Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 11, Issue 4, pp 607–625 | Cite as

Hochschule und Arbeitsmarkt im Bologna-Prozess

Der Stellenwert von „Employability“ und Schlüsselkompetenzen
  • Hilde SchaeperEmail author
  • Andrä Wolter
Schwerpunkt

Zusammenfassung

„Employability“ ist im Bologna-Prozess zu einem wichtigen Ziel von Hochschulbildung avanciert und prägt die aktuelle Diskussion über das Verhältnis von Hochschule und Arbeitsmarkt. Dabei scheint die Popularität des Begriffs „Employability“ negativ mit seiner Präzision korreliert zu sein. Der Beitrag beschäftigt sich deshalb zunächst mit der Bedeutung dieses Konzepts und seiner Brauchbarkeit für die Hochschulbildung. Er kommt zu dem Schluss, dass man sich von Employability als Leitidee der Studienreform verabschieden sollte.

Schlüsselkompetenzen spielen im Konzept der Employability eine zentrale Rolle; ihre Bedeutung lässt sich aber auch unabhängig davon mit dem notwendig flexiblen Verhältnis von Studium und Beruf begründen. Der Beitrag fragt deshalb des Weiteren danach, ob mit der Studienstrukturreform auch eine curriculare und didaktische Reform einhergeht, die den Erwerb von Schlüsselkompetenzen erleichtert.

Aufgrund der Ergebnisse des HIS-Absolventenpanels 2005 lässt sich diese Frage teilweise mit „ja“ beantworten. Wegen der eingeschränkten Datenbasis und des frühen Zeitpunkts der Studie wird allerdings vor einer vorschnellen Verallgemeinerung gewarnt.

Schlüsselwörter

Hochschule Arbeitsmarkt Employability Kompetenzen Bologna-Prozess 

Higher Education and the Labor Market in the Bologna Process:

The Importance of “Employability” and Key Competencies

Abstract

In the Bologna process, “employability” has become an important objective of higher education, shaping the current discussion on the relationship between higher education and the labor market. The popularity of the term “employability”, however, seems to be negatively correlated with its precision. Therefore, the article first discusses the meaning of this concept and its usefulness for higher education. We come to the conclusion that employability is not an appropriate guiding principle for higher education reform. Key competencies are central to the concept of employability. However, the significance of key competencies is independent of the role they play in the concept of employability; they are also central to the necessarily flexible relationship between higher education and work. Therefore, this paper also addresses the question of whether the restructuring of the German higher education system was accompanied by curricular and didactic reforms, which facilitate the acquisition of key competencies. According to the results of the German Higher Education Information System HIS graduate survey 2005, the answer to this question is a cautious “yes”. In view of the limited empirical basis and the early date of the survey, however, we advise against premature generalizations.

Keywords

Bologna process Competencies Employability Higher education Labor market 

Literatur

  1. Achatz, M./Tippelt, R. (2001): Wandel von Erwerbsarbeit und Begründungen kompetenzorientierten Lernens im internationalen Kontext. In: Bolder, A./Heinz, W. R./Kutscha, G. (Hrsg.): Deregulierung der Arbeit – Pluralisierung der Bildung? Jahrbuch Bildung und Arbeit 1999/2000. – Opladen, S. 111–127.Google Scholar
  2. Akkreditierungsrat (2005): Mindestanforderungen an Schlüsselkompetenzen. Beschluss des Akkreditierungsrats vom 20. Juni 2005. – Bonn.Google Scholar
  3. Beck, U./Brater, M./Tramsen, E. (1976): Beruf, Herrschaft, Identität. Ein subjektbezogener Ansatz zum Verhältnis von Bildung und Produktion. Teil I: Die soziale Konstitution der Berufe. In: Soziale Welt, 27. Jg., S. 8–44.Google Scholar
  4. Baethge, M./Baethge–Kinsky, V. (1998): Jenseits von Beruf und Beruflichkeit? Neue Formen von Arbeitsorganisation und Beschäftigung und ihre Bedeutung für eine zentrale Kategorie gesellschaftlicher Integration. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, 31. Jg., S. 461–472.Google Scholar
  5. Banscherus, U./Schewe, L./Staack, S. (2007): Praxisorientierung und Studienreform. In: Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler/Freier Zusammenschluss von Studentinnenschaften/Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (Hrsg.): Bildung – Beruf – Praxis. Bildungsreform zwischen Elfenbeinturm und Verwertungslogik (BdWi–Studienheft, Nr. 4). – Marburg, S. 36–38.Google Scholar
  6. Blancke, S./Roth, C./Schmid, J. (2000): Employability („Beschäftigungsfähigkeit“) als Herausforderung für den Arbeitsmarkt: Auf dem Weg zur flexiblen Erwerbsgesellschaft. Eine Konzept-und Literaturstudie (Arbeitsbericht Nr. 157 der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg). – Stuttgart.Google Scholar
  7. Braun et al. 2008 = Braun, E./Gusy, B./Leidner, B./Hannover, B. (2008): Das Berliner Evaluationsinstrument für selbsteingeschätzte, studentische Kompetenzen (BEvaKomp). In: Diagnostica, 54. Jg., S. 30–42.Google Scholar
  8. Braukowitz, A. (2007): Wandel der Arbeitswelt und Subjektivierung von Bildung. In: Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler/Freier Zusammenschluss von Studentinnenschaften/Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (Hrsg.): Bildung – Beruf – Praxis. Bildungsreform zwischen Elfenbeinturm und Verwertungslogik (BdWi–Studienheft, Nr. 4). – Marburg, S. 12–14.Google Scholar
  9. Briedis, K. (2007): Übergänge und Erfahrungen nach dem Hochschulabschluss. Ergebnisse der HIS-Absolventenbefragung des Jahrgangs 2005. – Hannover.Google Scholar
  10. Deutscher Bundestag 2002 = Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages (2002): Der aktuelle Begriff 2001/2002. – Berlin.Google Scholar
  11. Dostal, W./Stooß, F./Troll, L. (1998): Beruf – Auflösungstendenzen und erneute Konsolidierung. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt– und Berufsforschung, 31. Jg., S. 438–460.Google Scholar
  12. Erlinghagen, M. (2007): Die mobile Arbeitsgesellschaft und ihre Grenzen. Zum Zusammenhang von Arbeitsmarktflexibilität, Regulierung und sozialer Sicherung. In: Kronauer, M./Linne, G. (Hrsg.): Flexicurity. Die Suche nach Sicherheit in der Flexbilität. – 2. Aufl. – Berlin, S. 31–51.Google Scholar
  13. Gensch, S. K./Schindler, G. (2003): Bachelor- und Master-Studiengänge an staatlichen Hochschulen in Bayern. – München.Google Scholar
  14. Gerst, D. (2005): „Arbeitskraftunternehmer“ – Leitbild der neoliberalen Arbeitsgesellschaft? Theorie und Empirie eines prognostizierten Wandels. In: Forum Wissenschaft, 22. Jg., S. 41–45.Google Scholar
  15. González, J./Wagenaar, R. (Hrsg.) (2003): Tuning Educational Structures in Europe. Final Report – Phase 1. – Bilbao: University of Duesto/Groningen: University of Groningen.Google Scholar
  16. Grob, U./Maag Merki, K. (2001): Überfachliche Kompetenzen. Theoretische Grundlegung und empirische Erprobung eines Indikatorensystems. – Bern.Google Scholar
  17. Haug, G./Tauch, C. (2001): Trends in Learning Structures in Higher Education (II). Follow-up Report Prepared for the Salamanca and Prague Conferences on March/May 2001. – Bonn.Google Scholar
  18. Haug, G./Kirstein, J./Knudsen, I. (1999): Trends in Learning Structures in Higher Education. Project Report Prepared for the Bologna Conference on June 18–19, 1999. – Brüssel/Kopenhagen.Google Scholar
  19. Klammer, U./Tillmann, K. (2001): Flexicurity: Soziale Sicherung und Flexibilisierung der Arbeits– und Lebensverhältnisse. – Düsseldorf: Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie.Google Scholar
  20. Klieme, E./Artelt, C./Stanat, P. (2001): Fächerübergreifende Kompetenzen: Konzepte und Indikatoren. In: Weinert, F. E. (Hrsg.): Leistungsmessungen in Schulen. – Weinheim, S. 203–218.Google Scholar
  21. KMK 2002 = Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2002): KMK–Positionspapier „Hochschule und Gesellschaft“. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 05.12.2002. – Bonn.Google Scholar
  22. Kohler, J. (2004): Schlüsselkompetenzen und „employability“ im Bologna-Prozess. In: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft (Hrsg.): Schlüsselkompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit. Konzepte für die Vermittlung überfachlicher Qualifikationen an Hochschulen. – Essen, S. 5–15.Google Scholar
  23. Kratzer et al. 2003 = Kratzer, N./Sauer, D./Hacket, A./Trinks, K. (2003): Flexibilisierung und Subjektivierung von Arbeit. Zwischenbericht der Berichterstattung zur sozio-ökonomischen Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland: Arbeit und Lebensweisen. – München: Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung.Google Scholar
  24. Meng, C./Heijke, H. (2005): Student Time Allocation, the Learning Environment and the Acquisition of Competencies. ROA Research Memorandum, 2005/1E. – Maastricht: Research Centre for Education and the Labour Market.Google Scholar
  25. Mertens, D. (1973): Der unscharfe Arbeitsmarkt. Eine Zwischenbilanz der Flexibilitätsforschung. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 6. Jg., S. 314–325.Google Scholar
  26. Minks, K.-H./Briedis, K. (2005): Der Bachelor als Sprungbrett? Ergebnisse der ersten bundesweiten Befragung von Bachelorabsolventinnen und Bachelorabsolventen. Teil I: Das Bachelorstudium. – Hannover.Google Scholar
  27. Pike, G. R. (1995): The relationship between self-reports of college experiences and achievement test score. In: Research in Higher Education, Vol. 36, pp. 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  28. Pike, G. R. (1996): Limitations using students‘ self-reports of academic development as proxies for traditional achievement measures. In: Research in Higher Education, Vol. 37, pp. 89–114.CrossRefGoogle Scholar
  29. Pries, L. (2000): Globalisierung und Wandel internationaler Unternehmen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 52. Jg., S. 670–695.CrossRefGoogle Scholar
  30. Reinmann, G./Mandl, H. (2006): Unterrichten und Lernumgebungen gestalten. In: Krapp, A./Weidenmann, B. (Hrsg.): Pädagogische Psychologie. – 5. Aufl. – Weinheim, S. 613–658.Google Scholar
  31. Rudolph, H. (2007): Beschäftigungsformen: ein Maßstab für Flexibilität und Sicherheit? In: Kronauer, M./Linne, G. (Hrsg.): Flexicurity. Die Suche nach Sicherheit in der Flexibilität. – 2. Aufl. – Berlin, S. 97–125.Google Scholar
  32. Rychen, D. S./Salganik, L. H. (2003): A holistic model of competence. In: Rychen, D. S./Salganik, L. H. (Eds.): Key Competencies for a Successful Life and a Well-Functioning Society. – Cambridge, pp. 41–62.Google Scholar
  33. Schaeper, H. (2005): Hochschulbildung und Schlüsselkompetenzen. Der Beitrag der Hochschulforschung zur Evaluation der Qualifizierungsfunktionen und -leistungen von Hochschulen. In: Teichler, U./Tippelt, R. (Hrsg.): Hochschullandschaft im Wandel (50. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik). – Weinheim, S. 209–220.Google Scholar
  34. Schaeper, H./Briedis, K. (2004): Kompetenzen von Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen, berufliche Anforderungen und Folgerungen für die Hochschulreform. – Hannover.Google Scholar
  35. Schick, M. (2005): Erfahrungen mit Bachelor und Master sowie Perspektiven des Bologna–Prozesses aus Sicht der Fachhochschule München. In: Beiträge zur Hochschulforschung, 27. Jg., S. 52–72.Google Scholar
  36. Schindler, G. (2004): Employability und Bachelor–Studiengänge – eine unpassende Verbindung. In: Beiträge zur Hochschulforschung, 26. Jg., S. 6–26.Google Scholar
  37. Schnitzer, K. (1998): Bachelor- und Masterstudiengänge im Ausland. Vergleich der Systembedingungen gestufter Abschlüsse. – Hannover.Google Scholar
  38. Teichler, U. (2002): Hochschulbildung. In: Tippelt, R. (Hrsg.): Handbuch der Bildungsforschung. – Opladen, S. 349–370.Google Scholar
  39. Teichler, U. (2003): Hochschule und Arbeitswelt. Konzeptionen, Diskussionen, Trends. – Frankfurt am Main.Google Scholar
  40. Teichler, U. (2005): Hochschulstrukturen im Umbruch. Eine Bilanz der Reformdynamik seit vier Jahrzehnten. – Frankfurt am Main.Google Scholar
  41. Teichler, U. (2008a): Der Jargon der Nützlichkeit. Zur Employability-Diskussion im Bologna-Prozess. In: Das Hochschulwesen, 56. Jg., S. 68–79.Google Scholar
  42. Teichler, U. (2008b): Wissenschaftlich kompetent für den Beruf qualifizieren: Altes und Neues im Bologna-Prozess aus Sicht der Hochschulforschung. Vortrag auf der Jahrestagung des Bologna-Zentrums der HRK am 10./11.04.2008. – Bonn.Google Scholar
  43. Voß, G. G. (2000): Unternehmer der eigenen Arbeitskraft – Einige Folgerungen für die Bildungssoziologie. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 20. Jg., S. 149–166.Google Scholar
  44. Weinert, F. E. (1998): Vermittlung von Schlüsselqualifikationen. In: Matalik, S./Schade, D. (Hrsg.): Entwicklungen in Aus- und Weiterbildung: Anforderungen, Ziele, Konzepte. – Baden-Baden, S. 23–43.Google Scholar
  45. Weinert, F. E. (2001a): Concept of competence: A conceptual clarification. In: Rychen, D. S./Salganik, L. H. (Eds.): Defining and Selecting Key Competencies. – Seattle, pp. 45–65.Google Scholar
  46. Weinert, F. E. (2001b): Competencies and key competencies: Educational perspective. In: Smelser, N. J./Baltes, P. B. (Eds.): International Encyclopedia of the Social and Behavioral Sciences. – Vol. 4. – Amsterdam, pp. 2433–2436.Google Scholar
  47. Wildt, J. (2007): Praxisbezug in Lehre und Studium. Anmerkungen aus Sicht der Hochschuldidaktik. In: Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler/Freier Zusammenschluss von Studentinnenschaften/Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (Hrsg.): Bildung – Beruf – Praxis. Bildungsreform zwischen Elfenbeinturm und Verwertungslogik (BdWi–Studienheft, Nr. 4). – Marburg, S. 32–35.Google Scholar
  48. Yorke, M. (2006): Employability in higher education. In: European University Association (Hrsg.): Bologna Handbook. Making Bologna Work. – Berlin, B 1.4–1.Google Scholar
  49. ZEvA 2003 = Zentrale Evaluations– und Akkreditierungsagentur Hannover (2003): Allgemeine Standards für die Akkreditierung neuer Studiengänge an Universitäten und Fachhochschulen mit den Abschlüssen Bachelor und Master. – Hannover.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.HIS Hochschul-Informations-SystemHannoverDeutschland
  2. 2.Fakultät ErziehungswissenschaftenTU DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations