Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 11, Issue 4, pp 577–606 | Cite as

Zwischen Bildungsaufstieg und Karriere Studienperspektiven „nicht-traditioneller Studierender“

  • Peter Alheit
  • Kathrin Rheinländer
  • Rainer Watermann
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag bezieht sich auf eine Sequenz von qualitativen und quantitativen Forschungsarbeiten über Studienerfolge und Studierverhalten sogenannter „nicht-traditioneller Studierender“ in der Regel also Studierender des zweiten oder dritten Bildungsweges. Besonders interessant dabei sind zwei Aspekte: die Kombination von qualitativen und quantitativen Befunden, die sich auf anregende Weise wechselseitig ergänzen, in gewissem Sinn allerdings auch plausibel korrigieren, sowie die kontrollierte Beobachtung über einen längeren Zeitraum, weil die Ersterhebungen im Rahmen einer internationalen Vergleichsstudie 1998 stattfanden und die letzten Daten im Rahmen eines laufenden DFG-Projekts im Jahr 2007 erhoben wurden. Dieser Langzeiteffekt erhöht zweifellos die Plausibilität von vorsichtigen Diagnosen, die relevante Veränderungen im Forschungsfeld festzustellen versuchen. Die „Mixed-Methods“-Forschung (Denzin 1970, 1989; Flick 1992), eine üblicherweise als „Triangulation“ bezeichnete Verknüpfung quantitativer und qualitativer Forschungs- und Erhebungsmethoden (vgl. Prein/Kelle/Kluge 1993; Flick 1995), hat den Vorteil, dass man ein komplexes Forschungsfeld mit verschiedenen Instrumenten „abzutasten“ versucht und in einer Art „Konvergenzmodell“ (Jakob 2001) die auf unterschiedliche Weise gewonnenen Daten sich zumindest potenziell wechselseitig validieren können.

Das im Folgenden präsentierte qualitative Material wurde durch theoretisches Sampling (vgl. Glaser 1965; Strauss 1991; Strauss/Corbin 1996) aus zwei zu unterschiedlichen Zeitpunkten (1998 und 2005) an sechs deutschen Universitäten und Fachhochschulen befragten Samples (n = 2 x ca. 400 Probanden) gewonnen. Die eigens für die hier präsentierte Untersuchung durchgeführte quantitative Analyse verdankt sich dem Umstand, dass bei dem Versuch der Rekrutierung von Probandinnen und Probanden für biografisch-narrative Interviews nahezu 2.500 (!) interessierte Rückmeldungen zu verzeichnen waren. Diese studentische Interessengruppe wurde dann um Beteiligung an einer speziell für diese Erhebung entwickelten Online-Befragung (im Jahr 2007) gebeten – ein Kooperationsvorhaben, an dem sich schließlich ein gutes Drittel beteiligte. Das heißt: Wir haben es auch bei der quantitativen Studie nicht mit einer repräsentativen Befragung zu tun. Unser Gesamtdesign bleibt ein zwar komplexes, gleichwohl aber exploratives Setting.

Schlüsselwörter

nicht-traditionelle Studierende Studienerfolg Studierverhalten Mixed-Methods-Forschung 

Between Educational Betterment and Career: Studies’ Views on Non-Traditional Students

Abstract

This contribution looks at a series of qualitative and quantitative investigations on the study success and study behavior of so-called non-traditional students. Of particular interest are two aspects: the combination of qualitative and quantitative findings, which are mutually complementary and in a sense present plausible corrections for one-sided observations, and controlled observations over a long period of time, as the first studies were carried out within the framework of an international study in 1998 and the last one within the framework of a project sponsored by the German Research Foundation (DFG) in 2007. This longer time period certainly increases the plausibility of the cautious diagnoses made, which attempt to capture the relevant changes in this field of research. Such mixed methods research (Derzin 1970, 1989; Flick 1992) – i.e. the link between quantitative and qualitative research and survey methods often termed “triangulation” (cf. Prein/Kelle/Kluge 1993; Flick 1995) – has the advantage that a complex field of research can be scanned using different instruments and through a type of “convergence model” (Jacob 2001) the data won from different methods can be used to mutually validate the results.

The qualitative material used in this study comes from theoretical sampling (cf. Glaser 1965; Strauss/Corbin 1996) of data from six German higher education institutions from two points in time (1998 and 2005; n=2x c. 400 surveyed respondents). The quantitative analysis, which was especially carried out for our study, profits from the fact that 2500 interested people responded to our recruitment search for biographic-narrative interviews. This group of people was then asked to participate in a special online survey in 2007 – a cooperative initiative in which around one third of the initial respondents took part. That does, however, mean that the quantitative study is not representative. Our overall research design remains complex, but retains an exploratory character

Keywords

Non-traditional students Mixed-methods-research Study success Study behavior 

Literatur

  1. Alheit, P. (1984): Das narrative Interview. Eine Instruktion für „Anfänger“. Arbeitspapiere des Forschungsprojekts „Arbeiterbiographien“ H. 8. – Bremen.Google Scholar
  2. Alheit, P. (1990): Alltag und Biographie. Studien zur gesellschaftlichen Konstitution biographischer Perspektiven. – 2. Aufl. – Bremen.Google Scholar
  3. Alheit, P. (1993): Transitorische Lernprozesse. Das “biographische Paradigma„ in der Weiterbildung. In: Mader, W. (Hrsg.): Weiterbildung und Gesellschaft. Grundlagen wissenschaftlicher und beruflicher Praxis in der Bundesrepublik Deutschland. – 2., erw. Auf. – Bremen, S. 343–417.Google Scholar
  4. Alheit, P. (1994): Taking the Knocks. Youth Unemployment and Biography – A Qualitative Analysis. – London.Google Scholar
  5. Alheit, P. (1995): „Patchworkers“. Über die Affinität biographischer Konstruktionen und professioneller Habitualisierungen – Eine Fallstudie über Weiterbildungsstudenten. In: Hoernig, E. M./Corsten, M. (Hrsg.): Institution und Biographie. Die Ordnung des Lebens. – Pfaffenweiler, S. 57–69.Google Scholar
  6. Alheit, P. (2005): „Passungsprobleme“: Zur Diskrepanz von Institution und Biographie. Am Beispiel des Übergangs sogenannter „nicht traditioneller“ Studenten ins Universitätssystem. In: Arnold, H./Böhnisch, L./Schröer, W. (Hrsg.): Sozialpädagogische Beschäftigungsförderung. Lebensbewältigung und Kompetenzentwicklung im Jugend- und jungen Erwachsenenalter. – Weinheim, S. 159–172.Google Scholar
  7. Alheit, P./Dausien, B. (1985): Arbeitsleben. Eine qualitative Untersuchung von Arbeiterlebensgeschichten. – Frankfurt am Main.Google Scholar
  8. Alheit, P./Glaß, C. (1986): Beschädigtes Leben. Soziale Biographien arbeitsloser Jugendlicher – Ein soziologischer Versuch. Über die „Entdeckung“ neuer Fragestellungen. – Frankfurt am Main.Google Scholar
  9. Alheit, P./Merrill, B. (2004): Biography and narratives: Adult returners to learning. In: Osborne, M./Gallacher, J. B./Crossan, B. (Eds.): Researching Widening Access: Issues and Approaches in an International Context. – London, pp. 150–162.Google Scholar
  10. Alheit, P. et al. 1999 = Alheit, P./Haack, H./ Hofschen, H.-G./Meyer-Braun, R. (1999): Gebrochene Modernisierung – Der langsame Wandel proletarischer Milieus. Eine exemplarische Vergleichsstudie ost- und westdeutscher Arbeitermilieus in den 1950er Jahren. – 2 Bde. – Bremen.Google Scholar
  11. Apel et al. 1995 = Apel, H./Engler, S./Friebertshäuser, B./Fuhs, B./Zinnecker, J. (1995): Kulturanalyse und Ethnographie. Vergleichende Feldforschung im biographischen Raum. In: König, E./Zedler, P. (Hrsg.): Bilanz qualitativer Forschung. Bd. II: Methoden. – Weinheim, S. 343–375.Google Scholar
  12. Bargel, T. (2000): Lebensgefühle und Zukunftsperspektiven von Studierenden. Empirische Befunde studentischer Befragungen. – Bonn.Google Scholar
  13. Bargel, T./Ramm, M./Multrus, F. (2001): Studiensituation und studentische Orientierungen. 7. Studierendensurvey an Universitäten und Fachhochschulen. – Bonn.Google Scholar
  14. Bohnsack, R. (1993): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in Methodologie und Praxis qualitativer Forschung. – Opladen.Google Scholar
  15. Bourdieu, P. (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Kreckel, R. (Hrsg.): Soziale Ungleichheiten (Reihe Soziale Welt, Sonderband, Nr. 2). – Wiesbaden, S. 183–198.Google Scholar
  16. Bourdieu, P. (1988): Homo academicus. – Frankfurt am Main.Google Scholar
  17. Bourdieu, P. (2003): Participant objectivation. In: Journal of the Royal Anthropological Institute, Vol. 9, pp. 281–294.CrossRefGoogle Scholar
  18. Dausien, B. (1996): Biographie und Geschlecht. Zur biographischen Konstruktion sozialer Wirklichkeit in Frauenlebensgeschichten. – Bremen.Google Scholar
  19. Deci, E. L./Ryan, R. M. (1993): Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. In: Zeitschrift für Pädagogik, 39. Jg., S. 223–238.Google Scholar
  20. Denzin, N. K. (1970): The research Act: A Theoretical Introduction to Sociological Methods. – Chicago.Google Scholar
  21. Denzin, N. K. (1989): Interpretive Interactionism. – Newbury Park.Google Scholar
  22. Deutsches Studentenwerk (2007): 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks. Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2006. Durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System. – Bonn. URL: http://www.studentenwerke.de/pdf/ Hauptbericht18SE.pdf (Download: 24.09.2008).Google Scholar
  23. Engler, S./Krais, B. (Hrsg.) (2004): Das kulturelle Kapital und die Macht der Klassenstrukturen. Sozialstrukturelle Verschiebungen und Wandlungsprozesse im Habitus. – Weinheim.Google Scholar
  24. FernUniversität Hagen (2006): Bericht der FernUniversität 2005. Hrsg.: Der Rektor. – Hagen.Google Scholar
  25. FernUniversität Hagen (2008): Studierendenstatistik Wintersemester 2007/2008. URL: http://www.fernuni-hagen.de/arbeiten/statistik/semesterzuordnung/studstat/ws0708/index.shtml (Download: 24.09.2008).Google Scholar
  26. Flick, U. (1992): Qualitative Forschung. – Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  27. Flick, U. (1995): Triangulation. In: Flick, U./Kardoff, E. v./Keupp, H./Rosenstiel, L. v./Wolff, S. (Hrsg.): Handbuch qualitative Sozialforschung. – München, S. 432–434.Google Scholar
  28. Frank, A. (1990): Hochschulsozialisation und akademischer Habitus. Eine Untersuchung am Beispiel der Disziplinen Biologie und Psychologie. – Weinheim.Google Scholar
  29. Gapski, J./Köhler, T. (1997): Studentische Lebenswelt. Analysen zum Alltag und Milieu, zu Bildungs- und Studienstilen, zur Lebensphase Studium bei Studierenden der Universität Hannover. – Hannover.Google Scholar
  30. Ganzeboom, H. B. G./Treiman, D. J. (1996): Internationally comparable measures of occupational status for the 1988 international standard classification of occupations. In: Social Science Research, Vol. 25(3), pp. 201–239.CrossRefGoogle Scholar
  31. Ganzeboom et al. 1992 = Ganzeboom, H. B. G./DeGraaf, P. M./Treiman, D. J./DeLeeuw, J. (1992): A standard international socio-economic index of occupational status. In: Social Science Research, Vol. 21(1), pp. 1–56.CrossRefGoogle Scholar
  32. Glaser, B. G. (1965): The constant comparative method of qualitative analysis. In: Social Problems, Vol. 12, pp. 436–445.CrossRefGoogle Scholar
  33. Glaser, B. G./Strauss, A. (1967): The Discovery of Grounded Theory. Strategies for Qualitative Research. – Chicago.Google Scholar
  34. Goffman, E. (2003): Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. – 4. Aufl. – München.Google Scholar
  35. Hagenaars, J. A./McCutcheon, A. L. (Eds.) (2002): Applied Latent Class Analysis Models. – Cambridge.Google Scholar
  36. Heine, C./Willich, J. (2006): Studienberechtigte 2005 – Übergang in Studium, Ausbildung und Beruf. – Hannover: HIS Hochschul-Informations-System GmbH.Google Scholar
  37. Heine et al. 2005 = Heine, C./Spangenberg, H./Schreiber, J./Sommer, D. (2005): Studienanfänger 2003/04 und 2004/05. Bildungswege, Motive der Studienentscheidung und Gründe der Hochschulwahl. Kurzinformation A15/2005. – Hannover.Google Scholar
  38. Herzberg, H. (2004): Biographie und Lernhabitus. Eine Studie im Rostocker Werftarbeitermilieu. – Frankfurt am Main.Google Scholar
  39. Isserstedt, W. (1994): Studieren ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung. HIS Kurzinformationen A 10/94. – Hannover.Google Scholar
  40. Isserstedt et al. 2004 = Isserstedt, W./Middendorff, E./Weber, S./Schnitzer, K./Wolter, A. (2004): Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2003. 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks, durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System. Hrsg. v. Bundesministerium für Bildung und Forschung. – Berlin.Google Scholar
  41. Isserstedt et al. 2007 = Isserstedt, W./Middendorff, E./Fabian, G./Wolter, A. (2007): Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2006. – Berlin.Google Scholar
  42. Jakob, A. (2001): Möglichkeiten und Grenzen der Triangulation quantitativer und qualitativer Daten am Beispiel der (Re-)Konstruktion einer Typologie erwerbsbiographischer Sicherheitskonzepte. In: FQS – Forum qualitative Sozialforschung. Vol. 2(1). – URL: http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/1-01/1-01jakob-d.htm (Download: 24.09.2008).Google Scholar
  43. Joas, H. (1988): Symbolischer Interaktionismus. Von der Philosophie des Pragmatismus zu einer soziologischen Forschungstradition. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 40. Jg, Nr. 2, S. 417–446.Google Scholar
  44. Kelle, U. (1997): Empirisch begründete Theoriebildung. Zur Logik und Methodologie interpretativer Sozialforschung – Bremen.Google Scholar
  45. Keupp, H. (1988): Auf dem Weg zur Patchwork-Identität? In: Verhaltenstherapie & Psychosoziale Praxis. Mitteilungen der dgvt, H. 4, S. 425–438. Google Scholar
  46. Köller et al. 2004 = Köller, O./Watermann, R./Trautwein, U./Lüdtke, O. (Hrsg.) (2004): Wege zur Hochschulreife in Baden-Württemberg. TOSCA. Eine Untersuchung an allgemein bildenden und beruflichen Gymnasien. – Opladen, S. 13–27.Google Scholar
  47. Körnig, H. (1979): Bildungsexpansion und Fernstudium als bildungs- und gesellschaftspolitische Aufgaben. – München.Google Scholar
  48. Krewerth, A./Leppelmeier, I./Ulrich, J. G. (2004): Berufsbezeichnungen und ihr Einfluss auf die Berufswahl von Jugendlichen. – Bielefeld.Google Scholar
  49. Liebau, E. (1983): Bildung im Studium. Bedeutung der Habitus-Theorie für die Hochschulsozialisationsforschung. In: Hochschulausbildung, H. 1, S. 19–36.Google Scholar
  50. Liebau, E./Huber, L. (1985): „Die Kulturen der Fächer“. In: Neue Sammlung, Nr. 3. Themenheft: Lebensstil und Lernform. – Stuttgart, S. 314–339.Google Scholar
  51. Loos, P. (1996): Zwischen pragmatischer und moralischer Ordnung. Der männliche Blick auf das Geschlechterverhältnis im Milieuvergleich, Diss. phil. BremenGoogle Scholar
  52. McCutcheon, A. L. (1987): Latent class analysis (Sage university paper series on quantitative applications in the social sciences, No. 07-064). – Beverly Hills.Google Scholar
  53. Online Handbook,Enriching Higher Education. Learning and Teaching with Non-Traditional Adult Students’ (2004). – URL: http://www2.warwick.ac.uk/study/cll/research/lihe/lihehandbook.pdf (Download: 17.10.2008).Google Scholar
  54. Pechar, H./Wrobleski, A. (2000): Austria: The enduring myth of the full-time student. An exploration of the reality of participation in Austrian universities. In: Schuetze, H. G./Slowey, M. (Eds.): Higher Education and Lifelong Learners. – London, pp. 27–47.Google Scholar
  55. Prein, G. /Kelle, U. /Kluge, S. (1993): Strategien zur Sicherung von Repräsentativität und Stichprobenvalidität von kleinen Samples. Sfb-Arbeitspapier Nr. 18. – Bremen.Google Scholar
  56. Prümmer, C. von (2000): Women in Distance Education. Challenges and Opportunities. – London.Google Scholar
  57. Rau, E. (1997): Neue Gruppen von Studierenden als Herausforderung an die Universität. In: Mucke, K./Schwiedrzik, B. (Hrsg.): Studieren ohne Abitur. Berufserfahrung – ein „Schrittmacher“ für Hochschulen und Universitäten. – Bielefeld, S. 71–90.Google Scholar
  58. Reibstein, E./Wolter, A. (1991): Studierfähig durch Beruf und Weiterbildung? In: Wolter, A. (Hrsg.): Die Öffnung des Hochschulzugangs für Berufstätige. – Oldenburg: BIS, S. 35–98.Google Scholar
  59. Schaeper, H. (1997): Lehrkulturen, Lehrhabitus und die Struktur der Universität. Eine empirische Untersuchung fach- und geschlechtsspezifischer Lehrkulturen. (Blickpunkt Hochschuldidaktik, Bd. 100). – Weinheim.Google Scholar
  60. Scholz, W.-D. (1999): Berufliche Weiterbildung als Schlüssel zum Hochschulstudium. – Oldenburg: BIS.Google Scholar
  61. Schroeter, K. (1998): Studium ohne Abitur. Studienverlauf und Studienerfolg von Studierenden ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung (C.A.U.S.A. 24). – Kiel: Universität Kiel.Google Scholar
  62. Schütze, F. (1981): Prozeßstrukturen des Lebenslaufs. In: Matthes, J./Pfeifenberger, A./Stosberg, M. (Hrsg..): Biographie in handlungswissenschaftlicher Perspektive. – Nürnberg, S. 67–156.Google Scholar
  63. Schütze, F. (1983): Biographieforschung und narratives Interview. In: Neue Praxis, H. 3, S. 283–293.Google Scholar
  64. Schütze, F. (1984): Kognitive Figuren autobiographischen Stegreiferzählens. In: Kohli, M./Robert, G. (Hrsg.): Biographie und soziale Wirklichkeit. Neue Beiträge und Forschungsperspektiven. – Stuttgart, S. 78–117.Google Scholar
  65. Schuetze, H. G./Slowey, M. (2002): Participation and exclusion: A comparative analysis of non-traditional students and lifelong learners in higher education. In: Higher Education, Vol. 44(3-4), pp. 309–327.CrossRefGoogle Scholar
  66. Schulenberg, W./Scholz, W.-D./Wolter, A. (1986): Berufserfahrungen und Studienerfolg von Berufstätigen ohne Reifezeugnis. – Bonn: BMBW.Google Scholar
  67. Statistisches Bundesamt (2007): Hochschulstatistik 2007. – Wiesbaden.Google Scholar
  68. Strauss, A. (1991): Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen und soziologischen Forschung. – München.Google Scholar
  69. Strauss, A./Corbin, J. (1990): Grounded theory research: Procedures, canons and evaluative criteria. In: Zeitschrift für Soziologie, 19. Jg., H. 6, S. 418–427.Google Scholar
  70. Strauss, A./Corbin, J. (1996): Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. – Weinheim.Google Scholar
  71. Teichler, U./Wolter, A. (2004a): Zugangswege und Studienangebote für nicht-traditionelle Studierende. In: Die Hochschule, 13. Jg., H. 2, S. 64–80.Google Scholar
  72. Teichler, U./Wolter, A. (2004b): Studierchancen und Studienangebote für Studierende außerhalb des Mainstreams in Deutschland. Eine Bestandsaufnahme anlässlich der Diskussion über die Zukunft der HWP – Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik. HWP-Magazin, H. 2. – Hamburg.Google Scholar
  73. TSER 2001 = Targeted Socio-Economic Research Programme, Final Report (2001): University Adult Access Policies and Practices across the European Union and their Consequences for the Participation of Non-Traditional Adults. SOE2-CT97-2021. – Brussels.Google Scholar
  74. Vermunt, J. K. (2003): Multilevel latent class models. In: Sociological Methodology, Vol. 33, pp. 213–239.CrossRefGoogle Scholar
  75. Vermunt, J. K./Magidson, J. (2000): Latent GOLD User’s Manual. – Boston.Google Scholar
  76. Winkelmann, H. (2004). Prädiktoren differenziellen Teilnahmeverhaltens in Längsschnittstudien. Eine Analyse der Panelmortalität in der TOSCA-Studie. – Unveröffentl. Diplomarbeit im Fach Psychologie, Freie Universität Berlin.Google Scholar
  77. Wolter, A. (2000): Non-traditional students in German higher education: Situation, profiles, policies and perspectives. In: Schuetze, H. G. /Slowey, M. (Eds.): Higher Education and Lifelong Learners. International Perspectives on Change. – London, pp. 48–66.Google Scholar
  78. Wolter, A. (2001): Lebenslanges Lernen und ‚non-traditional’ students. In: Strate, U./Sosna, M.: Lernen ein Leben lang – Beiträge der wissenschaftlichen Weiterbildung. – Regensburg, S. 138–152.Google Scholar
  79. Wolter, A. (2005): Hochschule, Weiterbildung und lebenslanges Lernen. Ein Beitrag zum Funktionswandel der Hochschule im Zeichen lebenslangen Lernens. In: Wiesner, G./Wolter, A. (Hrsg.): Die lernende Gesellschaft. Lernkulturen und Kompetenzentwicklung in der Wissensgesellschaft. – Weinheim, S. 245–260.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009

Authors and Affiliations

  • Peter Alheit
    • 1
  • Kathrin Rheinländer
  • Rainer Watermann
  1. 1.Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik mit dem Schwerpunkt außerschulische Pädagogik, Arbeitsbereich Biographie- und Lebensweltforschung (ABL)Georg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations