Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 13, Issue 4, pp 609–629 | Cite as

Sprachförderkompetenz pädagogischer Fachkräfte

Ein sprachwissenschaftliches Modell
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Dieser Beitrag stellt die Grundzüge eines sprachwissenschaftlich und psycholinguistisch fundierten Modells zur Sprachförderkompetenz von pädagogischen Fachkräften im früh- und elementarpädagogischen Bereich vor. Ziel des Beitrags ist es, forschungsbasierte Kompetenzkriterien für die Aus- und Weiterbildung und letztlich auch für die Zertifizierung von Maßnahmen zur Förderung kindlicher Sprachkompetenz im vorschulischen Bereich zu präzisieren und zu diskutieren.

Schlüsselwörter

Sprachförderung Sprachliche Bildung Frühpädagogik Sprachförderkompetenz 

Competences of educators for early language intervention

A linguistic model

Abstract

This paper introduces the basics of a (psycho)linguistically-oriented model of language-training competences of educators in pre-school and elementary education. It specifies competence criteria for language intervention based on psycholinguistic research. Ultimately, these criteria will be useful for grounding the additional training of educators and for certifying competences in early language intervention.

Keywords

Elementary pedagogy Language education Language intervention Language-training competence 

Literatur

  1. Bach, G., & Timm, J.-P. (2009). Englischunterricht: Grundlagen und Methoden einer handlungsorientierten Unterrichtspraxis (4. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  2. Baumert, J., & Kunter, M. (2006). Stichwort: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9, 469–520.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumert, J., & Schümer, G. (2002). Familiäre Lebensverhältnisse, Bildungsbeteiligung und Kompetenzerwerb im nationalen Vergleich. In J. Baumert, C. Artelt, E. Klieme, M. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele, W. Schneider, K.-J. Tillmann, & M. Weiß (Hrsg.), PISA 2000. Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich (S. 159–202). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Baumert, J., Stanat, P., & Demmrich, A. (2001). PISA 2000: Untersuchungsgegenstand, Grundlagen und Durchführung der Studie. In Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.), PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich (S. 15–68). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  5. Baumgartner, S., Crämer, C., Dannenbauer, F. M., & Füssenich, I. (1999). Sprachtherapie mit Kindern. Grundlagen und Verfahren. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  6. Becker, B. (2010). Wer profitiert mehr vom Kindergarten? Die Wirkung der Kindergartenbesuchsdauer und Ausstattungsqualität auf die Entwicklung des deutschen Wortschatzes bei deutschen und türkischen Kindern. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 62, 139–163.Google Scholar
  7. Bencini, G., & Valian, V. (2008). Abstract sentence representations in 3 year-olds: Evidence from language comprehension and production. Journal of Memory and Language, 59, 97–113.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bialystok, E. (2008). Second-language acquisition and bilingualism at an early age and the impact on early cognitive development. In R. E. Tremblay, R. G. Barr, & R. D. Peters (Hrsg.), Encyclopedia on Early Childhood Development [online] (S. 1–4). Montreal: Centre of Excellence for Early Childhood Development.Google Scholar
  9. Blömeke, S., Kaiser, G., & Lehmann, R. (2010). Professionelle Kompetenzen angehender Lehrerinnen und Lehrer: Wissen, Überzeugungen und Lerngelegenheiten deutscher Mathematikstudierender und -referendare. Erste Ergebnisse zur Wirksamkeit der Lehrerausbildung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  10. Bloom, P. (2002). How children learn the meanings of words. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  11. Buschmann, A., Jooss, B., Simon, S., & Sachse, S. (2010). Alltagsintegrierte Sprachförderung in Krippe und Kindergarten: Das „Heidelberger Trainingsprogramm“ – Ein sprachbasiertes Interaktionstraining für den Frühbereich. LOGOS Interdisziplinär, 18(2), 84–95.Google Scholar
  12. Clahsen, H. (1988). Normale und gestörte Kindersprache. Amsterdam: John Benjamins.Google Scholar
  13. de Villiers, J. (2007). The interface of language and theory of mind. Lingua, 117(2), 1858–1878.CrossRefGoogle Scholar
  14. DeKeyser, R., & Larson-Hall, J. (2005). What does the critical period really mean? In J. F. Kroll & A. M. F. de Groot (Hrsg.), Handbook of bilingualism: Psycholinguistic approaches. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Dietz, S., & Lisker, A. (2008). Sprachstandsfeststellung und Sprachförderung im Kindergarten. Expertise im Auftrag des Deutschen Jugendinstituts. München: DJI.Google Scholar
  16. Dittmann, J. (2010). Spracherwerb des Kindes. Verlauf und Störungen (3. Aufl.). München: C. H. Beck.Google Scholar
  17. Dubowy, M., Ebert, S., Maurice, J. v., & Weinert, S. (2008). Sprachlich-kognitive Kompetenzen beim Eintritt in den Kindergarten – Ein Vergleich von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 40(3), 124–134.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ehlich, K., Bredel, U., & Reich, H. H. (Hrsg.). (2008). Referenzrahmen zur altersspezifischen Sprachaneignung. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  19. Esser, H. (2006). Migration, Sprache und Integration. AKI-Forschungsbilanz 4. Arbeitsstelle Interkulturelle Konflikte und gesellschaftliche Integration, Verfügbar unter http://www.wz-berlin.de/zkd/aki/files/aki_forschungsbilanz_4.pdf. Zugegriffen: 20. Sept. 2010.
  20. Fenstermacher, G. D. (1994). The knower and the known: The nature of knowledge in research on teaching. In L. Darling-Hammond (Hrsg.), Review of Research in Education 20 (S. 33–56). Washington: American Educational Research Association.Google Scholar
  21. Flege, J. E. (2009). Give input a chance! In T. Piske & M. Young-Scholten (Hrsg.), Input matters in SLA. Bristol: Multilingual Matters.Google Scholar
  22. Fried, L. (2007). Praxis aktuell: Herausforderungen an die künftige Frühpädagogik. Sozial Extra, 5/6(07), 26–28.CrossRefGoogle Scholar
  23. Fried, L. (2008). Professionalisierung von Erzieherinnen am Beispiel der Sprachförderkompetenz – Forschungsansätze und erste Ergebnisse. In H. von Balluseck (Hrsg.), Professionalisierung in der Frühpädagogik (S. 265–277). Opladen: Budrich.Google Scholar
  24. Fried, L., & Briedigkeit, E. (2008). Sprachförderkompetenz. Selbst- und Teamqualifizierung für Erzieherinnen, Fachberatungen und Ausbilder. Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  25. Fried, L., & Roux, S. (2006). Pädagogik der frühen Kindheit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  26. Gasteiger-Klicpera, B., Knapp, W., & Kucharz, D. (2010a). Abschlussbericht der Wissenschaftlichen Begleitung des Programms „Sag’mal was – Sprachförderung für Vorschulkinder“, Verfügbar unter http://www.sagmalwas-bw.de/media/WiBe%201/pdf/PH-Weingarten_Abschlussbericht_2010.pdf. Zugegriffen: 20. Nov. 2010.
  27. Gasteiger-Klicpera, B., Knapp, W., & Kucharz, D. (2010b). Sprache fördern im Kindergarten. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  28. Gawlitzek, I. (2010). Literacy. In Kinder erziehen, bilden und betreuen: Lehrbuch für Ausbildung und Studium (S. 448–473). Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  29. Genesee, F., & Nicoladis, E. (2006). Bilingual first language acquisition. In E. Hoff & M. Shatz (Hrsg.), Handbook of Language Development (S. 324–342). Oxford: Blackwell.Google Scholar
  30. Gogolin, I. (1994). Der monolinguale Habitus der multilingualen Schule. Münster: Waxmann.Google Scholar
  31. Grimm, H. (2001). Sprachentwicklungstest für drei- bis fünfjährige Kinder (SETK 3–5). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  32. Grimm, H. (2003). Störungen der Sprachentwicklung: Grundlagen – Ursachen – Diagnose – Intervention – Prävention (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Grimm, H., & Schöler, H. (1991). Der Heidelberger Sprachentwicklungstest H-S-E-T. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  34. Grosjean, F. (2010). Bilingual: Life and reality. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  35. Guasti, M. T. (2004). Language acquisition. The growth of grammar. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  36. Hoff, E., & Naigles, L. (2002). How children use input to acquire a lexicon. Child Development, 73, 418–433.CrossRefGoogle Scholar
