Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 13, Issue 2, pp 195–213 | Cite as

Stichwort: Vom Ehrenamt zum zivilgesellschaftlichen Engagement

  • Eckhard PrillerEmail author
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund unterschiedlicher gesellschaftlicher Entwicklungen findet das zivilgesellschaftliche Engagement durch Politik, Gesellschaft und Wissenschaft verstärkte Aufmerksamkeit. Zunehmend werden dem Engagement in letzter Zeit auch im Bereich von Bildung und Erziehung besondere Fähigkeiten und Potenziale zugeschrieben.

Die Engagementforschung kann auf beachtliche Fortschritte verweisen. Angaben aus unterschiedlichen Erhebungen vermitteln ein differenziertes Bild vom Umfang, von der Ausrichtung und den Entwicklungen des Engagements. Gleichzeitig wird deutlich, dass noch beträchtliche Lücken und Defizite hinsichtlich des Wissens und der Daten zum Engagement bestehen. Eine in sich geschlossene, theoretisch fundierte und empirisch gesicherte Engagementforschung, die interdisziplinär arbeitet und die unterschiedlichen Forschungsstränge integriert, fehlt zurzeit noch. Es besteht daher die Aufgabe zur Entwicklung einer sowohl theoretisch wie empirisch vertieften Forschung. Diese muss bislang wenig berücksichtigte Engagementbereiche einbeziehen und auch die Grenzen der Leistungsfähigkeit des Engagements stärker in den Blick nehmen.

Schlüsselwörter

Zivilgesellschaftliches Engagement Engagementforschung Multifunktionalität des Engagements Zivilgesellschaft Informelles Engagement Informelles Lernen durch Engagement 

Keyword: From community service to civic commitment

Abstract

In the context of various societal developments, civic involvement is receiving more and more attention from politics, science and society in general. Recently, the area of education has been looking to civic engagement because of the potential and capabilities expected of it. Research into civic engagement has made remarkable progress. The diverse studies give an elaborate picture of scope, direction and the development of this type of civic involvement. At the same time, it is clear that significant gaps and deficits in respect of knowledge and data exist. A systematic, theoretically and empirically founded body of research, which is interdisciplinary and integrates different strands of research, does not yet exist. The task remains of developing theoretical and empirical in-depth research. This research must integrate some areas of engagement which have been largely neglected until now and pay attention to the limits in the capabilities of such civic commitment.

Keywords

Civic engagement Civic involvement Informal engagement Informal learning through civic commitment Multi-functionality of civic involvement Research on engagement 

Literatur

  1. Alscher, M., Dathe, D., Priller, E., & Speth, R. (Hrsg.). (2009a). Bericht zur Lage und zu den Perspektiven des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland. vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Berlin: BMFSFJ.Google Scholar
  2. Alscher, M., Dathe, D., Priller, E., & Speth, R. (Hrsg.). (2009b). Nationaler und internationaler Stand der Engagamentforschung (Monitor Engagement, Nr. 1). vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Berlin: BMFSFJ.Google Scholar
  3. Ammann, H. (2010). Forschung Freiwilligkeit in der Schweiz – ein nationaler Sonderweg mit internationaler Resonanz? In E. Priller (Hrsg.), Zivilengagement. Herausforderungen für Gesellschaft, Politik und Wissenschaft. Münster: LIT Verlag (im Druck).Google Scholar
  4. Anheier, H. K., & Spengler, N. (Hrsg.). (2009). Auf dem Weg zu einem Informationssystem Zivilgesellschaft. Anspruch, Potentiale, Verknüpfungen. Dokumentation des Workshops „Informationssystem Zivilgesellschaft“ (Zivilgesellschaft in Zahlen, Bd. 1). Essen. Online: http://www.stifterverband.info/statistik_und_analysen/dritter_sektor/downloads/zivilgesellschaft_in_zahlen_sammelband_01.pdf. Zugegriffen: 13. Apr. 2010.
  5. Badelt, C. (2001). Die Rolle von NPOs im Rahmen der sozialen Sicherung. In R. Simsa (Hrsg.), Management der Nonprofit-Organisation. Gesellschaftliche Herausforderungen und organisationale Antworten (S. 23–40). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Beck, U. (1996). „Das Zeitalter der Nebenfolgen und die Politisierung der Moderne“. In U. Beck, A. Giddens, & S. Lash (Hrsg.), Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse (S. 19–112). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Beher, K., Liebig, R., & Rauschenbach, T. (1998). Das Ehrenamt in empirischen Studien – ein sekundäranalytischer Vergleich (Schriftenreihe des BMFSFJ, Bd. 163). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Beher, K., Liebig, R., & Rauschenbach, T. (2000). Strukturwandel des Ehrenamts. Gemeinwohlorientierung im Modernisierungsprozess. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  9. Beher, K., Krimmer, H., Rauschenbach, T., & Zimmer, A. (2008). Die vergessene Elite. Führungskräfte in gemeinnützigen Organisationen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  10. Bogumil, J., & Holtkamp, L. (2006). Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung. Eine policyorientierte Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Braun, S. (2003). „Social capital“ oder „capital social“? Begriffsspielerei als Gesellschaftsanalyse. Soziales Kapital als sozialwissenschaftliches und gesellschaftspolitisches Problem. In J. Baur & S. Braun (Hrsg.), Integrationsleistungen von Sportvereinen als Freiwilligenorganisationen (S. 138–155). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  12. Brettschneider, W.-D., & Kleine, T. (2001). Jugendarbeit in Sportvereinen. Anspruch und Wirklichkeit. Paderborn: Universität Paderborn.Google Scholar
  13. Breuer, C. (Hrsg.). (2007). Sportentwicklungsbericht 2005/2006. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  14. Breuer, C. (Hrsg.). (2009). Sportentwicklungsbericht 2007/2008. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  15. Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege. (Hrsg.). (2009). Einrichtungen und Dienste der Freien Wohlfahrtspflege. Gesamtstatistik 2008. Berlin. Online: http://www.bagfw.de/uploads/media/GS_BAGFW_091221_web.pdf. Zugegriffen: 12. April 2010.
  16. Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz. (Hrsg.). (2009). Freiwilliges Engagement in Österreich. Erster Freiwilligenbericht. Wien. http://www.bmsk.gv.at/cms/site/attachments/3/4/0/CH0016/CMS1245323761951/freiwilligenbericht.pdf. Zugegriffen: 13. Apr. 2010.
  17. Dahme, H.-J., Kühnlein, G., Wohlfahrt, N. unt. Mitarb. v. M. Burmester. (2005). Zwischen Wettbewerb und Subsidiarität. Wohlfahrtsverbände unterwegs in die Sozialwirtschaft. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  18. Dathe, D., & Schmid, G. (2001). Urbane Beschäftigungsdynamik. Berlin im Standortvergleich mit Ballungsregionen. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  19. Deutscher Bundestag. (2009). 16. Wahlperiode, Beschlussempfehlung 16/12202: „Bürgerschaftliches Engagement umfassend fördern, gestalten und evaluieren“ vom 9.03.2009. http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/16/122/1612202.pdf. Zugegriffen: 13. Apr. 2010.
  20. Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen. (Hrsg.). (2004). DZI Spenden-Almanach 2004/5. Berlin: Eigenverlag DZI.Google Scholar
  21. Diekmann, A. (2007). Dimensionen des Sozialkapitals. In A. Franzen & M. Freitag (Hrsg.), Sozialkapital. Grundlagen und Anwendungen (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 47/2007, S. 47–65). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Düx, W., & Sass, E. (2005). Lernen in informellen Kontexten. Lernpotenziale in Settings des freiwilligen Engagements. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8, 394–411.CrossRefGoogle Scholar
  23. Düx, W., Prein, G., Sass, E., & Tully, C. J. (2008). Kompetenzerwerb im freiwilligen Engagement. Eine empirische Studie zum informellen Lernen im Jugendalter. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ des Deutschen Bundestages (2002). Bürgerschaftliches Engagement: Auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Bericht. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  25. Etzioni, A. (2005). Mehr als eine Zivilgesellschaft: eine gute Gesellschaft. In J. Berger (Hrsg.), Zerreißt das soziale Band? Beiträge zu einer aktuellen gesellschaftspolitischen Debatte (S. 27–51). Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  26. Evers, A. (2002). Bürgergesellschaft und soziales Kapital. Die politische Leerstelle im Konzept Robert Putnams. In M. Haus (Hrsg.), Bürgergesellschaft, soziales Kapital und lokale Politik (S. 59–75). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  27. Evers, A. (2005). Vernetzung sozialer Einrichtungen als Weg zur Erschließung von Ressourcen bürgerschaftlichen Engagements. In P. Beuer & U. Otto (Hrsg.), Mit Netzwerken professionell zusammenarbeiten. Institutionelle Netzwerke in Sozialraum- und Kooperationsperspektive (Bd. 2, S. 55–72). Tübingen: dgvt.Google Scholar
  28. Evers, A., & Olk, T. (Hrsg.). (1996). Wohlfahrtspluralismus. Vom Wohlfahrtsstaat zur Wohlfahrtsgesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  29. Franzen, A. & Freitag, M. (2007). Aktuelle Themen und Diskussionen der Sozialkapitalforschung. In A. Franzen & M. Freitag (Hrsg.), Sozialkapital. Grundlagen und Anwendungen (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 47/2007, S. 7–22). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Franzen, A., & Pointner, S. (2007). Sozialkapital: Konzeptualisierung und Messung. In A. Franzen & M. Freitag (Hrsg.), Sozialkapital. Grundlagen und Anwendungen (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 47/2007, S. 66–90). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Frey, B., Gebauer, N., Hallmann, T., Wolf, A. C., & Zimmer, A. (2009). Vereine ohne Vorstand? Kurzstudie zur Problematik der Besetzung ehrenamtlicher Vereinsvorstände in Deutschland. Bisher unveröffentlichtes Ms. Münster.Google Scholar
  32. Gabriel, O., Kunz, V., Roßteuscher, S., & Deth, J. W. van (2002). Sozialkapital und Demokratie. Zivilgesellschaftliche Ressourcen im Vergleich. Wien: Universitätsverlag.Google Scholar
  33. Gaskin, K., Smith D. J., & Paulwitz, I. (Hrsg.). (1996). Ein neues bürgerschaftliches Europa. Eine Untersuchung zur Verbreitung und Rolle von Volunteering in zehn Ländern. von der Robert Bosch Stiftung. Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  34. Geißel, B. (2006). Kritische Bürgerinnen und Bürger – Gefahr für Demokratie? Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“, B12, 3–9.Google Scholar
  35. Gensicke, T., & Geiss, S. (2006). Bürgerschaftliches Engagement: Das politische-soziale Beteiligungsmodell der Zukunft? In B. Hoecker (Hrsg.), Politische Partizipation zwischen Konvention und Protest (S. 308–328). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  36. Gensicke, T., Picot, S., & Geiss, S. (2006). Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Google Scholar
  37. Heinze, R. G., & Olk, T. (2001). Bürgerengagement in Deutschland – Zum Stand der wissenschaftlichen und politischen Diskussion. In R. G. Heinze & T. Olk (Hrsg.), Bürgerengagement in Deutschland, Bestandsaufnahmen und Perspektiven (S.11–26). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  38. Hildebrandt, E., & Priller, E. (2008). Entgrenzung von Bürgerschaftlichem Engagement und Erwerbsarbeit. In M. Bürsch (Hrsg.), Mut zur Verantwortung – Mut zur Einmischung. Bürgerschaftliches Engagement in Deutschland (S. 123–131). Bonn: J.H.W. Dietz.Google Scholar
  39. Hoch, H., Klie, T., & Wegner, M. (2007). Zweiter Wissenschaftlicher Landesbericht zu bürgerschaftlichem Engagement und Ehrenamt in Baden-Württemberg in den Jahren 2004/2005/06. Freiburg: Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung (zze).Google Scholar
  40. Kistler, E., Noll, H.-H., & Priller, E (Hrsg.). (2002). Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts. Empirische Befunde, Praxiserfahrungen, Messkonzepte. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  41. Klein, A. (2001). Der Diskurs der Zivilgesellschaft. Politische Kontexte und demokratietheoretische Bezüge der neueren Begriffsverwendung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  42. Klie, T., & Ross, P.-S. (2005). Wie viel Bürger darf’s denn sein? Bürgergesellschaftliches Engagement im Wohlfahrtsmix – eine Standortbestimmung in acht Thesen. Archiv für Wissenschaft und Praxis der Sozialen Arbeit, 36(4), 20–43.Google Scholar
  43. Kriesi, H. (2007). Sozialkapital. Eine Einführung. In A. Franzen & M. Freitag (Hrsg.), Sozialkapital. Grundlagen und Anwendungen (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 47/2007, S. 23–46). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Liebig, R. (2005). Wohlfahrtsverbände im Ökonomisierungsdilemma. Analysen zu Strukturveränderungen am Beispiel des Produktionsfaktors Arbeit im Licht der Korporatismus- und der Dritte-Sektor-Theorie. Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  45. Liebig, R., & Rauschenbach, T. (2010). Die engagementpoitische Rolle von Akteuren des Dritten Sektors. In T. Olk, A. Klein, & B. Hartnuß (Hrsg.), Engagementpolitik. Die Entwicklung der Zivilgesellschaft als politische Aufgabe (S. 261–281). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Nell-Breuning, O. von (1976). Das Subsidiaritätsprinzip. Theorie und Praxis der sozialen Arbeit, 1, 6–17.Google Scholar
  47. Olk, T., Klein, A., & Hartnuß, B. (Hrsg.). (2010). Engagementpolitik. Die Entwicklung der Zivilgesellschaft als politische Aufgabe. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Opaschowski, H. W. (2008). Deutschland 2030: Wie wir in Zukunft leben. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  49. Priller, E. (2008). Ressourcen und Potenziale zivilgesellschaftlicher Organisationen in Deutschland. In J. Kocka (Hrsg.), Zukunftsfähigkeit Deutschlands (S. 299–313). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  50. Priller, E., & Sommerfeld, J. (Hrsg.). (2009). Spenden in Deutschland. Analysen – Konzepte – Perspektiven. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  51. Putnam, R. D. (1993). Making democracy work. Civic traditions in modern Italy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  52. Putnam, R. D. (2007). E pluribus unum: Diversity and community in twenty-first century. The 2006 Johan Skytte Prize Lecture. Scandinavian Political Studies, 30(2), 137–174.CrossRefGoogle Scholar
  53. Rameder, P., More-Hollerweger, E., & Meyer, M. (2010). Erster Freiwilligenbericht für Österreich. Erfahrungen, Implikationen und Perspektiven zur Engagementforschung. In E. Priller (Hrsg.), Zivilengagement. Herausforderungen für Gesellschaft, Politik und Wissenschaft. Münster: LIT Verlag (im Druck).Google Scholar
  54. Reimer, S. (2006). Die Stärke der Zivilgesellschaft in Deutschland. Berlin: Maecenata.Google Scholar
  55. Reinders, H. (2005). Jugend. Werte. Zukunft Wertvorstellungen, Zukunftsperspektiven und soziales Engagement im Jugendalter. Stuttgart. http://www.jugendforschung.de/publikationen/Reinders-Jugend-Werte-Zukunft.pdf. Zugegriffen: 13. Apr. 2010.
  56. Reinders, H. (2009). Bildung und freiwilliges Engagement im Jugendalter. Expertise für die Bertelsmann-Stiftung (Schriftenreihe Empirische Bildungsforschung, Bd. 10). Würzburg: Universität Würzburg.Google Scholar
  57. Rosenbladt, B. von (2000). Freiwilliges Engagement in Deutschland. Ergebnisse der Repräsentativerhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement (Schriftenreihe des BMFSFJ, Bd. 194.1). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  58. Roth, R. (2008). Die unzivile Gesellschaft (Exkurs). In S. Embacher & S. Lang (Hrsg.), Bürgergesellschaft. Eine Einführung in zentrale bürgergesellschaftliche Gegenwarts- und Zukunftsfragen (S. 68–88). Bonn: J.H.W. Dietz.Google Scholar
  59. Roth, R. (2010). Engagementförderung als Demokratiepolitik: Berücksichtigung einer Reformbaustelle. In T. Olk, A. Klein, & B. Hartnuß (Hrsg.), Engagementpolitik. Die Entwicklung der Zivilgesellschaft als politische Aufgabe (S. 611–636). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Rucht, D. (2003). Bürgerschaftliches Engagement in sozialen Bewegungen und politischen Kampagnen. In Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ des Deutschen Bundestages (Hrsg.), Bürgerschaftliches Engagement in Parteien und Bewegungen (Schriftenreihe, Bd. 10, S. 17–155). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  61. Sachße, C. (1995). Verein, Verband und Wohlfahrtsstaat: Entstehung und Entwicklung der der dualen Wohlfahrtspflege. In T. Rauschenbach, C. Sachße, & T. Olk (Hrsg.), Von der Wertegemeinschaft zum Dienstleistungsunternehmen (S. 123–149). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Salamon, L. M., & Anheier, H. K.(1999). Der Dritte Sektor. Aktuelle internationale Trends. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  63. Schmid, J., & Mansour, J. I. (2007). Wohlfahrtsverbände. Interesse und Dienstleistung. In T. von Winter & U. Willems (Hrsg.), Interessenverbände in Deutschland (S. 244–270). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  64. Stadelmann-Steffen, I., Freitag, M., & Bühlmann, M. (2007). Freiwilligen-Monitor Schweiz 2007. Zürich: Seismo Verlag.Google Scholar
  65. United Nations. (1999). International year of the volunteer 2001. Background Note. Bonn.Google Scholar
  66. Walk, H. (2010). Umweltengagement: Im Spannungsfeld zwischen nachhaltiger Entwicklung und ökologischer Modernisierung. In T. Olk, A. Klein, & B. Hartnuß (Hrsg.), Engagementpolitik. Die Entwicklung der Zivilgesellschaft als politische Aufgabe (S. 592–608). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  67. Zimmer, A., & Nährlich, S. (2000). Zur Standortbestimmung bürgerschaftlichen Engagements. In A. Zimmer & S. Nährlich (Hrsg.), Engagierte Bürgerschaft. Traditionen und Perspektiven (S. 9–22). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  68. Zimmer, A., & Priller, E. (2007). Gemeinnützige Organisationen im gesellschaftlichen Wandel. Ergebnisse der Dritte-Sektor-Forschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© VS-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Wissenschaftszentrum Berlin für SozialforschungProjektgruppe ZivilengagementBerlinDeutschland

Personalised recommendations