Advertisement

15 Upper secondary education in academic school tracks and the transition from school to postsecondary education and the job market

  • Wolfgang Wagner
  • Jochen Kramer
  • Ulrich Trautwein
  • Oliver Lüdtke
  • Gabriel Nagy
  • Kathrin Jonkmann
  • Kai Maaz
  • Sonja Meixner
  • Julia Schilling
Article

Abstract

Stage 5 of the German National Educational Panel Study focuses on upper secondary education in academic school tracks and the subsequent transitions. We give an overview of prior empirical studies of the upper secondary level and describe a number of unresolved general research questions that are being focused on in stage 5. These questions mainly address the comparison of traditional and nontraditional pathways to the Abitur (the general qualification for university entrance), the academic achievement levels of Abitur students (in different school types), social disparities (in traditional and nontraditional Gymnasium), and how well achievement indicators (school grades, competencies, Abitur certificate) predict students’ further development. Although the research instrument for the National Educational Panel Study is very broad, these guiding questions are central for its development. In addition to the panel study, stage 5 is implementing two supplementary studies to reflect changes due to reforms of the Gymnasium and their consequences for the interpretation of longitudinal data of the National Educational Panel Study. One study focuses on the organizational reform in Thuringia; the other on the reduction in the number of years of schooling for the Abitur (G8 reform) in Baden-Wuerttemberg. Both studies are described in some detail. The chapter closes with a short conclusion.

Keywords

Education General qualification for university entrance Panel study School reform Upper secondary education 

Die gymnasiale Oberstufe und der Übergang von der Schule in den tertiären Bildungsbereich und den Arbeitsmarkt

Zusammenfassung

Im Fokus der Etappe 5 des Nationalen Bildungspanels stehen die gymnasiale Oberstufe sowie die darauffolgenden Übergänge. Zunächst wird ein Überblick über bereits vorhandene empirische Studien im Bereich der gymnasialen Oberstufe gegeben, wobei offene Forschungsfragen diskutiert werden. Zentrale Fragen beziehen sich dabei auf den Vergleich traditioneller und nicht-traditioneller Wege zur Hochschulreife, die Leistungsniveaus von Schülerinnen und Schülern (in unterschiedlichen Schultypen), soziale Disparitäten (in traditionellen vs. nicht-traditionellen gymnasialen Oberstufen) sowie die Bedeutung von Leistungsindikatoren (Schulnoten, Kompetenzen, Abitur) für die weitere Entwicklung von Schülerinnen und Schülern. Trotz der insgesamt sehr breiten Anlage der Erhebungsinstrumente des Nationalen Bildungspanels ist eine Berücksichtigung dieser Leitfragen bei der Instrumentenentwicklung zentral. Zusätzlich zur Panelstudie werden anhand zweier Zusatzstudien der Etappe 5 Veränderungen aufgrund von Reformen der gymnasialen Oberstufe und der sich daraus ergebenden Konsequenzen für die Interpretation der Längsschnittdaten des Panels untersucht. Eine dieser beiden Zusatzstudien beschäftigt sich mit der organisationalen Reform in Thüringen, die andere mit der Reduktion der Schulzeit bis zum Abitur um ein Jahr (G8-Reform) in Baden-Württemberg. Beide Studien werden grob umrissen. Das Kapitel schließt mit einer kurzen Schlussfolgerung.

Schlüsselwörter

Bildung Hochschulreife Panelstudie Schulreform Sekundarstufe 2 

References

  1. Avenarius, H., Ditton, H., Döbert, H., Klemm, K., Klieme, E., Rürup, M., Tenorth, H.-E., Weishaupt, H., & Weiß, M. (2003). Bildungsbericht für Deutschland: Erste Befunde. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  2. Baumert, J., Bos, W., & Lehmann, R. H. (Eds.). (2000). TIMSS/III. Dritte Internationale Mathematik- und Naturwissenschaftsstudie. Mathematische und naturwissenschaftliche Bildung am Ende der Schullaufbahn (Vol. 2). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  3. Baumert, J., Roeder, P. M., & Watermann, R. (2003). Das Gymnasium—Kontinuität im Wandel. In K. S. Cortina, J. Baumert, A. Leschinsky, K. U. Mayer, & L. Trommer (Eds.), Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland: Strukturen und Entwicklungen im Überblick (pp. 487–524). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  4. Blossfeld, H.-P., & Shavit, Y. (1993). Persisting barriers: Changes in educational opportunities in thirteen countries. In Y. Shavit & H.-P. Blossfeld (Eds.), Persistent inequality: Changing educational attainment in thirteen countries (pp. 1–25). Boulder: Westview Press.Google Scholar
  5. Breen, R., & Goldthorpe, J. H. (1997). Explaining educational differentials: Towards a formal rational action theory. Rationality and Society, 9(3), 275–305.CrossRefGoogle Scholar
  6. Büttner, B., & Thomsen, S. L. (2010). Are we spending too many years in school? Causal evidence of the impact of shortening secondary school duration. ftp://ftp.zew.de/pub/zew-docs/dp/dp10011.pdf. Accessed 19 Nov 2010.Google Scholar
  7. Ceci, S. C. (1996). On intelligence: A bioecological treatise on intellectual development (2nd ed.). Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  8. Deidesheimer Kreis. (1997). Hochschulzulassung und Studieneignungstests. Studienfeldbezogene Verfahren zur Feststellung der Eignung für Numerus-clausus- und andere Studiengänge. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  9. Heine, C. (2002). HIS Ergebnisspiegel 2002. Hannover: HIS Hochschul-Informations-System GmbH.Google Scholar
  10. Heine, C., & Willich, J. (2006). Studienberechtigte 2005—Übergang in Studium, Ausbildung und Beruf (HIS: Forum Hochschule Nr. F6/2006). Hannover: HIS Hochschul-Informations-System GmbH.Google Scholar
  11. Heine, C., Scheller, P., & Willich, J. (2005). Studienberechtigte 2005—Studierbereitschaft, Berufsausbildung und Bedeutung der Hochschulreife. Ergebnisse der ersten Befragung der Studienberechtigten 2005 ein halbes Jahr vor Schulabgang—Pilotstudie (HIS-Kurzinformation A16/2005). Hannover: HIS Hochschul-Informations-System GmbH.Google Scholar
  12. Heine, C., Willich, J., Schneider, H., & Sommer, D. (2008). Studienanfänger im Wintersemester 2007/08. Wege zum Studium, Studien- und Hochschulwahl, Situation bei Studienbeginn (HIS: Forum Hochschule Nr. F16/2008). Hannover: HIS Hochschul-Informations-System GmbH.Google Scholar
  13. Heublein, U., Spangenberg, H., & Sommer, D. (2003). Ursachen des Studienabbruchs. Analyse 2002. Hannover: HIS Hochschul-Informations-System GmbH.Google Scholar
  14. Hillmert, S., & Jacob, M. (2005). Institutionelle Strukturierung und inter-individuelle Variation: zur Entwicklung herkunftsbezogener Ungleichheiten im Bildungsverlauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 57(3), 414–442.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hillmert, S., & Jacob, M. (2010). Selections and social selectivity on the academic track: A life-course analysis of educational attainment in Germany. Research in Social Stratification and Mobility, 28, 59–76.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hillmert, S., Künster, R., Spengemann, P., & Mayer, K. U. (2004). ProjektAusbildungs- und Berufsverläufe der Geburtskohorten 1964 und 1971 in Westdeutschland”. Dokumentation. [Project “Education, Training, and Occupation: Life Courses of the 1964 and 1971 Birth Cohorts in West Germany”. Documentation]. Berlin: Max Planck Institute for Human Development.Google Scholar
  17. Huber, L. (1997). Fähigkeit zum Studieren—Bildung durch Wissenschaft. Zum Problem der Passung zwischen Gymnasialer Oberstufe und Hochschule. In E. Liebau, W. Mack, & C. T. Scheilke (Eds.), Das Gymnasium: Alltag, Reform, Geschichte, Theorie (pp. 333–351). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  18. Huber, L. (2004). Stoff, Raum und Zeit für individuelle Bildung! Thesen zur Rettung und Weiterentwicklung der gymnasialen Oberstufe nach PISA. Die Deutsche Schule, 96(1), 23–31.Google Scholar
  19. Huber, L. (2008). Kanon oder Interesse? Eine Schlüsselfrage der Oberstufen-Reform. In J. Keuffer & M. Kublitz-Kramer (Eds.), Was braucht die Oberstufe? Diagnose, Förderung und selbstständiges Lernen (pp. 20–35). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  20. Ingenkamp, K. (1969). Zur Problematik der Jahrgangsklasse. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  21. Köller, O., Baumert, J., & Schnabel, K. U. (1999). Wege zur Hochschulreife: Offenheit des Systems und Sicherung vergleichbarer Standards. Analysen am Beispiel der Mathematikleistungen von Oberstufenschülern an Integrierten Gesamtschulen und Gymnasien in Nordrhein-Westfalen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 2(3), 385–422.Google Scholar
  22. Köller, O., Watermann, R., Trautwein, U., & Lüdtke, O. (Eds.). (2004). Wege zur Hochschulreife in Baden-Württemberg. TOSCA—Eine Untersuchung an allgemein bildenden und beruflichen Gymnasien. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  23. Krettenauer, T. (2005). Die Erfassung des Entwicklungsniveaus epistemologischer Überzeugungen und das Problem der Übertragbarkeit von Interviewverfahren in standardisierte Fragebogenmethoden. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 37(2), 69–79.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lehmann, R., Vieluf, U., Nikolova, R., & Ivanov, S. (2006). LAU 13. Aspekte der Lernausgangslage und Lernentwicklung—Klassenstufe 13. Hamburg: Behörde für Bildung und Sport, Amt für Bildung.Google Scholar
  25. Lohmann, H., Spieß, C. K., Groh-Samberg, O., & Schupp, J. (2009). Analysepotenziale des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) für die empirische Bildungsforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 12, 252–280.CrossRefGoogle Scholar
  26. Maaz, K. (2006). Soziale Herkunft und Hochschulzugang. Effekte institutioneller Öffnung im Bildungssystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Marsh, H. W., Trautwein, U., Lüdtke, O., Baumert, J., & Köller, O. (2007). The big-fish-little-pond effect: Persistent negative effects of selective high schools on self-concept after graduation. American Educational Research Journal, 44(3), 631–669.CrossRefGoogle Scholar
  28. Mayer, K. U., Müller, W., & Pollak, R. (2007). Institutional change and inequalities of access in German higher education. In Y. Shavit, R. Arum, A. Gamoran, & G. Menahem (Eds.), Stratification in higher education. A comparative study (pp. 240–265). Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  29. Milde-Busch, A., Blaschek, A., Borggräfe, I., von Kries, R., Straube, A., & Heinen, F. (2010). Besteht ein Zusammenhang zwischen der verkürzten Gymnasialzeit und Kopfschmerzen und gesundheitlichen Belastungen bei Schülern im Jugendalter? Klinische Pädiatrie, 222(4), 255–260.CrossRefGoogle Scholar
  30. Mitter, W. (2003). Entwicklungen im Sekundarbereich II. Exemplarische Anregungen aus dem europäischen Ausland. Die Deutsche Schule, 95(3), 280–292.Google Scholar
  31. Morgan, S. L., & Winship, C. (2007). Counterfactuals and causal inference: Methods and principles for social research. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  32. Nagy, G. (2006). Berufliche Interessen, kognitive und fachgebundene Kompetenzen: Ihre Bedeutung für die Studienfachwahl und die Bewährung im Studium (Doctoral dissertation). Freie Universität Berlin, Berlin, Germany. http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000002714. Accessed 19 Nov 2010.Google Scholar
  33. Nagy, G., Trautwein, U., Baumert, J., Köller, O., & Garrett, J. (2006). Gender and course selection in upper secondary education: Effects of academic self-concept and intrinsic value. Educational Research and Evaluation, 12(4), 323–345.CrossRefGoogle Scholar
  34. Ree, M. J., & Earles, J. A. (1991). Predicting training success: not much more than g. Personnel Psychology, 44, 321–332.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schnabel, K. U., & Gruehn, S. (2000). Studienfachwünsche und Beruforientierungen in der gymnasialen Oberstufe. In J. Baumert, W. Bos, & R. H. Lehmann (Eds.), TIMSS/III. Dritte Internationale Mathematik- und Naturwissenschaftsstudie. Mathematische und naturwissenschaftliche Bildung am Ende der Schullaufbahn, (Vol. 2, pp. 405–444). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  36. Schnabel, K. U., Alfeld, C., Eccles, J. S., Köller, O., & Baumert, J. (2002). Parental influence on students’ educational choices in the United States and Germany: Different ramifications—same effect? Journal of Vocational Behavior, 60(2), 178–198.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schupp, J., Herrmann, S., Jaensch, P., & Lang, F. (2008). Erfassung kognitiver Leistungspotentiale Erwachsener im Sozio-oekonomischen Panel (SOEP). Berlin: DIW.Google Scholar
  38. Shavit, Y., & Blossfeld, H.-P. (Eds.). (1993). Persistent inequality: Changing educational attainment in thirteen countries. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  39. Solga, H. (1996). Lebensverläufe und historischer Wandel in der ehemaligen DDR. ZA-Informationen, 38, 28–38.Google Scholar
  40. Solga, H. (2005). Ohne Abschluss in die Bildungsgesellschaft: Die Erwerbschancen gering qualifizierter Personen aus soziologischer und ökonomischer Perspektive. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  41. Spence, M. A. (1973). Market signaling: Informational transfer in hiring and related screening processes. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  42. Tenorth, H.-E. (Eds.). (2001). Kerncurriculum Oberstufe. Mathematik—Deutsch—Englisch. Expertisen im Auftrag der Ständigen Konferenz der Kultusminister. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  43. Trautwein, U., & Lüdtke, O. (2004). Aspekte von Wissenschaftspropädeutik und Studierfähigkeit. In O. Köller, R. Watermann, U. Trautwein, & O. Lüdtke (Eds.), Wege zur Hochschulreife in Baden-Württemberg. TOSCA—Eine Untersuchung an allgemein bildenden und beruflichen Gymnasien (pp. 327–366). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  44. Trautwein, U., & Neumann, M. (2008). Das Gymnasium. In K. S. Cortina, J. Baumert, A. Leschinsky, K. U. Mayer, & L. Trommer (Eds.), Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland: Strukturen und Entwicklungen im Überblick (pp. 467–501). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  45. Trautwein, U., Lüdtke, O., Köller, O., & Baumert, J. (2006a). Self-esteem, academic self-concept, and achievement: How the learning environment moderates the dynamics of self-concept. Journal of Personality and Social Psychology, 90, 334–349.CrossRefGoogle Scholar
  46. Trautwein, U., Maaz, K., Lüdtke, O., Nagy, G., Husemann, N., Watermann, R., & Köller, O. (2006b). Studieren an der Berufsakademie oder an der Universität, Fachhochschule oder Pädagogischen Hochschule? Ein Vergleich des Leistungsstands, familiären Hintergrunds, beruflicher Interessen und der Studienwahlmotive von (künftigen) Studierenden aus Baden- Württemberg. [Deciding on a college type: A comparison of school achievement, family background, occupational interests, and reasons for choice of college type among (prospective) students in Baden-Württemberg]. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9(3), 393–412.CrossRefGoogle Scholar
  47. Trautwein, U., Köller, O., Lehmann, R., & Lüdtke, O. (Eds.). (2007). Schulleistungen von Abiturienten: Regionale, schulformbezogene und soziale Disparitäten. Münster: Waxmann.Google Scholar
  48. Trautwein, U., Neumann, M., Nagy, G., Lüdtke, O., & Maaz, K. (2010a). Institutionelle Reform und individuelle Entwicklung: Hintergrund und Fragestellungen der Studie TOSCA-Repeat. In U. Trautwein, M. Neumann, G. Nagy, O. Lüdtke, & K. Maaz (Eds.), Schulleistungen von Abiturienten: Die neu geordnete gymnasiale Oberstufe auf dem Prüfstand (pp. 15–36). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Trautwein, U., Neumann, M., Nagy, G., Lüdtke, O., & Maaz, K. (Eds.). (2010b). Schulleistungen von Abiturienten: Die neu geordnete gymnasiale Oberstufe auf dem Prüfstand. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Wagner, M. (1996). Lebensverläufe und gesellschaftlicher Wandel: Die westdeutschen Teilstudien. ZA-Informationen, 38, 20–27.Google Scholar
  51. Wagner, G. G., Frick, J. R., & Schupp, J. (2007). The German Socio-Economic Panel Study (SOEP)—Scope, evolution and enhancements. Schmollers Jahrbuch, 127(1), 139–169.Google Scholar
  52. Watermann, R., & Maaz, K. (2004). Studierneigung bei Absolventen allgemein bildender und beruflicher Gymnasien. In O. Köller, R. Watermann, U. Trautwein, & O. Lüdtke (Eds.), Wege zur Hochschulreife in Baden-Württemberg. TOSCA—Eine Untersuchung an allgemein bildenden und beruflichen Gymnasien. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  53. Watermann, R., & Maaz, K. (2006). Effekte der Öffnung von Wegen zur Hochschulreife auf die Studienintention am Ende der gymnasialen Oberstufe. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9(2), 219–239.CrossRefGoogle Scholar
  54. Watermann, R., & Maaz, K. (2010). Soziale Herkunft und Hochschulzugang—eine Überprüfung der Theorie des geplanten Verhaltens. In W. Bos, E. Klieme, & O. Köller (Eds.), Schulische Lerngelegenheiten und Kompetenzentwicklung. Festschrift für Jürgen Baumert (pp. 311–329). Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Wagner
    • 1
  • Jochen Kramer
    • 1
  • Ulrich Trautwein
    • 1
  • Oliver Lüdtke
    • 2
  • Gabriel Nagy
    • 3
  • Kathrin Jonkmann
    • 3
  • Kai Maaz
    • 4
  • Sonja Meixner
    • 5
  • Julia Schilling
    • 5
  1. 1.Institute of Educational ScienceUniversity of TuebingenTuebingenGermany
  2. 2.Institute for PsychologyHumboldt University of BerlinBerlinGermany
  3. 3.Institute of Educational ScienceUniversity of TuebingenTuebingenGermany
  4. 4.Chair of Educational ScienceUniversity of PotsdamPotsdamGermany
  5. 5.National Educational Panel StudyUniversity of BambergBambergGermany

Personalised recommendations