Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 15, Supplement 1, pp 143–164 | Cite as

Primadonnen und Prostituierte

Zur Disziplinierung emotional motivierter Geschlechterverhältnisse im Musikleben des 19. Jahrhunderts
  • Sven O. Müller
Article
  • 342 Downloads

Zusammenfassung

Emotionen im Musikleben entstehen durch Lernprozesse im Publikum. Sie bilden sich eher durch den Erwerb von Wissen und durch wiederholte Praktiken als durch spontane Eingebungen. Die Gestaltung der Emotionen ist ein Verhandlungsprozess, der Interessen und Wünsche sichtbar macht. Emotional motivierte Geschlechterbeziehungen entstanden in musikalischen Aufführungen. Viele Interpretationen des Publikums verweisen auf Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit, auf die Abgrenzungen beider Geschlechter voneinander und auf die Konstruktionen emotionaler Visionen. Um das zu verdeutlichen, werden hier Geschlechterverhältnisse innerhalb des Publikums in den Opernhäusern in Berlin, in Wien und in London im 19. Jahrhundert untersucht. Der Beitrag verweist darauf, dass diese Emotionen nicht nur ästhetischen und erotischen Reizen folgen, sondern auch kommunikative Produkte sind. Der Erfolg gelernter Emotionen ermöglicht Musikfreunden, Zugehörigkeit und Fremdheit in einer Gesellschaft zu markieren. Emotionen im Musikleben lassen sich als ein Wille zum kontrollierten Kontrollverlust verstehen.

Schlüsselwörter

Musikalische Aufführungen Publikumsverhalten Emotionale Wahrnehmung Geschlechterverhältnisse Disziplinierung 

Prima donnas and prostitutes

Disciplining emotional motivated gender relations in the musical life of the 19th century

Abstract

Opera houses and concert halls constituted important social spheres in nineteenth century Europe. The auditoriums became meeting-places where different classes and men and women interacted. Those places witnessed the competition between different gender concepts and modes of behaviour. Audiences in London, Berlin and Vienna adored female artists and originally accepted the presence of prostitutes. Since the 1850s the middle classes recognized their notions of order and made them visible by public demonstration of allegedly superior manners. Emotions were crucial to any community building process by providing criteria like “good taste” for in- and exclusions. The article investigates how emotions enhance gender relations through and about music by structuring the processes of perception that result in music’s meaning to audiences.

