp 707–726 | Cite as

Elternvertreter mit Migrationshintergrund an allgemeinbildenden Schulen

Eine qualitative Interviewstudie zu ihren Beweggründen für und gegen ein Engagement
  • Stephan Kröner
  • Elisabeth M. Schüller
  • Marcus Penthin
  • Eva S. Fritzsche
  • Marcus C. G. Friedrich
  • Magdalena M. Krol
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Eltern mit Migrationshintergrund sind in Elternvertretungen an Schulen in Deutschland unterrepräsentiert. Ein stärkeres Engagement dieser Eltern ist jedoch im Sinne gelebter demokratischer Kultur unverzichtbar. Um das Spektrum der Beweggründe von Eltern mit Migrationshintergrund für und gegen ein Engagement auszuloten, wurden Interviews mit N = 31 engagierten Eltern mit Migrationshintergrund geführt und ausgehend von Kategorien der Theorie des geplanten Verhaltens inhaltsanalytisch ausgewertet. Die Kategorie „Einstellung“ wurde hierzu deduktiv in „Motivation im Handlungsvollzug/intrinsischer Wert“, „Ergebnisse und Folgen bzgl. eigener Belange“ und „Ergebnisse und Folgen für Andere/altruistische Erwägungen“ untergliedert. Die „subjektive Norm“ wurde induktiv in „andere Eltern“, „Lehrkräfte und Schulleitung“ und „sonstige Personen/wahrgenommene allgemeine Erwartungshaltung“ ausdifferenziert und die „wahrgenommene Verhaltenskontrolle“ in Unterkategorien zu „Selbstvertrauen und Angstfreiheit“, „sprachlicher Kompetenz“, „sozioökonomischem Hintergrund“, „Verfügbarkeit von Zeit“, „Setting in Schule und Sprengel“ und „Feldkompetenz und Sachkenntnis“. Zusätzlich wurde „Gewohnheit“ als Hauptkategorie deduktiv gesetzt und beibehalten. Für insgesamt 513 analysierte Aussagen ergab sich eine Beurteilerübereinstimmung von κ = 0.82. Implikationen für die interkulturelle Elternarbeit werden diskutiert.

Schlüsselwörter

Elterliches Engagement Elternbeteiligung Partizipation Demokratie Einstellungen 

Parents with migration background at general-education schools: A qualitative interview study on their motivations for and against school engagement

Abstract

Parents with a migration background are underrepresented among parent representatives at schools in Germany. However, increased involvement of these parents is essential for a lively democratic culture. To explore the motivations of parents with migration background regarding their school involvement, interviews with N = 31 parent representatives with migration background were content analysed, starting deductively from a set of categories according to the theory of planned behaviour. In the analysis, the main category “attitude” was deductively subdivided into “motivation in the course of action/intrinsic value”, “results and consequences regarding own interests” and “results and consequences regarding others/altruistic motivation”. “Subjective norm” was inductively differentiated into “other parents”, “teachers and leadership team” and “other persons/perceived general expectations”; “perceived behavioural control” was differentiated into the subcategories “assertiveness and freedom from anxiety”, “language competence”, “socioeconomic background”, “availability of time”, “setting in school and school district” and “field expertise and know-how”. Additionally, “habit” was deductively established and retained as a main category. Analysis of 513 statements resulted in an interrater-agreement of κ = 0.82. Implications for working with parents in an intercultural context are discussed.

Keywords

Parental engagement Parental participation Participation Democracy Attitudes 

Literatur

  1. Ajzen, I. (1991). The theory of planned behavior. Organizational Behavior and Human Decision Processes, 50, 179–211.CrossRefGoogle Scholar
  2. Anderson, K. J., & Minke, K. M. (2007). Parent involvement in education: Toward an understanding of parents’ decision making. Journal of Educational Research, 100, 311–323.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bainski, C., Mannitz, S., Solga, H., Yoksulabakan, G., Volkholz, S., & Sliwka, A. (2004). Schule und Migration. In Heinrich-Heinrich-Böll-Stiftung & Bildungskommission der Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.), Selbständig Lernen – Bildung stärkt Zivilgesellschaft. Sechs Empfehlungen der Bildungskommission der Heinrich-Böll-Stiftung (S. 189–233). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Bundesverfassungsgericht. Urteil des Ersten Senats vom 6. Dezember 1972 (BVerfGE34, 165 [183]). http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv034165.html. Zugegriffen: 11. Jan. 2012.Google Scholar
  5. Cankar, F., & Kolar, M. (2006). Lehrer und Eltern in slowenischen Grundschulen. Kooperationspartner mit unterschiedlichen Erwartungen. Empirische Pädagogik, 21(4), 369–380.Google Scholar
  6. Conner, M., & Armitage, C. J. (1998). Extending the theory of planned behavior: A review and avenues for future research. Journal of Applied SocialPsychology, 28, 1429–1464.Google Scholar
  7. Eikel, A. (2006). Demokratische Partizipation in der Schule (Reihe „Beiträge zur Partizipationsförderung in der Schule“). Berlin: Freie Universität, Koordinierungsstelle des BLK-Programms „Demokratie lernen & leben“.Google Scholar
  8. Epstein, J. L. (1995). School/family/community partnerships: Caring for the children we share. Phi Delta Kappan, 76, 701–712.Google Scholar
  9. Festinger, L. (1957). A theory of cognitive dissonance. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  10. Fleiss, J., & Cohen, J. (1973). The equivalence of weighted kappa and the intraclass correlation coefficient as measures of reliability. Educational and psychological measurement, 33, 613–619.CrossRefGoogle Scholar
  11. Francis, J., Eccles, M., Johnston, M., Walker, A., Grimshaw, J., Foy, R., Kaner, E., Smith, L., & Bonetti, D. (2004). Constructing questionnaires based on the theory of planned behavior. A manual for health services researchers. Newcastle upon Tyne: University of Newcastle, Centre for Health Services Research.Google Scholar
  12. Friedrich, M. C. G., & Kröner, S. (2009). Anzahl und Organisationsform von Elternvertretern und Elternvereinen mit Migrationshintergrund – Eine Befragung allgemeinbildender Schulen in der Metropolregion Nürnberg und dem Rhein-Main-Gebiet. In S. Kröner (Hrsg.), Expertise Elternvertreter mit Migrationshintergrund an Schulen (S. 17–24). Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. http://www.integration-in-deutschland.de/cln_117/nn_283314/SharedDocs/Anlagen/DE/Integration/Publikationen/Sonstige/expertise-elternvertreter-migrationshintergrund, templateId=raw,property=publicationFile.pdf/expertise-elternvertreter-migrationshintergrund.pdf. Zugegriffen: 14. Juni 2009.Google Scholar
  13. Fritzsche, E. S., Kröner, S., & Pfeiffer, W. (2011). Chorknaben und andere Gymnasiasten – Determinanten musikalischer Aktivitäten an Gymnasien mit unterschiedlichen Schulprofilen. Journal of Educational Research Online, 3, 94–118.Google Scholar
  14. Gaitanides, S. (2006). Selbstorganisation von Migranteneltern und ihr Beitrag zur Integration. Zeitschrift für Migration und Soziale Arbeit, 1, 27–36.Google Scholar
  15. Grolnick, W. S., & Slowiaczek, M. L. (1994). Parents’ involvement in children’s schooling: A multidimensional conceptualization and motivational model. Child Development, 65, 237–52.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hill, N. E., & Taylor, L. C. (2004). Parental school involvement and children’s academic achievement. Current Directions in Psychological Science, 13, 161–164.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hill, N. E., Castellino, D. R., Lansford, J. E., Nowlin, P., Dodge, K. A., Bates, J. E., & Pettit, G. S. (2004). Parent academic involvement as related to school behavior, achievement, and aspirations: Demographic variations across adolescence. Child Development, 75, 1491–1509.CrossRefGoogle Scholar
  18. Jäkel, J., & Leyendecker, B. (2009). Erziehungsverhalten türkischstämmiger und deutscher Mütter von Vorschulkindern. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 55, 1–15.Google Scholar
  19. Jeynes, W. H. (2011). Parental involvement and academic success. New York: Routledge.Google Scholar
  20. Kröner, S., & Dickhäuser, O. (2009). Die Rolle von Eltern, Peers und intrinsischem Wert für die rezeptive hochkulturelle Praxis von Gymnasiasten der Sekundarstufe II. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 23, 53–63.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kröner, S., Friedrich, M. C. G., & Fritzsche, E. (2009a). Empfehlungen zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Schulen und Eltern mit Migrationshintergrund. In Kröner S. (Hrsg.), Expertise Elternvertreter mit Migrationshintergrund an Schulen (S. 56–73). Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.http://www.integration-in-deutschland.de/cln_117/nn_283314/SharedDocs/Anlagen/DE/Integration/Publikationen/Sonstige/expertise-elternvertreter-migrationshintergrund, templateId=raw,property=publicationFile.pdf/expertise-elternvertreter-migrationshintergrund.pdf. Zugeriffen: 14. Juni 2009.Google Scholar
  22. Kröner, S., Fritzsche, E., & Friedrich, M. C. G. (2009b). Elternvertreter mit Migrationshintergrund: Gründe für das Engagement, Strategien und Schwerpunkte der Arbeit, Probleme und Verbesserungsvorschläge – eine qualitative Interviewstudie. In S. Kröner (Hrsg.), Expertise Elternvertreter mit Migrationshintergrund an Schulen (S. 25–41). Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. http://www.integration-in-deutschland.de/cln_117/nn_283314/SharedDocs/Anlagen/DE/Integration/Publikationen/Sonstige/expertise-elternvertreter-migrationshintergrund, templateId=raw,property=publicationFile.pdf/expertise-elternvertreter-migrationshintergrund.pdf. Zugeriffen: 14. Juni 2009.Google Scholar
  23. Kuperminc, G. P., Darnell, A. J., & Alvarez-Jimenez, A. (2008). Parent involvement in the academic adjustment of Latino middle and high school youth: Teacher expectations and school-belonging as mediators. Journal of Adolescence, 31, 469–483.Google Scholar
  24. Leyendecker, B. (2008). Bildungsziele von türkischen und deutschen Eltern – was wird unter Bildung verstanden und wer ist für die Vermittlung von Bildung zuständig? http://www.migration-boell.de/web/integration/47_1499.asp. Zugegriffen: 17. Feb. 2009.Google Scholar
  25. López, G. R., Scribner, J. D., & Mahitivanichcha, K. (2001). Redefining parental involvement: Lessons from high-performing migrant-impacted schools. American Educational Research Journal, 38, 253–288.CrossRefGoogle Scholar
  26. Mayring, P. (2008). Neuere Entwicklungen in der qualitativen Forschung und der Qualitativen Inhaltsanalyse. In Mayring, P. & Gläser-Zikuda, M (Hrsg.), Die Praxis der Qualitativen Inhaltsanalyse (S. 7–19). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  27. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalysen – Grundlagen und Techniken (11. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  28. Michael, S., Dittus, P., & Epstein, J. (2007). Family and community involvement in schools: Results from the School Health Policies and Programs Study 2006. Journal of School Health, 77, 567–587.CrossRefGoogle Scholar
  29. Müller, A. G., & Stanat, P. (2006). Schulischer Erfolg von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund: Analysen zur Situation von Zuwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion und aus der Türkei. In J. Baumert, P. Stanat & R. Watermann (Hrsg.), Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen: Differenzielle Bildungsprozesse und Probleme der Verteilungsgerechtigkeit (S. 223–255). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Plath, I., Bender-Szymanski, D, & Kodron, C. (2002). Dokumentation zur Situation von Schülerinnen und Schülern mit Migrationserfahrungen an Frankfurter Schulen im Schuljahr 2000/2001. Frankfurt a. M.: DIPF.Google Scholar
  31. Prenzel, M., Baumert, J., Blum, W., Lehmann, R., Leutner, D., Neubrand, M., Pekrun, R., Rost, J., & Schiefele, U. (PISA-Konsortium Deutschland) (2004). PISA 2003: Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland – Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. Münster: Waxmann.Google Scholar
  32. Rhodes, R. E., & Courneya, K. S. (2003). Investigating multiple components of attitude, subjective norm, and perceived control: An examination of the theory of planned behaviour in the exercise domain. British Journal of Social Psychology, 42, 129–146.CrossRefGoogle Scholar
  33. Rhodes, R. E., Blanchard, C. M., & Matheson, D. H. (2006). A multicomponent model of the theory of planned behaviour.British Journal of Health Psychology, 11, 119–137.CrossRefGoogle Scholar
  34. Sacher, W. (2004). Elternarbeit in den bayerischen Schulen (SUN = Schulpädagogische Untersuchungen Nürnberg, Nr. 23). Nürnberg: Univ. Erlangen-Nürnberg.Google Scholar
  35. Sacher, W. (2005). Erfolgreiche und misslingende Elternarbeit. Ursachen und Handlungsmöglichkeiten. Erarbeitet auf der Grundlage der Repräsentativbefragung an bayerischen Schulen im Sommer 2004 (SUN = Schulpädagogische Untersuchungen Nürnberg, Nr. 24). Nürnberg: Univ. Erlangen-Nürnberg.Google Scholar
  36. Sacher, W. (2006). Einflüsse der Sozialschicht und des Migrationsstatus auf das Verhältnis zwischen Elternhaus und Schule (SUN = Schulpädagogische Untersuchungen Nürnberg, Nr. 26). Nürnberg: Univ. Erlangen-Nürnberg.Google Scholar
  37. Stanat, P. (2006). Schulleistungen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund: Die Rolle der Zusammensetzung der Schülerschaft. In J. Baumert, P. Stanat & R. Watermann (Hrsg.), Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen: Differenzielle Bildungsprozesse und Probleme der Verteilungsgerechtigkeit (S. 189–219). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Statistisches Bundesamt. (2006). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2005. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  39. Wirtz, M., & Caspar, F. (2002). Beurteilerübereinstimmung und Beurteilerreliabilität. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Stephan Kröner
    • 1
  • Elisabeth M. Schüller
    • 1
  • Marcus Penthin
    • 1
  • Eva S. Fritzsche
    • 1
  • Marcus C. G. Friedrich
    • 1
  • Magdalena M. Krol
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Empirische UnterrichtsforschungFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations