Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 14, Issue 4, pp 603–627 | Cite as

Wege in Ausbildung

Befunde aus einer schrittweisen Betrachtung des Übergangsprozesses
  • Tilly LexEmail author
  • Julia Zimmermann
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Auch wenn bildungsbiografisch folgenreiche Entscheidungen bereits weit vor dem Ende des Besuchs einer allgemeinbildenden Schule erfolgen, gilt der daran anschließende Übergang in Ausbildung und Studium als eine zentrale Weichenstellung für den Lebensverlauf junger Menschen. Auf der Basis einer repräsentativen Stichprobe mit retrospektiv erhobenen Daten von 7448 Personen zeichnet der Beitrag die an den Schulbesuch anschließenden Übergänge in Ausbildung und Studium bis hin zum Erwerb anerkannter Zertifikate schrittweise nach. Mittels binär logistischer Regressionsmodelle wird der Einfluss relevanter Hintergrundvariablen auf die einzelnen Übergangsschritte geprüft. Diese bilden die Basis für die jeweiligen Übergangswahrscheinlichkeiten eines Markov-Modells, welches veranschaulicht, dass die einzelnen Übergangsetappen für eine Beschreibung der Gesamtdynamik des Übergangsprozesses von zentraler Bedeutung sind. Erwartungsgemäß wirken Bildungsabschluss, Geschlecht sowie soziale und ethnische Herkunft auf die Dynamik des Übergangsprozesses ein. Darüber hinaus spielt die Region Ost – West sowie die Situation auf dem Ausbildungsmarkt für Übergangsverläufe eine Rolle. Für alle Bildungsabschlüsse zeigt sich als erstaunliches Ergebnis, dass ein niedrigeres Bildungsniveau im Elternhaus mit einer höheren Wahrscheinlichkeit einhergeht, mit der Berufsausbildung im direkten Anschluss an die Schule zu beginnen. Naheliegend ist, dass Episoden, die dem Schulbesuch nachfolgen, von den Unterstützungspotenzialen im Elternhaus abhängen und sich entsprechend unterschiedlich gestalten.

Schlüsselwörter

Übergangsprozess Schulabschluss Berufsausbildung Studium Ausbildungserfolg 

Pathways into vocational training

Findings from a step-by-step observation of the transition process

Abstract

Higher education is seen as a pivotal point in the development of young people. On the basis of a representative sample of collated data retrospectively on 7448 people, the contribution traces the transitional steps in vocational training and university ending with the attainment of recognized diplomas. The influence of relevant basic variables for individual steps is tested using a binary logistic regression model. These variables provide the basis for the respective probability of transition in a Markov-Model, which shows that the individual steps are of central importance for the dynamic of the whole transition process. As expected, educational qualifications, gender and social and ethnic background influence this process. Additionally, the regions East and West and the situation on the job market play a role. For all educational diplomas, the analysis shows the remarkable result that a low educational attainment level of people’s parents is linked to going on to vocational training directly after leaving school. It is manifest that the path taken following schooling are dependent on the potential for support from the parental household.

Keywords

Higher education School qualifications Success in education and training Transition processes Vocational training 

Literatur

  1. Aalen, O. O., Borgan, O., & Gjessing, H. K. (2008).Survival and event history analysis. A process point of view. New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (Hrsg.). (2010).Bildung in Deutschland 2010. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  3. Baumert, J., & Schümer, G. (2001). Familiäre Lebensverhältnisse, Bildungsbeteiligung und Kompetenzerwerb. In PISA-Konsortium Deutschland (Hrsg.),PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich (S. 323–407). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Baumert, J., Watermann, R., & Schümer, G. (2003). Disparitäten der Bildungsbeteiligung und des Kompetenzerwerbs. Ein institutionelles und individuelles Mediationsmodell.Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6, 46–71.CrossRefGoogle Scholar
  5. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. (2010).8. Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland. http://oezoguz.de/wp-content/uploads/2010/07/Integrationbericht8-2010_Lang.pdf. Zugegriffen: 26. Okt. 2011.Google Scholar
  6. Becker, G. S. (1993).Human capital. A theoretical and empirical analysis with special reference to education (3. Aufl.). Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  7. Becker, R. (2009). Entstehung und Reproduktion dauerhafter Bildungsungleichheiten. In R. Becker (Hrsg.),Lehrbuch der Bildungssoziologie (S. 85–129). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Becker, R., & Hecken, A. E. (2008). Warum werden Arbeiterkinder vom Studium an Universitäten abgelenkt? Eine empirische Überprüfung der „Ablenkungsthese“ von Müller und Pollak (2007) und ihrer Erweiterung durch Hillmert und Jacob (2003).Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 60(2), 3–29.Google Scholar
  9. Becker, R., & Hecken, A. E. (2009). Higher education or vocational training? An empirical test of the rational action model of education choices suggested by Breen and Goldthorpe and Esser.Acta Sociologica, 52(1), 25–45.CrossRefGoogle Scholar
  10. Beicht, U. (2009).Verbesserung der Ausbildungschancen oder sinnlose Warteschleifen? (BIBB Report, 11). Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  11. Beicht, U., & Granato, M. (2010).Ausbildungsplatzsuche: Geringe Chancen für junge Frauen und Männer mit Migrationshintergrund (BIBB Report, 15). Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  12. Beicht, U., Friedrich, M., & Ulrich, J. G. (Hrsg.). (2008).Ausbildungschancen und Verbleib von Schulabsolventen. Berichte zur beruflichen Bildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  13. Berger, P. A. (2003). Kontinuitäten und Brüche. Herausforderungen für die Sozialstruktur- und Ungleichheitsforschung im 21. Jahrhundert. In B. Orth, T. Schwietring, & J. Weiß (Hrsg.),Soziologische Forschung: Stand und Perspektiven (S. 473–490). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  14. Bergmann, M. M., Hupka-Brunner, S., Keller, A., Meyer, T., & Stalder, E. (Hrsg.). (2011).Transitionen im Jugendalter. Ergebnisse der Schweizer Längsschnittstudie TREE. Zürich: Seismo.Google Scholar
  15. Blossfeld, H.-P. (1985). Berufseintritt und Berufsverlauf. Eine Kohortenanalyse über die Bedeutung des ersten Berufs in der Erwerbsbiographie.MittAB, 2, 177–197.Google Scholar
  16. Blossfeld, H.-P. (2008). Globalisierung, wachsende Unsicherheit und der Wandel der Arbeitsmarktsituation von Berufsanfängern in modernen Gesellschaften. In E. Schlemmer & H. Gerstberger (Hrsg.),Ausbildungsfähigkeit im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis (S. 35–54). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  17. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.),Soziale Ungleichheiten (S. 183–220). Göttingen: Otto Schwartz.Google Scholar
  18. Breen, R., & Goldthorpe, J. H. (1997). Explaining educational differentials. Towards a formal rational action theory.Rationality and Society, 9(3), 275–305.CrossRefGoogle Scholar
  19. Buchholz, S. (2008).Die Flexibilisierung des Erwerbsverlaufs.Eine Analyse von Einstiegs- und Ausstiegsprozessen in Ost- und Westdeutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Büchtemann, C. F., Schupp, J., & Soloff, D. J. (1993): Übergänge von der Schule in den Beruf – Deutschland und USA im Vergleich.MittAB, 4, 507–520.Google Scholar
  21. Bundesinstitut für Berufsbildung. (Hrsg.). (2009).Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2009. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  22. Bundesinstitut für Berufsbildung. (Hrsg.). (2010).Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2010. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  23. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (Hrsg.). (2011).Berufsbildungsbericht 2011. http://www.bmbf.de/pub/bbb_2011.pdf. Zugegriffen: 26. Okt. 2011.Google Scholar
  24. Cornelißen, W. (2005).Gender-Datenreport. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  25. Diefenbach, H., & Klein, M. (2002). „Bringing Boys Back In“. Soziale Ungleichheit zwischen den Geschlechtern im Bildungssystem zuungunsten von Jungen am Beispiel der Sekundarschulabschlüsse.Zeitschrift für Pädagogik, 48, 938–958.Google Scholar
  26. Dietz, G.-U, Matt, E., & Schumann, K. F. (1997). „Lehre tut viel…. Berufsausbildung, Lebensplanung und Delinquenz bei Arbeiterjugendlichen. Münster: Votum.Google Scholar
  27. Ditton, H., Krüsken, J., & Schauenberg, M. (2005). Bildungsungleichheit – der Beitrag von Familie und Schule.Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8, 285–304.CrossRefGoogle Scholar
  28. Eberhard, V., & Ulrich, G. U. (2011). „Ausbildungsreif“ und dennoch ein Fall für das Übergangssystem? In E. M. Krekel & T. Lex (Hrsg.),Neue Jugend, neue Ausbildung? (S. 97–128). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  29. Furlong, A., Cartmel, F., Biggart, A., Sweeting, H., & West, P. (2003).Youth transitions. Patterns of vulnerability and processes of social inclusion. Edinburgh: Scottish Executive, Central Research Unit.Google Scholar
  30. Granovetter, M. (1995).Getting a job. A study of contacts and careers (2. Aufl.). Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  31. Heine, C., Quast, H., & Beuße, M. (2010).Studienberechtigte 2008 ein halbes Jahr nach Schulabschluss (HIS: Forum Hochschule, 3). Hannover: HIS.Google Scholar
  32. Heinz, W. R. (2002). Transition discontinuities and the biographical shaping of early work careers.Journal of Vocational Behavior, 60, 220–240.CrossRefGoogle Scholar
  33. Hillmert, S., & Jacob, M. (2002).Soziale Ungleichheit beim Hochschulzugang: Wen führt das System der Berufsausbildung zur Universität, wen nicht … und warum? (Arbeitspapier Nr. 5 des Projekts Ausbildungs- und Berufsverläufe der Geburtskohorten 1964 und 1971 in Westdeutschland). http://www.mpib-berlin.mpg.de/volltexte/institut/dok/full/Hillmert/sozialeu/Arbeitsbericht5.pdf. Zugegriffen: 26. Okt. 2011.Google Scholar
  34. Hillmert, S., & Mayer, K. U. (Hrsg.). (2004).Geboren 1964 und 1971 – Neuere Untersuchungen zu Ausbildungs- und Berufschancen in Westdeutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  35. Hupka-Brunner, S., Gaupp, N., Geier, B., Lex, T., & Stalder, B. E. (2011). Chancen bildungsbenachteiligter Jugendlicher: Bildungsverläufe in der Schweiz und Deutschland.Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ZSE), 31(1), 62–78.Google Scholar
  36. Hurrelmann, K. (2010).Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung (10. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  37. Imdorf, C. (2005).Schulqualifikation und Berufsbildung. Wie Geschlecht und nationale Herkunft den Übergang in die Berufsausbildung strukturieren. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Isserstedt, W., Middendorff, E., Kandulla M., Bochert, L., & Leszczensky, M. (2010).Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2009. 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  39. Kalbfleisch, J. D., & Prentice, R. L. (2002).The statistical analysis of failure time data. New York: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  40. Kalter, F. (2006). Auf der Suche nach einer Erklärung für die spezifischen Arbeitsmarktnachteile von Jugendlichen türkischer Herkunft.Zeitschrift für Soziologie, 35(2), 144–160.Google Scholar
  41. Klieme, E., Artelt C., Hartig, J., Jude, N., Köller, O., Prenzel, M., Schneider, W., & Stanat, P. (Hrsg.). (2010).PISA 2009. Bilanz nach einem Jahrzehnt. Münster: Waxmann.Google Scholar
  42. Konietzka, D. (1999).Ausbildung und Beruf. Die Geburtsjahrgänge 1919–1961 auf dem Weg von der Schule in das Erwerbsleben. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  43. Konietzka, D. (2001). Hat sich das duale System in den neuen Ländern erfolgreich etabliert? Ausbildung, Arbeitslosigkeit und Berufseinstieg in Ost- und Westdeutschland in der Mitte der 1990er Jahre.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 53(1), 50–75.CrossRefGoogle Scholar
  44. Konietzka, D. (2002). Die Soziale Differenzierung der Übergangsmuster in den Beruf. Die „zweite Schwelle“ im Vergleich der Berufseinstiegskohorten 1976–1995.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 54, 645–673.CrossRefGoogle Scholar
  45. Konsortium Bildungsberichterstattung. (2006).Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  46. Kristen, C. (2006). Ethnische Diskriminierung in der Grundschule? Die Vergabe von Noten und Bildungsempfehlungen.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 58(1), 79–97.CrossRefGoogle Scholar
  47. Kurz, K., Steinhage, N., & Golsch, K. (2005). Case study Germany. Global competition, uncertainty and the transition to adulthood. In H.-P. Blossfeld, E. Klijzing, M. Mills, & K. Kurz (Hrsg.),Globalization, uncertainty and youth in society (S. 51–81). London: Routledge.Google Scholar
  48. Lamb, S., & McKenzie, P. (2001).Patterns of success and failure in the transition from school to work in Australia (LSAY Research Report, 18). Melbourne: ACER.Google Scholar
  49. Lex, T. (1997).Berufswege Jugendlicher zwischen Integration und Ausgrenzung. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  50. Lex, T., & Geier, B. (2010). Übergangssystem in der beruflichen Bildung: Wahrnehmung einer zweiten Chance oder Risiken des Ausstiegs? In G. Bosch, S. Krone, & D. Langer (Hrsg.),Das Berufsbildungssystem in Deutschland. Aktuelle Entwicklungen und Standpunkte (S. 165–187). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Maaz, K. (2006).Soziale Herkunft und Hochschulzugang. Effekte institutioneller Öffnung im Bildungssystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Maaz, K., Hausen, C., McElvany, N., & Baumert, J. (2006). Stichwort: Übergänge im Bildungssystem. Theoretische Konzepte und ihre Anwendungen in der empirischen Forschung beim Übergang in die Sekundarstufe.Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9, 299–327.CrossRefGoogle Scholar
  53. Marks, G. N. (2006).The transition to full-time work of young people who do not go to university (LSAY Research Report, 49). Melbourne: ACER.Google Scholar
  54. Martinussen, T., & Scheike, T. H. (2006).Dynamic regression models for survival data. New York: Springer.Google Scholar
  55. Matthes, B. (2004). Der Erwerbseinstieg in Zeiten gesellschaftlichen Wandels – Ost- und westdeutsche Jugendliche auf dem Weg ins Erwerbsleben. In S. Hillmert & K. U. Mayer (Hrsg.),Geboren 1964 und 1971 (S. 173–199). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  56. Mayer, K. U. (1991). Berufliche Mobilität von Frauen in der Bundesrepublik Deutschland. In K. U. Mayer, J. Huinink, & J. Allmendinger (Hrsg.),Vom Regen in die Traufe. Frauen zwischen Beruf und Familie (S. 57–90). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  57. Mayer, K. U., & Solga, H. (2010). Lebensverläufe im deutsch-deutschen Vereinigungsprozess. In P. Krause & I. Ostner (Hrsg.),Leben in Ost- und Westdeutschland (S. 39–56). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  58. Müller, W., & Pollak, R. (2004). Weshalb gibt es so wenige Arbeiterkinder in Deutschlands Universitäten? In R. Becker & W. Lauterbach (Hrsg.),Bildung als Privileg? Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit (S. 311–352). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  59. Müller, W., Pollak, R., Reimer, D., & Schindler, S. (2009). Hochschulbildung und soziale Ungleichheit. In R. Becker (Hrsg.),Lehrbuch der Bildungssoziologie (S. 281–319). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  60. Müller, W., & Shavit, Y. (1998).From school to work. A comparative study of educational qualifications and occupational destinations. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  61. Neuenschwander, P., & Malti, T. (2009). Selektionsprozesse beim Übergang in die Sekundarstufe I und II.Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 12, 216–232.CrossRefGoogle Scholar
  62. Nissen, U., Keddi, B., & Pfeil, P. (2003):Berufsfindungsprozesse von Mädchen und jungen Frauen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  63. Reißig, B., Gaupp, N., & Lex, T. (Hrsg.). (2008).Hauptschüler auf dem Weg von der Schule in die Arbeitswelt. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  64. Sacchi, S., Hupka-Brunner, S., Stalder, B. E., & Gangl, M. (2011). Die Bedeutung von sozialer Herkunft und Migrationshintergrund für den Übertritt in anerkannte nachobligatorische Ausbildungen in der Schweiz. In M. M. Bergmann, S. Hupka-Brunner, A. Keller, T. Meyer, & B. E. Stalder (Hrsg.),Transitionen im Jugendalter. Ergebnisse der Schweizer Längsschnittstudie TREE (S. 120–156). Zürich: Seismo.Google Scholar
  65. Seibert, H., Hupka-Brunner, S., & Imdorf, C. (2009). Wie Ausbildungssysteme Chancen verteilen. Berufsbildungschancen und ethnische Herkunft in Deutschland und der Schweiz unter Berücksichtigung des regionalen Verhältnisses von betrieblichen und schulischen Ausbildungen.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 61, 595–620.CrossRefGoogle Scholar
  66. Skrobanek, J. (2008). Ungleiche Platzierung durch Diskriminierung? Junge Migranten auf dem Wege in die Ausbildung. In B. Reißig, N. Gaupp, & T. Lex (Hrsg.),Hauptschüler auf dem Weg von der Schule in die Arbeitswelt (S. 136–156). München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  67. Solga, H. (2005).Ohne Abschluss in die Bildungsgesellschaft. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  68. Spence, M. (1973). Job market signaling.Quarterly Journal of Economics, 87(3), 355–374.CrossRefGoogle Scholar
  69. Stanat, P. (2003). Schulleistungen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Differenzierung deskriptiver Befunde von PISA und PISA-E. In Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.),PISA 2000 – Ein differenzierter Blick auf die Länder der Bundesrepublik Deutschland (S. 243–260). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  70. Steiner, C. (2007). Von Problemfällen und Hoffnungsträgern. Integrationsprobleme ostdeutscher Jugendlicher an der zweiten Schwelle. In K. Berger & G. Holle (Hrsg.),Zwischen Markt und Förderung. Wirksamkeit und Zukunft von Ausbildungsplatzstrukturen in Ostdeutschland (S. 167–185). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  71. Voss, T. (2007). Netzwerke als soziales Kapital im Arbeitsmarkt. In A. Franzen & M. Freitag (Hrsg.),Sozialkapital Grundlagen und Anwendungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (Sonderheft 47, S. 321–342). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  72. Walter, O., & Taskinen, P. (2008). Der Bildungserfolg von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in den deutschen Ländern. In PISA-Konsortium Deutschland (Hrsg.),PISA 06. PISA 2006 in Deutschland. Die Kompetenzen der Jugendlichen im dritten Ländervergleich (S. 343–374). Münster: Waxmann.Google Scholar
  73. Wegener, B. (1991). Job mobility and social ties. Social resources, prior job, and status attainment.American Sociological Review, 56, 60–71.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Jugendinstitut e. V.MünchenDeutschland

Personalised recommendations