Keywords

Musical performances Audience behaviour Emotions Gender Disciplinary action 

Literatur

  1. Baer, M. (1992). Theatre and disorder in late Georgian London. Oxford: Bahlman.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bechdolf, U. (2002). Ganz Ohr – Ganz Körper. Zuhörerkultur in Bewegung. In e. V. Zuhören (Hrsg.), Ganz Ohr. Interdisziplinäre Aspekte des Zuhörens (S. 74–84). Göttingen: BeckGoogle Scholar
  3. Bennett, S. (1990). Theatre audiences. A theory of production and reception. London: Routledge.Google Scholar
  4. Bernius, V. (Hrsg.). (2006). Der Aufstand des Ohrs – die neue Lust am Hören. Reader neues Funkkolleg. Göttingen: Verlag Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  5. Biddle, I. (2003). Of mice and dogs. Music, gender, and sexuality at the Long Fin de Siècle. In M. Clayton, T. Herbert, & R. Middleton (Hrsg.), The cultural study of music. A critical introduction (S. 215–226). New York: Routledge.Google Scholar
  6. Borchard, B. (2005). Beethoven: Männlichkeitskonstruktionen im Bereich der Musik. In M. Kessel (Hrsg.), Kunst, Geschlecht, Politik. Geschlechterentwürfe in der Kunst des Kaiserreichs und der Weimarer Republik (S. 65–83). Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Bradley, A. (2009). A language of emotion: What music does and how it works. Bloomington: AuthorHouse.Google Scholar
  8. Brandt, B. (2010). Germania und ihre Söhne. Repräsentationen von Nation, Geschlecht und Politik in der Moderne. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  9. Budd, M. (1992). Music and the emotions. The philosophical theories. London: Routledge.Google Scholar
  10. Butler, J. (1990). Performative acts and gender constitution. An essay in phenomenology and feminist theory. In Case, S. E. (Hrsg.), Performing feminism. Feminist critical theory and theatre (S. 270–282). Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  11. Ciompi, L. (1997). Die emotionalen Grundlagen des Denkens. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  12. Ciompi, L., & Endert, E. (Hrsg.). (2011). Gefühle machen Geschichte: Die Wirkung kollektiver Emotionen – von Hitler bis Obama. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  13. Cook, N., & Dibben, N. (2001). Musicological approaches to emotion. In Juslin, P. N. & Sloboda, J. A. (Hrsg.), Music and emotion. Theory and research (S. 45–70). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Cooper, B. (Hrsg.). (1992). Das Beethoven Kompendium. Sein Leben – seine Musik. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  15. Corbin, A. (1995). Time, desire and horror. Towards a history of the senses. Cambridge: Polity.Google Scholar
  16. Curtin, M. (1985). A question of manners, status and gender in etiquette and courtesy. The Journal of Modern History, 57, 395–423.CrossRefGoogle Scholar
  17. DeNora, T. (2001). Aesthetic agency and musical practice: New directions in the sociology of music and emotion. In Juslin, P. N. & Sloboda, J. A. (Hrsg.), Music and emotion. Theory and research (S. 161–180). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Dietrich, M. (1967). Die Wiener Polizeiakten von 1854–1867 als Quelle für die Theatergeschichte des Österreichischen Kaiserstaates. Wien: Böhlau.Google Scholar
  19. Döcker, U. (1994). Die Ordnung der bürgerlichen Welt. Verhaltensideale und soziale Praktiken im 19. Jahrhundert. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Döring, S. A. (2009). Philosophie der Gefühle. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Dollase, R. (2006). Wer sind die Musikkonsumenten? In Jacobshagen, A. & Reininghaus, F. (Hrsg.). Musik und Kulturbetrieb, Medien Märkte und Institutionen (S. 113–142). Laaber: Laaber Verlag.Google Scholar
  22. Fay, A. (1996). Musikstudien in Deutschland. Aus Briefen in die Heimath. ND der Ausgabe von 1880 – Regensburg: Oppenheim.Google Scholar
  23. Finnegan, R. (2003). Music, experience, and the anthropology of emotion. In M. Clayton, T. Herbert, & R. Middleton. (Hrsg.), The cultural study of music. A critical introduction (S. 181–192). NewYork: Routledge.Google Scholar
  24. Frevert, U. (1995). „Mann und Weib, und Weib und Mann. Geschlechter-Differenzen in der Moderne. München: Beck.Google Scholar
  25. Frevert, U. (2009). Was haben Gefühle in der Geschichte zu suchen? Geschichte und Gesellschaft, 35, 183–208.Google Scholar