  37. Hopp, H. (im Erscheinen). Internal and external factors in the child L2 development of the German determiner phrase. Linguistic Approaches to Bilingualism.Google Scholar
  38. Hopp, H., Frank, S., & Tracy, R. (2009). Evaluationsstudie – Sprachförderung mit dem Elefanten: Abschlussbericht. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Jugend und Frauen.Google Scholar
  39. Hopp, H., Thoma, D., & Tracy, R. (2010). Sprachförderkompetenz pädagogischer Fachkräfte: Ein sprachwissenschaftliches Modell [Langversion]. Bisher unveröffentlichtes Manuskript. Mannheim.Google Scholar
  40. Huttenlocher, J., Vasilyeva, M., & Shimpi, P. (2004). Syntactic priming in young children. Journal of Memory and Language, 50, 182–195.CrossRefGoogle Scholar
  41. Jampert, K., Best, P., Guadatiello, A., Holler, D., & Zehnbauer, A. (2007). Schlüsselkompetenz Sprache. Sprachliche Bildung und Förderung im Kindergarten. Konzepte – Projekte – Maßnahmen (2. Aufl.). Berlin: Das Netz.Google Scholar
  42. Jampert, K., Zehnbauer, A., Best, P., Sens, A., Leuckefeld, K., & Laier, M. (Hrsg.). (2009). Kinder-Sprache stärken! Sprachliche Förderung in der Kita: das Praxismaterial. Berlin: Das Netz.Google Scholar
  43. Janssen, D. (2010). Die Ausbildung frühpädagogischer Fachkräfte an Berufsfachschulen und Fachschulen. Eine Analyse im Ländervergleich. München: DJI.Google Scholar
  44. Jeuk, S. (2003). Erste Schritte in der Zweitsprache Deutsch. Eine empirische Untersuchung zum Zweitspracherwerb türkischer Migranten in Kindertageseinrichtungen. Freiburg: Fillibach.Google Scholar
  45. Kaltenbacher, E., & Klages, H. (2006). Sprachprofil und Sprachförderung bei Vorschulkindern mit Migrationshintergrund. In B. Ahrenholz (Hrsg.), Kinder mit Migrationshintergrund: Spracherwerb und Fördermöglichkeiten (S. 80–97). Freiburg: Fillibach.Google Scholar
  46. Kaltenbacher, E., Klages, H., & Pagonis, G. (2009). Projekt Deutsch für den Schulstart – Arbeitsbericht April 2009. Unveröffentl. Manuskript. Heidelberg: Universität.Google Scholar
  47. Kaltenbacher, E., & Stutterheim, C. von. (2009). Stellungnahme zur EVAS-Studie. Manuskript. Heidelberg: Universität.Google Scholar
  48. Kany, W., & Schöler, H. (2007). Fokus: Sprachdiagnostik: Leitfaden zur Sprachstandbestimmung im Kindergarten. Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  49. Klieme, E., & Beck, E. (2007). Sprachliche Kompetenzen – Konzepte und Messung. DESI-Studie (Deutsch Englisch Schülerleistungen International). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  50. Köller, O. (2009). Bildungsstandards. In R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (2. Aufl., S. 529–548). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Köller, O., Knigge, M., & Tesch, B. (Hrsg.). (2010). Sprachliche Kompetenzen im Ländervergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  52. Krcmar, M., Bernard, G., & Lin, K. (2007) Can toddlers learn vocabulary from television? An experimental approach. Media Psychology, 10, 41–63.Google Scholar
  53. Krempin, M., Mehler, K. & Tracy, R. (2009). Sprache macht stark! Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung. Ludwigshafen am Rhein. Verfügbar unter: www.offensive-bildung.de. Zugegriffen: 20. Okt. 2010.
  54. Lenneberg, E. (1967). Biological foundations of language. New York: Wiley.Google Scholar
  55. Levelt, W. J. M. (1989). Speaking: From intention to articulation. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  56. Lipowsky, F. (2006). Auf den Lehrer kommt es an. Empirische Evidenzen für Zusammenhänge zwischen Lehrerkompetenzen, Lehrerhandeln und dem Lernen der Schüler. Zeitschrift für Pädagogik, 51(Beiheft), 47–70.Google Scholar
  57. Lisker, A. (2010). Sprachstandsfeststellung und Sprachförderung im Kindergarten sowie beim Übergang in die Schule. Expertise im Auftrag des Deutschen Jugendinstituts. München: DJI.Google Scholar
  58. List, G. (2010). Frühpädagogik als Sprachförderung. Qualifikationsanforderungen für die Aus- und Weiterbildung der Fachkräfte. München: DJI.Google Scholar
  59. Lust, B. (2006). Child language: Acquisition and growth. Cambridge: CUP.Google Scholar
  60. Magnuson, K., Lahaie, C., & Waldfogel, J. (2006). Preschool and school readiness of children of immigrants. Social Science Quarterly, 87, 1241–1262.Google Scholar
  61. Matthews, D., Lieven, E., Theakston, A., & Tomasello, M. (2005). The role of frequency in the acquisition of English word order. Cognitive Development, 20, 121–136.CrossRefGoogle Scholar
  62. Meisel, J. M. (2009). Second language acquisition in early childhood. Zeitschrift für Sprachwissenschaft, 28(1), 5–34.CrossRefGoogle Scholar
  63. Mitchell, R., & Myles, F. (2004). Second language learning theories. London: Arnold.Google Scholar
  64. Müller, N., & Cantone, K. F. (2009). Language mixing in bilingual children: Code-switching? In B. E. Bullock & A. J. Toribio (Hrsg.), Linguistic code-switching (S. 199–220). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  65. Müller, N., Kupisch, T., Schmitz, K., & Cantone, K. (2006). Einführung in die Mehrsprachigkeitsforschung. Tübingen: Narr.Google Scholar
  66. Ninio, A., & Snow, C. E. (1999). The development of pragmatics: Learning to use language appropriately. In T. Bhatia & W. Ritchie (Hrsg.), Handbook of language acquisition (S. 347–383). New York: Academic Press.Google Scholar
  67. Odlin, T. (2003). Cross-linguistic influence. In C. Doughty & M. Long (Hrsg.), Handbook on second language acquisition (S. 436–486). Oxford: Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  68. Ortega, L. (2009). Understanding second language acquisition. London: Hodder Education.Google Scholar
  69. Paradis, J. (2007). Second language acquisition in childhood. In E. Hoff & M. Shetz (Hrsg.), Blackwell handbook of language development (S. 387–405). Oxford: Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  70. Pasternack, P., & Schulze, H. (2010). Die frühpädagogische Ausbildungslandschaft. Strukturen, Qualifikationsrahmen und Curricula. Wittenberg: Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.Google Scholar
  71. Penner, Z., & Krügel, C. (2007). Sprache und frühkindliche Bildung. Troisdorf: Bildungsverlag EINS.Google Scholar
  72. Redder, A., Schwippert, K., Hasselhorn, M., Forschner, S., Fickermann, D., & Ehlich, K. (Hrsg.). (2010). Grundzüge eines nationalen Forschungsprogramms zu Sprachdiagnostik und Sprachförderung (Bd. 1). Hamburg: Zentrum zur Unterstützung der wissenschaftlichen Begleitung und Erforschung schulischer Entwicklungsprozesse.Google Scholar
  73. Reich, H. H., & Roth, H. J. (2003). HAVAS 5 – Hamburger Verfahren zur Sprachstandsanalyse Fünfjähriger. Auswertungsbogen und Auswertungshinweise. Manuskript, Hamburg: Universität.Google Scholar
  74. Röber, C., & Müller, C. (2008). Der Aufbau von professionellem sprachlichem Wissen als Voraussetzung für eine kompetente Sprachförderung vorschulischer Kinder. Manuskript, Freiburg.Google Scholar
  75. Rogge, K. (2009). Stellungnahme zur Methodik der Studie: „Evaluationsstudie zur Sprachförderung von Vorschulkindern (EVAS).“ Manuskript, Heidelberg: Universität.Google Scholar
  76. Roos, J., Polotzek, S., & Schöler, H. (2009). Unmittelbare und längerfristige Wirkungen von Sprachförderungen in Mannheim und Heidelberg. Abschlussbericht. Verfügbar unter: http://www.sagmalwas-bw.de/media/WiBe%201/pdf/EVAS_Abschlussbericht_Januar2010.pdf Zugegriffen: 7. Dez. 2010.
  77. Roßbach, H.-G., & Weinert, S. (Hrsg.). (2008). Kindliche Kompetenzen im Elementarbereich: Förderbarkeit, Bedeutung, Messung. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  78. Rothweiler, M. (2006). The acquisition of V2 and subordinate clauses in early successive acquisition of German. In C. Lleó ( Hrsg.), Interfaces in multilingualism (S. 91–113). Amsterdam: John Benjamins Publishing Company.Google Scholar
  79. Rothweiler, M. (2007). Bilingualer Spracherwerb und Zweitspracherwerb. In M. Steinbach et al. (Hrsg.), Schnittstellen der germanistischen Linguistik (S. 103–135). Stuttgart: Metzler. Google Scholar
  80. Rothweiler, M., & Meibauer, J. (Hrsg.). (1999). Das Lexikon im Spracherwerb. Tübingen: Francke.Google Scholar
  81. Schmidt, T., Roßbach, H.-G., & Sechtig, J. (2010). Bildung in frühpädagogischen Institutionen. In: R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (3., durchges. Aufl. S. 351–363). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  82. Schulz, P. (2007). Erstspracherwerb Deutsch: Sprachliche Fähigkeiten von Eins bis Zehn. In U. Graf & E. Moser Opitz (Hrsg.), Diagnostik am Schulanfang (Entwicklungslinien der Grundschulpädagogik, Bd. 3, S. 67–86). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  83. Schulz, P., Kersten, A., & Kleissendorf, B. (2009). Zwischen Spracherwerbsforschung und Bildungspolitik: Sprachdiagnostik in der frühen Kindheit. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 29(2), 122–140.Google Scholar
  84. Schulz, P., & Tracy, R. (im Druck). LiSe-DaZ. Linguistische Sprachstandserhebung – Deutsch als Zweitsprache. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  85. Shulman, L. (1986). Those who understand: Knowledge growth in teaching. Educational Researcher, 15(2), 4–14.Google Scholar
  86. Szagun, G. (2006). Sprachentwicklung beim Kind: ein Lehrbuch. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  87. Thoma, D., & Tracy, R. (2006). Deutsch als frühe Zweitsprache: zweite Erstsprache. In B. Ahrenholz (Hrsg.), Kinder mit Migrationshintergrund: Spracherwerb und Fördermöglichkeiten (S. 58–79). Freiburg: Fillibach.Google Scholar
  88. Tomasello, M. (2003). Constructing a language: A usage-based theory of language acquisition. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  89. Tracy, R. (1986). The acquisition of case morphology in German. Linguistics, 24, 47–78.CrossRefGoogle Scholar
  90. Tracy, R. (2008). Wie Kinder Sprachen lernen. Und wie wir sie dabei unterstützen können. (2. Aufl.). Tübingen: Francke.Google Scholar
  91. Tracy, R., & Gawlitzek-Maiwald, I. (2000). Bilingualismus in der frühen Kindheit. In H. Grimm (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Band 3: Sprachentwicklung (S. 495–535). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  92. Tracy, R., & Lemke, V. (2009). Sprache macht stark! Praxishandbuch. Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  93. Tracy, R., & Thoma, D. (2009). Convergence on finite V2 clauses in L1, bilingual L1 and early L2 acquisition. In P. Jordens & C. Dimroth (Hrsg.), Functional categories in learner language (S. 1–43). Berlin: Mouton de Gruyter.Google Scholar
  94. Tracy, R., Ludwig, C., & Ofner, D. (2010). Sprachliche Kompetenzen pädagogischer Fachkräfte: Versuch einer Annäherung an ein schwer fassbares Konstrukt. In M. Rost-Roth (Hrsg.), Beiträge des 5.Workshop ‚Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund‘. Freiburg: Fillibach.Google Scholar
  95. Ulich, M., & Mayr, T. (2003). SISMiK Sprachverhalten und Interesse and Sprache bei Migrantenkindern in Kindertageseinrichtungen. München: Staatsinstitut für Frühpädagogik.Google Scholar
  96. Unsworth, S. (2008). Age and input in the acquisition of grammatical gender in Dutch. Second Language Research, 24(3), 365–395.CrossRefGoogle Scholar
  97. Vygotskij, L. S. (2002). Denken und Sprechen: psychologische Untersuchungen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  98. Weinert, S., & Lockl, K. (2008). Sprachförderung. In F. Petermann & W. Schneider (Hrsg.), Angewandte Entwicklungspsychologie (Enzyklopädie der Psychologie C/V/7, S. 91–134). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  99. Winkler, S. (in Vorbereitung). Grammar progression in textbooks and in natural acquisition. Critical remarks to the introduction of German clause structure. Manuskript. Amsterdam: Universität.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Anglistische LinguistikUniversität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations