Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 13, Issue 4, pp 529–547 | Cite as

Stichwort: Mehrsprachigkeit

  • Ingrid GogolinEmail author
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Der Stichwortartikel führt in den Forschungsstand zum Thema migrationsbedingte Mehrsprachigkeit ein. Er knüpft an aktuelle Forschung an, in deren Mittelpunkt die Veränderung von Migrationsbewegungen steht, wie sie sich in den letzten zwei Jahrzehnten ergeben hat. Diese Veränderungen führen zu sprachlichen Texturen in den Gegenwartsgesellschaften, die diejenigen Formen der Komplexität überschreiten, die es historisch gegeben hat. Im ersten Abschnitt des Beitrags wird das Konzept der Super-Diversität vorgestellt, das diese Lage theoretisch zu fassen sucht und im Hintergrund der weiteren Ausführungen steht. Das Faktum der sprachlichen Super-Diversität heutiger Gesellschaften stößt auf ein tradiertes sprachliches Selbstverständnis europäischer Prägung, nach dem sprachliche Homogenität als Normalfall gilt (Abschn. 2). Der Gegensatz von faktischer Super-Diversität und sprachlicher Homogenitätserwartung ist relevant für die Betrachtung des aktuellen Forschungsstands zur Mehrsprachigkeit, da die Homogenitätserwartung nicht nur unsere gesellschaftliche Praxis, sondern weltweit auch die Grundbegriffe, Theorien und Methoden der Forschung prägt (Abschn. 3). Zu den Spuren dieser Tradition gehört, dass der überwiegende Teil der einschlägigen Forschung sich bis heute mit Erwerb, Entwicklung und Bildung im Kontext von Zweisprachigkeit befasst hat. Der darauf bezogene Stand von Erkenntnissen und die Kontroverse über die Bildungsrelevanz von Zweisprachigkeit werden im vierten Abschnitt vorgestellt, verbunden mit Hinweisen auf systematische Lücken, die sich aus der Zweisprachigkeitsperspektive mit Blick auf Mehrsprachigkeitskontexte ergeben. Den Schluss des Beitrags bildet ein Ausblick auf Forschungsvorhaben, die sich den bildungsrelevanten Folgen sprachlicher Super-Diversität zuwenden.

Schlüsselwörter

Mehrsprachigkeit Super-Diversität Migration Bilingualismus Nationalstaat Monolingualer Habitus 

Keyword: multilinguism

Abstract

The article provides an introduction to the state of the art in research on migration induced multilingualism. At first, recent research on the dynamics of migration is taken up, showing that practices and types of migration have changed dramatically in the past two decades. These changes lead to linguistic textures in societies that go beyond all forms of complexity ever experienced before. The theoretical concept of super-diversity tries to capture the new types of complexity. It is presented in the first chapter of this article. Actual super-diversity in migration areas is confronted with traditional self-concepts of homogeneity and monolingualism as the regular case in societies, in chapter two. A historical analysis in chapter three illustrates the development of the linguistic self-image of classical, i.e. European nation states. This concept of linguistic normality—a monolingual habitus—sets the frame not only for actual language practice and language policies in many nation states world-wide, but has also influenced important parts of scientific research and discourse on multilingualism. Chapters four and five deal with the state of knowledge concerning language development in multilingual contexts, and present the controversy about bilingual education. In the final chapter, perspectives for future research on multilingualism and education are presented that take linguistic super-diversity into account.

Keywords

Bilingualism Controversy Migration Monolingual Habitus Multilingualism Nation State Super-Diversity 

Notes

Danksagung

Den Gutachtern im peer review-Verfahren danke ich für sorgsame Lektüre und konstruktive Hinweise zur Überarbeitung des Textes.

Literatur

  1. Anderson, B. (1991). Imagined communities: Reflections on the origin and spread of nationalism. London: Verso.Google Scholar
  2. Aronin, L., & Hufeisen, B. (Hrsg.). (2009). The exploration of multilingualism: Development of research on L3, multilingualism and multiple language acquisition. Amsterdam: John Benjamins.Google Scholar
  3. Auer, P. (2009). Competence in performance: Code-switching und andere Formen bilingualen Sprechens. In I. Gogolin & U. Neumann (Hrsg.), Streitfall Zweisprachigkeit – The Bilingualism Controversy (S. 90–110). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Baden-Württemberg, S. (Hrsg.). (2011). Sag’ mal was – Sprachförderung für Vorschulkinder. Zur Evaluation des Programms der Baden-Württemberg Stiftung. Tübingen: Francke (im Druck).Google Scholar
  5. Bialystok, E. (2009). Effects of bilingualism on cognitive and linguistic performance. In I. Gogolin & U. Neumann (Hrsg.), Streitfall Zweisprachigkeit – The Bilingualism Controversy (S. 53–67). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blocher, E. (1910). Zweisprachigkeit. Vorteile und Nachteile. In W. Rein (Hrsg.), Encyklopädisches Handbuch der Pädagogik (2. Aufl., Bd. 10, S. 665–670). Langensalza: Hermann Beyer & Söhne.Google Scholar
  7. Blommaert, J. M. E. (2010). The sociolinguistics of globalization. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Bloomfield, L. (1933). Language. New York: Holt.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1990). Was heißt sprechen? Die Ökonomie des sprachlichen Tausches. Wien: Braumüller.Google Scholar
  10. Bourne, J. (2010). Making the difference: Teaching and learning strategies in multi-ethnic schools. In I. Gogolin, I. Lange, U. Michel, & H. H. Reich (Hrsg.), Durchgängige Sprachbildung – Förderung bildungssprachlicher Fähigkeiten im Modellprogramm FörMig. Münster: Waxmann (in press).Google Scholar
  11. Cenoz, J., & Gorter, D. (2011, in press). Multilingualism. In J. Simpson (Hrsg.), Routledge handbook of applied linguistics. New York: Routledge, Taylor and Francis.Google Scholar
  12. Chilla, S., Rothweiler, M., & Babur, E. (2010). Kindliche Mehrsprachigkeit. Grundlagen, Störungen, Diagnostik. München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  13. Coulmas, P. (1990). Weltbürger. Geschichte einer Menschheitssehnsucht. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  14. Cummins, J. (1991). Conversational and academic language proficiency in bilingual contexts. In J. H. Hulstijn & J. F. Matter (Hrsg.), Reading in two languages. AILA-Review, 8, 75–89.Google Scholar
  15. Cummins, J. (2008). Total immersion or bilingual education? Findings of International research promoting immigrant children’s achievement in the primary school. In J. Ramseger & M. Wagener (Hrsg.), Chancenungleichheit in der Grundschule. Ursachen und Wege aus der Krise (S. 45–55). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. de Bot, K., & Schrauf, R. W. (Hrsg.). (2009). Language development over the lifespan. London: Routledge (Taylor & Francis).Google Scholar
  17. Desmet, T., & Duyck, W. (2007). Bilingual language processing. Language and linguistics compass, 1(3), 168–194.CrossRefGoogle Scholar
  18. Dietz, G. (2007). Keyword: Cultural diversity. A guide through the debate. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10, 7–30.CrossRefGoogle Scholar
  19. Dimroth, C. (2008). Age effects on the process of L2 acquisition? Evidence from the acquisition of negation and finiteness in L2 German. Language learning, 58(1), 117–150.CrossRefGoogle Scholar
  20. Dollmann, J., & Kristen, C. (2010). Herkunftssprache als Ressource für den Schulerfolg? Das Beispiel türkischer Grundschulkinder. Zeitschrift für Pädagogik (55. Beiheft), 123–146.Google Scholar
  21. Esser, H. (2009). Der Streit um die Zweisprachigkeit: Was bringt die Bilingulität? In I. Gogolin & U. Neumann (Hrsg.), Streitfall Zweisprachigkeit – The Bilingualism Controversy (S. 68–88). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Fichte, J. G. (1896). Reden an die deutsche Nation (1807/1808). Mit Fichtes Biographie sowie mit erläuternden Anmerkungen versehen von T. Vogt. Langensalza: Hermann Beyer & Söhne.Google Scholar
  23. Fürstenau, S., & Gomolla, M. (Hrsg.). (2009). Migration und schulischer Wandel: Unterricht. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Gogolin, I. (1988). Erziehungsziel Zweisprachigkeit. Konturen eines sprachpädagogischen Konzepts für die multikulturelle Schule. Hamburg: Bergmann + Helbig.Google Scholar
  25. Gogolin, I. (1994). Der monolinguale Habitus der multilingualen Schule. Münster: Waxmann.Google Scholar
  26. Gogolin, I. (2009). Streitfall Zweisprachigkeit – Les Préludes. In I. Gogolin & U. Neumann (Hrsg.), Streitfall Zweisprachigkeit – The Bilingualism Controversy (S. 15–22). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  27. Gogolin, I., & Neumann, U. (Hrsg.). (1997). Großstadt-Grundschule. Eine Fallstudie über sprachliche und kulturelle Pluralität als Bedingung der Grundschularbeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  28. Haenni Hoti, A. (2009). Forschungsergebnisse zu Einflussfaktoren auf die Englischfertigkeiten von PrimarschülerInnen unter besonderer Berücksichtigung des Migrationshintergrunds. Bulletin Suisse de Linguistique Appliquée, 89, 5–14.Google Scholar
  29. Haenni Hoti, A. (2010). Introducing a second foreign language in Swiss primary schools. The effects of L2-listening and reading skills on L3 acquisition. Luzern: Pädagogische Hochschule Nordwestschweiz.Google Scholar
  30. Herrmann, U. (Hrsg.). (1996). Volk – Nation – Vaterland. Studien zum 18. Jahrhundert. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  31. Hobsbawm, E. J. (1990). Nations and nationalism since 1780: Programme, myth, reality. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  32. Hufeisen, B., & Jessner, U. (2009). Learning and teaching multiple languages. In K. Knapp & B. Seidlhofer (Hrsg.), Handbook of foreign language communication and learning (S. 109–137). Berlin: Mouton De Gruyter.Google Scholar
  33. Hult, F. (2010). The complexity turn in educational linguistics. Language, Culture and Curriculum, 23(3), 173–177.Google Scholar
  34. Humboldt, W. v. (1907). Ueber die Verschiedenheit des menschlichen Sprachbaues. In A. Leitzmann (Hrsg.), Gesammelte Schriften Wilhelm von Humboldt (6. Bd.). Berlin: Behr.Google Scholar
  35. Jessner, U. (2008). Teaching third languages: Findings, trends and challenges. Language Teaching, 41(1), 15–56.CrossRefGoogle Scholar
  36. Klein, W., & Dimroth, C. (Hrsg.). (2005). Spracherwerb. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  37. Kremnitz, G. (1997). Die Durchsetzung der Nationalsprachen in Europa. Münster: Waxmann.Google Scholar
  38. Krüger-Potratz, M. (1994). Dem Volke eine andere Muttersprache geben – Zur pädagogischen Diskussion über Zwei- und Mehrsprachigkeit in der Geschichte der Volksschule. Zeitschrift für Pädagogik, 40, 81–96.Google Scholar
  39. Lewis, M. P. (Hrsg.). (2009). Ethnologue: Languages of the world. Dallas: SIL International.Google Scholar
  40. Lohmann, I. (1993). Bildung, bürgerliche Öffentlichkeit und Beredsamkeit. Zur pädagogischen Transformation der Rhetorik zwischen 1750 und 1850. Münster: Waxmann.Google Scholar
  41. Lüdi, G., & Py, B. (2009). To be or not to be… a plurilingual speaker. International Journal of Multilingualism, 6(2), 154–167.CrossRefGoogle Scholar
  42. Martiniello, M., & Rath, J. (Hrsg.). (2010). Selected studies in international migration and immigrant incorporation (IMISCOE-AUP Textbooks Series 1). Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  43. Meisel, J. (Hrsg.). (1994). Bilingual first language acquisition: French and German grammatical development. Amsterdam: John Benjamins.Google Scholar
  44. Meisel, J. (2004). The bilingual child. In T. K. Bhatia & W. C. Ritchie (Hrsg.), The handbook of bilingualism (S. 91–113). Oxford: Blackwell Publishers.Google Scholar
  45. Rauch, D. P, Jurecka, A., & Hesse, H.-G. (2010). Für den Drittspracherwerb zählt auch die Lesekompetenz in der Herkunftssprache. Untersuchung der Türkisch-, Deutsch- und Englisch-Lesekompetenz bei Deutsch-Türkisch bilingualen Schüler. Zeitschrift für Pädagogik (55. Beiheft), 78–100.Google Scholar
  46. Römhild, R., Vertovec, S., unt. Mitarb. v. Borberg K., Goldberg K., Rech S., & Petermann S. (2009). Diversity and Integration in Frankfurt. Entwurf eines Integrations- und Diversitätskonzepts für die Stadt Frankfurt am Main. Frankfurt am Main: Magistrat der Stadt. http://www.frankfurt.de/sixcms/media.php/738/Integrationskonzept.pdf. Zugegriffen: 17. Nov. 2010.
  47. Rossell, C. H., & Kuder, J. (2005). Meta-murky: A rebuttal to recent meta-analyses of bilingual education. In WZB, Arbeitsstelle Interkulturelle Konflikte und gesellschaftliche Integration (Hrsg.), The effectiveness of bilingual school programmes for immigrant children (WZB discussion papers, S. 43–76). Berlin: WZB.Google Scholar
  48. Slavin, R. E. (1986). Educational psychology. Theory and practice. Boston: Pearson.Google Scholar
  49. Slavin, R. E., & Cheung, A. (2005). A synthesis of research on language of reading instruction for English language learners. In WZB, Arbeitsstelle Interkulturelle Konflikte und gesellschaftliche Integration (Hrsg.), The effectiveness of bilingual school programmes for immigrant children (WZB discussion papers, S. 5–42). Berlin: WZB.Google Scholar
  50. Tarone, E., Bigelow, M., & Hansen, K. (2009). Literacy and second language oracy. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  51. Tracy, R. (2007). Wie Kinder Sprachen lernen. Und wie man sie dabei unterstützen kann. Tübingen: Francke.Google Scholar
  52. Vertovec, S. (2006). The emergence of super-diversity in Britain (COMPAS working papers, No. 06–25). Oxford: University, Centre of Migration, Policy and Society.Google Scholar
  53. Vertovec, S. (2007). Super-diversity and its implications. Ethnic and Racial Studies, 30(6), 1024–1054.CrossRefGoogle Scholar
  54. Vertovec, S. (2009). Conceiving and researching diversity (Working Papers, No. 09–01). Göttingen: Max-Planck-Institute for Religious and Ethnic Diversity.Google Scholar
  55. Vertovec, S. (2010). Introduction: Depicting diversity. Diversities, 12(1), 1–3.Google Scholar
  56. Wehler, U. (1995). Von der ‚Deutschen Doppelrevolution‘ bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges. 1845/49–1914. München: C. H. Beck.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für International Vergleichende und Interkulturelle ErziehungswissenschaftUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations