Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 10, Issue 3, pp 317–333 | Cite as

Von der Mütterschule zur modernen Dienstleistung

Die Entwicklung der Konzeption von Familienbildung und ihre aktuelle Bedeutung
  • Marina Rupp
  • Adelheid Smolka
Schwerpunkt: Familienbildung

Zusammenfassung

Eltern befinden sich heute in einer schwierigen Lage: Auf der einen Seite wird von ihnen erwartet, dass sie ihren Kindern die bestmögliche Erziehung und Bildung angedeihen lassen, und sie auf die Anforderungen des modernen Lebens umfassend vorbereiten. Auf der anderen Seite macht ihnen die Gesellschaft die Erfüllung dieser Aufgaben nicht leicht. Der gesellschaftliche Wandel und die Veränderungen im Familienleben fordern immer neue Anpassungsleistungen und erschweren es zugleich, die für ein gelingendes Familienleben erforderlichen Kenntnisse und Ressourcen zu erwerben.

Klagen über mangelnde elterliche Fähigkeiten und Forderungen nach einer Unterstützung der Eltern bei ihrer Aufgabe haben eine lange Tradition. Der vorliegende Beitrag skizziert daher den Weg von den ersten Überlegungen Comenius’ bis hin zu einer Konzeption der Familienbildung als moderne und zukunftsweisende Dienstleistung. Ausgangspunkt der Ausführungen und Begründung für die moderne Familienbildung ist dabei die zunehmend größer werdende Diskrepanz zwischen (sozialstrukturellen) Veränderungen und immer neuen Anforderungen an die Erziehung in der Familie.

Schlüsselwörter

Familienbildung Erziehungskompetenz Erziehung Bildung Familienpädagogik 

Summary

From Mother’s School to Modern Services — The development of the concept of family education and its current meaning

Parents today find themselves in a difficult position. On the one hand, they are expected not only to offer their children the best upbringing and education possible, but also to prepare them well for the demands of modern life. On the other hand, society does not make it easy for them to fulfill these tasks. Changes in society and family life demand ever-greater adaptability. At the same time, they make it hard to get hold of the knowledge and resources, which are necessary for family life to function properly.

There is a long history both of complaining about the lack of parental ability and of demanding support for parents in coping with their assignment. This article outlines the path from Comenius’s first reflections on the subject up to the concept of family education as a modern and future-oriented service. The starting point of the following remarks and the argument for a modern family education is the increasing discrepancy between changes in the social structure and the ever-greater demands put upon upbringing in the family.

Keywords

education family education family pedagogy upbringing upbringing competency 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ariès, P. (1960): Die Geschichte der Kindheit. — MünchenGoogle Scholar
  2. Bäuerle, W. (1971): Theorie der Elternbildung. — Weinheim.Google Scholar
  3. Beck-Gernsheim, E. (2006): Die Kinderfrage heute. Über Frauenleben, Kinderwunsch und Geburtenrückgang. — München.Google Scholar
  4. Baum, D. (2006): Elternschaft als Bildungsthema. — Linz.Google Scholar
  5. Baumert u.a. 2002 = Baumert, J. /Artelt, C. /Klieme, E. /Neubrand, M. /Prenzel, M. /Schiefele, U. /Schneider, W. /Tillmann, K. /Weiß, M. (Hrsg.) (2002): PISA 2000 — Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich. — Opladen.Google Scholar
  6. Bien, W. /Hartl, A. /Teubner M. (2002): Stieffamilien in Deutschland. Eltern und Kinder zwischen Normalität und Konflikt. — Opladen.Google Scholar
  7. BMFSFJ 2006 = Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2006): Zwölfter Kinder-und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder-und Jugendhilfe in Deutschland. — Berlin.Google Scholar
  8. Bois-Reymond, M. du (1994): Die moderne Familie als Verhandlungshaushalt. Eltern-Kind-Beziehungen in West-und Ostdeutschland und in den Niederlanden. In: Bois-Reymond, M. du / Büchner, P. /Krüger, H.-H. /Ecarius, J. /Fuhs, B. (Hrsg.): Kinderleben. Modernisierung von Kindheit im interkulturellen Vergleich. — Opladen, S. 137–219.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1982): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. — Frankfurt a.M.Google Scholar
  10. Brezinka, W. (1954): Die Stellung der Pädagogik im Erziehungsnotstand unserer Zeit. In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 3/1954, S. 177–181.Google Scholar
  11. Brezinka, W. (1991): Erziehung heute — Elternhaus und Schule in gemeinsamer Verantwortung. In: Pädagogische Rundschau, Heft 45, S. 373–394.Google Scholar
  12. Büchner, P. /Brake, A. (Hrsg.) (2006): Bildungsort Familie. Transmission von Bildung und Kultur im Alltag von Mehrgenerationenfamilien. — Wiesbaden.Google Scholar
  13. Drinck, B. (2001): Pestalozzis Bild der Mutter. Vortragsmanuskript. In: Zeitschrift für pädagogische Forschung, hrsg. von der Koreanisch-Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Seoul, Bd., 6(1), S. 17–38.Google Scholar
  14. Eggen, B. /Rupp, M. (2006): Kinderreiche Familien. — Wiesbaden.Google Scholar
  15. Engster, H. /Menning, S. (2003): Die Familien im Spiegel der amtlichen Statistik. — Berlin.Google Scholar
  16. Fthenakis, W. E. /Kalicki, B. /Peitz, G. (2002): Paar werden Eltern. Die Ergebnisse der LBS-Familien-Studie. — Opladen.Google Scholar
  17. Gerzer-Sass, A. /Erler, W. (1999): Familienselbsthilfe und ihr Potential für eine Reformpolitik von „unten“. Individuelle, familiale und gemeinwesenbezogene Wirkungen und Leistungen von Familienselbsthilfe. — München.Google Scholar
  18. Grundmann u.a. 2003 = Grundmann, M. /Groh-Samberg, O. /Bittlingmayer, U. H. /Bauer, U. (2003): Milieuspezifische Bildungsstrategien in Familie und Gleichaltrigengruppe. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6. Jg., S. 25–45.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hargasser, F. (1975): Geschichte der Einrichtungen für Ehe-und Familienbildung. In: Pöggeler, F. (Hrsg.): Handbuch der Erwachsenenbildung. Bd. 4: Geschichte der Erwachsenenbildung. — Stuttgart, S. 218–229.Google Scholar
  20. Herlyn, I. /Krüger, D. (2003): Späte Mütter. Eine empirisch-biographische Untersuchung in West-und Ostdeutschland. — Opladen.Google Scholar
  21. Hoffmann, E. (Hrsg.) (1940): Friedrich Fröbels Briefwechsel mit Kindern. — Berlin.Google Scholar
  22. Inglehardt, R. (1979): Wertewandel in den westlichen Gesellschaften. In: Klages, H. /Kmieciak, P. (Hrsg.): Wertewandel und politischer Wandel. — Frankfurt a.M., S. 279–316.Google Scholar
  23. Krappmann, L. (2002): Kompetenzförderung im Kindesalter. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B. 9/2002, S. 14–19.Google Scholar
  24. Liegle, L. (2004): Die Bedeutung der Familienerziehung. In: Online-Familienhandbuch. URL: http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Elternschaft/s_1418.html (Download: 5.7.2007).
  25. Luhmann, N. (1990): Sozialsystem Familie. In: Luhmann, N.: Soziologische Aufklärung. 5. Konstruktivistische Perspektiven. — Opladen, S. 196–217.Google Scholar
  26. Mengel, M. /Oberndorfer, R. (2006): Fit fürs Baby. Evaluation eines niedrigschwelligen Modellprojekts. ifb-Materialien 2-2006. — Bamberg.Google Scholar
  27. Minsel, B. (1999): Eltern-und Familienbildung. In: Tippelt, R. (Hrsg.): Handbuch Erwachsenenbildung, Weiterbildung. — Opladen, S. 603–609.Google Scholar
  28. Mühling, T. /Rost, H. (2006): ifb-Familienreport 2006. Zur Lage der Familie in Bayern. Schwerpunkt: Väter in der Familie. — Nürnberg.Google Scholar
  29. Pettinger, R. /Rollik, H. (2005): Familienbildung als Angebot der Jugendhilfe. Rechtliche Grundlagen — familiale Problemlagen — Innovationen. URL: http://www.bmfsfj.de/Publikationen/familienbildung/01-Redaktion/PDF-Anlagen/gesamtdokument,property=pdf,bereich=familienbildung,rwb=true.pdf (Download: 5.7.2007).
  30. Postman, N. (1982): Das Verschwinden der Kindheit. — Frankfurt a.M.Google Scholar
  31. Quaiser-Pohl, C. (2001): Deutsche Eltern im interkulturellen Vergleich. In: Nickel, H. /Quaiser-Pohl, C. (Hrsg.): Junge Eltern im kulturellen Wandel. — Weinheim, S. 301–310.Google Scholar
  32. Rauschenbach u.a. 2004 = Rauschenbach, T. /Mack, W. /Leu, R. /Lingenauber, S. /Schilling, M. /Schneider, K. /Züchner, I. (2004): Konzeptionelle Grundlagen für einen Nationalen Bildungsbericht — Non-formale und informelle Bildung im Kindes-und Jugendalter (Bildungsreform, Bd. 6, hrsg. vom Bundesministerium für Bildung und Forschung). — Berlin.Google Scholar
  33. Rollik, H. (2003): Familienzentren im Wandel. Impulsreferat anlässlich der Konferenz des Landesjugendamtes Sachsen in Zusammenarbeit mit dem Felsenweg-Institut am 3.4.2003 in Chemnitz. URL: http://www.familienbildung.de/ROLLIK.pdf (Download: 5.7.2007).
  34. Schleicher, K. (1979): Standortbestimmung der Familienbildung als politischer Bildung. In: Claußen, B. (Hrsg.): Elternbildung als Aufgabe politischer Bildung. — Schriftenreihe des Bundesministeriums für politische Bildung. — Bonn, S. 51–68.Google Scholar
  35. Schneider, N. F. (2002): Elternschaft heute. In: Schneider, N. F. /Matthias-Bleck, H. (Hrsg.): Elternschaft heute. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen und individuelle Gestaltungsaufgaben. — Opladen, S. 9–22.Google Scholar
  36. Schneewind, K. A. /Ruppert, S. (1995): Familien gestern und heute: ein Generationenvergleich über 16 Jahre. — München.Google Scholar
  37. Sgolik, V. (2000): Bildungsangebote für das Leben in Familien zwischen Andragogik und Sozialpädagogik. — Diss. — Universität Regensburg.Google Scholar
  38. Sellach, B. /Enders-Dragässer, U. /Libuda-Köster, A. (2006): Besonderheiten der Zeitverwendung von Frauen und Männern. In: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Wirtschaft und Statistik, Heft 1/2006. S. 83–95.Google Scholar
  39. Smolka, A. (2002): Beratungsbedarf und Informationsstrategien im Erziehungsalltag. Ergebnisse einer Elternbefragung (ifb-Materiaien 5-2002). — Bamberg.Google Scholar
  40. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (Hrsg.) (2006): Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich. — Wiesbaden.Google Scholar
  41. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2004): Statistisches Jahrbuch 2004. — Wiesbaden.Google Scholar
  42. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2006): Datenreport 2006. — Bonn.Google Scholar
  43. StMAS 2006 = Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Frauen und Familie (Hrsg.) (2006): MAJA. Hebammen helfen Eltern. — München.Google Scholar
  44. Swan, A. de (1991): Vom Befehls-zum Verhandlungshaushalt. Über neuere Verschiebungen im Gefühlshaushalt der Menschen. In: Kuzmics, H. /Möth, I. (Hrsg.): Der unendliche Prozess der Zivilisation. — Frankfurt a.M., S. 173–198.Google Scholar
  45. Tschöpe-Scheffler, S. (2005): Einleitende überlegungen der Herausgeberin. In: Tschöpe-Scheffler, S. (Hrsg.): Konzepte der Elternbildung. Eine kritische Übersicht. — Opladen, S. 9–21.Google Scholar
  46. Walter u.a. 2000 = Walter, W. /Oberndorfer, R. /Schmitt, C. /Smolka, A. (2000): Familienbildung als präventives Angebot. Einrichtungen, Ansätze, Weiterentwicklung. ifb-Materialien 5-2000. — Bamberg.Google Scholar
  47. Weipert, S. (2004): Männer werden Väter. Zur Notwendigkeit von Familienbildung für Väter. — Heidelberg.Google Scholar
  48. Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen (2005): Familiale Erziehungskompetenzen. Beziehungsklima und Erziehungsleistungen in der Familie als Problem und Aufgabe. — Weinheim.Google Scholar
  49. Zeiher, H. J. /Zeiher, H. (1994): Orte und Zeiten der Kinder. Soziales Leben im Alltag von Großstadtkindern. — München.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb)BambergGermany

Personalised recommendations