Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 13, Issue 4, pp 593–608 | Cite as

Bildungssprachförderlicher Unterricht in mehrsprachigen Lernkonstellationen

  • Drorit Lengyel
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Schulleistungsstudien haben im vergangenen Jahrzehnt nicht nur auf die Abhängigkeit zwischen Bildungschancen und Herkunft aufmerksam gemacht, sondern auch auf den Zusammenhang von Schulerfolg und dem Verfügen über die ‚Sprache der Schule’. Die Heterogenität der Schülerschaft, vor allem im Hinblick auf unterschiedliche sprachliche Erfahrungen, Wissensbestände, Fähigkeiten und Interessen, erfordert im Unterricht, das Augenmerk auf die sogenannte Bildungssprache zu legen und diese explizit zum Gegenstand in Lehr-Lernprozessen zu machen. In diesem Beitrag werden die unterschiedlichen Dimensionen von Bildungssprache und ihre Rolle im erziehungswissenschaftlichen Kontext diskutiert. Ein Ansatz für bildungssprachförderlichen Unterricht, der auf einem sozialkonstruktivistischen Verständnis von Lernen basiert und in dem der bildungssprachliche Diskurs in ko-konstruktiven Prozessen im Mittelpunkt steht, wird genauer betrachtet. Die Analyse eines explorativ gewonnenen Beispiels aus dem Sachunterricht der Primarschule zeigt Potenziale des Ansatzes für bildungssprachliches Lernen auf, wobei eine systematische empirische Prüfung noch aussteht.

Schlüsselwörter

Bildungssprache Mehrsprachige Schülerschaft Sprachliche Unterrichts-Interaktion Ko-Konstruktion von Bedeutung 

Academic discourse and joint construction in multilingual classrooms

Abstract

As large-scale international school evaluation studies of the past decade show, there is a correlation between the academic success and the command of the language used in the classroom. The heterogeneity of linguistic experience, knowledge, ability, and interest in the mainstream classroom therefore requires special attention in the development of academic language and discourse, and presuppose explicit teaching and learning strategies. This contribution discusses “academic language” in its several dimensions and its impact on education research and practice. A strategy for arranging classroom activities is presented, based on socio-cultural theory, which enhances verbal interaction and teacher-guided talk, and integrates academic language and content learning through joint construction. It thus aims to give all students in multilingual settings access to academic language. Analyzing an example of classroom interaction in a German primary school, the paper reflects on the potentials of this strategy in multilingual classroom settings and urges for further systematic empirical research in this field.

Keywords

Academic language (Bildungssprache) Co-construction of meaning Multilingual classrooms Verbal classroom-interaction 

Literatur

  1. Ahrenholz, B. (2010). Bildungssprache im Sachunterricht in der Grundschule. In B. Ahrenholz (Hrsg.), Fachunterricht und Deutsch als Zweitsprache (S. 15–35). Tübingen: Narr.Google Scholar
  2. Augst, G., Disselhoff, K., Henrich, A., Pohl, T., & Völzing, P. (2007). Text – Sorten – Kompetenz. Eine echte Longitudinalstudie zur Entwicklung der Textkompetenz im Grundschulalter. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  3. Becker-Mrotzek, M., & Vogt, R. (2002). Unterrichtskommunikation. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1991). Language and symbolic power. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  5. Bernstein, B. (1971). Elaborierter und restringierter Code: Eine Skizze. In W. Klein & D. Wunderlich (Hrsg.), Aspekte der Soziolinguistik (S. 15–23). Frankfurt a. M.: Athenäum Fischer Taschenbuch Verl.Google Scholar
  6. Bernstein, B. (1972). Studien zur sprachlichen Sozialisation. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  7. Bredel, U., Falk, S., Guckelsberger, S., Kemp, R., Komor, A., Reich, H. H., & Trautmann, C. (2008). Desiderate der Forschung zur kindlichen Sprachaneignung. In K. Ehlich, U. Bredel, & H. H. Reich (Hrsg.), Referenzrahmen zur altersspezifischen Sprachaneignung – Forschungsgrundlagen (S. 255–270). Bonn: BMBF.Google Scholar
  8. Bühler, K. (1982). Sprachtheorie: Die Darstellungsfunktion der Sprache [Ersterscheinen: 1934]. Stuttgart: Gutstav Fischer.Google Scholar
  9. Cummins, J. (1979). Linguistic interdependence and the educational development of bilingual children. Review of Educational Research, 49(2), 222–251.Google Scholar
  10. Cummins, J. (2000). Language, power, and pedagogy: Bilingual children in the crossfire. Clevedon: Multilingual Matters.Google Scholar
  11. Deutsches PISA-Konsortium. (Hrsg.). (2001). PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Dirim, I., & Döll, M. (2009). ‚Bumerang‘ – Erfassung der Sprachkompetenzen im Übergang von der Schule in den Beruf – vergleichende Beobachtungen zum Türkischen und Deutschen am Beispiel einer Schülerin. In D. Lengyel, H. H. Reich, H.-J. Roth, & M. Döll (Hrsg.), Von der Sprachdiagnose zur Sprachförderung (FörMig Edition, Bd. 5, S. 139–146). Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Eckhardt, A. G. (2008). Sprache als Barriere für den schulischen Erfolg. Potentielle Schwierigkeiten beim Erwerb schulbezogener Sprache für Kinder mit Migrationshintergrund. Münster: Waxmann.Google Scholar
  14. Edwards, D., & Mercer, N. (1987). Common knowledge. The development of understanding in the classroom. London: Routledge.Google Scholar
  15. Ehlich, K. (2007). Sprachaneignung und deren Feststellung bei Kindern mit und ohne Migrationshintergrund. Was man weiß, was man braucht, was man erwarten kann. In K. Ehlich, U. Brel, B. Garme, A. Komor, H.-J. Krumm, T. McNamara, H. H. Reich, G. Schnieders, J. D. tende Thije, & H. denvan Bergh (Hrsg.), Anforderungen an Verfahren der regelmäßigen Sprachstandsfeststellung als Grundlage für die frühe und individuelle Förderung von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund (Bildungsreform, Bd. 11, S. 11–77). Bonn: BMBF.Google Scholar
  16. Ehlich, K., & Rehbein, J. (1986). Muster und Institution. Untersuchungen zur schulischen Kommunikation. Tübingen: Narr.Google Scholar
  17. Ehlich, K., Bredel, U., & Reich, H. H. (Hrsg.). (2008a). Referenzrahmen zur altersspezifischen Sprachaneignung (Bildungsforschung, Bd. 29/I). Bonn: BMBF.Google Scholar
  18. Ehlich, K., Bredel, U., & Reich, H. H. (Hrsg.). (2008b). Referenzrahmen zur altersspezifischen Sprachaneignung – Forschungsgrundlage (Bildungsforschung, Bd. 29/II). Bonn: BMBF.Google Scholar
  19. Gibbons, P. (2002). Scaffolding language, scaffolding learning: Teaching second language learners in the mainstream classroom. Portsmouth: Heinemann.Google Scholar
  20. Gibbons, P. (2006). Bridging discourses in the ESL classroom: Students, teachers and researchers. London: Continuum.Google Scholar
  21. Gogolin, I. (2006). Chancen und Risiken nach PISA – über die Bildungsbeteiligung von Migrantenkindern und Reformvorschläge. In G. Auernheimer (Hrsg.), Schieflagen im Bildungssystem. Die Benachteiligung der Migrantenkinder (2., überarb. u. erw. Aufl., S. 33–50) Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Gogolin, I., & Roth, H.-J. (2007). Bilinguale Grundschule: Ein Beitrag zur Förderung der Mehrsprachigkeit. In T. Anstatt (Hrsg.), Mehrsprachigkeit bei Kindern und Erwachsenen. Erwerb, Formen, Förderung (S. 31–45). Tübingen: Attempo.Google Scholar
  23. Gogolin, I., Neumann, U., & Roth, H.-J. (2003). Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Bonn: Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung.Google Scholar
  24. Gogolin, I., Lange, I., Hawighorst, B., Bainski, C., Rutten, S., & Saalmann, W. in Zusammenarb. mit der FörMig-AG Durchgängige Sprachbildung. (2010). Durchgängige Sprachbildung: Qualitätsmerkmale für den Unterricht. Hamburg. http://www.blk-foermig.uni-hamburg.de/cosmea/core/corebase/mediabase/foermig/Modellschulen/QM_1_10.pdf. Zugegriffen: 3. Aug. 2010.Google Scholar
  25. Gogolin, I., Dirim, I., Neumann, U., Reich, H. H., Roth, H.-J., & Schwippert, K. (2011). Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Abschlussbericht zum Modellprogramm FörMig. Münster: Waxmann (in Vorbereitung).Google Scholar
  26. Habermas, J. (1977). Umgangssprache, Wissenschaftssprache, Bildungssprache. In Max-Planck-Gesellschaft (Hrsg.), Jahrbuch der Max-Planck-Gesellschaft 1977 (S. 36–51). Göttingen: MPG.Google Scholar
  27. Halliday, M. A. K. (1994). An introduction to functional grammar (2. Aufl.). London: Edward Arnold.Google Scholar
  28. Halliday, M. A. K., & Martin, J. R. (2004). Writing science, literacy and discursive power. New York: Taylor and Francis.Google Scholar
  29. Hasan, R. (2001). The ontogenesis of decontextualised language: Some achievements of classification and framing. In A. Morais, I. Neves, B. Davies, & H. Daniels (Hrsg.), Towards a sociology of pedagogy. The contribution of Basil Bernstein to research (S. 47–79). New York: Lang.Google Scholar
  30. Hawighorst, B. (2010). Sieben FörMig Modellschulen im Portrait. Hamburg. http://www.blk-foermig.uni-hamburg.de/web/de/all/modell/index.html. Zugegriffen: 3. Aug. 2010.Google Scholar
  31. Koch, P., & Oesterreicher, W. (1985). Sprache der Nähe – Sprache der Distanz. Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Spannungsfeld von Sprachtheorie und Sprachgeschichte. Romanistisches Jahrbuch, 36, 15–43.Google Scholar
  32. Lange, I., & Gogolin, I. (2010). Durchgängige Sprachbildung. Eine Handreichung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  33. Lengyel, D., Heintze, A., Reich, H. H., Roth, H.-J., & Scheinhardt-Stettner, H. (2009). Prozessbegleitende Diagnose zur Schreibentwicklung: Beobachtung schriftlicher Sprachhandlungen in der Sekundarstufe I. In D. Lengyel, H. H. Reich, H.-J. Roth, & M. Döll (Hrsg.), Von der Sprachdiagnose zur Sprachförderung (FörMig Edition, Bd5, S. 129–138). Münster: Waxmann.Google Scholar
  34. Mercer, N. (1995). The guided construction of knowledge: Talk amongst teachers and learners. Clevedon: Multilingual Matters.Google Scholar
  35. Ortner, H. (2009). Rhetorisch-stilistische Eigenschaften der Bildungssprache. In U. Fix, A. Gardt, & J. Knape (Hrsg.), Rhetorik und Stilistik (Teilband 2, S. 2227–2240). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  36. Portmann-Tselikas, P. R. (1998). Sprachförderung im Unterricht. Handbuch für den Sach- und Sprachförderunterricht in mehrsprachigen Klassen. Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  37. Quehl, T. (2009). Sprachbildung im Sachunterricht der Grundschule. In D. Lengyel, H. H. Reich, H.-J. Roth, & M. Döll (Hrsg.), Von der Sprachdiagnose zur Sprachförderung (FörMig Edition, Bd5, S. 193–205). Münster: Waxmann.Google Scholar
  38. Ramm, G., Walter, O., Heidemeier, H., & Prenzel, M. (2005). Soziokulturelle Herkunft und Migration im Ländervergleich. In PISA-Konsortium Deutschland (Hrsg.), PISA 2003. Der zweite Vergleich der Länder in Deutschland – Was wissen und können Jugendliche (S. 269–298). Münster: Waxmann.Google Scholar
  39. Reich, K. (2006). Konstruktivistische Didaktik. Lehr- und Studienbuch mit Methodenpool. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  40. Reich, H. H. (2008). Materialien zum Workshop „Bildungssprache“. Unveröffentlichtes Schulungsmaterial für die FörMig-Weiterqualifizierung „Berater(in) für sprachliche Bildung, Deutsch als Zweitsprache“. Hamburg: Universität.Google Scholar
  41. Schleppegrell, M. J. (2004). The language of schooling: A functional linguistics perspective. Mahwah: Mallory International.Google Scholar
  42. Schwippert, K., Bos, W., & Lankes, E.-M. (2004). Heterogenität und Chancengleichheit am Ende der vierten Jahrgangsstufe in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland und im internationalen Vergleich. In W. Bos, et al. (Hrsg.), IGLU. Einige Länder der Bundesrepublik Deutschland im nationalen und internationalen Vergleich (S. 165–190). Münster: Waxmann.Google Scholar
  43. Siebert-Ott, G. (2001). Frühe Mehrsprachigkeit. Probleme des Grammatikerwerbs in multilingualen und multikulturellen Kontexten. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  44. Siebert-Ott, G. (2006). Mehrsprachigkeit und Bildungserfolg. In G. Auernheimer (Hrsg.), Schieflagen im Bildungssystem. Die Benachteiligung der Migrantenkinder (2., überarb. u. erw. Aufl., S. 145–159). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  45. Stanat, P., & Müller, A. G. (2005). Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund. In H. Bartnitzky & A. Speck-Hamdan (Hrsg.), Deutsch als Zweitsprache lernen. Frankfurt a. M.: Grundschulverband – Arbeitskreis Grundschule e. V.Google Scholar
  46. Vygotskij, L. S. (2002). Sprechen und Denken [Ersterscheinen 1934]. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  47. Wood, D., Bruner, J. S., & Ross, G. (1976). The role of tutoring in problem solving. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 17, 89–100.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Diagnostik und Förderung, Modellkolleg BildungswissenschaftenUniversität KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations