Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 15, Issue 3, pp 597–614 | Cite as

Brauchen Jungen männliche Vorbilder, um in der Schule erfolgreich zu sein?

Wahrscheinlichkeit des Gymnasialübergangs von Mädchen und Jungen aus vollständigen Familien, aus Familien mit alleinerziehender Mutter oder alleinerziehendem Vater
Allgemeiner Teil

Zusammenfassung

Nicht nur in Deutschland, auch in anderen Ländern der westlichen Welt, ist es in den letzten Jahrzehnten zu einem Wandel geschlechtsspezifischen Bildungserfolgs in der Schule gekommen. Hatten Jungen in den 1960er-Jahren noch die höheren Bildungsabschlüsse, so sind es heute die Mädchen, die höhere Bildungszertifikate erwerben. Ein Grund, der für diesen Wandel in der Literatur häufig angeführt wird, ist, dass Jungen männliche Vorbilder in ihrem sozialen Umfeld (Familie und Schule) abhanden gekommen sind und sie deshalb geringere Schulleistungen erbringen. In diesem Beitrag wird auf Grundlage des Mikrozensus 2008 für den Gymnasialübergang untersucht, ob es für Jungen und Mädchen einen Unterschied macht, ob sie in Kernfamilien, bei alleinerziehenden Müttern oder mit alleinerziehenden Vätern aufwachsen. Ergebnis der Analysen ist, dass es keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass das Fehlen des Vaters in der Familie zu einer Erklärung des Bildungsmisserfolges von Jungen beitragen kann.

Schlagwörter

Gleichgeschlechtliche Vorbilder Gymnasialübergang Geschlecht 

Do boys need male role models to be successful in school?

Likelihood of the transition to academic track secondary school of girls and boys from nuclear families, single-mother or single-father families

Abstract

Not just in Germany, but also in other countries of the western world, gender-specific educational success has changed within the last decades: Whereas boys showed higher educational achievements in the 1960s, today it is the girls who obtain higher educational certificates. A number of scholars have pointed to the absence of male role models in boys’ social environment (family and school) as a reason for their worsening school performance. In this article, we use data from the German Micro-census 2008 to analyze the following question: Does it make a difference for boys’ and girls’ transition to academic track secondary school (Gymnasium) whether they grow up in a nuclear family or with single-mothers or single-fathers? The results of the analyses yield no evidence for the claim that the absence of fathers in the family has a negative impact on boys’ performance at school.

Keywords

Gender Same-sex role models Transition to secondary school level 

Literatur

  1. Bacher, J., Beham, M., & Lachmayr, N. (2008).Geschlechterunterschiede in der Bildungswahl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baier, D., & Pfeiffer, C. (2011). Mediennutzung als Ursache der schlechten Schulleistungen von Jungen. In A. Hadjar (Hrsg.),Geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten (S. 261–284). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beyer, S. (1999). Gender differences in the accuracy of grade expectancies and evaluations.Sex Roles. A Journal of Research, 41(3/4), 279–296.CrossRefGoogle Scholar
  4. Blossfeld, H.-P., Bos, W., Hannover, B., Lenzen, D., Müller-Böling, D., Prenzel, M., et al. (2009).Geschlechterdifferenzen im Bildungssystem. Jahresgutachten 2009 Aktionsrat Bildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Böhnisch, L., & Winter, R. (1993).Männliche Sozialisation. Bewältigungsprobleme männlicher Geschlechtsidentität im Lebensverlauf. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  6. Buchmann, C., & DiPrete, T. A. (2006). The growing female advantage in college completion: The role of family background and academic achievement.American Sociological Review, 71(4), 515–541.CrossRefGoogle Scholar
  7. Budde, J. (2006). Jungen als Verlierer? Anmerkungen zum Topos der „Feminisierung von Schule“.Die Deutsche Schule, 98(4), 488–500.Google Scholar
  8. Budde, J. (2008).Bildungs(miss)erfolge von Jungen und Berufswahlverhalten bei jungen/männlichen Jugendlichen (Bildungsforschung, Vol. 23). Bonn: BMBF, Referat Chancengerechtigkeit in Bildung und Forschung.Google Scholar
  9. Carrington, B., & Skelton, C. (2003). Rethinking role models: Equal opportunities in teacher recruitment in England and Wales.Journal of Education Policy, 18(3), 253–265.CrossRefGoogle Scholar
  10. Carrington, B., Tymms, P., & Merrell, C. (2008). Role models, school improvement and the „gender gap“ – do men bring out the best in boys and women the best in girls?British Educational Research Journal, 34(3), 315–327.CrossRefGoogle Scholar
  11. Chambers, D. L. (1984). Rethinking the substantive rules for custody disputes in divorce.Michigan Law Review, 83(3), 477–569.CrossRefGoogle Scholar
  12. Coleman, J. S. (1988). Social capital in the creation of human capital.American Journal of Sociology, 94(Supplement: Organizations and Institutions: Sociological and Economic Approaches to the Analysis of Social Structure), 95–120.CrossRefGoogle Scholar
  13. Coleman, J. S. (1995). Soziales Kapital. In J. S. Coleman (Hrsg.),Grundlagen der Sozialtheorie. Studienausgabe. Bd. 1: Handlungen und Handlungssysteme (S. 389–417). München: Oldenbourg.Google Scholar
  14. Coleman, J. S. (1996). Der Verlust sozialen Kapitals und seine Auswirkungen auf die Schule. In A. Leschinsky (Hrsg.),Die Institutionalisierung von Lehren und Lernen (S. 99–105). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. DiPrete, T. A., & Buchmann, C. (2006). Gender-specific trends in the value of education and the emerging gender gap in college completion.Demography, 43, 1–24.CrossRefGoogle Scholar
  16. Downey, D. B., & Powell, B. (1993). Do children in single-parent households fare better living with same-sex parents?Journal of marriage and the family, 55(1), 55–71.CrossRefGoogle Scholar
  17. Driessen, G. (2007). The feminization of primary education: Effects of teachers’ sex on pupil achievement, attitudes and behaviour.International Review of Education, 53(2), 183–203.CrossRefGoogle Scholar
  18. Eurostat. (2010).Eurostat Datenbank. Luxemburg: Europäische Kommission.Google Scholar
  19. Flaake, K. (2005). Junge Männer, Adoleszenz und Familienbeziehungen. In V. King & K. Flaake (Hrsg.),Männliche Adoleszenz. Sozialisationsprozesse und Bildungsprozesse zwischen Kindheit und Erwachsensein (S. 99–119). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Frietsch, R., & Wirth, H. (2001). Die Übertragung der Magnitude-Prestigeskala von Wegener auf die Klassifikation der Berufe.ZUMA Nachrichten, 48(25), 139–165.Google Scholar
  21. Garner, R. (2009). Absentee fathers must be sent their children’s school reports.The Independent, 2009-01-02.Google Scholar
  22. Hannover, B. (2008). Vom biologischen zum psychologischen Geschlecht: Die Entwicklung von Geschlechtsunterschieden. In A. Renkl (Hrsg.),Lehrbuch der pädagogischen Psychologie (S. 339–388). Bern: Huber.Google Scholar
  23. Hannover, B., & Kessels, U. (2011). Sind Jungen die neuen Bildungsverlierer? Empirische Evidenz für Geschlechterdisparitäten zuungunsten von Jungen und Erklärungsansätze.Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 25(2), 89–103.CrossRefGoogle Scholar
  24. Helbig, M. (2010a). Sind Lehrerinnen für den geringeren Schulerfolg von Jungen verantwortlich?Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 62(1), 93–111.CrossRefGoogle Scholar