  26. Frevert, U., Bailey, C., Eitler, P., Gammerl, B., Hitzer, B., Pernau, M., Scheer, M., Schmidt, A., Verheyen, N. (2011). Gefühlswissen. Eine lexikalische Spurensuche in der Moderne. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  27. Gebhardt Fink, S. (2008). Situierte Körper und sexualisierter Raum. In M. Oster, W Ernst, & M Gerards. (Hrsg.), Performativität und Performance. Geschlecht in Musik, Theater und MedienKunst (S. 168–175). Hamburg: Lit.Google Scholar
  28. Gerhards, J. (1988). Soziologie der Emotionen. Fragestellung, Systematik und Perspektiven. München: Juventa.Google Scholar
  29. Goebel, J. (2006). Der Zu-Hörer. In V. Bernius. (Hrsg.), Der Aufstand des Ohrs – die neue Lust am Hören. Reader neues Funkkolleg (S. 15–28). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  30. Gooley, D. (2004) The Virtuoso Liszt. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  31. Grazer, W. (1997). Motive einer Geschichte des Musikhörens. In W. Grazer. (Hrsg.), Perspektive einer Geschichte abendländischen Musikhörens (S. 9–31). Laaber: Laaber Verlag.Google Scholar
  32. Hall-Witt, J. L. (2007). Fashionable Acts. Opera and elite culture in London, 1780–1880. Durham: University of New Hampshire Press.Google Scholar
  33. Häusler, M., Hitzer, B. (Hrsg.). (2010). Zwischen Tanzboden und Bordell. Lebensbilder Berliner Prostituierter aus dem Jahr 1869. Berlin: bebra Wissenschaft.Google Scholar
  34. Hentschel, F. (2006). Bürgerliche Ideologie und Musik. Politik der Musikgeschichtsschreibung in Deutschland 1776–1871. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  35. Hinz, M. (2008). Kollektive Körperpraktiken und erlaubte Fouls. Das Theaterprojekt Bodycheck als szenisch-theatrale Auseinandersetzung mit Gendertheorien und einem alltäglichen Doing Gender. In M. Oster, W. Ernst, & M. Gerards. (Hrsg.), Performativität und Performance. Geschlecht in Musik, Theater und MedienKunst (S. 67–75). Hamburg: LIT-Verlag.Google Scholar
  36. Hitzer, B. (2010). Prostitution. In M. Häusler & B. Hitzer. (Hrsg.), Zwischen Tanzboden und Bordell. Lebensbilder Berliner Prostituierter aus dem Jahr 1869 (S. 7–64). Berlin: bebra wissenschaft.Google Scholar
  37. Horn, P. (1999). Pleasure & pastimes in Victorian Britain. Thrupp: Sutton Publishing Ltd.Google Scholar
  38. Hüttner, J. (1980). Theatre censorship in Metternich’s Vienna. Theatre Quarterly, 10, 61–69.Google Scholar
  39. Hutcheon, L., & Hutcheon, M. (2000). Bodily charm. Living opera. Lincoln: University of Nebraska Press.Google Scholar
  40. Johnson, C. D. (1975). That guilty third tier, Prostitution in nineteenth-century American theatres. American Quarterly, 27, 575–584.CrossRefGoogle Scholar
  41. Juslin, P. N., Sloboda, J. A. (Hrsg.). (2001). Music and emotion. Theory and research. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  42. Kessel, M. (2005). Einleitung. In M. Kessel. (Hrsg.). Kunst, Geschlecht, Politik. Geschlechterentwürfe in der Kunst des Kaiserreichs und der Weimarer Republik (S. 7–16). Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  43. Kühne, T. (Hrsg.). (1996). Männergeschichte – Geschlechtergeschichte. Männlichkeit im Wandel der Moderne. Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  44. Laermann, K. (1989). Die riskante Person in der moralischen Anstalt. Zur Darstellung der Schauspielerin in deutschen Theaterzeitschriften des späten 18. Jahrhunderts. In R. Möhrmann. (Hrsg.), Die Schauspielerin. Zur Kulturgeschichte der weiblichen Bühnenkunst (S. 127–153). Frankfurt a. M: Insel.Google Scholar
  45. Leppert, R. (1988). Music and image. Domesticity, ideology and socio-cultural formation in eighteenth-century England. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  46. Leppert, R. (1993). The sight of sound. Music, representation, and the history of the body. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  47. Mahling, C.-H. (1978). Zur Beethoven-Rezeption in Berlin in den Jahren 1830 bis 1850. In H. Goldschmidt, K.-H. Köhler, & K. Niemann. (Hrsg.), Bericht über den Internationalen Beethoven-Kongreß 20. Bis 23. März 1977 in Berlin (S. 351–360). Leipzig: VEB Deutscher Verlag für Musik.Google Scholar
  48. Marx, K. & Engels, F. (1975). Gesamtausgabe (MEGA), Abt. 3: Briefwechsel, Bd. 1. Berlin: Dietz.Google Scholar
  49. McDonald, J. (1989). Die Schauspielerin wird Unternehmerin. Frauen im britischen Theater. In R. Möhrmann. (Hrsg.), Die Schauspielerin. Zur Kulturgeschichte der weiblichen Bühnenkunst (S. 177–209). Frankfurt a. M: Insel.Google Scholar
  50. de la Motte-Haber, H. (2007). Musikwissenschaft und Musiksoziologie. In H. De La Motte-Haber & H. Neuhoff (Hrsg.), Musiksoziologie (S. 19–32). Laaber: Laaber Verlag.Google Scholar
  51. Müller, S. O. (2007). Einleitung. Musik als nationale und transnationale Praxis im 19. Jahrhundert. Journal of Modern European History, 5, 22–38.Google Scholar
  52. Müller, S. O. (2010). Analysing musical culture in nineteenth-century Europe: Towards a musical turn? European Review of History, 17, 833–857.CrossRefGoogle Scholar
  53. Obermaier, W. (1987). Zensur im Vormärz. In Bürgersinn und Aufbegehren. Biedermeier und Vormärz in Wien 1815–1848, 109. Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien (S. 622–627). Wien: Museen der Stadt Wien.Google Scholar
  54. Oster, M., Ernst, W., Gerards, M. (Hrsg.). (2008). Performativität und Performance. Geschlecht in Musik, Theater und MedienKunst. Hamburg: Lit-Verlag.Google Scholar
  55. Planert, U. (1998). Antifeminismus im Kaiserreich. Diskurs, soziale Formation und politische Mentalität. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  56. von Pückler-Muskau, H. (1992). Reisebriefe aus England und Irland, 2 Bde. Berlin: Aufbau Verlag.Google Scholar
  57. Rollka, B. (1985). Die Belletristik in der Berliner Presse des 19. Jahrhunderts. Untersuchungen zur Sozialisationsfunktion unterhaltender Beiträge in der Nachrichtenpresse. Berlin: Colloquium.Google Scholar
  58. Scott, D. B. (2002). Music and social class. In Samson, J.. (Hrsg.), The Cambridge history of nineteenth-century music (S. 544–567). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  59. Scott, J. W. (1999). Gender and the politics of history. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  60. Shaw, B. (1932). Music in London 1890–1894, 3 Bde. London: Constable and Company Limited.Google Scholar
  61. Shepherd, J. (1987). Music and male hegemony. In R. Leppert & McClary, S. (Hrsg.), Music and society. The politics of composition, performance and reception (S. 151–172). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  62. Sloboda, J. A. & O’Neill, S. A. (2001). Emotions in everyday listening to music. In P. N. Juslin & J. A. Sloboda. (Hrsg.), Music and emotion. Theory and research (S. 415–429). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  63. Small, C. (1998). Musicking. The meanings of performing and listening. Middletown: Wesleyan University Press.Google Scholar
  64. Steegmann, M. & Rieger, E. (Hrsg.). (1996) Frauen mit Flügel. Lebensberichte berühmter Pianistinnen von Clara Schumann bis Clara Haskil. Frankfurt a. M: Insel.Google Scholar
  65. Stendhal (H. Beyle). (1980). Rom, Neapel und Florenz im Jahre 1817. In Stendhal: Werke. (Hrsg.), von C. P. Thiede. Berlin: Rütten & Loening.Google Scholar
  66. Sterne, J. (2003). The audible past. Cultural origins of sound reproduction 2. Aufl. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  67. Teran, J. R. S. (1975). The New York opera audience, 1825–1974. New York: University Microfilms.Google Scholar
  68. Toews, J. E. (1993). Memory and gender in the remaking of Fanny Mendelssohn’s musical identity, The corale. Das Jahr. The musical quarterly, 77, 727–748.CrossRefGoogle Scholar
  69. Vester, H.-G. (1991). Emotion, Gesellschaft und Kultur. Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  70. Wagner, C. (2004). Töne und Zwischentöne. Gender Studies in der Musikforschung. In M. Parzer. (Hrsg.), Musiksoziologie remixed. Impulse aus dem aktuellen kulturwissenschaftlichen Diskurs .(S. 75–93). Wien: Institut für Musiksoziologie.Google Scholar
  71. Walkowitz, J. R. (1992). City of dreadful delight. Narratives of sexual danger in late-victorian London. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  72. Weissweiler, E. (1999). Komponistinnen vom Mittelalter bis zur Gegenwart. München: Dtv.Google Scholar
  73. Worbs, H. C. (1982). Das Dampfkonzert. Musik und Musikleben in der Karikatur. Wilhelmshaven: Heinrichshofen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Max-Planck-Institut für BildungsforschungBerlinDeutschland

Personalised recommendations