  25. Helbig, M. (2010b). Geschlecht der Lehrer und Kompetenzentwicklung der Schüler. In K. Hurrelmann & G. Quenzel (Hrsg.),Bildungsverlierer (S. 273–288). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Helbig, M. (im Erscheinen).Sind Mädchen besser? Der Wandel geschlechtsspezifischen Bildungserfolgs in Deutschland. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  27. Hennig, M., & Helbig, M. (2008). The influence of familial network on the educational behavior of elementary school students.Journal of Education Research, 2(2/3), 277–296.Google Scholar
  28. Holmund, H., & Sund, K. (2008). Is the gender gap in school performance affected by the sex of the teacher?Labour Economics, 15(1), 37–53.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kohlberg, L. (1966). A cognitive-developmental analysis of children’s sex role concepts and attitudes. In E. E. MacCoby (Hrsg.),The development of sex differences (S. 82–172). Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  30. Lee, S. M., & Kushner, J. (2008). Single-parent families: The role of parent’s and child’s gender on academic achievement.Gender and Education, 20(6), 607–621.CrossRefGoogle Scholar
  31. Leittgöb, H., Bacher, J., & Lachmayr, N. (2011). Ursachen der geschlechtsspezifischen Benachteiligung von Jungen im österreichischen Schulsystem. In A. Hadjar (Hrsg.),Geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten (S. 149–176). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Lengerer, A., Janßen, A., & Bohr, J. (2007). Familiensoziologische Analysepotenziale des Mikrozensus.Zeitschrift für Familienforschung, 19(2), 186–209.Google Scholar
  33. Lupatsch, J., & Hadjar, A. (2011). Determinanten des Geschlechterunterschieds im Schulerfolg: Ergebnisse einer quantitativen Studie aus Bern. In A. Hadjar (Hrsg.),Geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten (S. 177–202). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  34. Mood, C. (2010). Logistic regression: Why we cannot do what we think we can do, and what we can do about it.European Sociological Review, 26(1), 67–82.CrossRefGoogle Scholar
  35. Neugebauer, M. (2011). Werden Jungen von Lehrerinnen bei den Übergangsempfehlungen für das Gymnasium benachteiligt? Eine Analyse auf Basis der IGLU-Daten. In A. Hadjar (Hrsg.),Geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten (S. 235–260). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  36. Neugebauer, M., Helbig, M., & Landmann, A. (2011). Unmasking the myth of the same-sex teacher advantage.European Sociological Review, 27(5), 669–689.CrossRefGoogle Scholar
  37. OECD. (2010).OECD. Stat extracts. Paris: Organisation for Economic Co-Operation and Development.Google Scholar
  38. Powell, B., & Downey, D. B. (1997). Living in single-parent households: An investigation of the same-sex hypothesis.American Sociological Review, 62(4), 521–539.CrossRefGoogle Scholar
  39. Quenzel, G., & Hurrelmann, K. (2010). Geschlecht und Schulerfolg: Ein soziales Stratifikationsmuster kehrt sich um.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 62(1), 61–91.CrossRefGoogle Scholar
  40. Santrock, J. W., & Warshak, R. A. (1987). The effects of divorce on adolescence: Needed research perspectives.Family Therapy, 14(2), 147–159.Google Scholar
  41. Schneider, T. (2004). Der Einfluss des Einkommens der Eltern auf die Schulwahl.Zeitschrift für Soziologie, 33(6), 471–492.Google Scholar
  42. Statistisches Bundesamt. (1960–2011).Fachserie 11.1 – Allgemeinbildende Schulen. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  43. Statistisches Bundesamt. (2010).Mikrozensus 2008, Fachserie 1: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Reihe 2.2: Bevölkerung mit Migrationshintergrund, Ergebnisse des Mikrozensus 2008. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  44. Statistisches Bundesamt. (2011a).Genesis online. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  45. Statistisches Bundesamt. (2011b).Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Haushalte und Familien – Ergebnisse des Mikrozensus 2009. Fachserie 1, Reihe 3. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  46. Statistisches Bundesamt. (2011c).Fachserie 11. Reihe 4.3.1. Nichtmonetäre Hochschulstatistische Kennzahlen 1980–2008. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  47. Trautner, H. M. (1997).Lehrbuch der Entwicklungspsychologie, Bd. 2: Theorien und Befunde. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  48. Westphal, M. (2005). Geschlechtergerechtigkeit als Problem der Bildung und des Bildungssystems.Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 81(1), 21–37.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)BerlinDeutschland

Personalised recommendations